Gratisexemplare als Zusatz?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Smartie
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 18:01
Wohnort: Kempten

Gratisexemplare als Zusatz?

von Smartie (09.04.2008, 10:52)
Hallo ihr lieben!

Daß ich mich an die Buchpreisbindung halten muß ist klar. Daß ich meine Bücher auch verschenken kann ist auch klar! Aber wie ist das mit "Zusatz-Gratisexemplaren"? Darf ich auf meiner Homepage damit "werben" : "Wer 11 Bücher bestellt, bekommt ein weiteres geschenkt" So als Service und Dankeschön für Sammelbesteller.

Ist das problemlos in Deutchland zulässig?


Herzlichen Dank und liebe Grüße



Smartie
Optimismus ist eine Form des Mutes, die Vertrauen in andere gibt und zum Erfolg führt.
(Robert Baden-Powell)

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Gratisexemplare als Zusatz?

von hawepe (09.04.2008, 11:02)
Hallo Smartie,

Smartie hat geschrieben:
Darf ich auf meiner Homepage damit "werben" : "Wer 11 Bücher bestellt, bekommt ein weiteres geschenkt" So als Service und Dankeschön für Sammelbesteller.

Ist das problemlos in Deutchland zulässig?


Ich denke "nein", weil es eine Umgehung der Buchpreisbindung waere. Ich bin z.B. Amazon-Partner, bekomme also fuer jedes ueber meine Homepage bestelltes Buch ein paar Prozent gutgeschrieben. Selbst bestellen darf ich allerdings nicht, weil - so Amazon - damit gegen die Buchpreisbindung verstossen wuerde.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Smartie
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 18:01
Wohnort: Kempten

Re: Gratisexemplare als Zusatz?

von Smartie (09.04.2008, 11:09)
Hallo Heinz,

hawepe hat geschrieben:
Ich denke "nein", weil es eine Umgehung der Buchpreisbindung waere.


klingt an sich einleuchtend. Danke für diesen Gedanken! Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht daß "dies wäre ja eine Umgehung von..." im Rechtswesen kein Argument ist. Ich kann mich erinnern, daß wir - als wir damals in Schule - Lektüren bestellten, ein Kostenloses Exemplar mitgeliefert wurde. Zudem sage ich nicht "Du bekommst Rabat" sondern "Wenn Du so und so viele bestellst, schenke ich Dir noch eines Dazu, als Dankeschön fürs Sammelbestellen."

Hat da jemand konkrete Erfahrungen?

Herzliche Grüße


Smartie
Optimismus ist eine Form des Mutes, die Vertrauen in andere gibt und zum Erfolg führt.

(Robert Baden-Powell)

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (09.04.2008, 12:03)
Hallo Smartie,

das Dokument unter nachfolgendem Link wird Dir wahrscheinlich weiterhelfen.

http://www.boersenverein.de/de/69181?rubrik=78647&dl_id=114433

Wichtig ist immer zu unterscheiden, wem Du einen Rabatt einräumen willst.

Das von Dir erwähnte Szenario ist bei Lieferung an Buchhandlung unter dem Begriff 'Partie' ein übliches Verfahren. Ab einer gewissen Bestellmenge werden also kostenlose Exemplare beigelegt.

Die Vereinbarung von Mengenpreisen ist auch zulässig, und das nicht nur gegenüber Zwischenhändlern wie Buchhandlungen. Sofern ein Verlag einen Mengenrabatt festsetzt und diesen den Buchhandlungen einräumt, sind diese verpflichtet, einen solchen Mengenrabatt auch an Endkunden weiterzugeben. Die Mengenpreise müssen natürlich wie der festzusetzende Ladenverkaufspreis veröffentlicht werden.

beste Grüße
André

Benutzeravatar
Smartie
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 18:01
Wohnort: Kempten

Re:

von Smartie (09.04.2008, 12:10)
Super, tausend Dank André!

Weißt Du zufällig, wie es mit dem Mengenrabatt bei BoD aussieht? Was darf/muß ich da an meine eignenen Kunden weitergeben?

FzG


Smartie
Optimismus ist eine Form des Mutes, die Vertrauen in andere gibt und zum Erfolg führt.

(Robert Baden-Powell)

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (09.04.2008, 12:18)
Smartie hat geschrieben:
Super, tausend Dank André!

Weißt Du zufällig, wie es mit dem Mengenrabatt bei BoD aussieht? Was darf/muß ich da an meine eignenen Kunden weitergeben?

