Gewerbe anmelden?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Leona
Beiträge: 38
Registriert: 24.03.2009, 10:56
Wohnort: Braunschweig

Gewerbe anmelden?

von Leona (26.03.2009, 20:19)
Hallo zusammen,

gerade wurde die Frage bei einem anderen Thema aufgeworfen, ob man ein Gewerbe anmelden soll. Die Frage brannte mir auch schon unter den Fingernägeln. Bis zu welchem Betrag kann man es so laufen lassen und ab wann muss man sich anmelden? Und ist es dann schon zu spät, oder geht das? Wäre ja Quatsch für 20€ nen Gewerbe anzumelden. Aber nciht, dass das Kind in Brunnen fällt, wenn man über den Betrag hinausschießt (schön wäre es ja) und man Ärger mit dem Fiskus bekommt.

Liebe Grüße,

Leona
Hallo zusammen! Freue mich, hier zu sein und über das beste Hobby, den besten Beruf zu quasseln!
www.leonamunk.de

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (26.03.2009, 20:32)
Hab jetzt gerade nochmal gescahut, aber nagelt mich nicht drauf fest.

"Wenn man regelmäßig ein Produkt verkauft, so ist es ein gewerblicher Verkauf und muss somit angemeldet werden."

Die Frage ist wirklich interessant:

Es gibt sehr viele BOD-Autoren, die ihre Bücher drucken lassen, um sie zu verkaufen. So wie ich es verstehe, ist das dann ein Gewerbe. (Man lässt etwas herstellen, um es zu verkaufen ...)

:shock::

Bin jetzt überfragt.

Gruß
Hakket

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Gewerbe anmelden?

von hawepe (26.03.2009, 21:28)
Hallo Leona,

Leona hat geschrieben:
gerade wurde die Frage bei einem anderen Thema aufgeworfen, ob man ein Gewerbe anmelden soll. Die Frage brannte mir auch schon unter den Fingernägeln.


Die Frage ist hier schon etliche Male diskutiert worden. Mit ein paar Sätzen lässt sie sich leider nicht beantworten. Über die Forensuche solltest du so viel finden, dass du erst erst einmal beschäftigt bist. Wie gesagt, ist nicht böse gemeint, nur als Tip für einen schnellen Überblick.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Leona
Beiträge: 38
Registriert: 24.03.2009, 10:56
Wohnort: Braunschweig

Re:

von Leona (27.03.2009, 11:20)
Danke Heinz, ich habe mir schon gedacht, dass es ein oder zweimal schonmal ein Thema war. ich such mich mal durch, oder ich mache es janz einfach und ruf beim Ordungsamt an.

Ich war auch schonmal selbstständig und da war es noch die Sache mit dem Betrag, den man nicht übersteigen darf. Wäre ja ne unnütze Arbeit, für ein paar Euros ein Gewerbe anzumelden und dann noch die Steuererklärung umzumurschteln. Aber wie ich die Gesetze kenne..oh..oh..

Liebe Grüße

Leona
Hallo zusammen! Freue mich, hier zu sein und über das beste Hobby, den besten Beruf zu quasseln!

www.leonamunk.de

Benutzeravatar
JMertens
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2009, 14:34
Wohnort: Altena/Westf.

Re:

von JMertens (02.04.2009, 12:32)
Leona hat geschrieben:
oder ich mache es janz einfach und ruf beim Ordungsamt an.

Das Ordnungsamt wird Dir wahrscheinlich in jedem Fall zu dem Gewerbeschein raten, unabhängig vom Gewinn, weil das dann ihrer Meinung nach "besser wegen dem Finanzamt" ist. Das kenne ich schon zu genüge.

Mein Tip: Lass mal erst das Ordnungsamt außen vor und erkundige Dich bei der IHK.

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (02.04.2009, 12:43)
Ein Autor betreibt kein Gewerbe, auch wenn er seine Bücher verkauft.
Ich arbeite seit 20 Jahren mit einem Steuerberater, hatte schon Steuerprüfungen im Haus und nie wurde der Verkauf meiner eigenen Bücher beanstandet.

Auch wenn der Autor Bücher mit seinen Werken drucken lässt, so ist er in erster Linie nicht Händler, sondern einer, der seine eigenschöpferischen Leistungen verkauft.
Ähnlich einem Maler oder Bildhauer, der ja auch Editionen drucken oder Bronzen gießen lässt.

