Diktiersoftware

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


büchernarr

Diktiersoftware

von büchernarr (09.07.2008, 13:01)
Hallo,
ich schreibe mit dem Computer, allerdings mit dem "Adlersystem".
Das geht wesentlich langsamer als meine Gedanken arbeiten.
Ständig geht mir dabei die eine oder andere Idee flöten.
Daher kam mir der Gedanke, eine Diktiersoftware (diktieren, PC schreibt die gesprochenen Worte nieder) zu benutzen.
Hat schon jemand unter Euch eine solche Software benutzt?
Wie sind die Erfahrungen damit?
Grüße
Bernd

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Diktiersoftware

von hawepe (09.07.2008, 13:17)
Hallo Bernd,

büchernarr hat geschrieben:
ich schreibe mit dem Computer, allerdings mit dem "Adlersystem".


Adler sind sehr schnelle Voegel cheezygrin

Daher kam mir der Gedanke, eine Diktiersoftware (diktieren, PC schreibt die gesprochenen Worte nieder) zu benutzen.
Hat schon jemand unter Euch eine solche Software benutzt?
Wie sind die Erfahrungen damit?


Ich habe eine zeitlang mal Dragon Natural Speaking getestet. Dass es das Programm nicht fuer Linux gibt, ist nur ein Grund, warum ich es nicht mehr einsetze.

Entscheidend war, dass die Erkennungsrate war hoch, aber nicht hoch genug ausfiel. Bei jedem Fehler muss man eigentlich sofort unterbrechen und das Programm trainieren. Oder man laesst es und hofft, spaeter das eigentlich Gesagte rekonstruieren zu koennen.

In der Praxis ging es nicht schneller und konnte ich spaeter die gesprochenen Formulierungen doch nicht wiederherstellen.

Wenn man das Programm fleissig trainiert, wird es zwar immer besser, aber bei allen neuen komplizierten Worten und Passagen darf man dann doch wieder trainieren. Heute Erotik und morgen Fantasy funktionieren deshalb nicht.

Ich habe es dann irgendwann sein gelassen. Auf der Tastatur bin ich inzwischen schneller.

Beste Gruesse,

Heinz.

LOFI

Re:

von LOFI (09.07.2008, 13:20)
Hi Bernd,

wieder so eine Erleichterung, die sich für mich als Flop(p)? herausstellte. Belastete den PC, und hemmte mich mehr, als es mir nutzte. Ich musste langsam sprechen und es gab viele falsche Wörter. Ich nutzte die Software, die Lotus Word Pro Millenium beilag.

LG

Lorenz

büchernarr

Re:

von büchernarr (09.07.2008, 13:22)
Danke Heinz,
ich hatte nicht die Absicht, den Adler herabzuqualifizieren.
Vielleicht hätte ich besser sagen sollen, ich schreibe mit dem "Einfinger-Suchsystem".
Grüße
Bernd

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.07.2008, 13:26)
Hallo Lorenz,

LOFI hat geschrieben:
Ich musste langsam sprechen und es gab viele falsche Wörter. Ich nutzte die Software, die Lotus Word Pro Millenium beilag.


Ich kenne dieses Programm nicht, aber wenn du wirklich langsam diktieren musstest, muss es ein Programm aus den Anfaengen der Spracherkennung gewesen sein.

Das Problem ist eher umgekehrt, dass man NICHT langsam diktieren darf, sondern im ueblichen Redetempo sprechen sollte. Inzwischen werden Algorithmen verwendet, die immer Redeabschnitte analysieren und in Text umsetzen. Meistens wird erst einmal voelliger Unfug geschreiben, bevor mit jedem weiteren Wort die bereits erkannten Worte nachtraeglich veraendert werden. Man muss also staendig aufpassen, nicht zu frueh korrigierend einzugreifen.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (09.07.2008, 13:27)
Hi,

so schwer ist das garnicht, schneller schreiben zu lernen. Ich schreibe heute je nach Tagesform 8-10 Fingersystem blind, auf Englisch und Deutsch, Sekretärinnengeschwindigkeit, beim französischen werde ich deutlich langsamer.

Wenn man oft und lange genug schreibt, bessert sich das ganz schnell von alleine. :D

Ich würde das Geld für solche Software an deiner Stelle bei einem Schreibmaschinenkurs für besser genutzt halten. Du wirst dich wundern, wie schnell du nach 2 Wochen gezieltem Üben schreibst! cheezygrin
Gruß,

Zoba

-----------
"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.07.2008, 13:29)
Hallo Bernd,

büchernarr hat geschrieben:
ich hatte nicht die Absicht, den Adler herabzuqualifizieren.
Vielleicht hätte ich besser sagen sollen, ich schreibe mit dem "Einfinger-Suchsystem".


