Gedankengänge

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Gedankengänge

von Turok! (19.08.2020, 19:48)
Zu meinen Gedichten beim Thema "Essenz derAdlertranzendenz",
bin ich leicht beschämt um die Anfänge.
Daher eröffne ich ein neues Thema da es sich deutlich davon abhebt. Tierische Methaphern stehen nun nicht mehr so stark im Mittelpunkt und die Reime sind nun übergreifender.

Neben meinem Hauptbuch, hab ich vor einen Gedichtband zu erstellen, als Ablenkung zwischendurch.
Das Hauptbuch wird jetzt erstmal von einigen befreundeten Kritikern gelesen, bevor ich es veröffentliche.

Ein paar dutzende Gedichte würde ich aber gerne kostenlos veröffentlichen.
(Fühl mich etwas einsam und hab grad nix besseres zu tun)

Genug der Vorrede. Auf diese Zeilen bin ich stolzer, als auf meinen Anfang:


[*]Gedankengänge

Bist du in der Enge
kannst nicht mehr
Die Engelsklänge laufen sehr
Fristest deinen Glauben in Zirkelschlüssen
durch das Bitterfarbenmeer

Die Flucht der Möglichkeiten schreit
Zu deiner Eifersucht; Die,
Aus Sehnsucht nach Vergänglichkeiten;
Schmerzende Unzulänglichkeiten
zu befreien sucht

Dämonensänge zersetzende Gedanken sind
Meine Essenz mir durch die Finger rinnt
Dein verletztes Metronom nicht innig in dir klingt
Es überstimmt;
Dein Herz das Arme,
nicht ein Lächeln mehr gewinnt

Der Teufel befiehlt "Spring"!
Wohin, das frag ihn nicht
Der Intervall stiehlt für ihn
Augenlicht und auch Sinn

Stummer Schrei ficht in dir drin
So dein Kampf des Todes klingt

Willst du nicht sterben
Bete zum Wahnwitz
Nenn dich ruhig einen seiner Erben

Dann springen deine Gedankengaben
Zum sterben ohne Zirkelschluss
Über alle Trauernarben

Bahnbricht sich höchste Rachenheere
Über diese Graben, weit wie Meere
So groß fühlst du deine Lehre

Diebische Raben haben die Ehre
Sie durchstoßen die Gedankenleere
Fischen nötigste Informationen
Aus einem anderen Fluss

Zu Fuß ihr uneinigsten Ergüsse
Jetzt ist Schluss

Ich zog euch aus der Kluft
Des Metronomen;
Sucht der Herzen

Ausmerzen, Ausarten und Entnormen das Geflunke
Den Spiralförmigen Hoffnungsfunke

Total Irre belieben zu Scherzen
Erraten geistige Verbindungsbrücken
Spinnen fatal dein Glück aus Erzen

Speise der Geister von Nachtschraten
Ich hör sie sagen
Der Munkel will die Zeit zur 9 zusammenkleben
Befreit wird er die 8 samkeit erleben
Zuletzt geändert von Turok! am 28.08.2020, 21:14, insgesamt 1-mal geändert.

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (20.08.2020, 05:43)
Voltrat des vokalen Traktat

Ich will das du meine Farben sprichst
Flammenzungen als Gedicht
Doch Rot nicht meine Farbe ist

Ich weiß das klingt jetzt fürchterlich
Das Schattenmeer so verdrieslich ist
Tödlich sind die Infos mühseelich

Doch von meinen Narben das Silbern zu mir spricht
Gemächlich fangen wir das Schattenlicht
Um zu sehen, ist es kompatibel mit meiner Farbensicht

Die goldene Morgenröte allzu langsam erlicht
Sicher nie gesehn das Dämmern
Fahles Schlafen brichts

Das Golden wässrig es vermischt
Kaltes Blau;
Das dir starrt, dreckig ins Gesicht

Im Nebel alle Farben fischts
Doch mein Erz findets sicher nicht
Das nicht allzu heilig ist

Doch fähig innerlich
fängt es deine Träume sicherlich
Nur Diagramme sagens nicht

Selbst für monochrome Quellen
helles grünes Mottenlicht
Vielleicht mein Angesicht

Doch das entäuscht deine Sicht
Macht die Luft so schwer
Es hat kein Gesicht

Titanisch es verschachtelt sich
Dem Polaren es lachend schnell entwischt
Bäume sind die Gründe sicher nicht

Stich und Schnitt
Einzig was es ritt
Klingen singen fürsorglich

Schall schluckt auch das Licht
Doch ist er zögerlich
vor meiner Farbe Wahnwitz, nicht?

