Grüß Gott

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


ruth-ursula westerop
Beiträge: 2
Registriert: 27.11.2008, 16:39
Wohnort: San Agustin - Spanien

Grüß Gott

von ruth-ursula westerop (27.11.2008, 17:23)
Grüß Gott !

Ach Gottchen! Jetzt tauchen nun auch noch aus diversen Fakultäten, angeblich einschlägig bewanderte, Spezialisten auf, die dem verunsicherten Zeitgenossen zwei Dinge zu beweisen versuchen. Nämlich einmal, dass es einen Gott gibt und dass es andererseits diesen Gott wiederum nicht geben kann.
Da werden nun dicke Bücher verfasst, unheimlich kluge Zeitungsartikel geschrieben und auf allen Kanälen des Fernsehens, inklusive im Internet, wird der wissbegierige Mensch pausenlos gefüttert, woraufhin er, sofern er in seinem Verhältnis zu einer übergeordneten Macht nicht sattelfest ist, (und wer ist das denn wirklich?), schon nach kurzer Zeit richtig ins Schleudern gerät.
Schließlich wird über etwas philosophiert, wissenschaftlich berichtet, in engem und weitem Rahmen dargelegt, dass es unter gewissen Umständen doch einen Gott geben müsse, obwohl es genau so gut sein könne, dass es nur eine all zu menschliche Wunschvorstellung sei.
Nun gut und schön. Man kann sich ja damit füttern lassen und anfangs in der hirnrissigen Hoffnung verweilen, dass da ein wissenschaftlicher Überflieger es nun endlich fertig gebracht habe, einen handfesten Beweis zu bringen, von der Existenz Gottes oder eben null Existenz Gottes.
Doch nix da, denn die anfänglich klaren Argumente aus diversen Perspektiven vernebeln sich immer weiter zum Ende der Ausführungen und lassen daher auch das Bild Gottes völlig im Nebel verschwinden. Die einzige Möglichkeit diese Nebelwand zu durchdringen, bietet sich nur dem gläubigen Menschen, der ja bekanntlich gar nicht zu wissen braucht, woran er glaubt, denn glauben ist nicht wissen.
Also, was soll denn nun die jetzige, schon fast hysterische Aufklärungskampagne, die doch letztendlich gar nicht imstande ist, das aufzuklären, was einige so erwarten.
Meine unmaßgebliche Meinung ist, dass man bei diesem Thema trotz guter Argumente und schlagkräftiger Gegenargumente, auch noch unzählige Jahre auf der Stelle treten wird und es dem Einzelnen, wie schon immer, nur übrig bleibt, sich seinen persönlichen Gott oder Nichtgott zu erfühlen,
Wenn also nun jemand, dem man “Grüß Gott!” zuruft, darauf antwortet: “Gern, doch welchen?!”, dann können wir daran gut ablesen, wie es um den ganzen Sachverhalt steht.

[/img]

Benutzeravatar
cosmopolit
Beiträge: 539
Registriert: 03.11.2008, 17:04
Wohnort: 44581 Castrop-Rauxel

Re:

von cosmopolit (27.11.2008, 17:30)
Sei gegrüsst und schau mal unter ( haekelschwein)da war schon mal was mit Gott
Erwachsen wirst du nicht mit dem alter,sondern erst dann wenn du die Fehler zuerst bei dir suchst. http://uae-alfred.blogspot.com/

Albert Ulrich
Beiträge: 219
Registriert: 05.07.2008, 18:50
Wohnort: Landshut

Re: Grüß Gott

von Albert Ulrich (05.12.2008, 10:40)
ruth-ursula westerop hat geschrieben:
Man kann sich ja damit füttern lassen und anfangs in der hirnrissigen Hoffnung verweilen, dass da ein wissenschaftlicher Überflieger es nun endlich fertig gebracht habe, einen handfesten Beweis zu bringen, von der Existenz Gottes oder eben null Existenz Gottes.



Hallo ruth-ursula,

Die von Dir nahegelegte Pattsituation zwischen denen die behaupten, es gäbe einen Gott und denen, die diese Existenz bestreiten, will ich als Atheist bestreiten.
Jeder der eine Existenzaussage macht hat eine Beweispflicht. Ich kann beliebige Dinge erfinden: z.B. das unsichtbare dreiäugige Spannermeerschweinchen das mich unverschämterweise ständig beim Duschen beobachtet und sich noch unverschämter jeder menschlichen Untersuchungsmethode entzieht.
Man kann alles gegen einen Beweis der Nichtexistenz immunisieren. So kann man auch nicht beweisen, dass es keine Einhörner, Gnome usw. gibt.
Wenn eine Aussage über die Existenz von irgendetwas ernst genommen werden soll, muss sie mit Beweisen oder zumindest Hinweisen untermauert werden. Die Gottesbeweise taugen alle nichts und Hinweise auf Gott kann ich auch nicht erkennen.


L.G.
Albert

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.