Einschleichen

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
Rabert
Beiträge: 383
Registriert: 09.07.2008, 13:55

Einschleichen

von Rabert (26.08.2008, 15:58)
Was würde eigentlich passieren, wenn ich zwei von meinen Büchlein einfach an passender Stelle in das Regal beim Buchhändler reinschmuggeln würde? :twisted: Und dann noch jemand das Buch kaufen wollen würde? book:

Gruß

Rabert

LOFI

Re:

von LOFI (26.08.2008, 16:04)
Hi,

was genau passieren würde, weiß ich nicht. Überlege gerade, ob sich das an der Kasse überhaupt abrechnen ließe, weil es ja nicht vorbestellt war.
Mit Ärger wäre aber wahrscheinlich zu rechnen, wenn es auffliegt.

LG

Lorenz

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (26.08.2008, 16:09)
Hallo,

es wäre unter der Kategorie "dreist" einzuordnen. :wink:

Ich glaube nicht, dass es gerne gesehen wird, kann's mir kaum vorstellen. Dann lieber ein Exemplar des Buches an einem öffentlichen Platz liegen lassen, wo dir allerhöchstens die Stadtverwaltung "dumm kommen" kann. :lol:

Grüße!

Benutzeravatar
Rabert
Beiträge: 383
Registriert: 09.07.2008, 13:55

Re:

von Rabert (26.08.2008, 16:11)
LOFI (Moderator) hat geschrieben:
Mit Ärger wäre aber wahrscheinlich zu rechnen, wenn es auffliegt.

Das kann schon sein. Aber warum sollte ein Buchhändler sich beschweren, wenn jemand bei ihm ein Buch kaufen will, für das er selbst nichts bezahlt hat? Und bei wem? Würde er dem Kunden, der das Buch und das Geld in der Hand hat, das Buch nicht aushändigen und es wegwerfen?

Er geht zum Regal und sieht ein zweites Buch dort stehen und muss sich entscheiden. Rausnehmen und wegwerfen, was er schon mal verkaufen konnte, und wofür er nichts bezahlt hat? Oder vielleicht sogar nachbestellen weil es sich schon einmal verkauft hat?

Gruß

Rabert

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (26.08.2008, 16:17)
Die Buchhändler beziehen ihre Ware bestimmt nach sorgfältiger Planung. Da dein Buch somit nicht in ihrem System zu finden ist, sie eh mit BOD-Büchern auf "Kriegsfuß" stehen, was den Verkauf anbelangt (vielleicht sehen einige darin sogar eine Geschäftsschädigung), und sie dieses deshalb nicht abrechnen können, wäre diese Aktion eigentlich hinfällig.

Stell dir vor, du hättest einen Biofeinkostladen und jemand stellt ein Fastfood-Produkt in dein Regal, das nicht in deinem Sortiment zu finden ist. Würdest du dich darüber freuen und es verkaufen? :wink:

Nur ein Gedankengang.

Grüße!

Benutzeravatar
Rabert
Beiträge: 383
Registriert: 09.07.2008, 13:55

Re:

von Rabert (26.08.2008, 16:22)
Jeder hat das schon mal erlebt: Computerfehler an der Kasse. In den großen Buchläden kennt doch niemand mehr die Bücher die dort stehen, welche Aushilfe was wann einsortiert hat. Wenn das Buch da steht, wird das schon seinen Grund haben.

Sollte tatsächlich mal ein richtiger Buchhändler dort sein, der sich in seinem Sortiment auskennt, wird er sich das Buch anschauen. Wenn er auf dem ersten Blick nichts verwerfliches sieht, schaut er vielleicht rein. Sieht er dort nicht sofort irgendwelche Tippfehler oder grammatikalischen Unsinn, lässt er es vielleicht im Regal stehen.

Immerhin hat er es ja schon einmal verkauft, mit 100% Profit. Sozusagen seine Prämie für's Auge zudrücken. Verkauft er dann tatsächlich auch das zweite Exemplar, glaube ich dass die Chance groß ist, dass er tatsächlich nachbestellt.

Gruß

Rabert

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (26.08.2008, 16:25)
Die Idee finde ich nicht einmal so schlecht... :lol:
Bestensfalls würde sich der Buchhändler bei der Inventur wundern,
woher das Buch stammt und es vielleicht sogar lesen und dann be-
stellen. Einen Versuch ist die Idee jedenfalls wert.
Wäre ich (als u.a. gelernter aber schon lange nicht mehr praktizierender Buchhändler) damit konfrontiert, würde
ich - vorausgesetzt der Buchinhalt fasziniert mich - jedenfalls
versuchen, mit Verlag oder Autor Kontakt aufzunehmen.

