Frage: Buch als eBook herausgeben erlaubt?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
meihei77
Beiträge: 3
Registriert: 07.11.2008, 08:57

Frage: Buch als eBook herausgeben erlaubt?

von meihei77 (07.11.2008, 10:21)
Hallo,

ich hab mal ne Frage, vielleicht weiß hier jemand Bescheid?

Ich hab letztes Jahr ein Buch bei BoD veröffentlicht, der Verkauf läuft relativ lau.....
Und jetzt hab ich mir überlegt, es vielleicht noch als eBook rauszubringen. Will das aber nicht mehr bei BoD machen, weil ich inzwischen kapiert habe, dass die bei manchen Sachen ganz schön teuer sind...... :-(

Weiß jemand, wie das rechtlich ist?
Darf ich das denn, wo ich doch den Vertrag mit BoD habe?
Ist ja ähnlich, wie wenn ein anderer Verlag mein Buch publizieren wollte (was leider keiner will....), da wäre ich mir jetzt auch nicht sicher, ob das erlaubt ist.

Hab schon auf den BoD-Seiten gesucht, aber nix gescheites dazu gefunden.... book:

Kann mich jemand schlau machen??

Danke & liebe Grüße
Malini

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Frage: Buch als eBook herausgeben erlaubt?

von hawepe (07.11.2008, 10:33)
Hallo Malini,

meihei77 hat geschrieben:
Hab schon auf den BoD-Seiten gesucht, aber nix gescheites dazu gefunden.... book:


Geschätzte Suchzeit: < 60 Sekunden. Unter Info & Service -> Infothek Print & Publikation -> Verträge & Co.

Aber den Aufwand braucht es gar. Bislang habe ich noch nie von jemandem gehört, dass er bei BoD veröffentlichen konnte, ohne vorher einen Autorenvertrag zu unterschreiben. Und in dem steht in $ 2 Abs. 1 Punkt a ganz klar, dass BoD auch das Recht zur digitalen Verwertung erhält.

Ehrlich gesagt werde ich es nie verstehen, wie man Verträge unterschreiben kann, ohne sie vorher zu lesen :-(

Beste Grüße,

Heinz.

andie

Re:

von andie (07.11.2008, 11:02)
Hallo Malini,

du hast dich wahrscheinlich von folgendem missverständlichen Hinweis auf den BoD-Seiten irritieren lassen, Zitat:

Was passiert, wenn ein Verlag auf mich aufmerksam wird?
Herzlichen Glückwunsch! Wir haben keine Exklusivrechte auf Ihr Buch und Ihre Schreibtalente abgeschlossen, und sollten Ihnen große Chancen angeboten werden, greifen Sie zu!

Das passt dann aber nicht zum tatsächlichen Vertragswerk, außer man wendet die Ausstiegsklausel an.

LG, Andrea

FraRa
Beiträge: 410
Registriert: 27.10.2008, 21:55

Re:

von FraRa (07.11.2008, 11:14)
Ohne jetzt "meinem" 'Verlag' zu schmeicheln, aber ich vergleiche natürlich "epubli" mit den vielen Diskussionen hier zu BoD: in meinem Autorenvertrag ist ein beiderseitiges Kündigungsrecht mit einer Frist von 30 Tagen vorgesehen. das heißt, nach dieser Frist ist das Buch bei epubli aus dem Programm und ich kann mit den Rechten an den Texten woanders hingehen. Steht Vergleichbares nicht bei BoD unter "Vertragsende"?
Dieses Profil bitte löschen.

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (07.11.2008, 11:49)
Hallo Frank,

bei BoD beträgt die Vertragsdauer fünf Jahre. Und in der Zeit ist das Buch bei allen wichtigen Baranbietern erhältlich, nicht nur über Drittanbieter. M.E. sind fünf Jahre eine gute Zeit für die Verfügbarkeit eines Buches, ggf. kann man auch verlängern. Ich bin gerne bereit, die 1,99 Euro Systemerhaltungsgebühr pro Monat dafür zu zahlen, zudem dadurch ja auch Bücher verkauft werden und ich normalerweise nicht draufzahlen muss. Nun gut, falls in drei Jahren keiner mehr meine Bücher will, dann sind es schlimmstenfalls knappe 24 Euro pro Jahr und Buch.
Man muss immer wissen, was einem wichtig ist. Für mich wäre epubli nix.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

