Hohe Kosten?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Lally
Beiträge: 62
Registriert: 05.07.2007, 12:08

Hohe Kosten?

von Lally (05.07.2007, 12:17)
Hallo,

ich verstehe es nicht so recht. Wenn ich in den Preiskalkulator Folgendes eingebe:

BoD Classic, Paperback, Standardformat, 280 S/W Seiten zum Ladenpreis von 14,99 €, dann:

- zahle ich an einmaligen Kosten ca. 150 €
- Kleinauflagen für den Eigenbedarf: 1-24 Bücher etwa 20 € usw.

Hier steht: "Druckkosten entstehen Ihnen nur dann, wenn Sie Kleinauflagen für Ihren Eigenbedarf ordern. Bei allen Bestellungen über den Buchhandel erhalten Sie stattdessen eine Gewinnmarge."

Aber, wenn ich über BoD veröffentlichen möchte, investiere ich doch selber Geld? Und zwar nicht für den Eigenbedarf, sondern vor allem dann, wenn jemand mein Buch bestellt.
Verstehe ich es richtig? Wenn ich also im ersten Jahr ca. 24 Bücher verkauft habe, zahle ich für deren Erstellung knapp 20€ pro Buch?

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (05.07.2007, 12:32)
Hallo Lally, =)

willkommen am Bord.

Für das Veröffentlichen eines Buches, je nach Bedarf; Paperback oder Hardcover, bezahlt man einen Standartpreist. z.B. 150€ Paperback. :)

Bestellt man jetzt eine Kleinauflage, als Autor des eigenen Buches, bei BoD, so zahlt man nur einen geringen Preis, da man dort einen Preisnachlass erhält.
Kauft man aber z.B. selbst oder jemand anderes dein Buch per Internet oder bestellt es in einer Buchhandlung, so kriegst du dann Autorenmarge von zirka 20% des Nettopreises.
Die Marge wird jedoch nach jedem beendeten Quartal überwiesen.

Einmal zahlen, Werbung machen, Marge kassieren.


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße
******
Jakob
******
www.buch.de , www.amazon.de

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Kostenrechner bei BoD Nordersted

von julia07 (05.07.2007, 12:58)
Hallo Lally,
deinen Fragen entnehme ich, dass Du wohl ganz neu bist bei BoD. Deswegen denke ich, da kannst Du noch etwas mehr Info brauchen :D

Also, Du zahlst im Falle von BoD Classic 149 Euro an BoD, damit die überhaut etwas mit Deinen Dateien machen (z. B. für die Druckdaten präparieren, die Maschinen einrichten, Buchdaten ins Internet stellen (Libri, amazon ...), Autoren- und Buchinfo auf deren Homepage, etc.). Diess 149 Euro sind Deine Investition bei BoD.
Als nächstes bekommst Du für jedes Buch, das über den Buchhandel verkauft wird, die errechnete Autorenmarge, die für dieses Buch immer gleich ist. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wer das Buch wo bestellt. Ich kaufe z. B. grundsätzlich jedes meiner Bücher einmal selbst (Testkauf :) ). Dann zahle ich das, was jeder andere auch zahlt und bekomme anschliessend meine Marge gutgeschrieben.
Damit Du, als Autorin, aber nicht immer diesen "ungünstigen" und teuren Weg gehen musst, kannst Du Dein Buch zum Sonderpreis direkt beim Verlag erwerben. Dafür gibt es diese Staffelpreise, die Du ja erwähnt hast. In Deinem Beispiel muss aber ein Fehler sein, denn ein Buch, das im Handel 14,99 kostet, wird niemals einen Staffel-Einzelpreis von 20 Euro haben!!! Der muss immer unter dem Ladenpreis liegen.
In diesem Staffelpreis sind dann die von Dir zu zahlenden Druckkosten enthalten. Du zahlst zusätzlich nur noch den Versand.
Viel Spaß mit Deinem Buch,
LG, Julia

Benutzeravatar
Amos
Beiträge: 111
Registriert: 24.04.2007, 08:11
Wohnort: Bad Mergentheim