LG Sesh

Benutzeravatar
Leona
Beiträge: 38
Registriert: 24.03.2009, 10:56
Wohnort: Braunschweig

Re:

von Leona (02.04.2009, 17:29)
Danke für den Tip mit der IHK, oder auch beim Finanzamt mal nachhorchen. Gewerbe ist wahrscheinlich wirklich falsch, aber dann muss es ja sowas sein, wie selbstständiger Schieß-mich-tot. Wenn man als Künstler Geld verdient, muss man das doch versteuern? Oh Gott, ist das kompliziert....

Liebe Grüße

Leona
Hallo zusammen! Freue mich, hier zu sein und über das beste Hobby, den besten Beruf zu quasseln!

www.leonamunk.de

büchernarr

Re:

von büchernarr (02.04.2009, 17:31)
Hallo,
versteuern ist gar kein Problem.
Finanzamt nimmt alles, hier wären das "Sonstige Einnahmen".
Gruß
Bernd

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (02.04.2009, 17:47)
Leona hat geschrieben:
aber dann muss es ja sowas sein, wie selbstständiger Schieß-mich-tot. Wenn man als Künstler Geld verdient, muss man das doch versteuern?


Schieß-mich-tot ist wirklich eine schöne Berufsbezeichnung. cheezygrin

Zum Thema Steuern:
Ja, die Einkünfte muss man angeben.
Was aber zur Folge hat, dass man die Ausgaben für diese (Neben)Tätigkeit steuerlich geltend machen kann, was durchaus zu einer Minderung der Steuerschuld führen könnte.

Aber
Ich sage immer: Reihenfolge beachten!
Zuerst schreiben, dann verdienen, dann Steuern zahlen.

LG Sesh

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5761
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (02.04.2009, 18:20)
Seshmosis hat geschrieben:
Zuerst schreiben, dann verdienen, dann Steuern zahlen.


Göttlich! thumbbup cheezygrin

LG
Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

holz

Re:

von holz (02.04.2009, 19:21)
alle fragen dürften hier beantwortet werden (Ratgeber Freie als digitale Version anklicken)

http://www.ratgeber-freie.de/index.php3

z.B. unter Punkt 4.2. Freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit?
Zuletzt geändert von holz am 02.04.2009, 19:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (02.04.2009, 19:24)
... und dabei nicht die Ausgabenseite vergessen!

1. Schreiben und Ausgaben haben
2. Verkaufen und Einnahmen UND Ausgaben haben

z. B. Bestellung der BoD ist eine Ausgabe!


Gewerbeschein ist Unfug, man hat nur Ärger damit, z. B. steht einem die IHK auf den Füßen und will Geld ...

Ernst wird es dann, wenn man umsatzsteuerpflichtig wird, das ist aber erst bei einem Umsatz zwischen 15 und 20.000 € /p.a. der Fall (genauen Betrag kenne ich nicht) - und dann müsste wohl auch ein Gewerbeschein her.

Gruß
Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (02.04.2009, 19:36)
Ernst wird es dann, wenn man umsatzsteuerpflichtig wird, das ist aber erst bei einem Umsatz zwischen 15 und 20.000 € /p.a. der Fall (genauen Betrag kenne ich nicht) - und dann müsste wohl auch ein Gewerbeschein her.

Nein, auch dann braucht man keinen Gewerbeschein, weil sich an der Art des Geldverdienens nichts ändert.
Man ist immer noch Autor/Autorin und damit künstlerisch / eigenschöpferisch tätig.

Ich z.B. bin umsatzsteuerpflichtig und muss vierteljährlich meine Umsatzsteuererklärung abgeben. Dennoch bin ich nicht gewerbescheinpflichtig.

holz

Re:

von holz (02.04.2009, 19:46)
Kleinunternehmer, deren Umsatz im Vorjahr unter 17.500 € lag und im laufenden Jahr 50.000 € voraussichtlich nicht überschreiten wird, sind nach § 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz von der Umsatzsteuerpflicht befreit.

Da man mit der Befreiung aber auch Geld einbüßen kann, erlaubt § 19 Abs. 2 den Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung.


siehe obigen link

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (02.04.2009, 19:56)
Da man mit der Befreiung aber auch Geld einbüßen kann, erlaubt § 19 Abs. 2 den Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass Einkünfte aus schriftstellerischer Tätigkeit in Deutschland mit dem ermäßigten Satz von 7% besteuert werden, die Ausgaben aber mit den normalen 19% MwSt. aufgerechnet werden.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.