At Elder Shrines

Stellt euren Coverentwurf vor und holt euch Feedback der BoD Community.


Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

At Elder Shrines

von Hannelore Goos (19.05.2017, 13:43)
Im Moment streiten mein Mann und ich um das richtige Buch für die englische Ausgabe seines nächsten Buchs.

Es gibt zwei Entwürfe:
http://www.sonnenastro.de/Autorenforum/Franks-Cover2-Web.pdf

Diesen bevorzugt mein Mann.

http://www.sonnenastro.de/Autorenforum/Franks-Cover-Web.pdf

Der gefällt mir am besten.

Als zusätzliche Information: Das Buch wird kaum in den amerikanischen/englischen/australischen Buchhandel kommen, sondern weitgehend über das Internet vertrieben werden.

mfG
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Benutzeravatar
ricochet
Beiträge: 806
Registriert: 13.12.2009, 16:58
Wohnort: Graz

Re: At Elder Shrines

von ricochet (20.05.2017, 08:51)
Hallo Hannelore,


Cover2 würde ich wegen der besseren Lesbarkeit der Schrift auf Buchrücken und Rückseite bevorzugen. Grafik zieht immer Aufmerksamkeit vom Text ab. Cover2 macht den auf das Wesentliche abgespeckteren Eindruck. Davon abgesehen hat das Artwork viel Stimmung. Es macht mich neugierig. Allenfalls wäre zu überlegen, ob der Schatten beim Titel tatsächlich notwendig ist und ob dieser nicht eher durch eine (vielleicht rote) Kontur hervorgehoben besser wirken würde. Die Kombination von schwarz, weiß und rot dazwischen ist immer ein eye-catcher. Sind nur so Ideen.

LG


rico
Ich schreibe, also bin ich.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5477
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: At Elder Shrines

von mtg (20.05.2017, 09:52)
Ich bin grundsätzlich ein Freund von einfarbigen Buchrücken und Rückseite, um dem Coverbild mehr Gewicht zu verleihen. Das ist mein Arbeitsprinzip für eigene und Auftragsgestaltung. Wenn es die Gestaltung des Bildes erlaubt, bin allerdings auch ich schon davon abgewichen.

In Deinem Fall würde ich das Prinzip beibehalten, aber Schwarz auf Buchrücken und Rückseite sieht sehr nach Beerdigung aus. Ich würde lieber ein anthrazit oder noch helleres Grau verwenden oder – wie Rico schon, wenn auch in einem anderen Zusammenhang, andeutete – ein Ausrufezeichen durch eine andere Farbe setzen.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3175
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: At Elder Shrines

von Monika K. (20.05.2017, 10:31)
Nix für ungut, aber der Himmel wirkt bei diesen Lichtverhältnissen auf mich unnatürlich. Im ersten Moment dachte ich an eine Felswand. Und der Speer lehnt so an dem Felsblock, dass ich den Eindruck habe, er müsse eigentlich jeden Moment nach links wegrutschen. Bei der Streitaxt stimmt beim Übergang vom Metall zum Stiel auch irgendetwas mit der Perspektive nicht. Wenn das eines der 300-Euro-Cover ist, die du letztens erwähnt hast, finde ich das etwas enttäuschend. Denn fehlerfreie Cover dieser Machart sah ich auch schon für unter 100 Euro. Allerdings weiß ich nicht, wie hart der Preiskampf inzwischen ist.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: At Elder Shrines

von Hannelore Goos (20.05.2017, 12:10)
mtg hat geschrieben:
In Deinem Fall würde ich das Prinzip beibehalten, aber Schwarz auf Buchrücken und Rückseite sieht sehr nach Beerdigung aus. Ich würde lieber ein anthrazit oder noch helleres Grau verwenden oder – wie Rico schon, wenn auch in einem anderen Zusammenhang, andeutete – ein Ausrufezeichen durch eine andere Farbe setzen.


Es ist ein dunkles Violett - aber offensichtlich zu dunkel. Auf meinem Monitor sieht es auch schwarz aus, auf dem meines Mannes lila.

Wenn das eines der 300-Euro-Cover ist, die du letztens erwähnt hast, finde ich das etwas enttäuschend. Denn fehlerfreie Cover dieser Machart sah ich auch schon für unter 100 Euro. Allerdings weiß ich nicht, wie hart der Preiskampf inzwischen ist.


Ich habe niemals ein 300-Euro-Cover erwähnt, sondern von Künstlern gestaltete Bilder, die um Einiges teurer waren. Dieses ist jedoch selbst gemacht. Es wäre auch schwierig, jemand zu finden, der die echte Ijssel (wo die Franken herkommen), einen Mann in original fränkischer Kleidung, die Frankisca, den Langspeer und den fränkischen Buckelschild zusammenbringen.

