Urheberrechtsverstoß - was tun?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Leilah

Urheberrechtsverstoß - was tun?

von Leilah (15.09.2008, 23:13)
Habe gestern einen richtigen Schreck gekriegt: Ein Mitarbeiter von meinem Verlag teilte mir mit, dass man auf einer Blog-Seite im Internet auf eines meiner Gedichte aus dem neuen Hörbuch im vollen Wortlaut gestoßen sei. Die Bloggerin habe es dort ohne Titel veröffentlicht und zwischen ihren (eigenen?) Gedichten postiert. Ich habe nachgeschaut und wirklich - es ist genau so. Guckst Du hier. Mein Gedicht beginnt mit: "Vorsichtig tastend, argwöhnisch..."

Da man die Frau nur als Mitglied des Blogs persönlich kontaktieren kann, habe ich ihr einen höflichen Hinweis als Kommentar unter dem Text hinterlassen, mit der Aufforderung, Verlag, Titel und Verfasserin zu nennen. Bisher hat sie sich noch nicht gerührt.

Teil II der Geschichte: Alamiert durch die Sache habe ich begonnen, einfach mal Textstellen aus verschiedenen meiner Gedichte einzugeben und bin jetzt echt verwirrt. Ich dachte immer, das betrifft nur Anderleuts Texte und bei mir höchstens die Musikstücke, aber ich habe eine ganze Reihe von unautorisierten Veröffentlichungen gefunden, vor allem auf Blog-Seiten, manche mit meinem Namen, andere ohne.

Habt Ihr das auch schon erlebt und wie reagiert man. Ich möchte doch nicht gleich den Anwalt einschalten, besonders bei Privatleuten. Aber was, wenn z.B. diese Frau nichts unternimmt? Vielleicht bin ich da etwas eigen, aber es zwickt mich doch irgendwie, wenn jemand meine Arbeiten als seine ausgibt.

Grummelgrüße von
Leilah

LOFI

Leidiges Übel

von LOFI (15.09.2008, 23:21)
Hei,

im Internet wird doch mittlerweile alles geklaut was nicht niet und nagelfest ist. Diese Selbstbedienermanier ist schon übel und das Unrechtsbewußtsein dem gegenüber sehr niedrig geworden. Wenn du ein großer in deiner Branche bist, bist du fein raus mit guten Anwälten, aber als einfacher Autor hast du rechtlich theoretisch gute Karten, die praktisch aber kaum ausspielbar sind und warum: Weil alles was kostet, und das nicht zu knapp.
Ich glaube auch, dass manche "Klauer" sich besonders gerne bei "Unbekannten" bedienen, weil sie wissen, dass kaum mit harter Gegenwehr zu rechnen ist; bis sie mal an den falschen geraten ... bleibt zu hoffen. :twisted:

LG

Lorenz

Leilah

Re:

von Leilah (15.09.2008, 23:35)
Hallo Lorenz, zu später Stunde,

das Problem: Wenn ich nichts erreiche, nimmt der Verlag das in die Hand, und dort ist man deutlich weniger gutmütig als ich.

Ich habe offen gestanden auch große Schwierigkeiten damit, nachzuvollziehen, wie solche "Kunstdiebe" ticken. Es ist doch ultrapeinlich, wenn so etwas von anderen Usern oder dem Urheber bemerkt wird.
Ich persönlich würde in Grund und Boden versinken. Wer will denn schon als Betrüger dastehen?! Sehr eigenartig.

LOFI

Re:

von LOFI (15.09.2008, 23:39)
Leilah hat geschrieben:
Hallo Lorenz, zu später Stunde,

das Problem: Wenn ich nichts erreiche, nimmt der Verlag das in die Hand, und dort ist man deutlich weniger gutmütig als ich.

