wie ist das mit den Zuschußverlagen?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
pinky
Beiträge: 48
Registriert: 06.06.2008, 10:57
Wohnort: Hamburg

wie ist das mit den Zuschußverlagen?

von pinky (09.10.2008, 14:59)
Liebe Autoren-Kollegen,
sicher kennt ihr diese Angebote von Zuschußverlagen auch:
Ich habe gerade wieder zwei vor mir liegen einen vom Novum Verlag, wo ich runde 5000,- Euro zuzahlen soll und einen vom R.G: Fischer wo ich die Wahl hätte zwischen 4000,- und 8000,- Euro zu bezahlen...
Natürlich, wie üblich bei solchen Angeboten, wurden die Manuskripte für veröffentlichungswürdig befunden, pi, pa po...
Nun, hat man diese Summen in der Regel nicht mal eben in der Portokasse und so läßt man eher die Finger davon...
Aber nun würde es mich im Ernst doch einmal interessieren, ob schon mal jemand Erfahrungen mit so einem Verlag gemacht hat. Ihre Eigendarstellung im Internet ist natürlich brillant und angeblich greifen sie auf riesige Erfolge zurück - auf der anderen Seite liest man dann Spiegelartikel, die von geprellten Autoren berichten.
Wie ist das nun, sind diese Verlage alle unter dem Begriff "Abzocker" abzuhaken oder gibt es da auch ein paar weiße Schafe unter den vielen gierigen Wölfen???
Gesetzt den Fall, man hätte das Geld und würde sich darauf einlassen - gibt es eine reelle Chance, diese Summe jemals wieder reinzukriegen durch den Verkauf des Buches? Wie gut sind die angeblich tollen Marketingmethoden dieser Anbieter wirklich?
Ich habe mal durchgerechnet, dass man, wenn man alle Marketingangebote von BoD in Anspruch nähme, man bei rund 2000,- Euro liegen würde - das liegt immer noch weit unter dem, was diese Verlage haben wollen. Hat das eigentlich schonmal jemand ganz durchgespielt? Was bringt es überhaupt?
Kann man auf dieser Schiene überhaupt je weiterkommen?
LG
Steffi
NEUES von mir findet ihr hier: http://www.mayer-teegen.de/index.php?id=12
NEU erschienen: "Engel in dir", Bildmeditationen

büchernarr

Re:

von büchernarr (09.10.2008, 15:02)
Gesetzt den Fall, man hätte das Geld und würde sich darauf einlassen - gibt es eine reelle Chance, diese Summe jemals wieder reinzukriegen durch den Verkauf des Buches?

Klares NEIN!

LOFI

Re: wie ist das mit den Zuschußverlagen?

von LOFI (09.10.2008, 15:04)
pinky hat geschrieben:

Gesetzt den Fall, man hätte das Geld und würde sich darauf einlassen - gibt es eine reelle Chance, diese Summe jemals wieder reinzukriegen durch den Verkauf des Buches? Wie gut sind die angeblich tollen Marketingmethoden dieser Anbieter wirklich?


Hi,

eghal welche Methoden sie haben, ob schwarze oder weiße Schafe: Das Risiko trägst du, wenn du gezahlt hast. Und als NOName-Autor (nicht persönlich gemeint) 4000 Euro oder mehr wieder einzuspielen, ist ne Menge Holz. Für mich persönlich ist diese Art der Veröffentlichung in jeglicher Hinsicht indiskutabel.

LG

Lorenz

PvdO
Beiträge: 24
Registriert: 09.10.2008, 09:00
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvdO (09.10.2008, 15:30)
Seit 2007 auch in Amerika präsent

Klaus D. Klimke

Re:

von Klaus D. Klimke (09.10.2008, 15:47)
@pinky
oder guckst du mal hier:
www.autorenhaus.de
und da unter:
Zeitweilig verbotener Jahrbuchartikel mit Schaubild

ganz ehrlich: da backe ich lieber weiter meine kleinen Brötchen und weiß, dass ich mir die Marmelade dafür auch noch leisten kann.
LG
Klaus

Benutzeravatar
pinky
Beiträge: 48
Registriert: 06.06.2008, 10:57
Wohnort: Hamburg

Re:

von pinky (09.10.2008, 16:18)
Ok, ja danke -
habe verstanden...
der Link zur Autorenhaus-Seite ist sehr interessant, danke dafür.
Und wie sieht dasn nun mit dem BoD-Marketing aus, hat das schonmal jemand durchprobiert?
Kostet ja auch nicht so ganz wenig...
LG
Steffi
NEUES von mir findet ihr hier: http://www.mayer-teegen.de/index.php?id=12

NEU erschienen: "Engel in dir", Bildmeditationen

LOFI

Re:

von LOFI (09.10.2008, 16:26)
Presse und Messemappen habe ich noch nicht probiert. Lasse es aber auch. Relativ teuer und begrenzte Reichweite finde ich. Der Rest hat sich für mich auch kaum rentiert, insbesondere Werbeanzeigen.
Bei BOD Anbietern macht man das Marketing am besten selbst, oder läßt es machen wenn man genug Kleingeld hat oder einen Sponsor. Wird immer schwierig sein, hier durchschlagend bezahlbar werben zu können.

LGH

Lorenz

Benutzeravatar
pinky
Beiträge: 48
Registriert: 06.06.2008, 10:57
Wohnort: Hamburg

Re:

von pinky (09.10.2008, 16:58)
mmh - gibt es dann reine "Marketing-Anbieter", die wirklich etwas tun für das Geld, das sie kassieren?
LG
Steffi
NEUES von mir findet ihr hier: http://www.mayer-teegen.de/index.php?id=12

NEU erschienen: "Engel in dir", Bildmeditationen

LOFI

Re:

von LOFI (09.10.2008, 17:10)
Naja, google ma nach Marketingfirmen, die gibt es ja massig ... für massig Zaster. Das geht immer. Alles eine Frage des Geldes.

