Urheberrecht für Landkarten!?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Thorsten Boose

Urheberrecht für Landkarten!?

von Thorsten Boose (09.04.2009, 12:17)
Guten Tag, werte Kollegen.

Kennt sich jemand mit der Benutzung von Landkarten im Buch aus? book:

Für mein nächstes Buch benötige ich eine Landkarte, die lediglich die Infrastruktur, Stadtbezirke, wichtige Einrichtungen etc. darstellt - hier mal ein Beispiel einer solchen Karte, wie ich sie benötigen würde. Um welche Karte (Land, Stadt) es sich dreht, möchte ich hier noch nicht verraten. Ich hoffe, dass das auch keine Rolle spielt.

Nun stellt sich mir folgende Frage: Eine Landkarte fällt, ich nehme es mal an, auch unter das Urheberrecht. Woher kann ich Landkarten für meine Buchpublikation beziehen und wie ist das mit den Nutzungsrechten? Wichtig dabei ist, dass ich die Karte auch mit einigen "Stecknadeln" bespicken werde, um Verweise anzuführen. Wahrscheinlich müsste man dann diesen Punkt mit dem Urheber vorher klären?!

Falls jemand Erfahrungen in diesem Bereich hat, wäre ich sehr dankbar, wenn der- oder diejenige mir einige Tipps und evtl. Anlaufstellen nennen könnte! thumbbup

Beste Grüße,
Thorsten

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (09.04.2009, 12:20)
Hallo Thorsten,

bei den Landkarten ist es so streng, dass man da nicht mal einen Ausschnitt auf seiner Website haben darf, ohne hohe Strafen zu riskieren. Die Verlage sind da nicht allzu tolerant. Du musst dich also unbedingt an den Verlag wenden und die Rechte dazu einkaufen. Oder alles selbst malen.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (09.04.2009, 12:23)
thumbbup
das sind auch meine Informationen
Mimi und der große Brand
Geschichten für ....
www.blix-derneueselbstverlag.de
www.geschichtenfuer.blogspot.com

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (09.04.2009, 12:25)
Hallo Thorsten,

ich kenne das Problem von den Anfahrtsbeschreibungen auf der Homepage. Es ist klar eine Urheberrechtsverletzung, wenn Du Kartenmaterial abkupferst.

Ich habe es bisher immer so gemacht:

- eine passende Karte suchen (eigener Fundus oder www),
- Umrisse kopieren (per Hand oder mit dem digitalen Zeichenstift,
- alles reinschreiben, was Du benötigts (inkl. Pins :wink:)
- scannen oder direkt speichern

Dann ist es nicht mehr das Original, aber Du hast das, was Du brauchst.

LG,
Julia

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (09.04.2009, 12:37)
Hey, danke für die schnellen Antworten! thumbbup

julia07 hat geschrieben:
Ich habe es bisher immer so gemacht:

- eine passende Karte suchen (eigener Fundus oder www),
- Umrisse kopieren (per Hand oder mit dem digitalen Zeichenstift,
- alles reinschreiben, was Du benötigts (inkl. Pins :wink:)
- scannen oder direkt speichern

Dann ist es nicht mehr das Original, aber Du hast das, was Du brauchst.

LG,
Julia


Daran habe ich natürlich auch schon gedacht, habe aber noch Bedenken, ob es nicht gegen irgendetwas ( dozey: ) verstößt. Die Arbeit ist zwar umso mehr bei dieser Variante, aber dann habe ich auch etwas Eigenes und das ist ja der Sinn der Sache!

Judith: Der Verlag hat mir demhingehend noch nichts erwähnt. Ich werde aber mal nachfragen und mein Ergebnis hier präsentieren. Danke für den Hinweis!

Beste Grüße,
Thorsten

P.S.: Kurz gefragt: Wie sieht es mit GoogleMaps-Karten aus, wenn man die Quelle nennt? Diese werde ich auf keinen Fall verwenden, aber es interessiert mich, da ich schon einige dieser Grafiken in Büchern gesehen habe.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.04.2009, 12:55)
Hallo Thorsten,

Thorsten hat geschrieben:
Daran habe ich natürlich auch schon gedacht, habe aber noch Bedenken, ob es nicht gegen irgendetwas ( dozey: ) verstößt.