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (26.08.2008, 16:26)
Rabert ist mir mit seinem Beitrag zuvorgekommen. So sehe ich es auch...

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (26.08.2008, 16:27)
hwg (Moderator) hat geschrieben:
Wäre ich (als u.a. gelernter aber schon lange nicht mehr praktizierender Buchhändler) damit konfrontiert, würde
ich - vorausgesetzt der Buchinhalt fasziniert mich - jedenfalls
versuchen, mit Verlag oder Autor Kontakt aufzunehmen.


Das ist doch mal ein Wort. 8)
Hätte ich jetzt nicht gedacht ehrlich gesagt.

Rabert, starte deinen Versuch, wir warten auf deinen Erfahrungsbericht. :lol:

Grüße!

LOFI

Re:

von LOFI (26.08.2008, 16:29)
hwg (Moderator) hat geschrieben:
Die Idee finde ich nicht einmal so schlecht... :lol:
Bestensfalls würde sich der Buchhändler bei der Inventur wundern,
woher das Buch stammt und es vielleicht sogar lesen und dann be-
stellen. Einen Versuch ist die Idee jedenfalls wert.
Wäre ich (als u.a. gelernter aber schon lange nicht mehr praktizierender Buchhändler) damit konfrontiert, würde
ich - vorausgesetzt der Buchinhalt fasziniert mich - jedenfalls
versuchen, mit Verlag oder Autor Kontakt aufzunehmen.


Hi,

wenn du an einen "eingebildeten" Buchhändler gerätst, und dann auch noch mit einem BOD-Buch, kann der Schuss aber auch nach hinten los gehen, wie auch immer das dann aussieht.
Auf der anderen Seite, was will man dem Ausleger nachweisen. Er kann im Zweifel ja auch sagen, dass er sein eigenes Buch dort vergessen hat und es eigentlich gar nicht zum Verkauf zur Disposition stand. cool1

Nach dem Motto: Buch in Buchhandlung aussetzen; wenn es verkauft wird, selber schuld.

LG
Lorenz

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (26.08.2008, 16:30)
Die Idee an sich, ist gar nicht übel, aber ich glaube auch, dass das Ärger gibt. So wie ich das "System" einschätze, wird das ähnlich geahndet, wie ein Buch klauen. Ich kann mich aber auch irren ...
LG Claudia
Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

LOFI

Re:

von LOFI (26.08.2008, 16:32)
Claire hat geschrieben:
Die Idee an sich, ist gar nicht übel, aber ich glaube auch, dass das Ärger gibt. So wie ich das "System" einschätze, wird das ähnlich geahndet, wie ein Buch klauen. Ich kann mich aber auch irren ...


Du hast ja nix geklaut, nur was durcheinander gebracht cheezygrin

Benutzeravatar
Rabert
Beiträge: 383
Registriert: 09.07.2008, 13:55

Re:

von Rabert (26.08.2008, 16:34)
Ich verteile gerade die ersten 25 Bücher an Freunde, Bekannte und Nachbarn zur Manöverkritik. Was da noch an gefundenen Fehlern und Verbesserungsvorschlägen kommt, wird in die 2. Auflage eingearbeitet. Wenn ich die dann habe, werde ich das mal versuchen. Ich werde dann berichten. cool1

Gruß

Rabert

Benutzeravatar
Rabert
Beiträge: 383
Registriert: 09.07.2008, 13:55

Re:

von Rabert (26.08.2008, 16:36)
Claire hat geschrieben:
So wie ich das "System" einschätze, wird das ähnlich geahndet, wie ein Buch klauen. Ich kann mich aber auch irren ...

Würd' mich echt mal interessieren, gegen welchen Paragraphen ich damit verstoßen würde ...

Gruß

Rabert

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (26.08.2008, 16:36)
Rabert hat geschrieben:
Ich verteile gerade die ersten 25 Bücher an Freunde, Bekannte und Nachbarn zur Manöverkritik. Was da noch an gefundenen Fehlern und Verbesserungsvorschlägen kommt, wird in die 2. Auflage eingearbeitet. Wenn ich die dann habe, werde ich das mal versuchen. Ich werde dann berichten. cool1

Gruß

Rabert


Bin gespannt. cool5 thumbbup

Grüße!

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.