Gruß
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: At Elder Shrines

von Hannelore Goos (20.05.2017, 12:15)
Auf jeden Fall danke für Eure Rückmeldungen. Bei der Farbe für den einfarbigen Teil werden wir das Probebuch abwarten - Bildschirmdarstellungen stimmen nicht immer mit den Druckfarben überein. An der Kontur für Autor/Titel/Untertitel wird gearbeitet.

Gruß
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5477
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: At Elder Shrines

von mtg (20.05.2017, 12:26)
Hannelore Goos hat geschrieben:
Bildschirmdarstellungen stimmen nicht immer mit den Druckfarben überein.

»Nicht immer« ist etwas euphemistisch. Eine perfekte Kalibrierung des Monitors wird man in »Amateurkreisen« so gut wie nicht finden. Ich arbeite grundsätzlich mit einer Farbskala, bei der ich die Farbe bereits im Vorfeld ausgedruckt sehe und damit auch definieren kann, unabhängig von ihrer Darstellung auf dem Monitor …

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3175
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: At Elder Shrines

von Monika K. (20.05.2017, 12:41)
Hannelore Goos hat geschrieben:
Es wäre auch schwierig, jemand zu finden, der die echte Ijssel (wo die Franken herkommen), einen Mann in original fränkischer Kleidung, die Frankisca, den Langspeer und den fränkischen Buckelschild zusammenbringen.

Man muss nur den richtigen Künstler oder Coverdesigner (mit entsprechender Software) finden, der das Cover exakt nach den Wünschen des Kunden gestaltet. Bei Künstlern ist das sicher eine Preisfrage. Typisch fränkisch um 800 kommt mir die Kleidung übrigens nicht vor, aber über den Punkt will ich nicht streiten.

Es kommt auch aufs Genre an. Bei einem Sachbuch hätte ich mit der entsprechenden Reenactment-Szene oder einem passenden Freilichtmuseum Kontakt aufgenommen und versucht, einen Fototermin auf die Beine zu stellen oder Bildmaterial zu erwerben. Dann steht der Mann vielleicht nicht genau an diesem Ort, sondern vor einer liebevoll nachgebauten Behausung, aber das Cover wirkt dadurch sachlicher. Ich gehöre bei Sachbüchern zu diesem Themengebiet zur Zielgruppe und antworte gern aus Lesersicht, wenn dein Mann Fragen bezüglich der Wirkung des Covers hat.

Bei historischen Romanen gehöre ich zwar nicht zur Zielgruppe, habe aber den Eindruck, dass am Computer gebaute Cover durchaus üblich sind. Da kann man sich auch größere Freiheiten erlauben. Zur Wirkung des Covers auf Leser kann ich bei dem Genre jedoch nichts sagen.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: At Elder Shrines

von Hannelore Goos (20.05.2017, 12:45)
Monika K. hat geschrieben:
Typisch fränkisch um 800 kommt mir die Kleidung übrigens nicht vor, aber über den Punkt will ich nicht streiten.


Das Buch endet 511.

Gruß
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3175
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: At Elder Shrines

von Monika K. (20.05.2017, 13:05)
Hannelore Goos hat geschrieben:
Monika K. hat geschrieben:
Typisch fränkisch um 800 kommt mir die Kleidung übrigens nicht vor, aber über den Punkt will ich nicht streiten.


Das Buch endet 511.

Gruß
Hannelore


Sorry, mein Fehler. Ich habe den Klappentext nicht ganz gelesen. Das habe ich jetzt nachgeholt und bin mir beim Genre aber noch immer nicht sicher: Roman oder Sachbuch? Das hat zwar nur indirekt mit dem Cover zu tun, aber ich finde es dennoch wichtig fürs Marketing.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: At Elder Shrines

von Hannelore Goos (20.05.2017, 13:13)
Monika K. hat geschrieben:
Roman oder Sachbuch?


Sachbuch. Die deutsche Ausgabe erscheint nächstes Frühjahr bei einem Verlag, leider brauchen sie so lange für Lektorat und Satz bzw. planen sie so lange im voraus.
Wir machen bei BoD nur die internationale amerikanische Ausgabe (d.h. amerikanisches Englisch). Das Marketing läuft hauptsächlich über entsprechende Fachforen und Fachgruppen auf FB.

