Tee

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


büchernarr

Tee

von büchernarr (07.06.2009, 12:29)
Hallo,
für ein Manuskript suche ich eine Antwort auf diese Fragen (Google blieb leer):
Kokain stammt vom Cocastrauch, Haschisch von der Hanfpflanze. Kann man aus den Blättern dieser Pflanzen einen trinkbaren Tee herstellen und hat dieser Tee auch eine berauschende Wirkung?
Leider drückt sich unser Fachmann "Chaos" ja immer dann vor der Arbeit, wenn man ihn mal brauchen könnte, aber vielleicht weiß ja jemand anders auch Bescheid.
Grüße
Bernd

Andreas T.
Beiträge: 344
Registriert: 11.04.2007, 19:08

Re:

von Andreas T. (07.06.2009, 12:43)
Goodbye!
Zuletzt geändert von Andreas T. am 28.07.2009, 16:29, insgesamt 1-mal geändert.

büchernarr

Re:

von büchernarr (07.06.2009, 12:45)
Danke Andreas,
ja ich interiesse mich ausschließlich theoretisch dafür. Deine Warnung kann ich nur unterstützen.
Gruß
Bernd

Moskito
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2008, 02:11

Re: Tee

von Moskito (07.06.2009, 13:14)
büchernarr hat geschrieben:
für ein Manuskript suche ich eine Antwort auf diese Fragen (Google blieb leer):
Kokain stammt vom Cocastrauch, Haschisch von der Hanfpflanze. Kann man aus den Blättern dieser Pflanzen einen trinkbaren Tee herstellen und hat dieser Tee auch eine berauschende Wirkung?


Google bleibt leer? Verstehe ich nicht.

Google meldet:
"Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 849.000 für cocaine-tea."

Google bleibt leer??? :shock::


Selbst Wikipedia kennt "Kokaintee":

Das Kauen von Coca-Blättern ist in den Anden sowie im Tiefland des Gran Chaco seit Jahrhunderten verbreitet. Die Blätter werden als Genussmittel, als Nahrungsergänzungsmittel, für kultische und medizinische Zwecke genutzt. Sie helfen Hunger, Müdigkeit und Kälte zu verdrängen und sind sehr wirksam gegen die Höhenkrankheit, da sie die Sauerstoffaufnahme verbessern. Auch hatten die Cocablätter eine spirituelle Bedeutung. Die gekauten Blätter bilden, zusammen mit Kalk und anderen Hilfssubstanzen (zum Beispiel Pflanzenasche), eine sogenannte „bola“.

Der Tee „Mate de Coca“ ist in Peru und anderen Andenregionen National-Getränk. In Peru und Bolivien gibt es ihn, fertig in Teebeutel abgepackt, in vielen Supermärkten. Er enthält ca. 1g getrocknete Cocablätter pro Teebeutel. Seine Wirkung ist mit der von starkem Schwarztee oder Kaffee vergleichbar, außerdem hilft er gegen Magenbeschwerden. Sein Geschmack ist eher grasig („grün“) und leicht aminartig, aber nicht unangenehm. Körperliche bzw. psychische Beschwerden oder Abhängigkeiten - die über die von Kaffee oder Tee hinausgehen - werden im allgemeinen nicht beobachtet. Die Verarbeitung der Cocablätter zu Tees wird in Peru sogar staatlich gefördert. Da die Teemischung Pflanzenteile der Coca-Pflanze enthält, unterliegt diese dem deutschen Betäubungsmittelgesetz, weshalb allein der Besitz oder die Einfuhr solcher Teebeutel strafbar ist.



Und eine Meldung vom Deutschen Zoll gibt es auch:

"Mate de Coca Tee" vermehrt vom Zoll abgefangen

In der vergangenen Woche wurden vermehrt Luftpostsendungen mit songenanntem "Mate de Coca Tee" vom deutschen Zoll abgefangen. Die Einfuhr des Tees, der unter anderem Pflanzenteile der Coca-Pflanze enthält, ist verboten. Der Tee unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz und Besitz oder Einfuhr ist strafbar.