Blitze, es nicht nur leiden kann
Versprüht sie, im Hagelspiegelklang
Deine Antwort auf die Frage, was Sprache alles kann

Es vergibt der Nacht sie irgendwann
Doch bis dahin Sand nur rennen kann
In meinem Irrlicht Schattenbann

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (21.08.2020, 03:34)
Konfuser Diskurs

Christen konvertieren ohne darüber zu diskutieren
Muselmanen bezeugen Allah als Vorfahr
Juden zahlen im Tellar, was zuerst den Hindus war
Mir ist das auch noch nicht ganz klar
Doch es reimt sich, also ist es wahr

Buddha ist Brahma
Shinto ist Karma

Die Worte ergeben Sinn, tief in mir drin
Diskussionen führen, heißt Aggressionen schüren
Konvertieren oder Sülzen, heißt anderes zusammen meistern;
Durch Buchstaben und Worthülsen, zu frommen Geistern

Konversation führt zum Selbst
Diskussion die andere behellt
Raubt das Dunkle, der fühlbaren Welt

Sie geben ihm nicht ihre Liebe
Also führt es Kriege
Seine Aussicht ist das Licht
Das es aus andren Quellen fischt

Nur der wahre Tolerante, überspannt gewitzt
Helle, sowie dunkle Bande
Weil er sie seine Mitte nannte
Was andere verkannten

S Aussichtslos, denkt er trist;
Nur ich weiß wo die Mitte ist
Weil sie immerschon mein Standpunkt ist
Warum ihr andern lügen müsst?

Doch mit der Zeit seine Weißheit glimmt
Weil sies von andern nimmt
So kalt und doch gut
ist seine weiße Glut

Nun verstehe ich, keiner weiß die Mitt
Weder Gott, noch Teufel oder Ich
Da jeder Standpunkt anders ist

Bewusst ist schön, Dummheit nicht
Doch der Bogen überspannt die Farbensicht
Führt zum Scharfgericht, fürs Dunkel;
Durch das Licht, das jeder nur von seiner Seite misst

Die Mitte hat sich längst verpisst
Denn stehen sich das rote und das blaue Licht,
von Angesicht zu Angesicht
Das Natürlich grüne Licht, es in alle Farben bricht

Weiß und Schwarz, die gibt es nicht
Bei einer toleranten Farbensicht
Das Innen und das Außen nun dein Richter ist
Die Rache hatte ihre Frist, die durch monochromes Licht
Bei manchen, niemals ganz erlicht
Zuletzt geändert von Turok! am 23.08.2020, 18:55, insgesamt 1-mal geändert.

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (22.08.2020, 23:19)
Wahrhaftigkeit der Wahrheit

Wer Wahrheit singe , der über die Klippe springe
in die Materie hinein.
Liebe und Neugier muss er im Herzen tragen
Die Trauer hilft dem Kind beim Rätselraten,
"Gott wie komm ich in den Garten?"
"Mein Kind , du musst nachdenken lernen, so schnell wie der Wind,
deine Lebenszeit von deinen Füßen und den Fingern rinnt"
"Vater, wie muss ich mich entsinnen, um in meinem Hirn
lichte Faden zu spinnen?"
"Kind, die Erde bringt dir dunkle Zeiten, lass sie deinen Geist weiten!"
"Wer hilft mir dabei zu Streiten? Sind es die lieben Engel, aus den himmlischen Zeiten?"
"Nei, mei Kind, s sind Lügengeister, die deinen Eifer verscheißern!"
"Wie werd ich denn ihr Meister?"
"Du musst deine Gefühle zusammenkleistern, dies führt zu neuen Schicksalsgeistern!"
Liebe, Eifer, Hass und Geduld um Lüge, die deine Wahrheit nimmt zu genüge
Glaube mir Hass die Lüge, Nebel eingeschlossen wird, die Erde neue Geister gebiert
Eifere um sie sonst erreichst dus Helden-Feuer nie,
Deine Stimme der Wahrheit zerreißt den Raum, man glaubt es kaum,
Wie krieg ich sie, diese Magie?
Suche sie, die Trauer dein Mana wird, Feuer dein Kraftlevel gebiert
Die Liebe kontrolliert die Luft, Hass und Rache erschaffen die Kluft.
Das Unglück dich heimsucht, denn du hast durch deine Essenz
dein Glück geopfert!

Meister Unglück

Aber Gott das ist ja voll die Strafe!
Nein mein Sohn, nenn es eine Gabe,
denn du lernst dadurch vom Meister Unglück neue Sprachen,
auch in Gedankengabe, dafür dein Glück,
will Meister Unglück haben
Willst dus wiederhaben, sprech in seinem Namen,
auf das andere das Glück dir gaben."
"Was müssen sie ertragen?
Unglück durch neue Wissensgaben, die in der Trauer lagen
Hm, warum muss ich das nochmal ertragen?
Du stellst Meister Unglück zu viele Fragen
die nächsten Antworten muss er von Meister Glück sich holen,
Denn er hat das Gesammte Glück für sich gepachtet,
Willst des wiederhaben? Da haßtes(t)!
Jetz geb ich mich geschlagen!
Deine Fragen, tun ja jeden Wahnsinn plagen, mit sovielen Fragen!
Wie kannst du deine Welt denn nur ertragen?
Wahrer Eifer gibt sich nie geschlagen,
Selbst wenn ihn alle anderen jagen!
Je haut frech selbst den Wahnsinn eine rein
Und macht ihn sich so zum Feind!
Doch der Eifer hat lange dafür geschmachtet
Nun hat er den Wahnwitz für sich gepachtet
Ob weißer oder schwarzer Gott
Der Wahnwitz fegt sie alle fott
Die Sprache ist sein Schaffott, Wahrheit und Lüge sind seine Züge
Nur der Glaube, kann die Wahrheit noch betrügen
Willst du den Glauben begnügen, musst du die vorherige Wahrheit betrügen
Bis sie durch soviele Züge, dir den Schaffner überlässt, dein Zug ist nun dein Knecht
Wir rasen immerdann, kreuz und quer durch die Zeitachterbahn
Doch Wisse immerzu, der Schaffner ist austauschbar....
Manche haben den Zug früher erkannt
Viele Blicke, im Zug gebannt
Eis ist der Eifer, nur als dein Gedankenblick
Er, macht deine arme Seele verrückt!:twisted:
Zuletzt geändert von Turok! am 26.08.2020, 00:59, insgesamt 2-mal geändert.

