Brauch dringend Hilfe!!!

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
AngelaB.
Beiträge: 395
Registriert: 18.05.2009, 16:12

Brauch dringend Hilfe!!!

von AngelaB. (20.06.2009, 12:43)
Hallo leut!
bin wieder da cheezygrin

wollt nur schnell euch etwas Wichtiges fragen.
es geht um einen Freund von mir, der eine
Prüfung in Deutsch hat.
Dabei geht es um Textsorten, die er der Lehrerin
erklären soll (bei der Prüfung)

er hat mich ein paar sachen gefragt, doch ich
kann ihm nicht helfen, weil die Lehrerin es
ganz GENAU erklärt bekommen möchte

deshalb brauche ich eure Hilfe:

Was genau ist eine

Ellipse,
Novelle,
Satire,
Reportage,
Roman und
Kernaussage (gehört zur Inhaltsangabe)?

Bitte euch um ein paar Antworten, da es wirklich
wichtig ist!!

Danke schon im Voraus!
LB
eure Angela.B thumbbup

Ps.: Müsst nicht alles beantworten, aber bitte 100% Ellipse
Zuletzt geändert von AngelaB. am 20.06.2009, 13:51, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn ich am Himmelszelt mit den
Sternen schreiben könnte, dann würde
ich deinen Namen als erstes schreiben wollen.

Benutzeravatar
CM87
Beiträge: 127
Registriert: 18.03.2009, 11:42
Wohnort: Steiermark/Graz

Re:

von CM87 (20.06.2009, 12:51)
Ellipse:
Aussparung von sprachlichen Elementen, die auf Grund von syntaktischen Regeln oder lexikalischen Eigenschaften notwendig und rekonstruierbar sind.

(Er trank Bier und sie [trank] Wein.)
(Wer kommt morgen? Helene [kommt morgen].)

So gesehen handelt es sich aber um keine Textsorte! Vielleicht ist etwas anderes gemeint, aber mir wäre nichts bekannt ...

Grüße,
chris

Benutzeravatar
CM87
Beiträge: 127
Registriert: 18.03.2009, 11:42
Wohnort: Steiermark/Graz

Re:

von CM87 (20.06.2009, 12:54)
Auf welchem Niveau findet denn die Prüfung statt??

Gym? Uni?

Benutzeravatar
AngelaB.
Beiträge: 395
Registriert: 18.05.2009, 16:12

Re:

von AngelaB. (20.06.2009, 13:03)
hi chris,

Gym

LG
AngelB.
Wenn ich am Himmelszelt mit den

Sternen schreiben könnte, dann würde

ich deinen Namen als erstes schreiben wollen.

Benutzeravatar
CM87
Beiträge: 127
Registriert: 18.03.2009, 11:42
Wohnort: Steiermark/Graz

Re:

von CM87 (20.06.2009, 13:12)
Gym ist gut. Bei Uni wäre das hier nur unzureichend beantwortbar gewesen. thumbbup

Dafür sollten eigentlich sogar die Erklärungen auf Wikipedia reichen, oder?

Was meine Erklärung zur Ellipse angeht: die stimmt sicher! :D

Aber alles andere sollte mit minimalem Aufwand im Internet zu finden sein ... oder gibts da ein anderes Problem?

Macht jetzt meiner Meinung nach wenig Sinn, wenn ich die Definitionen suche und aufschreibe und du sie weitergibst ... ist ja sehr umständlich ...


Grüße,
chris

Benutzeravatar
AngelaB.
Beiträge: 395
Registriert: 18.05.2009, 16:12

Re:

von AngelaB. (20.06.2009, 13:33)
Hi,

jaah, es gibt ein problem.
dort steht aus diesmal ZU Genau.
Mein Freund kann diesen enorm großen Text
nicht auswendig lernen.
Außerdem vergisst er es dann bei der Prüfung. :(

wenn mir niemand helfen kann bzw. ihm, wird
er durchfallen und alles war für die Katz
na ja,
LG
Wenn ich am Himmelszelt mit den

Sternen schreiben könnte, dann würde

ich deinen Namen als erstes schreiben wollen.

