Manuskript-Checkliste

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Rigolo
Beiträge: 38
Registriert: 07.02.2008, 20:31
Wohnort: Werrikon (CH)

Manuskript-Checkliste

von Rigolo (14.02.2008, 21:14)
Hallo Zusammen

Nach meinen beiden Kinderbüchern die ich bei BoD veröffentlicht habe, kam mir die Idee für ein neues Buch. Diesmal gibt es ein Mystery-Thriller! Da ich mein Manuskript dieses Mal auch bei Verlagen einreichen möchte, habe ich ein paar Fragen:

- Habt ihr Tipps was man bei der Manuskriptgestaltung beachten sollte?

- Kennt ihr Verlage die an einem Mystery-Thriller event. Interesse hätten?

- Habt ihr Erfahrungen gemacht?

- Sonst irgendwelche Tipps und Tricks? :P

Eine Frage habe ich noch! Sollte man bei einem Manuskript die Tabulatoreinzüge machen oder nicht? Und wie ist es mit der Silbentrennung, Seitenzahlen, etc.???

Ich freue mich auf eure Antworten und Erfahrungen! Danke!

Liebe Grüsse

Marco book:

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re: Manuskript-Checkliste

von Judith (14.02.2008, 22:47)
Hallo Marco,

das Manuskript muss in Normseiten geschrieben sein, Fließtext, keine Einrückungen, keine Silbentrennung.

Du schickst ein Exposé + Kurzbiographie + ca. 10 Seiten vom Manuskript (am besten auf der Verlagswebsite nachsehen).

Verlage findest du unter http://www.uschtrin.de/kinder.html. Sieh dir auf den Websites der Verlage deren Programm an.

Ich finde übrigens das Buch von Sylvia Englert gut, da werden deine Fragen und viele andere beantwortet.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Rigolo
Beiträge: 38
Registriert: 07.02.2008, 20:31
Wohnort: Werrikon (CH)

Re:

von Rigolo (15.02.2008, 00:57)
Vielen Dank Judith für deine Antwort und die Tipps! Jetzt sind mir gerade noch andere Fragen eingefallen. Im Buch "Handbuch für Erstautoren" von Manfred Plinke steht, dass ein Manuskript gut lesbar sein muss. Er empfiehlt die Schrift "Courier New" in Punkt 12. Ausserdem maximal 1800 Anschläge pro Seite und eineinhalbzeiligem Abstand.

Eineinhalb Zeilen! Ist das nicht etwas viel? Darf man auch keine Absätze machen? Für mich ist das sehr ungewohnt, da ich sonst beim Schreiben immer auch auf das Design schaue. Könnt ihr mir da weiterhelfen?

Danke und Gruss

Marco

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (15.02.2008, 01:51)
Hallo Marco,

das ist schon richtig so mit den eineinhalb Zeilen. Und 30 Zeilen à 60 Zeichen. Wenn man keine leeren Stellen durch Abschnitte hätte, dann wären es 1.800 Zeichen pro Seite. Sind aber real dann viel weniger.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (15.02.2008, 08:08)
Da die Leertasten ja mitgezählt werden, werden auch die von Dir im Typoskript vorgenommen Absätze (Leerräume dazwischen) als Anschläge gezählt.
Die Regel mit den Anschlägen stammt noch aus der Zeit der Schreibmaschine, auf der jeder Buchstabe gleich breit aufs Papier kommt.
Im Druck sind die Buchstaben ja nicht gleich breit, deshalb sind Typoskriptseite und Buchseite niemals identisch.
Wenn Du die Vorlage für den Buchdruck selber erstellst, haben die
1800 Anschläge pro Seite natürlich keine Bedeutung. Diese Regel gilt
nur für Typoskript-Einreichungen an Verlage und Redaktionen.
Eine einheitliche Typoskript-Gestaltung erleichtert den Layoutern die Arbeit. Und 1 1/2-Zeilen-Abstand erleichtert das Lesen des Typoskripts.
Zu achten ist noch, dass links oder rechts ein genügend breiter Rand für Korrekturen vorhanden ist.

Weasel

Re:

von Weasel (15.02.2008, 12:19)
So, jetzt muss ich mich hier auch mal einklinken, hab nämlich auch noch ein paar Fragen auf dem Herzen:

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, darf man keine Absätze machen? Ich hab bei mir in meinem Roman tausende Absätze, und sie sind auch wichtig, um gewisse Textteile voneinander zu trennen und Pausen einzubauen. Muss ich dass jetzt alles wieder zusammenstreichen, wenn ich das bei einem Verlag einreichen möchte? Wie weiß der Verlag denn dann, wo dann später Absätze hinmüssen?