Abzeichnen ist meines Wissens zulässig, abpausen dagegen nicht. Umrisszeichnungen gibt es aber auch zur freien Verwendung, einfach mal danach googlen. Meines Wissens z.B. von der US-Regierung.

P.S.: Kurz gefragt: Wie sieht es mit GoogleMaps-Karten aus, wenn man die Quelle nennt? Diese werde ich auf keinen Fall verwenden, aber es interessiert mich, da ich schon einige dieser Grafiken in Büchern gesehen habe.


Greift Google nicht einfach auf vorhandene Quellen zurück? Dann würden ggfs. deren Lizenzbestimmungen gelten. Ansonsten mal bei Google schauen.

Beste Grüße,

Heinz.

holz

Re:

von holz (09.04.2009, 13:37)
KOST, W. : Das Urheberrecht an Landkarten unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe.
in: Zeitschrift für Vermessungswesen, 1965, Heft 3, S. 77-83

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (09.04.2009, 13:44)
Abzeichnen ist meines Wissens zulässig, abpausen dagegen nicht. Umrisszeichnungen gibt es aber auch zur freien Verwendung, einfach mal danach googlen. Meines Wissens z.B. von der US-Regierung.

Wer will beim Abpausen nachweisen, welche Unterlage dazu diente? Von jedem Flurstück gibt es schon x verschiedene Karten, die mehr oder weniger identisch sind. Die Beweisführung dürfte schwierig werden.
Ich pause z. B. nur das ab, was ich auch benötige (Hauptstrassen, Nebenstrassen, sonst nichts) und die Beschriftung füge ich sowieso selbst ein.

LG,
Julia

Markus

Re:

von Markus (09.04.2009, 13:47)
julia07 hat geschrieben:
Abzeichnen ist meines Wissens zulässig, abpausen dagegen nicht. Umrisszeichnungen gibt es aber auch zur freien Verwendung, einfach mal danach googlen. Meines Wissens z.B. von der US-Regierung.

Wer will beim Abpausen nachweisen, welche Unterlage dazu diente? Von jedem Flurstück gibt es schon x verschiedene Karten, die mehr oder weniger identisch sind. Die Beweisführung dürfte schwierig werden.
Ich pause z. B. nur das ab, was ich auch benötige (Hauptstrassen, Nebenstrassen, sonst nichts) und die Beschriftung füge ich sowieso selbst ein.

LG,
Julia


Bei Landkarten und dergleichen sehe ich das auch so. Ein Nachweis ist praktisch nicht möglich, wenn man so clever ist, und einige Details, die vielleicht einzigartig sind, weglässt.

Badrianos
Beiträge: 34
Registriert: 01.02.2009, 22:57

Re:

von Badrianos (09.04.2009, 13:54)
Hallo Thorsten,

ich stand vor einem ähnlichen Problem. Habe mich fürs Abzeichnen entschieden. Für die Abbildungen eigene Urlaubsfotos verwendet bzw. Bekannte nach solchen Fotos gefragt. Wenn das nicht gereicht hat selbst gezeichnet. Wenns klein genug ist, sieht man die "Fehler" nicht so. :wink:

Abbildung aus dem Buch "Der Börsenjournalist"
Soll ja schließlich keiner so schnell erfahren in welchem Land die Geschichte wirklich geschehen ist. :P
Bild



P.S.
Habe trotz vieler Versuche und Kontaktaufnahmen mit BoD meine fehlerhafte (erste) Auflage nicht aus dem Angebot bei Amazon nehmen können. :twisted:
Von der Option "internationaler Vertrieb" würde ich vorerst abraten.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.04.2009, 14:38)
Hallo Julia,

julia07 hat geschrieben:
Wer will beim Abpausen nachweisen, welche Unterlage dazu diente?


Derjenige, der die Fehler eingebaut hat, die du abgepaust hast. In den sozialistischen Ländern war es üblich, aus Sicherheitsgründen Landkarten und Stadtpläne zu verfälschen, bei uns gehen die Bearbeitungen längst nicht so weit, aber Fehler werden trotzdem von manchen Urhebern eingebaut, um Kopien leichter auf die Schliche zu kommen.

