Beamer und Co.

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Leilah

Beamer und Co.

von Leilah (25.03.2008, 23:43)
In meinem Bereich (überwiegend Hörbücher) geht der Trend bei Lesungen immer mehr in Richtung Multi-Media/ High Tech. Wie ich jetzt von Kollegen hörte, ist dies im normalen Buchbereich mittlerweile mancherorts auch schon so.
Der Standard und damit auch die Erwartungshaltung vieler Veranstalter (und Gäste?) geht offenbar meistens weit über die klassischen Lesungsprogramme hinaus. Musikeinlagen, am liebsten natürlich live, scheinen in manchen Augen schon Usus zu sein.
Also: Das Streicherquartett zur Untermalung kann ich mir nicht erlauben, aber selbstkomponierte Musik (von Konserve) ist bei mir ohnehin Teil der Arbeit. Mein Verlag hat jetzt sogar kleine Kunstfilme produziert, die die Werke der Autoren stützen und zeigt diese manchmal bei Lesungen.
Nur: Die Kulisse ist bei mir völlig konventionell. Meistens eine Bilderausstellung befreundeter Kollegen oder eine Art Bühnenbild. Jetzt bin ich am Grübeln, ob ich vielleicht einen dieser modernen Beamer anschaffen sollte, der während der Veranstaltung für den passenden Hintergrund sorgt.
Habt Ihr so ein Ding? Mir graut vor den Anschaffungskosten und der technischen Anfälligkeit. Obwohl ich bestimmt kein Maschinenstürmer bin, wird mir die ganze Technik in der Kunst manchmal ehrlich gesagt zu viel. Persönlich würde mir ein gemütlicher Saal mit netten Gästen, Mikrofon und anständiger Beleuchtung völlig genügen. Und Euch?

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (26.03.2008, 06:41)
Dort wo es passt finde ich Kammermusikorchester eine gute Loesung. Es gibt solche Orchester auch als Hobbyorchester und die freuen sich wenn sie eine Einladung bekommen.
Bei Reisebuechern muss man tatsaechlich ins multimediale Fach greifen, gerne Untermalt durch eine entsprechende Musikgruppe die zum Thema passt.
Auch bei der Form des "rundums" bei einer Lesung, waere die Frage was man vorstellt. Reisebuch oder Prosa oder gar ein Wirtschaftsbuch.
Sandra
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

mtg

Re:

von mtg (26.03.2008, 08:49)
Ich würde auch mal mit Schulorchestern Kontakt aufnehmen - die sind sehr oft besser, als es das Wort vermuten lässt, und vielleicht ergeben sich sogar Synergien daraus...

Beste Grüße
Matthias

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (26.03.2008, 09:27)
Mir graut vor den Anschaffungskosten und der technischen Anfälligkeit.

Ich sehen das ja ganz gerne aus der kaufmännischen Sicht. Was kostet so ein Ding und wie viele Bücher musst du verkaufen, um das wieder reinzuholen? Kann man so was nicht leihen?

Leilah

Re:

von Leilah (26.03.2008, 14:01)
@Matthias: Ja, mit den Schulorchestern hast Du völlig recht. Da gibt es teilweise echte Koryphäen. Unpraktisch ist nur, dass ich so eine illustre Gruppe schlecht einpacken und mit zu Lesungen nach Frankfurt oder Hamburg nehmen kann. :D
Mein Töchterchen ist seit einigen Wochen mit dem E-Gitarristen einer Schulband zusammen. Den könnte man zwar einpacken... aber ob er die passende Untermalung für Gedichte bringen könnte?! Ich stelle mir gerade vor, wie während eines romantischen Verses hinter mir Deep Purples "Highway Star" ertönt. cheezygrin

@Peter: Bin auch immer am Gegenrechnen. Übers Ausleihen habe ich bisher noch gar nicht nachgedacht. Ich müsste mal recherchieren, ob sich das lohnt.
Bei mir ist das mit Technik immer so eine Sache: Wenn ich mich schon zu einer Anschaffung durchringe, dann soll es auch ein hochwertiges Gerät sein - und das kostet eben. Bei den Beamern sollen ja angeblich die Lampen so furchtbar kurzlebig und empfindlich sein.
Zuletzt geändert von Leilah am 26.03.2008, 14:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (26.03.2008, 14:19)
@ Leilah

Ich stelle mir gerade vor, wie während eines romatischen Verses hinter mir Deep Purples "Highway Star" ertönt.


Wenn es entsprechend langsam gespielt wird ... :lol:

LG Claudia
LG Claudia
Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

Leilah

Re:

von Leilah (26.03.2008, 14:29)
Geeeenau! Von mir aus dürfte es ja auch gern schnell und laut sein (und für diejenigen, die meine Gedichte nicht mögen, sicher ebenfalls :wink:), aber ich fürchte, mein Musikgeschmack ist nicht repräsentativ...
und der E-Gitarrist macht bestimmt mit Töchterchen Schluss, wenn ich ihn wieder aus dem Koffer gelassen habe...