FraRa
Beiträge: 410
Registriert: 27.10.2008, 21:55

Re:

von FraRa (07.11.2008, 12:03)
Na, ich werde weiter abwägen und dann mal sehen, wo ich im nächsten Jahr meinen in Arbeit befindlichen SciFi-Erzählungsband unterbringe. Auf jeden Fall erfährt man hier im Forum ja eine Menge zum Thema. Und epubli deklariert sich als "Beta" - vielleicht überwinden die diesen Status bis zum nächsten Frühling. Ansonsten bin ich zufrieden, vor allem wegen der wegfallenden Kosten. Und gestern kam mein Lyrikband an, für den ich demnächst auch ISBN kaufe, wollte aber erst mal sehen, wie es aussieht. Und ich bin vom Druck begeistert.
Dieses Profil bitte löschen.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5908
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Frage: Buch als eBook herausgeben erlaubt?

von Siegfried (07.11.2008, 12:05)
meihei77 hat geschrieben:
Und jetzt hab ich mir überlegt, es vielleicht noch als eBook rauszubringen. Will das aber nicht mehr bei BoD machen, weil ich inzwischen kapiert habe, dass die bei manchen Sachen ganz schön teuer sind...... :-(

Weiß jemand, wie das rechtlich ist?
Darf ich das denn, wo ich doch den Vertrag mit BoD habe?


aus dem Autorenvertrag zwischen BoD und dir:

Autorenvertrag hat geschrieben:
§ 2 Nutzungs- und Weiterverbreitungsrechte

(1) Der Autor erklärt, dass er über die nachfolgend aufgeführten Rechte verfügt, und räumt BoD alle zur Herstellung und für den räumlich unbegrenzten Vertrieb der BoD-Titel notwendigen Rechte exklusiv ein, insbesondere:

a. das Vervielfältigungs-, Vermarktungs- und Verbreitungsrecht für die BoD-Titel als Druckwerk und elektronischer Ausführung,
(Hervorhebung von mir)

Buch in elektronischer Ausführung, damit dürfte wohl das eBook gemeint sein.

Autorenvertrag hat geschrieben:
§ 9 Vertragsdauer, Kündigung
[...]
(2) Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt jeder Seite unbenommen.


Das ist erst einmal ein Gummi-Paragraph, weil nicht geklärt ist, was ein wichtiger Grund ist. Da BoD aber auf der Web-Seite von der Möglichkeit spricht, bei einem Angebot von einem Publikumsverlag den Autor samt Werk aus dem Vertrag zu entlassen, wäre das wohl ein wichtiger Grund.

Der Autorenvertrag regelt die generellen Bedingungen, die dann im Buchvertrag spezifiziert werden (Titel, Seitenzahl, Ausführung, Kosten, u.a.). Für jedes Buch wird eine Vertragslaufzeit von fünf Jahren vereinbart, die mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden kann.

Buchvertrag hat geschrieben:
7) Vertragsdauer und Kündigung

a) Dieser Buchvertrag beginnt mit Unterzeichnung durch beide Vertragsparteien und gilt für eine Dauer von fünf Jahren (Erstlaufzeit). Nach Ablauf der Erstlaufzeit kann der Buchvertrag von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende gekündigt werden.
[...]
f) Möchte der/die Vertragspartner/in den Buchvertrag vor Ablauf der Erstlaufzeit beenden, so ist dies gegen Zahlung einer Ausstiegsgebühr in Höhe von XXX EUR inkl USt möglich (Vertragsaufhebung).



Ansonsten kann ich Heinz nur zustimmen: Verträge gründlich lesen, bevor man sie unterschreibt.

LG
Siegfried
Zuletzt geändert von Siegfried am 07.11.2008, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
meihei77
Beiträge: 3
Registriert: 07.11.2008, 08:57

Re:

von meihei77 (07.11.2008, 12:20)
Nun, auch wenn hier offenbar einige der Meinung sind, ich könne nicht lesen, da muss ich widersprechen. Ich lese meine Verträge durchaus.......
Vielleicht war aber meine Frage ja auch bisschen missverständlich formuliert.

Also nochmal: die Frage ob ich auch woanders veröffentlichen darf oder nicht, kam bei mir vor allem deswegen auf, weil es soviele Leute gibt (auch hier) die das eben bestreiten.

Aber:
in §2 Abs. 1 des Autorenvertrages, steht NICHTS davon, dass ich BoD die ALLEIN-Rechte übertrage.

Ich verstehe den Paragraphen eher so, dass ich BoD damit die Erlaubnis gebe, mein Buch zu veröffentlichen. Und wenn ich den Vertrag beenden will, dann heisst das, ich möchte eben nciht mehr, dass BoD mein Buch veröffentlicht.

