Bestimmte, existente Tischspiele einbauen - ist das erlaubt?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
Mochi-kun
Beiträge: 43
Registriert: 03.01.2009, 19:48
Wohnort: Aachen

Bestimmte, existente Tischspiele einbauen - ist das erlaubt?

von Mochi-kun (05.07.2009, 14:12)
Ich wollte euch Fragen, ob es beispielsweise erlaubt ist, ein bestimmtes Sammelkartenspiel (Ich nenne an dieser Stelle einfach mal "Magic: The Gathering", da das am bekanntesten sein müsste) in das Buch einzubauen.

Benutzeravatar
Aston Skovgaard
Beiträge: 621
Registriert: 26.03.2009, 09:38
Wohnort: Lübeck

Re:

von Aston Skovgaard (05.07.2009, 14:31)
Also ich würd´s einfach tun !

Gruß Aston cheezygrin

Benutzeravatar
Mochi-kun
Beiträge: 43
Registriert: 03.01.2009, 19:48
Wohnort: Aachen

Re:

von Mochi-kun (05.07.2009, 14:36)
Naja, ich arbeite an einem dreiteiler, den ich auch nach und nach veröffentlichen möchte. Vorzugsweise mit Verlag, BoD wäre der Nothebel.

(Jaja, ich kenne meine Chancen, also bitte sagt jetzt nichts xD)

Ich werde die nächsten drei bis fünf Jahre an diesen Büchern arbeiten und sie sollten natürlich so gut, wie nur möglich sein. Verbotene Inhalte dürfte ich dann natürlich auch nicht mit rein nehmen :/

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (05.07.2009, 14:43)
:shock::
blink3
cheezygrin

M:tG?
Lustig. Mein erster Roman war ein Fantasy-Roman, der auf diesem Spiel basierte. Aufgrund genau diesem Problems habe ich mich dazu entschlossen, das Ding nicht zu veröffentlichen. (Obwohl das Buch NATÜRLICH besser ist, als alle offiziellen Romane cheezygrin )

Grundsätzlich und pauschal würde ich sagen: Wenn du eine Privatausgabe machst, kannst du machen, was du willst. Wenn du damit "gewerblich" handeln willst - dann definitiv Nein.

Aber ich bin kein Anwalt.
Im Zweifelsfall frage die Rechteinhaber.

Es müsste auch geklärt werden, ob du das Spiel im Roman nur erwähnen willst - dann wäre es wohl okay, da es Kulturgut ist, oder ob der ganze Roman darauf aufgebaut ist und du mit dem Geistigen Eigentum Geld verdienen willst.

Gruß
Hakket

Benutzeravatar
Mochi-kun
Beiträge: 43
Registriert: 03.01.2009, 19:48
Wohnort: Aachen

Re:

von Mochi-kun (05.07.2009, 15:10)
Ich erklärs mal:

Einer meiner Hauptcharakter ist ein 16-jähriger Junge, der nichts lieber macht, als mit seinen Freunden zu spielen. Mit unbekannten Leuten befindet er sich auf ner Reise und er würde gerne etwas spielbares dabei haben, was sich auch leicht transportieren lässt und was doch schon einen gewissen grad an überlegung erfordert. Da kamen mir Trading Card Games in den Sinn, die sich die Gruppe dann evtl. zulegen würde, um die allabendliche langeweile zu besiegen. Vielleicht würde ich auch mal ein bis zwei Sätze einbauen, in denen einer der Leute sagt, wie er das Spiel gerade gewinnt.

Ich sag jetzt einfach mal ganz banal: "Den letzten Lebenspunkt entziehe ich dir, in dem ich dich mit meinem Zombie direkt angreife." (so würde ich es dann machen, wenn ich keine genauen karten oder effekte nennen dürfte :/)

Im notfall würde ich ein Kartenspiel aus M:tG ableiten und für das Buch selbst erfinden.

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (05.07.2009, 15:39)
Das dürfte machbar sein.

(Zombies ... pffft .... cool1 )

Gruß
Hakket

Benutzeravatar
Ahanit
Beiträge: 26
Registriert: 26.06.2009, 06:31

Re:

von Ahanit (05.07.2009, 15:53)
Moin

Also ich wäre für deinen Letzten gedanken, selbst erfinden....

Oder aber du wendest dich mit deiner Buchidee an den Verlag der die Karten die du verwenden willst verkauft, evtl. wenn denen die Idee gefällt könnte da ein abgesegnetes Buch draus werden... ABER

Das heißt meist das man sich viel reinreden lassen muß, OK ich weiß es jetzt nur von Star wars und das ist ein etwas anderes Kaliber als ein Trading Card Game aber man bekommt mitunter ziemlich happige Vorschriften zu Personen und "erlaubten" Handlungen....

Dann lieber selbst ein Spiel erfinden, Vor allem wenn es nur nebenbei Gespielt wird in dem Buch also keinen tragenden Bestandteil darstellt...

Oder wie wäre es damit das du deine Helden ein Spiel erfinden läßt, aus Geldmangel oder so...

Xeper m djer Chabas
Ahanit

Benutzeravatar
MW
Beiträge: 663
Registriert: 08.10.2008, 20:51
Wohnort: berlin

Re:

von MW (05.07.2009, 16:11)
das urheberrecht ist ziemlich kompliziert und hat meist auch viel mit auslegung und zeitgeist zu tun.

die rechte an spielen / spielehandlungen etc. sind alle geschützt. hier wird das spiel zwar nur am rande erwähnt, was erstmal besser ist, als dem spiel auch noch einen tragende rolle zuzuordnen. dennoch würde ich jeden stress versuchen zu vermeiden.

ich würde drauf verzichten.
aktuelles sachbuch: "design kalkulieren"
www.designkalkulieren.de

artwork: www.designers-inn.de
schreiben: www.angenehme-vorstellung.de
thriller: www.marclinck.de
musik: www.linck-live.de

Benutzeravatar
Mochi-kun
Beiträge: 43
Registriert: 03.01.2009, 19:48
Wohnort: Aachen

Re:

von Mochi-kun (05.07.2009, 16:19)
Die Idee, dass die Charakter ihr eigenes Spiel entwickeln gefällt mir ehrlich gesagt auch relativ gut.

Alles andere klingt im Gegenzug ja noch problematischer :/

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.