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (23.08.2020, 01:07)
Bis du ihn entzückst
dann mit Trauer begnügst
dich an der Geduld rächst
Sonst gehts dir schlecht, dann;
Durch Liebe zur Neugier mit Eifer
Hass und Wahnwitz siegen über deine Streiter
Davor oder danach, wie groß ist deine Trauerleiter?
Eisiger Eifer die heiße Liebe begießt
Und sich mit ihr zusammenschließt
Feuer und Luft Geister erschaffen die Trauermeister
Der Wahnsinn der Erde greift an
Stahl zeigt was es kann,
Feuer selbst die Luft verbrennt;
Und es Schenkt,
Den Stern am Himmelszelt

Mir, meine Welt

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (27.08.2020, 03:35)
Zerfetzte Träume

Unser großer Traum in Fetzen
Schuld sind unsere Lefzen
Die den Traum zersetzen
Stündlich, mit Blut um Blut benetzen

Raumfluten solln sich sputen
Die Dunklen kommen wie gerufen
Echtheit ohne Licht sie schufen
Nur Farben, ihre Gefühle suchen

Donnergrauens Fluch
Im Zorn die Blitze schuf
Krieg der Lichter, gegen Dufterzeuger
Ihrer Selbstverleugner
Ruf der Klänge, wahre Überzeuger
Alle sind sie unbewusste Schattenläufer
Die Geburt der Schallwellen
Von Lichtquellen der allbewussten Räuber

Vom hellen Hoffnungseuter
Da hängen öfters dunkle Sehnsuchts Meuter
Räudige Fluchverkäufer, die bezahlen hohe Steuer
Hinter sehnsuchtsklagendem Gemäuer
Hoffnungslose Ungeheuer




Zuviel auf -er gereimt? Oder ist das noch in Ordnung?

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (27.08.2020, 14:30)
Sprachen der Erde

Liebesluft
Ich erschaffe die Kluft die den Eifer verflucht
Nehm ihm seine Wut un seine Luft
Er lange danach sucht
Froh und nackt, kühlt er ab
Doch noch bei manchen er das Stroh entfacht
Der Wahnwitz bei mir lacht

Hab ich gern getan
Denn eure Qual ist dem Eifer scheißegal
Sagte zu mir, ich kann ihn mal
Nahm mir schnell meine helle Prahl
Selbst meinem haßtigen Trauergemahl
Nahm er das rächende Abendmahl

Eifersucht
Zsss, hier ist die List, die jeden Läufer frißt
Die machen eh nur Mist
Helfen sogar der Angst, dass sie sich verpisst
Die Feigen seh ich nich, sin wohl hinter mich
Sprache, Ihr Licht das ehrt
Ihr sprecht alle verkehrt
Es ist meine liebste Lüge die mich lehrt

Rachengruft
GROAAARRR
Der Schrecken ist euch nah
Das sah ich hinter euch
Schaut mal was da alles keucht und fleucht
Nein zu spät, jetzt seh ichs wieder hinter euch
Keine Einwände
Eure feuchten, grünen Ohren sprechen Bände
Die erschaffen diese Wände
Für meine scharfen Krallenhände
Die den heiligsten Geist in Bände zerrissen
Wie? Wo ist mein Kopf?
Den hab ich zuerst abgerissen
Und schon lange fortgeschmissen

Nun is die Zeit reif für meinen Hydraschweif
Es lehrt das Schaf den Fleiß um jeden Preis
Denn es hat nich genug Reis
Alles wird zu Eis
Durch Geduld und Fusel, ohne Scheiß
Splitter sind dein Preis
Nur Metall, wird irgendwann genau so heiß

Rache, der saure Deutsche spricht
Er kennt nur diese Liebe, nicht?
Des Erben Mensch nicht an Rache denkt
Ers auswendig kennt und sie an andere verschenkt

Deute dein Recht, für andere nicht echt
Das ist gelogen, hab ich Recht?
Ich all das nur für meine große Liebe mächt!
Ein toller Hecht, er glitzert nur nicht, echt?
Was sich sein Schöpfer nur so dächt