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (26.03.2008, 14:33)
Leilah,

und der E-Gitarrist macht bestimmt mit Töchterchen Schluss, wenn ich ihn wieder aus dem Koffer gelassen habe...


das ist natürlich ein absolutes No-go!

LG Claudia
LG Claudia

Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

Gerhard
Beiträge: 913
Registriert: 07.12.2007, 00:28

Re:

von Gerhard (26.03.2008, 14:44)
Also die Lampen sind bei einem Beamer sicher der anfälligste Teil. Und wenn da eine kaputt geht, geht das schon ganz schön ins Geld (so um die 150 bis 200 € für die Birne sind ganz normal).

Mieten kann man die Dinger natürlich auch. Ca. 60 bis 70 € pro Tag musst du dafür aber auch schon veranschlagen. Und nicht jedes Modell ist mit jedem Laptop kompatibel. Grausam wird das Ganze dann, wenn der Veranstalter dir sagt, er stelle dir einen Beamer zur Verfügung ... und du kriegst den mit deinem Laptop nicht zum Laufen (hatte ich schon ein paar Mal). Das kostet dich dann Jahre deines Lebens ... wenn nämlich 20 oder 30 Leute sehen, wie du dich abmühst ... und am Ende klappt es nicht.

Wenn du von deinen Büchern leben musst, wenn du das alles also als Profi machst, kannst du den Beamer auch steuerlich geltend machen. Insofern denke ich nämlich darüber nach, mir selbst einen anzuschaffen.

Und ich weiß nicht, ob man alles, wie PvO schreibt, aus kaufmännischer Sicht sehen soll. Die eigene Zufriedenheit eine tolle Show abgeliefert zu haben, sollte auch zählen. Und wer weiß, ob nicht gerade deshalb, wegen der tollen Show, dein Buchverkauf ansteigt. Kaufmännisch nennt man so etwas nämlich eine Investition (wenn ich mich als Nicht-Kaufmann da jetzt mal nicht irre :wink: )
Herzliche Grüße
Gerhard

_________________________________

Die Welt ist anders, als sie uns erscheint. "Auf der Suche nach der Realität" , ISBN 978-3833493294

www.GerhardPhilipp.de

Benutzeravatar
julia-viola
Beiträge: 421
Registriert: 29.10.2007, 07:18
Wohnort: österreich

Re:

von julia-viola (26.03.2008, 16:00)
Ich hab meine Buchpräsentation genau so geplant:

- ich trage vereinzelte Lyrik aus dem Buch vor
- Eine Gitarrist mit digitaler Gitarre versorgt uns mit Rockballaden.. ev. inkl. weiblicher Stimme (Gage kommt mit den freiwilligen Spenden der Teilnehmer herein - mein "Gitarrelehrer" spielt sehr gut.. und ist günstigst)
- Der Beemer (der im Seminargasthof vorhanden ist) zaubert Bilder auf die Wand, die die Texte unterstreichen sollen
- und der Lautsprecher lässt noch eine männliche Stimme mit Rahmenerzählung erklingen.

So hab ichs geplant. Konkretisiert wird erst Anfang Mai.

Ein Streichorchester wäre absolut nicht mein Geschmack.
der weg ist das ziel

Leilah

Re:

von Leilah (26.03.2008, 16:15)
Hallo Gerhard,

ich denke auch, dass es aus den von Dir genannten Gründen nicht allzu sinnvoll sein wird, ein Gerät auszuleihen. Man müsste sich noch mal kundig machen, wie viele Betriebsstunden so eine Beamer-Lampe durchschnittlich überlebt.

Was die Abschreibung betrifft, ist es wohl nach neuer Regelung so - bitte korrigiert mich, falls ich irre - dass "geringwertige Wirtschaftsgüter" (bis zu 1000 € Anschaffungspreis, zu denen also vermutlich auch ein solcher Beamer zählen würde) nur häppchenweise über fünf Jahre abgeschrieben werden können.
Ein wenig umständlich und langwierig, aber im Hinterkopf zu behalten.

Diskussionswürdig finde ich auch Dein Argument mit der "tollen Show". Gerade darüber denke ich häufig nach: Ist so ein aufwändiges Rahmenprogramm nun wirklich eine Bereicherung für das eigentliche Anliegen, die Literatur als gesprochenes Wort, oder ordnen wir Literaten uns hier zu sehr dem Trend zur Reizüberflutung unter?

mtg

Re:

von mtg (26.03.2008, 16:21)
Leilah hat geschrieben:
Was die Abschreibung betrifft, ist es wohl nach neuer Regelung so - bitte korrigiert mich, falls ich irre - dass "geringwertige Wirtschaftsgüter" (bis zu 1000 € Anschaffungspreis, zu denen also vermutlich auch ein solcher Beamer zählen würde) nur häppchenweise über fünf Jahre abgeschrieben werden können.


Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) waren früher bis DM 799,99 netto im Anschaffungsjahr komplett absetzbar - die Grenze müsste jetzt bei ca € 400,00 liegen.

Sobald Du über eine Anzahl Jahre degressiv oder linear abschreibst, sind das keine GWGs mehr - nach meiner Kenntnis...

Matthias

Gerhard
Beiträge: 913
Registriert: 07.12.2007, 00:28

Re:

von Gerhard (26.03.2008, 16:32)
Leilah hat geschrieben:
Was die Abschreibung betrifft, ist es wohl nach neuer Regelung so - bitte korrigiert mich, falls ich irre - dass "geringwertige Wirtschaftsgüter" (bis zu 1000 € Anschaffungspreis, zu denen also vermutlich auch ein solcher Beamer zählen würde) nur häppchenweise über fünf Jahre abgeschrieben werden können.
Ein wenig umständlich und langwierig, aber im Hinterkopf zu behalten.


Wenn es da um mein Geld geht, da habe ich, Alzheimer zum Trotz, ein verdammt gutes Gedächtnis. Eine kurze Notiz im Kalender ... und die Sache ist erledigt. Und ob die GWG's über mehrere Jahre oder einmalig abgesetzt werden können, weiß ich jetzt nicht ... ich würde es einfach angeben, die vom Finanzamt sagen dir dann schon, was sie davon halten.

Leilah hat geschrieben:
Diskussionswürdig finde ich auch Dein Argument mit der "tollen Show". Gerade darüber denke ich häufig nach: Ist so ein aufwändiges Rahmenprogramm nun wirklich eine Bereicherung für das eigentliche Anliegen, die Literatur als gesprochenes Wort, oder ordnen wir Literaten uns hier zu sehr dem Trend zur Reizüberflutung unter?


Klar ist das mit der Reizüberflutung ein Problem. Aber ist es eine Reizüberflutung, wenn du z.B. ein ruhiges, nachdenkliches Gedicht vorträgst und hinter dir tauchen ruhig überblendende Bilder von Blumen und Landschaften auf? Ich würde so etwas eher als mit-allen-Sinnen-genießend bezeichnen.
Herzliche Grüße

Gerhard



_________________________________



Die Welt ist anders, als sie uns erscheint. "Auf der Suche nach der Realität" , ISBN 978-3833493294



www.GerhardPhilipp.de

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (26.03.2008, 17:50)
Niemand muß etwas tun, um dem allgemeinen Trend Folge zu leisten. Dann ist er nämlich wie alle anderen und eben .... langweilig!

Ich werde weiterhin nach einem Musiker oder einer Band suchen und gemeinsam etwas auf die Bühne stellen. Aber meine Lesungen, die auch Lesungen sein sollen, werden von mir und meiner Stimme, meiner Mimik, meiner Gestik leben und faszinieren.

So ein bißchen Purismus gehört einfach dazu und ich denke, die meisten Menschen werden ohnehin vom multimedialen Wahnsinn erschlagen.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Beamer und Co.

von hawepe (26.03.2008, 18:55)
Hallo Leilah,

Leilah hat geschrieben:
Musikeinlagen, am liebsten natürlich live, scheinen in manchen Augen schon Usus zu sein.


Ueblich wuerde ich noch nicht sagen, aber weit verbreitet sicherlich.

Jetzt bin ich am Grübeln, ob ich vielleicht einen dieser modernen Beamer anschaffen sollte, der während der Veranstaltung für den passenden Hintergrund sorgt.


Fuer die Hintergrundgestaltung wuerde ich ihn nicht einsetzen, aber bestimmt gibt es Moeglichkeiten, mit ihm neue kuenstlerische Elemente in eine Veranstaltung einfliessen zu lassen.

Leider sind Beamer aber nur fuer die eigenen vier Waende heimisch, wo keine Leistung gefragt ist. Soll er in groesseren Raeumen zum Einsatz kommen, die nicht vollstaendig abgedunkelt werden koennen oder duerfen, sind leistungsfaehigere Geraete notwendig. Und die kosten nun einmal.

Leihen ist natuerlich eine Alternative, aber bei allen Geraeten aus dem PC-Umfeld finanziell wenig attraktiv. Zudem darfst du dich eventuell bei jeder Veranstaltung mit einem anderen Geraet rumschlagen.

Persönlich würde mir ein gemütlicher Saal mit netten Gästen, Mikrofon und anständiger Beleuchtung völlig genügen. Und Euch?


Mein Eindruck ist, dass haeufig mangelndes Koennen durch Technik vertuscht werden soll. Manchmal braucht man als Besucher einfach die Musikeinlagen als Erholungspausen ;-)

Beste Gruesse,

Heinz.

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.