Gruß Weasel

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (15.02.2008, 12:25)
Hallo Weasel,

natürlich machst du schon Absätze. Sie sind nur im Fließtext nicht immer erkennbar, da du nur eine neue Zeile beginnst. Lediglich wenn ein großer Zeitsprung o.ä. kommt, setzt man eine Leerzeile.
Durch die Absätze kommt es auch, dass im Endeffekt keine 1.800 Zeichen auf einer Normseite sind.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Weasel

Re:

von Weasel (15.02.2008, 12:27)
okay, danke

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (15.02.2008, 16:37)
Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
Bei Absätzen werden die Leertasten als Anschläge gezählt.
Deshalb sind es pro Seite doch wieder ca. 1800 Anschläge :lol: !

Weasel

Re:

von Weasel (15.02.2008, 21:24)
Haha, darfst dich ruhig wiederholen, ich brauch das manchmal um was zu verstehen :lol:

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (16.02.2008, 01:37)
Hans, aber nicht in WORD.

Ich habe eben eine durchschnittliche Seite herausgesucht. Die Zeilenlänge geht sogar bis 63 Zeichen. Word sagt mir:

250 Wörter - 1.258 Zeichen ohne Leerzeichen - 1.498 Zeichen mit Leerzeichen - 9 Absätze - 30 Zeilen.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (16.02.2008, 10:11)
Meine Kolumne für eine Illustrierte darf beispielsweise nicht mehr als max. 2500 Anschläge inkl.Leertaste haben. Egal, wie viele Absätze (also Leertasten) ich einfüge. Und wenn mir der Wortzähler diese 2500 An-
schläge einzeigt, geht die E-Mail an den Verlag. Formatiert wird
der Text ohnehin in der Redaktion. So hab' ich's gemeint. Beim
Layout für BoD-Produktion sieht die Angelegenheit natürlich anders
aus, da zählt dann aber auch nicht die 1800-Anschläge-Vorgabe
pro Typoskriptseite. Diese Angabe ist ja auch nur für Typoskript-
Vorlage auf Papier an Verlage und Redaktionen verbindlich.
Alles klar? :lol:

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Manuskript-Checkliste

von hawepe (16.02.2008, 19:05)
Hallo Marco,

Rigolo hat geschrieben:
- Habt ihr Tipps was man bei der Manuskriptgestaltung beachten sollte?


Diese Frage wurde in diesem Forum schon mal ziemlich lange diskutiert. Einfach mal Suchen.

Da du ja noch nicht weisst, ob es etwas mit einem Verlag wird oder nicht, wuerde ich erst einmal drauflos schreiben und nur insoweit formatieren, dass du es selbst auf dem Bildschirm gut lesen kannst.

Ob die neue Absaetze durch einen vergroesserten Zeilenabstand oder durch einen Erstzeileneinzug kennzeichnest, ist da voellig egal. Du darfst nur nicht mit Leerzeilen oder Tabulatoren arbeiten, weil sich die spaeter nur mit erheblichem Aufwand beseitigen lassen. Dafuer gibt es in fast allen Textverarbeitungsprogrammen die Moeglichkeit, den Abstand nach Absaetzen vergroessern bzw. die erste Absatzzeile einziehen zu lassen.

Wenn du dann auch noch die Ueberschriften als Ueberschriften formatierst, kannst du deren Aussehen spaeter ganz einfach veraendern. Andererseits wirst du auch nicht so viele Ueberschriften haben, dass es nachtraeglich in Arbeit ausartet.

Was die Verlage haben wollen, erfaehrst du vielfach auf deren Webseiten. Viele wuenschen ausdruecklich keine Manuskripte, sondern Exposes. Und meistens gibt es auch Vorgaben, wie ansonsten das Manuskript aussehen sollte. Ggfs. hilft auch ein Anruf.

Aber wie gesagt, es gab hier schon etliche sehr lesenswerte Beitraege zu diesem Thema.

Beste Gruesse,

Heinz.

Rigolo
Beiträge: 38
Registriert: 07.02.2008, 20:31
Wohnort: Werrikon (CH)

Re:

von Rigolo (21.02.2008, 00:29)
Hallo Zusammen

Ich möchte euch allen für die guten Tipps danken. Ich schreibe jetzt einfach mal weiter so richtig "Manuskript mässig" :P Mal schauen ob sich bei einem Verlag ein Türchen öffnet. Danke auf jeden Fall für die super Gedanken und Tipps!

Grüsse

Marco

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.