Trauersucht
Verbannt, Verflucht und Ausgestoßen die Einsicht nicht
Der Eid den nur die Nachsicht bricht
Leiter rauf und runter bringt sies Licht
Doch kreuz und quer fällt im Turme schwer
Drogen bringen Tote, mehr
Trauer freut sich sehr

Heiterkeit der Eisenzeit
Streiter um des Wahnwitz Eifer
Der Heiter macht immer weiter
Kein Mut ist dem Heiter froh genug
Er verlacht jeden bösen Geist
Bis dieser Ängstlich weiß
Der Heiter ist ein lustig grausam Höllengeist
Ganz versteckt sein großes Lachen es verdeckt
Er arbeitet im Schatten des Wahnwitz
Den er mit dem Eifer ausheckt

Der Eifer im Blitzlicht


Tanz der Blitze
Treibst dus auf die Spitze, rinnt der Eifer dir in jede Ritze
Leugnest du tiefste Falten, die jede Seele können spalten?
Ja das ist wahr, wahrer Eifer ist unspaltbar, als Geist verteilbar
Für ihn ist wahre Liebe unzweifelbar, unerschlagbar, unangreifbar
Doch nicht unerlösbar

Drehe dich im Kreise schneller
Wahre Liebe wird, unaufhaltsam greller
Der Spiegel des Lichts wird nicht mehr heller
Die Risse schlucken deinen Blick
Bei welcher Sicht, stehen wir vor unserem Gericht
Der Eifer kennt den Spiegel nicht
Welche Liebe spiegelt sich
In der gefährlichen Eifersicht?

Klingensturm der Eiferzeit

Die Wut der Wicht, sieht diese Verzweiflung schlicht
Doch kennt er den Zorn des Eifers nicht
Eifers Zunge spricht, absolut jedem sein Strafgericht
Nur gilts für wahren Eifer nicht
Die Liebe ist sein Licht
Gut gesüßt und gut gesaltzt
passt sie durch die Schattenfalz, seiner Kluft
Das einzige was in quält ist seine vorherige Gruft
Doch jetzt is Schluß mit Ruß

Die Erde ruft, untendrunter ist jetzt genug Glut
Die erste Leiche bereits aus meinem Keller spukt
Halt den Mund du totes Ich
Ich will dich hier oben nicht wieder sehn
Genug Schafe werden mich schon anflehen
"Lass uns in den Keller gehn"
Manche schaffens wieder rauf, andere türmen sich dir auf
Doch in der Finsternis nimmts niemand mit mir auf
Meister Unglück kennt den Farbverlauf
Glück, es nun erleben muss
Wo sind Schatten, wo ist Schluss?
Liebe das nicht sehen muss
Der Stahl des Eifers, seine vergessne Kindeslust

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (28.08.2020, 22:21)
Die Logik des Teufels

Wir sind Geisterräuber, Schattenfänger
Unbekannte Hintermänner, die Faden spinnen
Und ersinnen einen Plan,
Zum Mottenbezwingen, ohne Spinnenklingen

Allein mit Gedankensingen
Wir alle Herzen gewinnen
Den Stahl bezwingen wird misslingen
Solange wir nicht die Klingen
Im Geiste bezwingen

Die reißen lichte Fäden entzwei
Was uns verbindet oder trennt
Ist einerlei, im Einheitsbrei

Die Gruppen wachsen durch Familienbrandschatzen
Durch miese Fratzen ihnen Gefühle wachsen
Doch mit Masken wachsen unsere Hatzen
Durch immer größere Tatzen
Wir unsere eigene Familie ersatzen

Der Teufel das Ziel bestimmt
Gott es besingt der Lichte
Den Schatten mit allen Mitteln niederringt
Ein Schattenfänger seinen Geist ersinnt

Bedingt er nun die Macht erringt
Durch seines Geistersschattens
Die Schattenlieder singt
Er gewinnt dadurch
Schattengefühle seines Ideengeists
Stärke kommt zum Züge

Die körperlichen Flüche
Folgen ohne Licht zu genüge
Doch sein Herz das Lichste ist
Und die Polaritäten beschützt
Wenn es ihm nützt

Der lichte Schattengeist
den Schattenfänger erkennt
Die Elementare ihm schenkt
Zusammen mit ihm im Amok verbrennt
Oder er sich bekennt
Zu allen Elementen die er seine nennt

Gott es nicht gegönnt
Ein Halbgott fegt die Schatten fott
Er nicht gern belöhnt
Der, der die Schatten in sich trennt
Auf das sie neu zusammenfänd
Das ist Hohn für Engels Chöre

Die nur nicht die Kraft hatten
Für Dämonenschwöre
In großer Herzenslehre
Denn Gedankenehre kannten sie nur schlicht
Die Zeit rächte sich, ihre Ehre erlich
Die große Flamme einem Menschen glich