Ich habe offen gestanden auch große Schwierigkeiten damit, nachzuvollziehen, wie solche "Kunstdiebe" ticken. Es ist doch ultrapeinlich, wenn so etwas von anderen Usern oder dem Urheber bemerkt wird.
Ich persönlich würde in Grund und Boden versinken. Wer will denn schon als Betrüger dastehen?! Sehr eigenartig.


Dann hast du es zumindest besser getroffen als viele. Wenn der Verlag besagter Dame aufs Dach steigt, muß dir das nicht unangenmehm sein, im Gegenteil, sei froh über diese Unterstützung, oder?

Benutzeravatar
LordKotz
Beiträge: 383
Registriert: 22.12.2007, 16:51
Wohnort: Seelze

Nabend

von LordKotz (15.09.2008, 23:53)
ja auch ich! Unvorstellbar ... ja ja ich weiß! Aber dennoch wurden mir auch schon Texte geklaut. In einem besonders dreisten Fall wurden sie als "Eigenes Werk" in einem Lyrikforum eingestellt.
Das hatte ich vom Admin unterbinden lassen, mit dem freundlichen Hinweis auf das Urheberrecht und ggf. rechtliche Schritte.
Eine andere Autorin wollte sogar obwohl ihr dabei kein nennenswerter Schaden entstanden ist, eine Klage einreichen. Leider weiß ich nicht was daraus geworden ist.

Sei froh wenn sich Dein Verlag darum kümmert! Da muß ich Lorenz recht geben! ABER!
In meinem Fall war es eine 14-Jährige wo ich das mal als unwissenheit abgehakt habe.
Da sollte man abwegen ob es eine "freundliche" Unterlassungsemail nicht auch tut.
Wenn Du es mit selbstherrlichen Arroganzlingen zu tun hast, lächle einfach in dem Wissen, dass Arroganz die Karikatur des Stolzes ist.
www.oliver-wehse.de

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (16.09.2008, 00:02)
Hallo Leilah,

da steht ja links oben "mail me". Ich würde dem Inhaber des Blogs eine mail schicken mit der Bitte, das Gedicht zu entfernen oder die entsprechenden Daten hinzuzufügen.

Mir ging's mal mit einer Choreographie so (eigentlich sogar mehrmals). Eine meiner erwachsenen Schülerinnen unterrichtete eine Jazztanzgruppe im Sportverein. Eine andere Schülerin derselben Gruppe war zufällig bei der Vorführung dabei und erzählte, dass meine Choreographie bis ins kleinste Detail dort gezeigt wurde, doch bewusste Gruppenleiterin hatte sie als ihr Werk angepriesen. :twisted:

Als sie sich kurz danach abmeldete, versuchte ich nicht, sie zu halten. dozey:

Übrigens ist es gerade in meinem Bereich auch vielen nicht klar, dass es nicht erlaubt ist, Choreographien z.B. von Musikvideos zu "klauen", auch sie unterliegen dem Copyright.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.09.2008, 08:55)
Hallo Leilah,

Leilah hat geschrieben:
das Problem: Wenn ich nichts erreiche, nimmt der Verlag das in die Hand, und dort ist man deutlich weniger gutmütig als ich.


Dann sei froh :-)

Leider erwischt es manchmal auch die Falschen, aber sehr viele wissen sehr genau, was sie tun. Deshalb fehlen häufig auch die Autorennamen oder werden Texte gar als eigene ausgegeben.

Dass es gerade in Blogs üblich ist, zu klauen, ist übrigens logisch. Wem fällt schon alle paar Tage etwas Geistreiches ein? Ein Blog, auf dem aber nur lesen steht, dass man heute wie in den vorangegangenen 793 Tagen keine Lust zur Schule hat, oder in dem der Autor zum 98. Male über seine achso intelligente Katze schreibt, wird nicht lange beachtet. Also muss Stoff her - und den findet man im Internet reichlich.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.09.2008, 09:04)
Hallo Leilah,

zu deiner eigentlichen Frage habe ich eben gar nichts geschrieben.