FzG


Smartie


Hallo Smartie,

zum Thema Mengenarabtt/BOD hab ich leider keine Info wie das ausgestaltet ist.. Das würde wohl auch zu stark in die Richtung konkreter Rechtsberatung gehen. Aber BOD kann Dir da sicherlich weiterhelfen.

Übrigens noch ein Hinweis. Die Partie-Regelung gilt nicht als Mengenpreisregelung.
Ich bin mir da nicht 100% sicher, aber ich meine mich an ein Urteil erinnern zu können, mit der ein Verlag mit einer solchen Partie-Regelung an Endkunden gegen das Buchpreisbindungsgesetz verstoßen hat. Da müßte man im Zweifelsfalle nochmals recherchieren.

beste Grüße
André

edit: noch ein kleiner Nachtrag :D Ich habe mich mit dem Thema Mengenpreise nie detailliert auseinandergesetzt, weil ich so etwas im Endkundengeschäft nicht plane. Also im Zweifelsfalle nochmals genau nachrecherchieren. Generell sollte man dazu sicherlich recht zügig 'sichere' Auskünfte erhalten. Meine Auskünfte hierzu waren eher angesammeltes 'Nischenwissen' :D

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (09.04.2008, 13:50)
8)
Zuletzt geändert von Birgit Fabich am 11.04.2008, 22:13, insgesamt 1-mal geändert.

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (09.04.2008, 14:01)
Birgit Fabich hat geschrieben:
Hallo,
um dem ganzen aus dem Wege zu gehen,
würde ich einfach ein nettes kleines Beiwerk dazu geben,
alles außer Buch....
...



Hallo Birgit,

jegliche Zugaben die an den Kauf eines Buches gekoppelt sind, verstoßen im Normalfall (die Möglichkeiten sind extrem begrernzt) gegen das Buchpreisbindungsgesetz. Der Verstoß ergibt sich nicht dadurch, dass ein Buch als Zugabe gewährt wird.

beste Grüße
André

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.04.2008, 14:01)
Hallo André,

lverlag hat geschrieben:
das Dokument unter nachfolgendem Link wird Dir wahrscheinlich weiterhelfen.

http://www.boersenverein.de/de/69181?rubrik=78647&dl_id=114433

Wichtig ist immer zu unterscheiden, wem Du einen Rabatt einräumen willst.

Das von Dir erwähnte Szenario ist bei Lieferung an Buchhandlung unter dem Begriff 'Partie' ein übliches Verfahren. Ab einer gewissen Bestellmenge werden also kostenlose Exemplare beigelegt.


Hier geht es aber eindeutig um Wiederverkaeufer. Die Buchpreisbindung kommt aber grundsaetzlich nur gegenueber Endkunden zum Tragen.

Die Vereinbarung von Mengenpreisen ist auch zulässig, und das nicht nur gegenüber Zwischenhändlern wie Buchhandlungen. Sofern ein Verlag einen Mengenrabatt festsetzt und diesen den Buchhandlungen einräumt, sind diese verpflichtet, einen solchen Mengenrabatt auch an Endkunden weiterzugeben. Die Mengenpreise müssen natürlich wie der festzusetzende Ladenverkaufspreis veröffentlicht werden.


Dieser Mengenpreis gilt aber nur, wenn der ENDKUNDE eine bestimmte Menge abnimmt. So schreibt es jedenfalls der Boersenverein.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (09.04.2008, 14:05)
8)
Zuletzt geändert von Birgit Fabich am 11.04.2008, 22:14, insgesamt 1-mal geändert.

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (09.04.2008, 14:09)
Hallo Heinz,

hawepe hat geschrieben:
Hallo André,


Hier geht es aber eindeutig um Wiederverkaeufer. Die Buchpreisbindung kommt aber grundsaetzlich nur gegenueber Endkunden zum Tragen.


So eindeutig hatte ich das nicht herausgelesen. Zumal dann die Bemerkung bezüglich der einzuhaltenden Buchpreisbindung keinen Sinn machen würde. Vielleicht kann Smartie uns das näher erläutern.


hawepe hat geschrieben:
Dieser Mengenpreis gilt aber nur, wenn der ENDKUNDE eine bestimmte Menge abnimmt. So schreibt es jedenfalls der Boersenverein.
...