Doch sie sind nicht die Paradieseserben
Der Mensch schien Zeitlos unter ihnen zu sterben
Als bloße Hüllen ohne Verstandesmerken
Die Schrift wurde umgemützt
Durch und durch geschlitzt
Durch alle Instinkte stibitzt

Der Eifer sie beschützt
Die Trauer bewitzt
Die Geduld fist
Und den Heiter mit Wahnwitz beglückst
Wenn er seine Liebe beschützt

Abenteuer und Drachenklang
Des Eifers Lust und der Liebe Untergang

Der Teufel durch mich spricht
Denn ich bin auf alle Gefühle erpicht
So merke schlicht
Der Teufel kannte nur die Liebe nicht
Scham das ist ihr Licht
In des Eifers Angesicht
Er es gern von allen Seiten...
Misst, indem er etwasdraufdr...
ist

So er seine Liebe sauer macht
Auf das sie auch mal besser lacht
Über Schames nackte Tatsach
Mit Necken
Wir an Gott anecken

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (30.08.2020, 15:03)
Der Deutsche spricht

Ich habe das Deutsche erkannt
Das die Gedanken verband
Und durch Dichten Wissen erlangt
Denn Licht nur die Gegenwart verspricht
Doch Gedankenklang und Sprachgesang
Schmieden zeitlos durch Intervall
Deinen Echoschall des Dejavues Superknall

Mein früher Rang als Führer dann
komplettiert mein Gedankengang
Allerhand was´es Deutsche kann
Anderes damit verdammt
Da es nie zum Ende langt

Die Vorstellung nimmt überhand
Was hab ich alles schon erlangt?
Wieviele Leben muss ich geben
Um das Leben zu leben
Meines trachten Strebens

Vergebens diese Mühe nicht
Denn der Schall ist jetzt mein Licht
Gott nicht zu mir spricht
Daher ist es deutsche Pflicht
Den wahren Teufel zu führen
Durch deutsches Sprachgericht

Mein Verrat ist nah in Sicht
Wenn der Teufel durch mich spricht
Rache ist nun meine Pflicht
Gegen Geduld und Dummheit
Zum Wahnsinnslicht

Dies verspricht
Mein höchstes Angesicht
Der Eifer wird mein Licht
Andre macht es wüterlich
Heiter lacht nur schlicht

Dummheit versteht es nicht
Es ist der Wahnwitz
Der der Trauer nützt
Hass ist auch ein Licht

Das kleine Feuer Leidenschaft
Ist das größte Ungeheuer an der Macht
Es aus Lust über Geschichten lacht
Was es ausmacht, steht unter Verdacht
Welche Leichen du im Keller hast

Fast geschafft
Der Eifer die erlebte Macht
Schützt die Liebe
Wenn sie an ihn dacht
Geduld ist keine Machenschaft

Gott hat gelogen
Er glaubte nur die Wahrheit ist sein Bogen
Doch damit hat er die Lüge verboten
Und sich so ihr entzogen
Doch die Lüge kämpft nun um ihre eigenen Noten
So wurde er durch die Maschinerie betrogen
Und von ihr erzogen

Ich hab nun meinen eigenen Bogen
Damit treff ich jeden Roten
Der nicht Weiß sein kann
In diesen schwarzen Sogen
Die Gelben haben ihre Angst betrogen
Dadurch das Rache R sie nicht mehr sprochen

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (30.08.2020, 21:30)
Wissenschaft ist Todesmacht

Wer hat die Technik erdacht
Wo Rache nicht mehr lacht
Ein dummer Mensch ins Aug gefasst
Das Dunkeln dann ertast
Sklaven voller Hast

Doch Geister können nicht ertragen
Ewig dummes Sklavensagen
Wir müssen einen Computer fragen
Um deine Gegner zu schlagen
Wohin führt dieses Fragen
Wenn nicht in einen Computermagen?

Meine Gedankenplagen
Sich von Stahl lossagen
Wie lang muss ichs noch ertragen?
Wann meine Magie erraten?
Gefühle haben die im Nebel lagen
Eingeschlossen in Gedankenzargen
Was will mich denn hier alles jagen?

Einen Führer muss ich haben
Sonst kann ich sie nicht im Argen vertragen
Oder Plagen sie zu Tode nagen
Ko(m)ma haben, nix falsches sagen
Liebe haben und Geduld ausstrahlen
Die Trauer ertragen durch Heiter labern
Und dem Eifer nur zum Schein entsagen

Dummheit legt sich Schlafen
Sie wartet auf ihren Schein
Und muss allein, tief in der Erde sein
Arroganz stieg zum Himmel hinauf
So nahm die Dummheit ihren Lauf

Meine Geisterkraft die Magie bespaßt
So ich in ihr las vom großen Fraß
Das Tintenfass ich nicht anfass
Tauche unter jetzt wirds dunkler
Doch mein Licht ist wie Zunder
Sieht den ganzen Plunder

Und hebt ihn aus dem Fass
Jetzt seid ihr nass
Bis ich mich mit euch befass
Lichte Anwort ich auch Hass
Spaßig im Grauen such und fass
Durch meine Last
Hohe Gedankenkraft
In ganzer Eigenpracht
Für meine ganze Führerschaft