Bei sehr allgemein gehaltenen Karten dürfte das allerdings unerheblich sein, aber je mehr sie ins Detail gehen, desto größer wird es.

In D gibt es übrigens von vielen Kommunen topographische Karten, für die die Rechte bei den Kommunen liegen. Fragen hat noch nie geschadet. Und auch Verlage lassen häufig mit sich reden.

Beste Grüße,

Heinz.

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (09.04.2009, 14:49)
Hallo,

Heinz:
Ich würde mich auch für das Abzeichnen entscheiden, denn beim Abpausen besteht theoretisch das Risiko, Fehler mit zu übernehmen. Wie gesagt, theoretisch ...

holz:
Die Zeitschrift ist schon satte 44 Jahre alt! :shock:: Ob sich daran was geändert hat, müsste man/ich in Erfahrung bringen. Danke für den Hinweis!

Badrianos:
Danke für die Beispieldatei, die Karte von Japan ist dir echt gelungen! :lol: Kleiner Scherz am Rande; so in etwa könnte ich mir meine Karte auch vorstellen. thumbbup

Was mich jetzt noch allgemein interessieren würde, ist folgendes: Wenn man eine Karte abzeichnet, kann der Maßstab nicht zu 100% eingehalten werden, Perspektiven können leicht verzerren, Landesgrenzen - und sei es nur eine winzige Ecke - ungenau gezeichnet sein. Ich bezeichne das mal als "Mängel". Sollte man solche "Mängel" in der Karte haben, kann dagegen juristisch (?) vorgegangen werden? Vielleicht als Begründung der vorsätzlichen Verbreitung falscher Informationen? Bloß ein Gedanke, weiß da jemand etwas?

Besten Dank für alle bisherigen Antworten!

Thorsten

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.04.2009, 15:07)
Hallo Thorsten,

Thorsten hat geschrieben:
Was mich jetzt noch allgemein interessieren würde, ist folgendes: Wenn man eine Karte abzeichnet, kann der Maßstab nicht zu 100% eingehalten werden, Perspektiven können leicht verzerren, Landesgrenzen - und sei es nur eine winzige Ecke - ungenau gezeichnet sein. Ich bezeichne das mal als "Mängel". Sollte man solche "Mängel" in der Karte haben, kann dagegen juristisch (?) vorgegangen werden?


Schon bei einem Maßstab von 1:1000 dürfte es unmöglich sein, eine Landschaft tatsächlich absolut korrekt in einer Karte wiederzugeben. Bei 1:10.000 und schlechter, wie sie in Büchern üblich sind, lassen sich Vereinfachungen nie vermeiden.

Okay, dass ist jetzt keine juristische, sondern eine pragmatische Antwort. In meinen Reiseführern steht sicherheitshalber aber auch noch, dass Irrtümer vorbehalten sind.

Beste Grüße,

Heinz.

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (09.04.2009, 15:10)
Hallo, Heinz.

hawepe hat geschrieben:
Hallo Thorsten,

[...]

Okay, dass ist jetzt keine juristische, sondern eine pragmatische Antwort. In meinen Reiseführern steht sicherheitshalber aber auch noch, dass Irrtümer vorbehalten sind.

Beste Grüße,

Heinz.


Die pragmatische Antwort bringt trotzdem etwas Licht ins Dunkel. thumbbup
Gut, dass du den Vermerk ansprichst. Den werde ich sicherheitshalber natürlich auch erwähnen.

Beste Grüße,
Thorsten

TD
Beiträge: 31
Registriert: 01.11.2007, 17:40

Re:

von TD (09.04.2009, 17:42)
Ich hatte mal bei einem Kartenanbieter nachgefragt wegen der Verwendung von Kartenauszügen in einem Buch. Dort sagte man mir, dass für die Nutzungsrechte der 200fache Satz des Kartenpreises branchenüblich sei, unabhängig von der Auflage. Bei einer Landkarte, die für 10 Euro im Handel ist, wären das 2.000 €.
Und für die Nutzung eines Stadplan-Auszugs für einen Flyer wollte das Vermessungsamt 50,00 €.
www.bahnreisefuehrer.de - Deutschland aus der Fahrgastperspektive

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.