Danke für die Klarstellung. Diebezüglich war meine Erläuterung vielleicht ein wenig mißverständlich. Ich bezog mich natürlich auf einen Endabnehmer-Mengenpreis.

beste Grüße
André

Benutzeravatar
Smartie
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 18:01
Wohnort: Kempten

Re:

von Smartie (09.04.2008, 14:33)
Mein Grundgedanke war/ist: Immer wieder machen sich (In Unternehmen, Schulen, Gruppen etc.) Leute (Immer die selben) Arbeit mit organisatorischen Dingen, z.B. die Arbeit als SAMMELBESTELLER. Und mein Ansatz ist zu sagen: "Ok, der bestellt jetzt für seine Leute die Bücher, streckt vielleicht sogar Geld vor organisiert es etc. dafür bekommt er ein Buch geschenkt.

Ich gebe also KEINEN Rabatt auf die Bücher. Auch keinen MENGENRABATT! Ich gebe ein Buch auf MEINE Kosten HINZU! (Zumindest habe ich das vor) Und die FRage ist, ob das so rechtens ist.
Optimismus ist eine Form des Mutes, die Vertrauen in andere gibt und zum Erfolg führt.

(Robert Baden-Powell)

lverlag
Beiträge: 128
Registriert: 06.02.2008, 09:31
Wohnort: München

Re:

von lverlag (09.04.2008, 14:45)
Smartie hat geschrieben:
Mein Grundgedanke war/ist: Immer wieder machen sich (In Unternehmen, Schulen, Gruppen etc.) Leute (Immer die selben) Arbeit mit organisatorischen Dingen, z.B. die Arbeit als SAMMELBESTELLER. Und mein Ansatz ist zu sagen: "Ok, der bestellt jetzt für seine Leute die Bücher, streckt vielleicht sogar Geld vor organisiert es etc. dafür bekommt er ein Buch geschenkt.

Ich gebe also KEINEN Rabatt auf die Bücher. Auch keinen MENGENRABATT! Ich gebe ein Buch auf MEINE Kosten HINZU! (Zumindest habe ich das vor) Und die FRage ist, ob das so rechtens ist.


Hallo Smartie,

und nochmals ein Link zu einem Dokument des Börsenvereins :D

http://www.boersenverein.de/de/69181?rubrik=78647&seite=10&dl_id=108559

Vielleicht nochmals generell:
Die Zugabe eines Artikels zu einem bestellten Buch (egal ob es ein Buch oder eine sonstige Zugabe ist), stellt im Regelfalle einen indirekten Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz dar. Die Ausnahme ist eine wirtschaftlich unbedeutende Zugabe (in der Regel bis ca. 2% des Wertes der verkauften Bücher zulässig).

Für Sammelbesteller kommt ggf. ein Wiederverkäuferrabatt in Frage. Die Berechtigung hierfür ist aber auch wieder zu prüfen (notwendige Akquiseleistung usw.). Ein Sammelbesteller hat nämlich in aller Regel keinen Anspruch auf einen ggf. vom Verlag gewährten Mengenpreis, da dieser nur für Endabnehmer gilt.

Eine mögliche Lösung für Dein Problem bedarf einer genauen Abgrenzung der einzelnen Fälle, in denen Du eine solche 'Zugabe' gewähren willst. Ggf. müßten die Zugaben in den einzelnen Fällen unterschiedliche gestaltet sein bzw. sind teilweise ganz ausgeschlossen.

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (09.04.2008, 14:58)
Der MV Verlag hatte mal eine Aktion. Bestelle 20 und du bekommst 22 Bücher. 30 zu 33 usw. Ich glaube, dass beim Buchpreisbindungsgesetz alles nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. Anders ausgedrückt: Wo kein Kläger, da kein Richter.

Benutzeravatar
Smartie
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 18:01
Wohnort: Kempten

Re:

von Smartie (09.04.2008, 15:16)
Es stimmt schon, wo kein Kläger, da kein Richter. Aber es gibt genug Leute, die nach solchen Verstößen suchen. Allein wenn Du kein anständiges Impressum hast kann es teuer werden. Es gibt Anwälte, die leben heutzutage davon, nach Impressumlosen Seiten zu suchen und die Betreiber abzumahnen. Wenn es schwierig ist, lasse ich es lieber sein.
Ich werde mal bei BoD zwecks Mengenrabatt bei Endkunden nachfragen. Mal sehn, was dabei rumkommt.

Danke an alle


Smartie
Optimismus ist eine Form des Mutes, die Vertrauen in andere gibt und zum Erfolg führt.

(Robert Baden-Powell)

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.