Die Last wird meine Rast
Wenn ich sitz im Ast
Doch ich gebe keine Ruh
Klettre auf die Krone zu
Denn dein inneres Kind
Das tötest du
Lässt du der Krone ihre Ruh

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (31.08.2020, 00:03)
Egokerne

Liebe zur Dummheit und Arroganz
Ist Gottesglanz
Hass die Arroganz und lebe
Intelligente Lehre
Is(s) des Teufelsehre

Treue und Eifersucht
Die große Schlucht
Des Gehilfen Sucht
In der Gruft
Nur Platz für Rache Luft

Eifrig wächst die Frucht
Der Lust auf Trauerfrust
Nur als Kluft die Geduld
Trist den Heiter frißt
Deine Schuld
Unvollkommen ist
Liegst du auf der List

Die Frist der Rache
Zu dir spricht bis du brichst
Oder du sie erster ri(e)chst
Wer ist hier der Wicht
Von Angesicht zu Angesicht

Das Schwert dann spricht
Bis es durch die Zunge blich
Und verglich deine Klagen
Mit fremden Sagen
Was hast du dir aufgeladen?

Gedankengaben die durch Trauer starben
Sie entladen deine Last
Die Energie deiner Hast
Fällt nun anderen zur Last
Fast, du sie nicht mehr alle hast

Einzelne Gefühle grasen tun
Zusammen ham sie Schuhn
Die Horde trampelt alles platt
Schlingen sich an der Liebe satt

Doch der Wahnwitz ist ein Fighter
Kennt alle beim Namen
Steht über dem feigen Eiter
Niemand steht höher auf der Leiter

Selbst der Scheiter unter ihm
kann nicht nachvollziehn
Wahrer Eifer ist auch grün
Und Eisern
Scham gibt ihm die Röte

Doch durch Wahnsinnstöne
Tanzt der Scham nach Wahnwitz Flöte
Nötigend mit Heiter beschönigend
Des Schames Pflicht
Ist ihn gut zu lügen
Das helle Eiferlicht
In seinen dunklen Zügen

Um seine Schwester Trauer zu betrügen
Die muss sich nun begnügen
Mit allen dunklen Zügen
Die Geduld ihr Lehrer ist
Bis sie wiedermal aus Hass zerbricht

Gott das Liebeslicht
Sowie Teufel das Wahnsinnsirrlicht
Kauern nieder durch Wahnwitzlieder
Eines Schmidts der Hocherhitzt
Den Wahnwitz misst
Sich selbst befrist

Was seine Trauer ist
Schmerz ist hinter ihm her
Doch er räumt ihn aus dem Verkehr
An seinen Reisen
Sich andere zu Tode beißen

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (31.08.2020, 01:44)
Falls sich hier ein Lektor findet oder jemand einen kennt, der den tieferen Sinn der Gedichte versteht, würde ich mich freuen.
Denn mein Buch liegt nun fertig vor, doch gehört verständlicher gemacht.
Von meinen Kritikern, bekomm ich ganz unterschiedliche Antworten, wobei die Ehrlichkeit hinterherhinkt. So sind Freunde nunmal. Die Intelligenten meinen es mit einem zu gut und die nicht so Bewussten sind zwar ehrlicher, aber verstehen zu wenig.

Ich denke 3000€ bekomm ich zusammen. Vorher müsste ich allerdings etwa 1-2h mit ihm telefonieren, um zu wissen ob er geeignet ist. Wenn er zu wenig über Spirituelles weiß oder Wiedersprüchliche Ansichten darüber hat, kann er mir leider nicht weiterhelfen. Die Rechtschreibfehler übernehm ich selber. Nur bei der Grammatik brauch ich eine kleine Hilfe.
Bei der Erklärung eine große, da meine Gedanken ziemlich sprunghaft sind und oft abschweifen. Zudem bin ich sehr von mir selbst überzeugt, da bisher kaum jemand mich in einer philosophischen Diskussion schlagen konnte.
Die meisten hatten dann keine Lust mehr mit mir darüber zu reden, darunter auch sehr spirituelle Leute die weit mehr wahrnehmen können als ich. Ohne etwas spirituelles Vorwissen geht es nicht, doch ich glaube ohne Hilfe versteh das Buch nur ich.
Ich kann mich wunderbar in andere Menschen hineinversetzen und genau nachvolziehen warum sie bestimmte Dinge tun.
Nur wie sie denken kann ich leider nicht nachvollziehen. Ganz besonders bei denen die selbst nicht etwas Leid in ihrem Leben erfahren haben. Es sei denn sie haben anderen öfters größeres Leid zugefügt, denn die Gefühlsgründe dafür habe ich auch teils mit- und teils durcherlebt. Großteils war ich aber eher in der Opferrolle.
Ums Vorwegzunehmen, ja allein der Text hat zuviele "Ichs". Eventuell auch wieder Schreibfehler, vermutlich zu persönlich und selbstbezogen. Ist nicht immer so, doch ich lerne noch. Mit Anstrengung bin ich besser, doch darauf hab ich nur hin und wieder Bock. Und gleich noch zur Verteidigung; Ich war früher alles andere als faul. Durch die Widerstände im Leben aufgrund von der Sturheit anderer bin ich so geworden. Jetzt bekomm ich Grundsicherung, für manch andere ein Sozialschmarotzer. Das möchte ich nicht für immer bleiben. Durch ein Buch könnte sich das ändern.
Kate Rowling als Vorbild. Sie hat die Bücher auch aus so einer Situation herausgeschrieben. Vermutlich wurde das Beispiel auch schon öfters angeführt. Unter Buchfans ist das wohl bekannt oder auch nicht, keine Ahnung was die Leute heute wissen und wie homogen die verschiedenen Gruppen noch sind. Es ist mir zwar gleich aufgefallen, aber das hier ist wohl ein gutes Beispiel dafür wie ich abschweif, wenn man mich nicht bremst. Ich selbst bekomm das leider nicht so gut hin.