Benutzeravatar
CM87
Beiträge: 127
Registriert: 18.03.2009, 11:42
Wohnort: Steiermark/Graz

Re:

von CM87 (20.06.2009, 14:13)
ach, ... wikipedia und zu genau? :lol:

Und warum holt sich dein Freund dann nicht die nötigen Informationen dort raus? Also echt ...

Aber um mein schlechtes Gewissen zu befrieden... :

Roman:
bezeichnete ursprünglich alle in der Volkssprache (im Gegensatz zu Latein (Gelehrtensprache)) verfassten Texte/Bücher, die in erster Linie der Unterhaltung dienen.

x) Erzählhaltungen:

Auktoriale Erzählung:
Erzähler steht außerhalb (über) der dargestellten Welt und kann auch ins Geschehen eingreifen. Er ist ein auswählender, wertender und kommentierender Erzähler, der den Leser auch direkt ansprechen kann.

Beispiel: Dr. Faustus von Thomas Mann

Personale Erzählung:
Keine Erzählerfigur.
Point-of-view. Bewusstseinsstrom. Spiegelung von Bewusstseinsvorgängen.

Beispiel: A. Schnitzler: Leutnant Gustl

Ich-Erzählung:
Erzähler ist selbst Figur in der dargestellten Welt. Kann sich entweder der auktorialen oder personalen Erzählhaltung annähern.

Beispiel: Goethe: Werther


x) Thematische Gliederung:

xx) Abenteuerroman

xxx) Schelmenroman (Cervantes: Don Quijote)
xxx) Reiseroman (Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts)
xxx) Robinsonade (Anschluss an Defoes: Robinson Crusoe)

xx) Entwicklungsroman (Darstellung inner Erlebnisse und Vorgänge/Persönlichkeitsentwicklung)

xxx) Bildungsroman (Keller: der grüne Heinrich)
xxx) Erziehungsroman (Rousseau: Émile) ==> pädagog. Kompetenz

xx) Psychologischer Roman (innere Handlung steht im Vordergrund) (K. P. Moritz: Anton Reiser)

xx) Zeitroman (allgemeine, überindividuelle Themen)

xxx) Utopischer Roman (Orwell: 1984)
xxx) Schlüsselroman (Barockromane)
xxx) Historischer Roman
xxx) Gesellschaftsroman (Fontane: Effi Briest)
xxx) Heimatroman (P. Rosegger)



Novelle:

kurzer bis mittlerer Umfang
straffe Handlung, stringent, bestimmtes Thema/Ereignis
nach Goethe: >unerhörte Begebenheit<
wird oft in Rahmenerzählung eingebettet
ermöglicht die Beleuchtung von gesellschaftlichen und zeitgeschichtlichen Begebenheiten

Kennzeichen:
x) Konzentration auf einen einzelnen Konflikt (Krise, Höhepunkt)
x) Einblick in die menschliche Natur
x) Novelle fasst alles in einem einzigen Vorgang zusammen, der vorwärts und rückwärts auf das Leben des Protagonisten ausstrahlt => Kristallisation, Wendepunkt
x) Dingsymbol als äußeres Kennzeichen des Kernpunktes
x) formale Konzentration des Erzählten. Verdichtung u. verkürzte Darstellung
x) szenischer Ausschnitt anstatt breitem Gemälde

Länge kein Unterscheidungsmerkmal zum Roman!!


____________________________________________

Ist das nun zu weit ausgeholt??
Ich verbürge mich übrigens nicht für die Informationen. angle:

Grüße,
chris

Benutzeravatar
JMertens
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2009, 14:34
Wohnort: Altena/Westf.

Re:

von JMertens (20.06.2009, 16:12)
AngelaB. hat geschrieben:
Mein Freund kann diesen enorm großen Text
nicht auswendig lernen.


Moment mal: Will er es auswendig lernen oder verstehen?

