Ich brech' jetzt mal - nämlich eine Lanze für BoD

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Gerhard
Beiträge: 913
Registriert: 07.12.2007, 00:28

Ich brech' jetzt mal - nämlich eine Lanze für BoD

von Gerhard (30.01.2008, 10:26)
Das hatte ich in meinem Thread "Meine bisherigen Erfahrungen mit BoD" im Dezember 2007 geschrieben: "So ganz viel kann ich noch nicht erzählen, denn mein Buch 'Auf der Suche nach der Realität' ist auch mein erstes bei BoD und ist auch erst vor wenigen Tagen herausgekommen.

Ich habe mein Buch am 27.11.2007 online an BoD übertragen und um den 6. 12.2007 stand es schon bei Buch24.de und Amazon, wenige Tage später dann auch bei Buch.de. Bei Libri steht es seit heute drin.

Auf meine eigene Bestellung warte ich jetzt auch schon gut eine Woche. Aber das ist noch nichts, weshalb ich meckern würde. Alles noch im grünen Bereich."

So, jetzt geht es weiter: Anfang Januar wurde meine Bestellung von BoD dann ausgeliefert ... und ich musste mit Entsetzen feststellen, dass die Schrift viel zu klein geworden ist. Bis zum 11. Januar hatte ich dann alles berichtigt und eine 2. Auflage in die Wege geleitet. Seit dem 24. Januar ist die 2. Auflage nun fertig. Am 26. Januar wurde meine neue Bestellung bei BoD dann abgeschickt ... und am 29. Januar traf sie dann hier ein. Also schneller geht es wirklich nicht.

Dabei ist mir aber etwas Neues aufgefallen. Ich habe die Datei mit easyPrint übertragen und danach auch noch mal gecheckt... es war alles OK. Jetzt habe aber bemerkt, dass irgendwo während der Produktion scheinbar ein erneuter Satz- und Seitenumbruch durchgeführt wird, denn ein paar Trennungen, die in der Originaldatei richtig sind, sind nun falsch. Es sind nicht viele ... ist aber trotzdem ärgerlich. Also, liebe Leute, lasst euch die übertragene Datei ausdrucken und schaut nochmal ganz genau auf Trennungen.

Aber, Alles in Allem (schreibt man das jetzt groß/Groß???), bin ich von BoD doch angenehm überrascht.

Liebe Grüße
Gerhard

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (30.01.2008, 10:38)
Es liegen etliche BoD-Exemplare vor mir.
Die formalen Qualitäten - ich meine nicht
die literarischen Inhalte - sind höchst
unterschiedlich.

Wahrscheinlich hat das
auch etwas mir den dafür erforderlichen
Kosten zu tun. Genau beurteilen kann ich
das nicht, weil ich mich mit BoD-Produkten
und deren vielfältigen Herstellungs-
varianten eher selten befasse.

Als Autor würde
ich einen Satzspiegel nie selber erstellen wollen
- die Theorie ist mir bekannt, doch mit der
technischen Umsetzung hapert's bei mir.
Da vertraue ich lieber meinem "konventionellen"
Verlag. :lol:

Gerhard
Beiträge: 913
Registriert: 07.12.2007, 00:28

Re:

von Gerhard (30.01.2008, 11:00)
hwg (Moderator) hat geschrieben:
Als Autor würde ich einen Satzspiegel nie selber erstellen wollen - die Theorie ist mir bekannt, doch mit der technischen Umsetzung hapert's bei mir. Da vertraue ich lieber meinem "konventionellen" Verlag. :lol:


Hast recht, ich würde auch lieber nur das Manuskript abliefern ... und den Rest anderen Fachleuten überlassen. Aber dann würde es sicher einige Bücher gar nicht geben weil sie irgendwelchen Lektoren inhaltlich nicht zusagen. Ich betrachte BoD so ähnlich wie ARTE im Fernsehen ... da kann man auch Filme sehen, die abseits vom Mainstream sind ... und da habe ich schon einige tolle Filme gesehen, die in anderen Programmen nie gelaufen wären.

Und ... man wächst mit seinen Aufgaben thumbbup

Liebe Grüße
Gerhard

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (30.01.2008, 11:53)
Ich kann nicht klagen, bei mir kam alles so raus, wie ich es wollte und erwartet habe, obwohl ich nicht gerade die Computerfachfrau bin.

Meine Vorlesebuch wurde von Verlagen (so weit ich es weiß) abgelehnt, weil es sich nicht abhebt. Die Resonanz ist trotzdem gut. Bei meinem Tanzroman hatten die Verlage vermutlich die Befürchtung, dass kein allzu breites Publikum angesprochen werden kann, da das Thema etwas spezialisierter ist. Die Rezensionen und Reaktionen sind bisher überwältigend, und ich vermute, dass es im Laufe der Zeit gut laufen wird. Ich habe im Tanzbereich einen guten Namen und Beziehungen, das ist sicher von Vorteil. Aber für einen Verlag ist es nicht genug Massenbuch. Nun gut, dann mache ich es eben selbst.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (31.01.2008, 18:33)
Alles in Allem (schreibt man das jetzt groß/Groß???) - Nö!

Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich weitgehend zufrieden bin mit BoD. Gut, vor Weihnachten hat es etwas geholpert, aber das Nonplusultra gibt es wohl nirgends.
Mein Manuskript hatte ich gar nicht erst bei "normalen" Verlagen eingereicht. Seit ich von BoD erfahren hatte, stand für mich fest, dass dies mein Ding ist. Nach jahrelanger Fremdbestimmung im Arbeitsleben wollte ich einfach mal etwas ganz frei tun können. Die Möglichkeit bietet mir BoD. Ich habe mir einfach gedacht, versuch es, wenn es nichts werden sollte - was nicht der Fall ist - dann lässt du es laufen unter "Versuch macht kluch". Rezensionen liegen mir schriftlich noch nicht vor (ich warte drauf), aber dafür mündliche Aussagen von Lesern und Vorbestellungen für mein neues Buch. Letzteres sagt mir, dass ich nicht so falsch gelegen habe mit meinem Alleingang.

LG Claudia
LG Claudia
Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

Benutzeravatar
René Märtin
Beiträge: 3
Registriert: 26.03.2008, 13:39
Wohnort: Hamburg

BoD IST eine wirkliche Alternative ...

von René Märtin (21.04.2008, 11:24)
... wenn das eigene Buchprojekt nicht anders zu realisieren ist. Ich habe seit einer Woche die ersten Exemplare (Hardcover mit Schutzumschlag) und mich überzeugt die Qualität. Wenn ich auch lieber vorher gewusst hätte, dass der Schutzumschlag digital gedruckt wird (Stichwort Farbanpassung).

Vielen Dank an dieser Stelle für die zahlreichen Tipps in diesem Forum! Damit konnte ich besser einschätzen, wie BoD – jenseits der PR-Schönsprech – tatsächlich funktioniert. / René

http://www.bod.de/index.php?id=296&objk_id=129514

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (21.04.2008, 12:28)
Hallo René,

willkommen bei uns - nicht nur als Leser, sondern nun auch als Forumsteilnehmer. :D

Hardcover mit Schutzumschlag ist recht teuer, aber für einen Gedichtband sicher eine optisch sehr ansprechende Form.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

franziska rechperg
Beiträge: 92
Registriert: 17.04.2007, 22:37
Wohnort: München

Re:

von franziska rechperg (21.04.2008, 20:34)
Mein Manuskript hatte ich gar nicht erst bei "normalen" Verlagen eingereicht. Seit ich von BoD erfahren hatte, stand für mich fest, dass dies mein Ding ist. Nach jahrelanger Fremdbestimmung im Arbeitsleben wollte ich einfach mal etwas ganz frei tun können. Die Möglichkeit bietet mir BoD.


Du sprichst mir aus der Seele! :D Genau so wollte ich meine Meinung ursprünglich auch formulieren. Da ich nicht mehr ganz jung bin, wollte ich die Veröffentlichung noch selber erleben, was bei nicht so sicher ist, wenn man bei normalen Verlagen "hausieren" gehen muss! :twisted:

Liebe Grüße
Franziska
Franziska Rechperg
www.franziskas-buchwelt.de

mtg

Re:

von mtg (21.04.2008, 23:44)
hwg (Moderator) hat geschrieben:
Als Autor würde ich einen Satzspiegel nie selber erstellen wollen

Ich denke da eher ganzheitlich: Ich würde nie einem anderen die optische Hoheit über mein Werk überlassen... aber ich habe ja auch den Vorteil, dass ich qua Beruf das alles selber machen kann.....

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (21.04.2008, 23:48)
hwg- und ich meinem Teil des Dreamteams, die Schriftsetzerin ist

matthias- trotzdem verliere ich nie die Hoheit über mein Werk, ich kann mich dann einfach auf andere Dinge konzentrieren... das letzte Wort habe aber immer ich! thumbbup
Mimi und der große Brand
Geschichten für ....
www.blix-derneueselbstverlag.de
www.geschichtenfuer.blogspot.com

mtg

Re:

von mtg (21.04.2008, 23:50)
Auf solche Dinge wie "das letzte Wort" lasse ich mich gar nicht erst ein. Das geht viel zu oft in das - wie benennt es Loriot so schön? - Beinkleid.....

Benutzeravatar
Alina
Beiträge: 78
Registriert: 22.04.2008, 11:43
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re:

von Alina (23.04.2008, 14:42)
BOD ist wie oben bereits angeklungen ist, eine ausgezeichnete Möglichkeit, Werken, die durchaus echte Perlen im Literatur-Einheitsbrei sein können, eine Chance zu geben. BOD ist aus meiner Sicht NICHT die -häufig belächelte- Ego-Poliermaschine für einzelne "Künstler", die sich mißverstanden oder unterschätzt fühlen. Das ist kein BOD-Phänomen, sondern trifft man in so vielen Bereichen an (man muß nur mal bei ner Castingshow reinzappen. :lol: ) Kurz gesagt - dank BOD ist nun niemand mehr auf das Wohlwollen eines Lektors angewiesen, der - zu recht oder unrecht (würd ich gerne offenlassen) - diverse Buchthemen erst gar nicht zur Kenntnis nimmt. Verlage sind wirtschaftliche Unternehmen, die Gewinn erzielen wollen, keine Förderakademien für Künstler. Deswegen sollten wir diese auch nicht als die bösen Stiefmütter ansehen, sondern dankbar sein, daß es als Alternative eine recht kostengünstige Methode gibt, sein Werk gebunden in den Händen zu halten. Wir müssen uns nicht verstecken!!