Ich hatte doch ausdruecklich diesen ueber das ganze Gesicht grinsenden Smiley eingefuegt :-)

Beste Gruesse,

Heinz.

LOFI

Re:

von LOFI (09.07.2008, 13:33)
@Heinz

Hi,
es war IBM Via Voice im jahr 2000. Wahrscheinlich war es wirklich nicht ausgereift. Als Kunde von Nuance bekam ich mal ein günstiges Angebot von Dragon Natural Speaking, hab es aber gelassen und verlasse mich nun auf meine zwei Finger, die sind mittlerweile recht flink geworden.

LG

lorenz

büchernarr

Re:

von büchernarr (09.07.2008, 13:34)
Hallo Heinz,
den Smilie hatte ich wohl gesehen.
Da ich auch ein seltsamer Vogel bin, konnte ich es mir nicht verkneifen, so rein aus kollegialen Gründen, zur Ehrenrettung des Adlers einen Beitrag zu schreiben.
Mit grinsendem Schnabel
Bernd

Moskito
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2008, 02:11

Re: Diktiersoftware

von Moskito (09.07.2008, 15:53)
Hi!

büchernarr hat geschrieben:
ich schreibe mit dem Computer, allerdings mit dem "Adlersystem".
Das geht wesentlich langsamer als meine Gedanken arbeiten.
Ständig geht mir dabei die eine oder andere Idee flöten.


Tipp:
Schreib mit der Hand. Und erst später in den Computer. Dann gehen auch keine Ideen flöten. Diktiersoftware wird dir nicht helfen.

Grüße
M.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Diktiersoftware

von hawepe (09.07.2008, 16:10)
Hallo Moskito,

Moskito hat geschrieben:
Diktiersoftware wird dir nicht helfen.


Konkretisiere doch bitte mal deine Erfahrungen. Woran hing es bei dir?

Beste Gruesse,

Heinz.

Moskito
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2008, 02:11

Re: Diktiersoftware

von Moskito (09.07.2008, 16:34)
hawepe hat geschrieben:
Konkretisiere doch bitte mal deine Erfahrungen. Woran hing es bei dir?


Der Zeitfaktor. Wenn der Text fließt (also aus dem Kopf auf das - u.U. virtuelle - Papier will), dann kann ich nicht mittendrin den Redefluss unterbrechen, um Fehlinterpretationen des Gesagten durch die Diktiersoftware zu korrigieren. Schon gar nicht, wenn man nur das Zwei-Finger-Tipp-System beherrscht. Denn dann ist die gerade aktuelle Idee oder Ausformulierung garantiert weg.

Deshalb mein Ratschlag: Wer nicht entsprechend schnell auf der Tastatur ist, der sollte seinen Text handschriftlich fixieren, damit nichts verloren geht, und erst nach Ausformulierung in den PC schreiben. Durch fehleranfällige Technik (hier Diktierprogramme), die ständig Anwendereingriffe erfordert, lässt sich das ganz oben geschilderte Problem m.E. nicht lösen.

Grüße
M.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.07.2008, 16:36)
Hallo Moskito,

verstehe ich es also richtig, dass du dies nur glaubst, aber nicht selbst ausprobiert hast?

Beste Gruesse,

Heinz.

hwg
Beiträge: 6030
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (09.07.2008, 16:52)
Seinerzeit versuchte ich es mit einem Diktiergerät, ließ diese Methode jedoch bald wieder bleiben.

Schrift- bzw. druckreif zu sprechen ist manchmal schwerer als druckreif zu schreiben. Bald griff ich wieder
begeistert zu Papier und Bleistift oder tippte den Text sofort in die Schreibmaschine.

Ich bin allerdings seit meinem 12.Lj. ein flotter Zehn-Finger-Blindsystem-Tipper :lol: . Deswegen tippe ich, außer Notizen unterwegs, hauptsächlich am Schreib- bzw.jetzt am PC-Tisch.

Es gibt aber Kollegen, die "schwören" auf ihr Diktiergerät. Mit anderen Sprech-Schreib-Geräten, wusste gar nicht, dass es so etwas auch gibt,
würde ich mich schon auf Grund technischer Unwissenheit gar nicht befassen... :lol:

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.07.2008, 17:09)
Hallo Hans,

hwg (Moderator) hat geschrieben:
Schrift- bzw. druckreif zu sprechen ist manchmal schwerer als druckreif zu schreiben.


Das kann man wohl sagen. Da ich jahrelang Parlamentsberichterstattung gemacht habe, ging es aber nicht anders. Schliesslich hat man ja seinen Ehrgeiz, moeglichst aktueller als die anderen zu sein.

So firm wie ein Kollege war ich allerdings nie, der noch wenige Minuten vor Redaktionsschluss ganze Artikel austauschen liess und den Ersatz gleich dem Setzer diktierte.

Beste Gruesse,

Heinz.

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.