Benutzeravatar
AngelaB.
Beiträge: 395
Registriert: 18.05.2009, 16:12

Re:

von AngelaB. (20.06.2009, 16:27)
danke, für dein Antworten CM87 cheezygrin

und:

er möchte beides: es verstehen und auswendig lernen
ich glaub, dass MUSS er sogar blink3
wäre aber sehr nett von dir, wenn auch du mir behilflich sein
wirst.
Denn: Jede Hilfe zählt! :wink:

LB,
AngelaB.
Wenn ich am Himmelszelt mit den

Sternen schreiben könnte, dann würde

ich deinen Namen als erstes schreiben wollen.

Benutzeravatar
JMertens
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2009, 14:34
Wohnort: Altena/Westf.

Re:

von JMertens (20.06.2009, 18:32)
Ich habe den Ausführungen von CM87 nichts Wesentliches hinzuzufügen, außer dass eine Novelle heutzutage auch ein Roman sein kann. Selbst die dicksten Bücher werden oft als Novelle bezeichnet.

Benutzeravatar
CM87
Beiträge: 127
Registriert: 18.03.2009, 11:42
Wohnort: Steiermark/Graz

Re:

von CM87 (20.06.2009, 19:15)
Satire: (lt. Wikipedia) blink3

Spottdichtung
zeigt mangelhafte Tugenden oder gesellschaftliche Missstände auf

Satire kann Gedicht, Drama, Roman, Essay, Reportage, etc. sein!

Satirische Gattungsformen:

x) Menippeische Satire
x) Ständesatire (Mittelalter)
x) Narrenliteratur (Renaissance)
x) Pikaresker Roman (Barock)
x) Literatursatire (Romantik)
x) Philistersatire bzw. Spießbürgersatire (Romantik)
x) Gelehrtensatire
x) gesellschaftskritische oder politische Satire (19./20. Jhdt.)

Funktionen der Satire:

x) Kritik: Schiller: Mangelhafte Wirklichkeit wird Ideal gegenüber gestellt
x) Polemik: Einseitigkeit, Parteilichkeit, Agitation und Aggression
x) Didaktik: direkte oder indirekte Belehrungsabsicht
x) Unterhaltung: nähert sich Komik und Parodie an

Satire arbeitet mit Übertreibung, Verzerrung von Tatsachen, Parodie, Persiflage, Ironie, Spott und Sarkasmus.


Reportage: (Wikipedia)

„Die Reportage ist ein tatsachenbetonter oder tatsachenorientierter, aber persönlich gefärbter Erlebnisbericht, besonders über Handlungen.“ (Fischer-Lexikon)

"Als Reportage bezeichnet man im Journalismus eine räumlich wie zeitlich begrenzte Geschichte, die subjektive Aussagen enthält und nicht immer einem chronologischen Verlauf folgt." (Wikipedia)

Der Reporter erzählt aus der Perspektive eines Augenzeugen und schildert die Innenansicht einer Handlung. Reportagen sind auf kein bestimmtes Thema beschränkt, allerdings wird pro Reportage immer nur ein einziges Thema behandelt.

Im Gegensatz zum Bericht wird die Reportage durch persönliche Eindrücke des Reporters ergänzt und versucht so ein bestimmtes Bild in den Gedanken des Lesers zu erzeugen. Für gewöhnlich soll dabei nicht gewertet werden!

____________________________________________

Grüße,
chris

Benutzeravatar
CM87
Beiträge: 127
Registriert: 18.03.2009, 11:42
Wohnort: Steiermark/Graz

Re:

von CM87 (20.06.2009, 19:16)
Zu Kernaussage fällt mir nichts ein, was das Wort nicht ohnehin schon selbst sagt blink3

Benutzeravatar
AngelaB.
Beiträge: 395
Registriert: 18.05.2009, 16:12

Re:

von AngelaB. (24.06.2009, 14:24)
Danke, Leut!!

Dank eurer Hilfe hat
mein Freund bestanden!! thumbbup

Ihr seid echt toll!!!!

LG
AngelaB.
Wenn ich am Himmelszelt mit den

Sternen schreiben könnte, dann würde

ich deinen Namen als erstes schreiben wollen.

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.