Ich würde immer erst schauen, wer da geklaut hat. Sind es erkennbar Jugendliche und steht dein Name beim Text, reicht vielleicht eine Email. Für mehr Nachdruck sorgt oft eine Mail an den Verantwortlichen der Seite bzw. den Provider.

Werden Texte allerdings kommerziell genutzt, geht in der Praxis ohne Anwalt gar nichts, weil die Materie theoretisch ganz einfach, in der Praxis aber recht kompliziert ist. Das Risiko ist allerdings, dass due auf deinen Kosten sitzen bleibst. Leider ist die Rechtslage so, dass du als Urheberin am kürzeren Hebel sitzt :-(

Wie es bei Privatpersonen ist, weiß ich jetzt nicht genau. Es war eine Gesetzesänderung geplant, nach der du deine Kosten bei der Geltendmachung deiner Rechte weitgehend selbst tragen musst. Ob dieses Gesetz inzwischen geltendes Recht ist, weiß ich jedoch nicht. Wenn ja, kannst du nur noch auf den Großmut der Klauer setzen.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (16.09.2008, 09:59)
Hi,

obwohl ich eigentlich etwas gegen wahlloses Abmahnen mit gezieltem Ködern à là Knieper (mal nach "Tomate +Knieper" googeln) habe, werde ich fuchtig, wenn Werke von mir ohne Namensnennung und Link oder als Eigenes benutzt werden. Egal ob nun Photos, Zeichnungen, Bilder oder Texte.

Ich schreibe eine Email/Brief mit Rechnung für die Nutzung bei kommerziellem Klau, ohne Rechnung bei Privatleuten, dann noch eine Mahnung, sichere aber vorher den Verstoß. Kommt keine Reaktion, erhält das Ganze mein Anwalt. Das wird dann - nicht für mich - teuer.
Gruß,

Zoba

-----------
"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Johanna
Beiträge: 204
Registriert: 09.09.2008, 19:58

Re:

von Johanna (16.09.2008, 10:34)
Hallo,

Ich habe es mir auch mal angeschaut. Das ist wohl die Seite einer Erwachsene, das kann man ja an den Fotos deutlich sehen, wo sie drauf ist. Ich habe jedoch nicht den Eindruck, dass sie das als ihr eigenes Werk darstellen wollte. Eher, dass ihr das Gedicht gefällt und sie es deshalb zitiert.

Und das wäre ja wahrscheinlich o.k., wenn sie die Verfasserin und die Quelle angegeben hätte. Das kommt wahrscheinlich auf die Copyright-Klausel im Buch an, ob das Verbreiten des Textes vollkommen ausgeschlossen wird oder nur mit Angabe. Ob das auch für Privatnutzung gilt, weiß ich nicht.

Aber - ich finde, dass du (Leilah) in deinem Kommentar zu zaghaft warst. Ich hätte vielleicht wie folgt formuliert: "Dies ist eine Urheberrechtsverletzung, da Sie mein Gedicht im Internet verbreiten ohne Angabe der Verfasserin und des Buches, aus dem Sie das Gedicht entnommen haben. Urheberrechtsverletzungen sind gerichtlich verfolgbar. Ich bitte Sie, umgehend, das Gedicht mit den nötigen Angaben zu versehen oder es zu entfernen." Oder so... (dies ist ein persönlicher Ratschlag einer Privatperson und keine Rechtsberatung !)

Ich meine, wenn man etwas will, muss man es klar beim Namen nennen. Ich glaube nicht, dass die Internetschreiberin so richtig verstanden hat, worum es dir geht. Die Frage ist auch, ob sie deinen Kommentar überhaupt liest. Denn wenn sie keine Benachrichtigung eingeschaltet hat, wird sie ihre Gedichte wahrscheinlich nicht regelmäßig nach Kommentaren durchsuchen. Da wäre eine email wahrscheinlich schneller bei ihr.

Schöne Grüße Johanna

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.09.2008, 10:50)
Hallo Johanna,

Johanna hat geschrieben:
Eher, dass ihr das Gedicht gefällt und sie es deshalb zitiert.