Schnuffelandree
Beiträge: 21
Registriert: 24.04.2008, 07:25
Wohnort: Berlin

BOD und so

von Schnuffelandree (24.04.2008, 07:44)
Hallo,


bin gerade neu bei Euch eingetroffen. Hallo zusammen!

Ich habe bisher zwei Bücher bei BOD veröffentlichen lassen. Beide waren nicht so megagut. Drei sollen in diesem Jahr hinzukommen.

Ich muss dazu sagen, ich bin etwas vorgeschädigt. Ich arbeite seit einiger Zeit als freischaffender Autor im Bereich Computerbuch. Man wird dadurch zwar nicht zum Verlagsexperten, kann aber hier und da rumschnubbern und hat viel mit Büchern zu tun. Auch kommt man manchmal an die richtige Software.

Ich finde die Möglichkeiten von BOD sehr gut und bin ein wenig ein Freund dieser Möglichkeiten. Aber den Druckertreiber und den Serviemitarbeitern traue ich nicht über den Weg. Ich habe erst vor zwei Wohen ein und die selbe Frage an den BOD-Kundenservie per E-Mail und per Telefon gestellt und zwei völlig unterschiedliche Antworten erhalten.

Um eine druckfertige Vorlage zu erstellen, greife ich bei einem Nur-Text-Buch zu PDF. Mit Office 2007 oder OpenOffice ist schnell eine PDF-Datei erstellt. Die schaue ich mir am Bildschirm an und druck sie aus und sehe genau, wie das Druckbild aussehen wird. Für ein Sachbuch mit jeder Menge Screenshots werde ich mich mit QuarkXPress versuchen. Das Programm habe ich durch Zufall mal gekauft. Ist zwar eine ältere Version, hat aber nur wenige Euros gekostet. Hier kann ich ganz exakt per DTP arbeiten.

MfG
René

mtg

Re: BOD und so

von mtg (24.04.2008, 08:58)
Schnuffelandree hat geschrieben:
Um eine druckfertige Vorlage zu erstellen, greife ich bei einem Nur-Text-Buch zu PDF. Mit Office 2007 oder OpenOffice ist schnell eine PDF-Datei erstellt. Die schaue ich mir am Bildschirm an und druck sie aus und sehe genau, wie das Druckbild aussehen wird. Für ein Sachbuch mit jeder Menge Screenshots werde ich mich mit QuarkXPress versuchen. Das Programm habe ich durch Zufall mal gekauft. Ist zwar eine ältere Version, hat aber nur wenige Euros gekostet. Hier kann ich ganz exakt per DTP arbeiten.

Hallo René,
erst mal willkommen hier! Die druckfertige Vorlage wird auch bei Verwendung von QuarkXPress ein PDF sein :-) - aber ansonsten geb ich Dir recht. Allerdings würde ich nur im äußersten Notfall - selbst bei Nur-Text-Büchern mit Word arbeiten - dafür mag ich das Programm einfach nicht..... Das ist natürlich nur eine persönliche Meinung...

Schnuffelandree
Beiträge: 21
Registriert: 24.04.2008, 07:25
Wohnort: Berlin

Hallo

von Schnuffelandree (24.04.2008, 09:15)
Hallo hallo hallo.

Bist aber schnell mit einer Antwort. :-)

Ja ich weiss schon, das auch mit QuarkXPress eine PDF entsteht oder eben eine PST-Datei. Ich wollt nur sagen, das ich zu einem schwierig zu bedienden DTP-Programm nur greife, wenn es ein Buch mit Bildinhalten wird. Für ein Nur-Text-Buch kann ich ein PDF-Plugin nehmen, wie es eben bei Officeprogrammen vorhanden ist. Bei Quark muss ich mich erst einarbeiten und Seite für Seite erstellen.

Ob man nun Word nimmt oder ein anderes Programm ist ja Geschmackssache. Auch hängt es davon ab, was man als Textprogramm so hat. Es gibt da genug Möglichkeiten. Word, Works, OpenOffice, Textmaker, Abiword, koffice, Symphony oer irgendeinen Texteditor. Das spielt ja nicht so die Rolle.

bei mir bleiben einige Programme einfach "hängen". ich bekomm sie, um als Compu-Autor darüber zu schreiben oder damit zu arbeiten. Man lernt das Programm kennen und verwendet es aus Bequemlichkeit weiter. Und eben weil man es hat. :-)

MS Office hat eben den Vorteil, das ich den Duden Korrektor verwenden kann (kann ich auch bei OpenOffice) und das ich auf einfache Weise Buchformat, Inhaltsverzeichnis und Schriftlayout zusammenbasteln kann

MfG
René

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.