Re:

von Amos (05.07.2007, 13:07)
Das ist so eine Sache.
Wenn der Autor eines Buches bei und mit Bod das Buch produziert,
hat er erst einmal alle Vorgaben einzuhalten die Bod so vorgibt.
Das fängt bei dem Satz des Textes an und geht bis.... je nach Wunsch.
Dann setzt der Autor seinen Preis fest und schon kann das Buch gekauft werden.
1. über das Internet oder über alle Buchhandlungen
Das Buch wird bei Bod bestellt und geht dann in Druck.
Der Autor bekommt seine Marge (Verkaufszahlen des eigenen Buches sind bei mybod täglich abrufbar)
2. der Autor bestellt sein eigenes Buch selbst, auch dann beginnt Bod die gewünschte Auflage zu drucken und der Autor bekommt sein eigenes Buch zum Autorenpreis.
Richtig ist in jedem Fall, der Autor bezahlt seinen Buchdruck erst einmal selber. Bod ist kein Verlag, sondern eine digitale Druckerei, mit einigen verlagsähnlichen Ambitionen (natürlich gegen Bezahlung)
Rechne Dir den sogenannten break even für Dein Buch vorher aus,
also wieviel Bücher muss ich verkaufen um meinen Geldeinsatz raus zu haben.
Ab dann geht es ans Geld machen.
Viel Erfolg,
sonst noch Fragen, nur zu, wenn ich kann gebe ich gerne Antwort.
Gruß Amos
Das aktuelle Buch: Die bösen Tage sind vorbei Planungshilfen für den beruflichen Erfolg.
ISBN 3-8334-4103-8
www.amos-ruwwe.de

dbs

Re: Hohe Kosten?

von dbs (05.07.2007, 13:15)
Hallo!

Lally hat geschrieben:
Aber, wenn ich über BoD veröffentlichen möchte, investiere ich doch selber Geld? Und zwar nicht für den Eigenbedarf, sondern vor allem dann, wenn jemand mein Buch bestellt.
Verstehe ich es richtig? Wenn ich also im ersten Jahr ca. 24 Bücher verkauft habe, zahle ich für deren Erstellung knapp 20€ pro Buch?


Für die Datenverarbeitung zahlst du an BoD einmalig die 149 Euro. Damit ist dein Buch bei BoD in der Datenbank eingespeist, es hat eine ISBN, es wird an das "Verzeichnis lieferbare Bücher" gemeldet und es gehen die Belegexemplare an die Deutsche Nationalbibliothek raus.

Wenn du jetzt für dich Bücher bestellst (weil du sie an Verwandte und Freunde verschenken willst, weil du sie selbst verkaufen willst, oder warum auch immer), verlangt BoD von dir bei einer Bestellmenge von weniger als 25 Stück 19,47 Euro - ein völlig absurder Preis, da der Preis oberhalb des Ladenpreises von 14,99 Euro liegt.

Erst ab 25 Stück liegst du unter dem Ladenpreis, aber so knapp, dass ein Eigenvertrieb kostenmäßig völliger Unsinn ist. Daher besteht die Vermutung, dass BoD den Eigenvertrieb der Autoren unterbinden will bzw. erst ab größeren Bestellmengen ermöglichen möchte (ab 200 Stück kostet dein Buch für dich ja nur noch 8,69 Euro, was aber kalkulatorisch noch immer zu teuer ist).

Wenn dein Buch von jemand Drittem bestellt wird, dann wird das Buch mit dem Ladenpreis von 14,99 Euro abgerechnet. In diesen 14,99 Euro stecken:

a) die Herstellungskosten des Buches für BoD
b) die Marge für den Buchsortimenter (hier: Libri)
c) die Marge für den Bucheinzelhändler
d) die gesetzliche Mehrwertsteuer von 7%
e) dein durch den Verkaufspreis vorgegebener Gewinn (hier: 0,46 Euro brutto, 0,43 Euro netto)

Ein Buch, das Dritte kaufen, kostet dich nichts. Es wirft einen Gewinn von 46 Cent brutto ab.

Man kann das auch rückwärts rechnen:

Brutto-Ladenpreis: 14,99 Euro
- MWSt 7%: 0,98
= Netto-Ladenpreis: 14,01 Euro
- Marge für den Handel (Sortimenter und Händler, ca 45%): 6,30 Euro
= Netto-Verlagspreis: 7,71 Euro
- Autorentantieme (netto): 0,43 Euro
= Netto-Herstellungspreis: 7,28 Euro

Das Buch muss seitens BoD für 7,28 Euro oder weniger herstellbar sein, sonst geht die Rechnung nicht auf.

Wenn du das Buch selbst vertreiben willst, musst du die Buchhändler mit Margen von mindestens 35 % vom Netto-Ladenpreis ködern. Dazu kommen die Kosten für den Versand des Buches an den Händler sowie dein geplanter Gewinn.

14,01 Euro - 35% (4,90 Euro) = 9,11 Euro
9,11 Euro - Gewinn (0,43 Euro) = 8,68 Euro
8,68 Euro - Postversand (1,45 Euro*) = 7,23 Euro

* geschätzt; Buchsendungen sind billiger, mehrere Bücher als Päckchen senken die Versandstückkosten; dazu kommt aber die Versandtasche als Kostenfaktor

Das bedeutet, dein Buch dürfte dir bei BoD nicht mehr als 7,23 Euro (evtl. bis 8 Euro wegen Versandkosten).