Benutzeravatar
pinky
Beiträge: 48
Registriert: 06.06.2008, 10:57
Wohnort: Hamburg

Re:

von pinky (09.10.2008, 17:23)
was ist eigentlich von den vielen Büchern zu halten, die so Titel haben wie; erfolgreiches Marketing für Autoren - o.ä. - gibt es zu Hauf bei amazon - das einzige, das ich je gelesen hab, ist das von Uschtrin - aber mal davon abgesehen, dass man da die ganzen Verlagsadressen auf einen Haufen hat, kann ich den WErt noch nicht so ganz erkennen -
kennt da jemand ein wirklich brauchbares Werk?
LG
Steffi
NEUES von mir findet ihr hier: http://www.mayer-teegen.de/index.php?id=12

NEU erschienen: "Engel in dir", Bildmeditationen

LOFI

Re:

von LOFI (09.10.2008, 18:06)
Die Bücher können dir ja im besten Falle nur Tipps geben. Geh eben mal in einen Buchladen und schmöker drin rum. Aber einen gewissen finaziellen Aufwand musst du einfach für große Werbemaßnahmen betreiben.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.10.2008, 18:15)
Hallo Steffi,

pinky hat geschrieben:
was ist eigentlich von den vielen Büchern zu halten, die so Titel haben wie; erfolgreiches Marketing für Autoren - o.ä. - gibt es zu Hauf bei amazon -


Sagen wir es mal so: In den verschiedensten Foren werden immer wieder mal solche Marketingbücher angepriesen - übrigens auch hier schon -, bloß von deren Autoren ist dort außer der Werbung in der Regel sehr wenig bis gar nichts zu hören :-(

Wenn du dich mit dem Thema Marketing, Werbung, Verkauf noch nie beschäftigt hast, werden solche Bücher dir vermutlich etwas bringen. Sonst ... Die Beispiele werden eben immer idealtypisch herausgesucht.

Gehe einfach mal in einen gut sortierten Buchladen oder schmökere in einer Bibliothek. Danach weißt du, welche Bände sich lohnen.

Beste Grüße,

Heinz.

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (09.10.2008, 22:42)
Ich habe für einen Verlag gearbeitet, der als "Dienstleister" einen zuschuß zu den Aufwendungen der ersten Auflage nahm. Damals fand ich das in Ordnung, heute kenne ich die andere Seite und sage nur noch "Hände weg!" Dann lieber alles allein machen und drucken lassen.

Und ich würde mir, wenn ich denn das Geld hätte, eine Werbefirma nehmen, die für mich die Trommel rührt. Die Investition wird sich bei einem geschickten Vertrag ganz sicher lohnen. Wie gesagt, wenn das Geld da ist.

Ist kein Geld vorhanden, ist niemand der bessere Verkäufer als der Autor selbst und seine Kunden.

Benutzeravatar
MW
Beiträge: 663
Registriert: 08.10.2008, 20:51
Wohnort: berlin

Re:

von MW (12.10.2008, 13:13)
hi,

ich denke, vieles kann man auch selber machen und man spart unterm strich ´ne ganze menge....

flyer etc. gibts zum supersonderpreis übrigens bei flyeralarm.de (durckqualität pkay, aber manchmal zu schnell verpackt, was bei mir zu einigen klebenden flyer geführt hat ... aber der preis ist genial!) ansonsten mal bei laser-line.de schauen. auch sehr presiwert.

zum stichwort werbeagentur: ich befürchte, hier ist schon eine menge budget nötig für ein vernünftiges produkt. zwar kann man sich ein vernünftiges cover und schöne karten gestalten lassen (preisinfos für designer unter www.agd.de) - aber damit ist der vertrieb ja noch nicht angekurbelt.

auf jeden fall sollte man dann eine regionale agentur nehem, die sich mit den mediabedingungen vor ort auskennt und auch beziehungen zur presse hat. so kann man schon einmal hier und dort etwas schieben.

auf diesem wege kam ich für ein gesamtbudgte von rund 1.000 euro in potsdam mit meiner cd-vorstellung auf den bahnhofs-citylights (7 stück für eine woche), hatte im radio einen spot (kultur- und jazz-radio), war im Tagesspiegel/PNN und in der MAZ mit ´ner Rezi hatte eine Seite im UCI-Kinoflyer (September mit Gewinnspiel und Oktober mit Rezi), war mit ´ner Viertelseite im Stadtmagazin (Hochglanz 100 Seiten) und im Hauptstadtjournal mit einer VOrstellung. Dazu wurden noch 10.000 Flyer, die in der Stadt verteilt wurden. ... Also ´ne ganze Menge - und fast alles über Beziehungen - und natürlich ´ne Menge unbezahlter eigenleistung.

Kurz: Wenn man ein bissl Budget hat, kann eine kleine engagierte agentur schon etwas bringen.

tipp: vielleicht einen kulturellen aufhänger suchen. ich habe den erlös der ersten woche der kinder- und jugendarbeit der malteser gespendet.

VG mw
aktuelles sachbuch: "design kalkulieren"
www.designkalkulieren.de

artwork: www.designers-inn.de
schreiben: www.angenehme-vorstellung.de
thriller: www.marclinck.de
musik: www.linck-live.de

Benutzeravatar
Gigger
Beiträge: 786
Registriert: 22.11.2007, 20:35
Wohnort: Meran

Re:

von Gigger (13.10.2008, 09:21)
Hallo, speziell zum Novum Verlag bzw. deren editionnove gibts hier schon einige Wortmeldungen. Nur suchen!

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.