Und das wäre ja wahrscheinlich o.k., wenn sie die Verfasserin und die Quelle angegeben hätte.


Absolut uninteressant. Geklaut ist geklaut.

Das kommt wahrscheinlich auf die Copyright-Klausel im Buch an, ob das Verbreiten des Textes vollkommen ausgeschlossen wird oder nur mit Angabe.


Wenn du willst, dass deine Texte von jedermann genutzt werden können, dann musst du es ausdrücklich dazuschreiben. Sonst gilt, dass alle Rechte beim Urheber liegen.

Übrigens ist das inzwischen so häufig Thema in den Medien, dass ich bei erwachsenen Menschen nicht mehr lange fackeln würde. Um es mal ganz drastisch zu sagen: Als Erwachsener hat man nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.

Beste Grüße,

Heinz.

Johanna
Beiträge: 204
Registriert: 09.09.2008, 19:58

Re:

von Johanna (16.09.2008, 12:03)
Hallo Heinz,

Aha! Nun habe ich auch was dazugelernt. Da siehst du, dass es eben nicht jeder weiß. Muss man aber davon ausgehen, dass jeder Verstoß mutwillig bzw. um den Urheber zu schädigen, begangen wird?

"Nicht lange fackeln" ist gut gesagt. Das Verfahren von Zoba finde ich auch gut, wäre hier auch angebracht.

Gruß Johanna

Benutzeravatar
Rabert
Beiträge: 383
Registriert: 09.07.2008, 13:55

Re:

von Rabert (16.09.2008, 12:09)
Für die Rechte an den Texten auf meiner Webseite habe ich die Creative Commons Lizenz gewählt. Das heißt ich erlaube ausdrücklich die Verwendung meiner Texte in unveränderter Form für nicht kommerzielle Nutzung bei Nennung meiner Autorschaft. Dies bezieht übrigens auch die Texte anderer ein die etwas auf meiner Webseite schreiben.

Gruß

Rabert

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.09.2008, 13:12)
Hallo Johanna,

Johanna hat geschrieben:
Muss man aber davon ausgehen, dass jeder Verstoß mutwillig bzw. um den Urheber zu schädigen, begangen wird?

"Nicht lange fackeln" ist gut gesagt.


Bei einem sehr großen Teil inzwischen leider ja :twisted:

Ich war da in der Vergangenheit auch toleranter, aber seitdem ich es erlebe, dass unser Sohn an manchen Tagen bis zu einer Stunde nur mit Auseinandersetzungen mit Leuten zu tun hat, die selbst Texte geklaut haben oder als Verantwortliche mithaften, hat sich meine Geduld doch erschöpft.

Beste Grüße,

Heinz.

Eva Maria

Re:

von Eva Maria (16.09.2008, 13:49)
Sehr oft habe ich schon meine Gedichte auf div. HP gefunden, oder wurde auf diese aufmerksam gemacht. Falls diese ohne meinen Namen als Autorin dort gepostet wurden, habe ich den/die Jenigen angeschrieben und gebeten, meinen Namen als Autorin unter das Gedicht zu setzen oder das Gedicht ganz zu entfernen.

Dies hat bis jetzt immer gut funktioniert. Meines Erachtens ist es meistens nur Unwissenheit über Urheberschutz.

Hilfreiche Links über Urheberschutz:
http://www.bpb.de/themen/0GNUL9

http://www.heise.de/newsticker/Neues-Ur ... dung/98336

http://urheberrechtsregister.de/


Es gibt auch ein interessantes Tool, mit dem man Seiten-/Inhalts-Dieben auf die Spur kommen kann:
http://www.copyscape.com

Dort einfach den Namen der (eigenen) Seite eingeben und das System sucht mit Hilfe von Google nach anderen Webseiten mit gleichem Inhalt.


Schönen Gruß
Eva

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.