Der niedrigste Preis bei BoD liegt bei 8,69 Euro. Die Kalkulation "Eigenvertrieb an Wiederverkäufer" geht kaum auf. Finanziellen Erfolg hast du bei Eigenvertrieb nur, wenn du dein Buch selbst direkt an den Leser verkaufst (bei einer Bestellmenge von bis 99 Stück im direkten Kontakt, also ohne Postversand, ab 100 Stück dann auch mit Postversand).

Grüße
Siegfried

Lally
Beiträge: 62
Registriert: 05.07.2007, 12:08

Re:

von Lally (05.07.2007, 18:02)
Erst mal, vielen Dank an alle, die so schnell geantwortet haben. Leider habe ich das Prinzip noch nicht ganz begriffen.

Habe ich das richtig verstanden: Ich investiere diese Grundgebühr von 150€. Dann setze ich den Preis fest, zu dem es verkauft wird. Und für den Buchdruck bezahle ich nichts, den die Kosten für den Druck werden gleich vom Verkauf gedeckt.


Also so in etwa:
a) Das Buch wird in Amazon zum Verkauf gestellt, ein Kunde kauft es sich. Dann wird es beim BoD gedruckt. Dadurch bezahlt der Käufer diesen Buchdruck, und für mich fallen keine weiteren Kosten an. Abgesehen von Lektoratskosten, Layout-Bearbeitung, und andere Dienstleistungen, die ich eventuell beanspruche.

b)
Oder aber die 2te Variante:
Das Buch wird zuerst mal gedruckt (paar Stück), dann zum Verkauf gestellt. Damit quasi was da ist, wenn es jemand haben will.
Es liegt praktisch im Lager, noch bevor es Interessenten gefunden hat. Also, ich investiere und hoffe quasi, dass es nicht im Lager stecken bleibt, wenn es keiner kauft. Das Risiko trage ich natürlich selbst.

Die Kosten für den Druck und alles sonstige trage ich vorerst. Erst wenn es verkauft wird, decken sich die Kosten.


Welche der Varianten trifft nun zu?

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Book on Demand - "Buch nach Bedarf" oder "Buc

von julia07 (05.07.2007, 23:08)
also, liebe Lally...

... Deine Variante a) kommt der Sache schon sehr nahe :-)

In keinem Fall werden bei diesem besonderen Verlagstypus (Books on Demand) Bücher auf Vorrat gedruckt, die Du zahlen (= vorfinanzieren) musst!
Die einzigen Kosten, die nach der Druckfreigabe bei dem Verlag für Dich anfallen, sind die Kosten für die Lagerung/Bereithaltung Deiner Buchdaten. Das sind m. W. momentan 1,99 Euro pro Monat.
Wenn Du es schaffst, Deinen Buchpreis so zu kalkulieren, dass da eine Marge von 3 Euro rauskommt, dann reicht Dir theoretische ein einziges, über den Handel verkauftes, Buch aus, um keine roten Zahlen zu schreiben und trotzdem noch einen Euro über zu haben :D

LG, Julia

Benutzeravatar
Amos
Beiträge: 111
Registriert: 24.04.2007, 08:11
Wohnort: Bad Mergentheim

Re:

von Amos (06.07.2007, 09:20)
Hey Lally, deine Variante a ist die Richtige.
Wenn Du auf die Bod website gehst, www.bod.de
kannst Du das alles für Dich mal ausprobieren.
Ich habe bisher die Klassikvariante genommen und bin damit ganz zufrieden.
Zum Anfang hatte ich ähnliche Verständnisprobleme, das legte sich aber, je weiter ich mich damit beschäftigt habe.
Nur Mut, so nach dem Motto, learning bei doing.
Viel Erfolg, Amos
Das aktuelle Buch: Die bösen Tage sind vorbei Planungshilfen für den beruflichen Erfolg.

ISBN 3-8334-4103-8

www.amos-ruwwe.de

Lally
Beiträge: 62
Registriert: 05.07.2007, 12:08

Re:

von Lally (08.07.2007, 00:24)
Amos hat geschrieben:
Richtig ist in jedem Fall, der Autor bezahlt seinen Buchdruck erst einmal selber ...


Aha. Und in welchem Preisrahmen spielt sich das Ganze in etwa ab? Welche Leistungen werden dadurch finanziert? - Verzeihung, wenn ich mich wiederhole.

Ich muss zu meiner Situation Folgendes sagen: Ich bin Studentin, passionierte Hobby-Autorin und von einer meiner Geschichten so besessen, dass ich sie (natürlich eine komplett neu geschriebene Version des Romans von vor fünf Jahren) der Öffentlichkeit "aufdrängen" will. =)

Leider schwimme ich nicht im Geld - was gewiss die wenigsten Bürger Deutschlands tun -, deshalb hätte ich gerne möglichst genau gewusst, was auf mich zukommt, sollte ich mich für BoD entscheiden, um nicht böse überrascht zu werden und mich zu verschulden.