Aber ich habe eben nirgends etwas darüber gefunden, dass BoD nun die Allein-Rechte an meinem Produkt hat. Und das würde bedeuten, wenn ich mein Produkt weiter bei BoD laufen lassen will, dann muss ich auch keinen Vertrag kündigen. Und wenn ich das Buch zusätzlich woanders bzw. in anderer Form veröffentlichen will, dann ist das meine Sache.

So sehe ich das jedenfalls.
Bin mir aber halt nicht ganz sicher und hatte gehofft, hier gibt es jemanden, der das schon gemacht hat oder wirklcih darüber Bescheid weiß.

gruß
malini

andie

Re:

von andie (07.11.2008, 12:32)
Hallo Malini,

der Satz heißt aber so:
"... und räumt BoD alle zur Herstellung und für den räumlich unbegrenzten Vertrieb der BoD-Titel notwendigen Rechte exclusiv ein, ..."
Und das heißt ausschließlich, also alleinig.

LG, Andrea

andie

Re:

von andie (07.11.2008, 12:41)
Ich nochmal.
Das steht jedenfalls in meinem Vertrag so drin. Oder gibt es vielleicht unterschiedliche Varianten. Also ältere und neuere Verträge?

LG, Andrea

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (07.11.2008, 12:44)
Hallo Malini,

meihei77 hat geschrieben:
Also nochmal: die Frage ob ich auch woanders veröffentlichen darf oder nicht, kam bei mir vor allem deswegen auf, weil es soviele Leute gibt (auch hier) die das eben bestreiten.

Aber:
in §2 Abs. 1 des Autorenvertrages, steht NICHTS davon, dass ich BoD die ALLEIN-Rechte übertrage.


Ist das Wörtchen "exklusiv" nicht deutlich genug?

Ich verstehe den Paragraphen eher so, dass ich BoD damit die Erlaubnis gebe, mein Buch zu veröffentlichen. Und wenn ich den Vertrag beenden will, dann heisst das, ich möchte eben nciht mehr, dass BoD mein Buch veröffentlicht.


Ja, das darfst du. Der Vertrag läuft zwar über 5 Jahre, aber BoD gewährt dir das Recht einer vorzeitigen Beendigung. Du musst lediglich einen bestimmten Betrag bezahlen, der im Buchvertrag unter 7f steht. Schau einfach mal nach, was du unterschrieben hast.

Bin mir aber halt nicht ganz sicher und hatte gehofft, hier gibt es jemanden, der das schon gemacht hat oder wirklcih darüber Bescheid weiß.


Sagen wir es so, ich versuche es mit lesen cheezygrin

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
haekelschwein
Beiträge: 122
Registriert: 08.11.2008, 21:46

Verhandlungssache

von haekelschwein (12.11.2008, 01:33)
Hallo!

In den meisten Autorenverträgen vergibt man nicht nur das eigentliche Buchrecht an den Verlag, sondern auch das Onlinerecht und das Recht zur Verbreitung in elektronischer Form.

Bei Shaker Media war es mir auf Nachfrage möglich, nur das (gedruckte) Buchrecht an den Verlag abzutreten, aber die Onlinerechte und elektronischen Rechte zu behalten.

Das war in meinem Falle wichtig, da das Buch aus den Inhalten meiner Homepage besteht und ich diese nach Erscheinen des Buches natürlich weiterhin betreiben will.

Es hängt also alles davon ab, wie man den Vertrag gestaltet und ob man ihn überhaupt seinen Wünschen entsprechend anpassen kann.

Hat man den Vertrag bereits unterschreiben, kann man vielleicht trotzdem einmal nachfragen, ob man nicht die eBook-Rechte zurückbekommen kann.

Benutzeravatar
meihei77
Beiträge: 3
Registriert: 07.11.2008, 08:57

Re:

von meihei77 (13.11.2008, 10:28)
hey, danke für den Tip mit SHaker Media.

Denn was mein aktuelles Buch angeht, so ist es wohl wirklich so, dass ich alle Rechte an BoD abgetreten habe. Und jetzt kann ich nur entweder ALLE rechte zurückkaufen (299,-), oder eben auf das eBook verzichten. Hab bei BoD nachgefragt, nur die digitalen Rechte zurückkaufen und das Buch weiterhin von BoD publizieren lassen, das geht leider nicht.
Schade, dass die so unflexibel sind.

Wird für mein nächstes Buch (das grade in Arbt ist), wohl den Abschied von BoD bedeuten, daher kann ich den Tipp gut brauchen.

DAnke :-)

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.