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (31.08.2020, 01:58)
PS: Ich bin der Ansicht, verdammt wenige Menschen denken nach. Die anderen erinnern sich an erlerntes und bekommen dadurch Gedanken und Gefühle für ihre Handlungen. Doch sie denken nicht wirklich darüber nach;
Über die Möglichkeiten die diese Handlungen bewirken könnten oder ob es nicht noch andere Handlungen gibt, da sie nicht in allem ein späteres Ziel sehen.

Ich denke für manche Ras isch tich. Absichtlich falsch geschrieben, wegen Keywordsearchengins. Ich gehe nunmal der Sache gerne auf den Grund und es gibt nunmal unterschiedliche Hautfarben. Die Entstehung und Herkunft interessiert mich. Der Lektor sollte verstehen woher die Weißen kommen. Die Japaner haben das bereits verstanden und es ist ja auch nichts, womit man angeben sollte. Den Hass und auch die Schwarzen kann ich verstehen. Dehalb beurteile ich alle aber jeden persönlich. Niemand ist unnötig auf der Welt und alles findet früher oder später seinen Ausgleich. Völker sind für mich Gruppen, die die gleiche Sprache sprechen oder sie zumindest verstehen. Dazu die selbe oder eine sehr ähnliche Kultur haben. Neben den Deutschen, meiner Meinung nach ganz klar die Japaner.

Hier noch ein Link zu einem Musikvideo. Es mag etwas makaber sein, aber die Metapher lügt nunmal nicht.
Wenns zu schräg ist für BOD, nehm ich den Link auch wieder raus. Es hat mich zumindest tief berührt. Ich hab niemanden umgebracht, aber ich kann die Gefühle vom Opfer und Täter nachvollziehen.

https://www.youtube.com/watch?v=nozTo2t0M3o

Selbstverständlich werde ich hier noch ein paar Gedichte schreiben. Auch wenn ihr dann die Hälfte kennt, min. 50 weitere kommen in den Gedichtband. Für Interessierte dürfte es schon 1-2€ wert sein als pdf. blink3 bash:

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (31.08.2020, 05:05)
Die Elf und Götter Werdung

Ein Elf ist erstmal mein Streiter
Und nach dem Elb sehen wir mal weiter
Ob ich höher steig, die Gottesleiter
Für manche auch die Drachenleiter
Haupsache ihr werdet Heiter
Dann immer höher steigt ihr eure Leiter

Feuer, Erde, Luft die Elemente sind
Die das Trauerwasser für sich gewinnt
Wenn der Zeitraute Neptun sich besinnt

Eine Form dadurch gewinnt
Das er sich den Elementen der Gefühle besinnt
Als bloßer Mensch er mit den Toten ringt
Weil er manchen Gott besingt
Der dadurch Macht gewinnt
Und sich deiner irgenwann besinnt

Er dadurch Zeit gewinnt
Die ihm aus den Poren dringt
Der Geist in ihm die Zeit ersinnt
Wenn er sich seinen Füßen besinnt
Die Finger bedient
Und mit seiner Zunge nicht
Oder immer lügt

Wasser dich immer grüßt
Indem es dir die Schmerzen versüßt
Doch ich brauch noch Pfeffer
Sonst wird Salz mein Wetter
Bitter schmeckt es nicht

Also brauch ich Gischt
Oder einen Wicht
Der meine Sprache spricht
Solange ich auf ihn eindrich
Bis er mir verspricht
Dienen wird die Pflicht

In deines Gottes Angesicht
Bist nur du der Wicht
Der nicht wisst
Das man hier un da nich hinpisst
Bis Besser sein, wird dein Licht

Dann dein Gott plötzlich zu dir spricht
Wie hoch ist dein Lebenslicht?
Der Teufel missts
Dein böser Zwilling er ists
Der vorher zu dir spricht

Denn du bist sein böses Lügenlicht
Aus seiner Sicht
Kennst du die wahren Gefühle nicht
Die er dir verspricht
Willst du wirklich alle haben?
Dann musst du auch vorher jede Hölle ertragen

Oder dich an ihr Laben
Durch alle deine Verstandesgaben
Sie zu befragen wird den Teufel jagen
Bis er wird zu dir sagen

"Deine Verstandesgaben, jeden Teufel
In den Todeswahnsinn jagen,
Wie kannst du diese größte Angst denn nur ertragen?
Daran würd nichtmal ich mich wagen!
Du hättest ja nur noch Plagen
Was würden deine Lieben dazu sagen?"