Gruß
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3175
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: At Elder Shrines

von Monika K. (20.05.2017, 14:18)
Dass ich für ein Sachbuch das Cover mit einem Foto gestalten würde, erwähnte ich bereits. Das kann auch ein Fund aus der Zeit vor einem Landschaftsfoto als Hintergrund oder ähnliches sein. Bildmaterial kann man von manchen Museen kaufen. Dabei muss man den kommerziellen Verwendungszweck erwähnen.
Beim Klappentext erwarte ich (besonders bei einem SP-Buch) Informationen über die Qualifikation des Autors, damit ich sehe, dass der Inhalt das Ergebnis wissenschaftlichen Arbeitens ist und er Ahnung vom korrekten Zitieren hat. Warum er wann welches Pseudonym verwendete, ist mir hingegen egal. Ich würde also lediglich das bisher verwendete Pseudonym erwähnen, um eine Verbindung zu den anderen Büchern herzustellen, und dafür ergänzen: "Studierte Geschichte/Archäologie/Sonstwas an der Uni XY und arbeitet seither als ... / beschäftigt sich seit x Jahren mit ..." Das würde auch zusätzlich den Sachbuchcharakter des Buchs hervorheben.

Tut mir leid, wenn ich das jetzt so knallhart sage: Aber das momentane Cover und der Klappentext reizen mich als Leserin nicht, mir das Buch überhaupt näher anzusehen, obwohl mich das Thema sehr interessieren würde und in mein Beuteschema passt. Das Buch wirkt mit dem Cover wie die SP-Hobby-Massenware, die ich meide.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: At Elder Shrines

von Hannelore Goos (20.05.2017, 14:43)
Monika K. hat geschrieben:
Tut mir leid, wenn ich das jetzt so knallhart sage: Aber das momentane Cover und der Klappentext reizen mich als Leserin nicht, mir das Buch überhaupt näher anzusehen, obwohl mich das Thema sehr interessieren würde und in mein Beuteschema passt. Das Buch wirkt mit dem Cover wie die SP-Hobby-Massenware, die ich meide.


Was bedeutet die Abkürzung SP? Ich kenne sie nicht. Und wenn du weder GardenStone noch Gunivortus Goos als Autor kennst, gehörst du wirklich nicht zur Zielgruppe. Menschen, die ein Buch aufgrund eigener Vorurteile in Bezug auf das Äußere ablehnen, sind eher ungeeignet geschichtskritischen Untersuchungen zu folgen. Denn auch dort wird anhand von Quellen deutlich, dass allgemein verbreitete Vorstellungen (Franken=800) nicht den historischen Tatsachen entsprechen.
Und was die Qualifikationen angeht . . . das ist so typisch deutsches Denken, wie auch schon von Siegfried angeprangert: Nur wer einen Universitätsabschluss hat, ist berechtigt ein hochwertiges Sachbuch zu scheiben. thumbdown:
Vielleicht nennt mein Mann seine Qualifikationen nicht, weil er als Niederländer nicht so viel Wert darauf legt?

Vielleicht solltest du dich mal auf das Abenteuer einlassen, und ein Büchlein von GardenStone lesen? Der "Merkur-Wodan-Komplex" oder "Der Nerthus-Anspruch" sind kleine feine Untersuchungen zu einem jeweils begrenzten Thema.

Gruß
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5678
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: At Elder Shrines

von Siegfried (20.05.2017, 15:06)
Nur als Randnotiz:

Ich habe mir die beiden Umschlagentwürfe angesehen und dabei ein Gefühl bekommen, dass da irgendwas nicht stimmt. Jetzt habe ich es herausgefunden, was da - meiner ganz bescheidenen Meinung nach - nicht in Ordnung ist.

Im Bild gibt es drei Schattenwürfe: der Fels, der Speer und der Krieger. Alle drei Schatten fallen in unterschiedliche Richtungen. Der Fels hat einen Schatten nach rechts, der Speer wirft einen Schatten nach links bzw. leicht in das Bild hinein (also vom Betrachter weg), der Krieger wirft einen Schatten in Richtung Betrachter, also nach vorne Richtung unterer Bildrand.

Ist das mit den Schattenwürfen so gewollt?
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 508
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: At Elder Shrines

von Hannelore Goos (20.05.2017, 15:30)
Siegfried hat geschrieben:
Im Bild gibt es drei Schattenwürfe: der Fels, der Speer und der Krieger. Alle drei Schatten fallen in unterschiedliche Richtungen. Der Fels hat einen Schatten nach rechts, der Speer wirft einen Schatten nach links bzw. leicht in das Bild hinein (also vom Betrachter weg), der Krieger wirft einen Schatten in Richtung Betrachter, also nach vorne Richtung unterer Bildrand.

Ist das mit den Schattenwürfen so gewollt?


Du hast Recht. Aber es lässt sich nicht mehr ändern, außer man fängt die ganze Bearbeitung von vorn an. :(
Vielleicht kann ich meinen Mann dazu bringen, während wir auf das Probebuch warten. Sonst wird es wohl so bleiben.


Gruß
Hannelore
Es gibt Menschen, die denken gern, und Menschen, die schreiben gern. Leider sind das nicht immer dieselben. book:
(Aus einem Gartenforum)

Zurück zu „Coverfeedback“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.