Ein 29-jähriger deutscher Techniker hat über ein namhaftes Auktionshaus 100 Teebeutel ersteigert. Aus Bolivien (Südamerika), wo der Tee legal ist, wurde der Tee per Luftpost nach Deutschland geschickt. Am Münchner Flughafen entdeckten Zollbeamte die in Deutschland verbotene Ware und zogen sie ein. Gegen den Techniker wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet und er muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

Coca-Tee gelangt in Ländern des Südamrikanischen Kontinent legal auf den Markt, auch der Export ist nicht verboten. Die Einfuhr in europäische Länder ist im Gegensatz dazu verboten. In der Schweiz wurden solche Teebeutel genauer untersucht, nach dem Touristen vor einiger Zeit "Mate de Coca Tee", den sie im Urlaub geschenkt bekommen hatten, unwissentlich in die Schweiz mitgebracht haben. Das Teekraut, der daraus gewonnene Tee und auch Trinkversuche wurden toxikologisch beleuchtet.

Daraus ergab sich, das im Tee neben Coffein auch Cocain und Derivate ( abgeleiteter Stoff des Cocains ähnlicher Struktur) enthalten sind. Das erklärt auch die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme der Konsumenten solcher Tees. Auch in Urinproben von Konsumenten konnte Cocain nachgewiesen werden.



Da frage ich mich, wie du in Google gesucht hast ... cheezygrin

mfG
Moskito

Benutzeravatar
Sylvia B.
Beiträge: 1356
Registriert: 17.12.2008, 19:41

Re:

von Sylvia B. (07.06.2009, 13:16)
Halo Bernd,

habe für mein hexenhausgeflüster ausgesprochen heftig zu dem thema recherchiert.
soweit mir bekannt ist, muss die blüte der weiblichen cannabispflanze abgewartet werden. aus den blättern läßt sich sowohl tee zubereiten, als auch, ähnlich dem "aufgesetzten", eine art likörchen bereiten.
die psychedelische wirkung soll enorm sein. mein tip an dich: tummel dich versteckt als gast in einschlägigen foren (hanf bug) oder so. burg. habe ich jetzt extra falsch geschrieben. hahaha
sieh zu, dass dein virenschutz auf zack ist und auch die firewall.
Du glaubst nich, was alles möglich ist hahahahaha
koks ist mir nur als weißes pulver bekannt, da habe ich aber auch nicht ausgiebig geforscht. aber die kokablätter werden gekaut, wie kautaback.
das aber im herkunftsland.
schau mal bei red bull(?), ist wohl wegen rückstände jetzt aus dem verkehr gezogen worden.

liebe grüße

Sylvia
www.forentroll.com
www.sylvia-b.de
Sylvia B. ist Mitautorin in der Schriftstellergemeinschaft

›Ein Buch lesen‹ www.ein-buch-lesen.de
#News #Literatur #Kunst www.ein-buch-lesen.com

büchernarr

Re:

von büchernarr (07.06.2009, 13:17)
Tscha Moskito,
zu blöd zum suchen. Bin schon etwas senil, kann ich aber nix dafür.
Danke dir für die Hilfe.
Gruß
Bernd

Netat-Trow
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2009, 17:25

Re:

von Netat-Trow (10.06.2009, 10:08)
Hallo,

in Hamburg gibt es seit sicher schon über 20 Jahren ein reizendes Geschäft namens Tagtraumtee (www.tagtraumtee.de - ich habe schon als Teenager dort meine Räucherstäbchen bestellt), dort kann man u.a. auch (legal) THC-verminderten Hanftee kaufen. Die Leute sind sehr nett, ich denke, wenn man dort mal nachfragt und sein Anliegen kurz schildert, wird man direkt Insider-Auskünfte bekommen können.

LG
Sabine

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.