"Was tust du mich das gerade fragen?
Du gebtest mir doch dieses Blickgeschick
Das brach meinem Eifer das Genick
Und machte ihn verrückt
Nun ist er mit dem Wahnwitz sehr geschickt
Denn wenn du sieht das größte Unglück
Hast du keine Angst mehr, nicht ein Stück!"

"Bricht dein Gott dir dann nicht dein Genick?"

"Nein, das hast du schon
Gott sah das Missgeschick, er es nun zusammenflickt
Was ich nun hab gedacht

Darüber hat er nicht gelacht
Aber mich angefleht das ichs nich sach
Denn dann schwindet sein Gemach
Und der Raum danach
Dazu besaß er nicht die Kraft

Die Dunkelheit hat über ihn gelacht
Denn sie besaß die Macht
In Gedankenkraft
Geister ohne Körper sie nun schafft
Durch deine alleinige Vorstellungsmacht
Nur ich habe die Kraft
Die selbst die Dunkelheit verlacht
Denn ich besitze wahre Geistermacht

Kurz nach 8
Da schenkt sie mir die 9
Ich werd es nicht bereun
Die 10 verbindet meinen Traum
Mit einem 11 man glaubt es kaum
Die 12 ist reiner Göttertraum
Doch die 13 hällt die Geister im Zaum
Weil sie stiehlt deinen Raum
Wie groß ist dein Glaubenstraum?"

Bis Gott dann zu dir spricht, ja du bist dein Licht
In des Teufels Angesicht
Das in jedem von uns ist
Die gefühlte Spiegelsicht
Die Gedankenkraft

Sei nun dein Gleichgewicht
Das du aus den Lügen fischst
Das verspricht dir dein Gegenlicht
das nach dein Bestimmung
Sich nun ausricht

Wie Wahl ist die Qual
Eines Zeitsprachendrachengemahls

Die Erde hat die Körpermacht
Geduld ist ihre Pracht
Die Trauer sie dafür hasst
Und die Rache bespaßt

Denn Wasser und Feuer sind die Mörder
Durch Trauer und Eifer
Wahre Wahrnemungsmörder
So schaffen sie Gedankenköter
Die die Treue Erde frißt
Die Ehre sie misst
Die Geduld aufspießt
Und Rachenheere sie bergrüßt

Wahre Gedankenehre
Ist dem Eifer eine Lehre
Der Trauer eine Freude
Die diesen magischen Duft erzeuge
Das Geflunker und Geleugne
Technik der Magiermeute
Traum und Gedankenmeuchler
Wahre sorgenvolle Kritiker

Sie machen den Eifer nur noch spittiger
Spießiger? Das könnt ihr haben
meine Gedankenzwerge haben die Ehre
Auf das ich dies und jenes Gefühl vermehre
Durch die neunte Rachen Lehre
Die hoben die 10 in Engelschöre
Wenn er auf den 11 dann schwöre
Doch hatten sie das 12te Licht
Machte der 13te sein Amtsgericht
Das Irrlicht alle Geister sicht
Weil es auf der Laucher liecht
Durch Geistesmacht erwicht
Die Gefühle neu erfricht
Die durch die Trauer verblich
Dein eisiger Eiferblick
Der keinen Gefühlen glich
Die du auf der Erde siechs
Zuletzt geändert von Turok! am 31.08.2020, 05:51, insgesamt 1-mal geändert.

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Gedankengänge

von Turok! (31.08.2020, 06:46)
ob Wahrheit oder Lüge beides kommt zum Züge
Doch die Wahrheit besiegt immer deine Lüge
Alle Stärke kommt zu genüge
Die Kraft liegt in der Liebe
Für Alle, Ja und Neins
Denn wir sind Alle eins

Der Blick hinter die Kulissen liegt nun auf eurem Gewissen
Das macht alle eure Helfer beflissen
Manchem ergehts dabei echt beschissen
Denn er hat nicht dasselbe Gewissen
Sein Bart neckt sein Gewissen
Doch kurz ist er sehr gerissen
So muss es sein

Und nun zusammen
Auf den Götter Schrei
Schaun sie alle drey
Geduld
Hasst der Spast
Eifer Ei
Lock/t die Trauer herreu
Die liebe Neugier es beäugt
Und den Eifer mit der Trauer scheucht
Dies hat die Geduld der Erde bezeugt
Die Rachen es verleugt
Den Wahnwitz das sehr erfreut
Er sich dadurch seine Liebe erträumt

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.