Sind Leistungen wie z.B. BoD Profi (BoD Comfort, Cover Profi, Buchblock Profi) verpflichtend? Oder "fahre" ich damit besser, wenn mir z.B. jemand das Cover selbst erstellt, usw.?
Dann kämen also zu ca. 150€ Grundgebühr plus 1,99€/Monat noch 849€ hinzu, die ich unbedingt bezahlen müsste?

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Buchkosten

von julia07 (08.07.2007, 00:45)
Hallo Lally,
die Höhe Deiner Aufwendungen richtet sich sehr stark danach, was Du selbst leisten kannst, oder willst!
Wenn Du Dein Cover selbst erstellt und den Buchblock (Textlayout) selbst druckreif hinbekommst, dann zahlst Du eben nur diese 149 Euro. Jede zusätzliche Unterstützung kostet bei diesem Dumpingpreis natürlich auch zusätzlich :-)
Jemand, der noch kaum Erfahrung hat mit Desktop publishing, Bildbearbeitung, Pixeln, Typologie, Serifen und anderem Gedöns braucht sicher eine Zeit, sich da einzuarbeiten oder kauft diese Leistungen halt ein.
Wenn Du ein Jahr Zeit hast und danach weitere Bücher planst, kannst Du es ja selbst lernen, aber nur, wenn Du Spaß dabei hast, ansonsten laß lieber einen Profi dran.
Übrigens, zum Üben ist BoD FUN sehr gut geeignet. Das kostet gar nichts, außer Nerven und für 20 Euro (1 Exemplar zum Super-Luxus-Staffelpreis bei BoD :mrgreen: ) hast Du Dein Übungsstück in der Hand. Das geht zwar auch im Copyshop um die Ecke, aber dann halt ohne den Spaßfaktor bei BoD :D
Lieber Gruß,
Julia

Jakob W.
Beiträge: 530
Registriert: 13.04.2007, 15:58

Re:

von Jakob W. (08.07.2007, 12:22)
Hallo Lally,

was Cover angeht, ich könnte mir Zeit nehmen und dir etwas gestalten. Je nach Wunsch und Maß. :)

PN hattest du auch schon erhalten.


Mit freundlichem Gruß,
Jakob Welik
Beste Grüße

******

Jakob

******

www.buch.de , www.amazon.de

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (08.07.2007, 13:50)
Hallo,

Lally hat geschrieben:
Leider schwimme ich nicht im Geld - was gewiss die wenigsten Bürger Deutschlands tun -, deshalb hätte ich gerne möglichst genau gewusst, was auf mich zukommt, sollte ich mich für BoD entscheiden, um nicht böse überrascht zu werden und mich zu verschulden.


Und warum willst du gerade bei BoD Norderstedt veroeffentlichen?

Es gibt doch noch andere Anbieter. Angehende Akademiker sollten sich doch solche Fragen selber stellen koennen.

Oder "fahre" ich damit besser, wenn mir z.B. jemand das Cover selbst erstellt, usw.?


Meine Erfahrung ist, wer diese Fragen stellen muss, buerdet sich jedenfalls ein ziemliches Paket auf, wenn er alles selber machen moechte.

Man kann eigentlich alles selber machen, aber ohne viel Probieren und Lernen geht es nicht, wenn es gut aussehen soll. Mit faellt die Covergestaltung z.B. schwer. Das war ein Grund neben anderen, warum ich mich fuer den Engelsdorfer Verlag entschieden habe.

Beste Gruesse,

Heinz.
Zuletzt geändert von hawepe am 10.07.2007, 10:02, insgesamt 1-mal geändert.

Lally
Beiträge: 62
Registriert: 05.07.2007, 12:08

Re:

von Lally (10.07.2007, 09:18)
Hallo Jakob Welik,

danke für das Angebot. Wenn es soweit ist, komme ich gerne auf Dein Angebot zurück.


Hallo hawepe,

Ne ne, es geht nicht um eine wissenschaftliche Arbeit o.Ä., sondern um einen Traum, den ich mir schon seit Jahren erfüllen wollte.


Wenn ich mich - sagen wir - für BoD Profi entscheide, fallen die 149 € Grundgebühr für ca. 280 Seiten weg? Sind die dann in den 849€ enthalten?

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

BoD-"Produkte"

von julia07 (10.07.2007, 09:27)
Hallo Lally,
Du zahlst bei Profi nur die 849 Euro.
Stell Dir einfach vor, dass Du bei einem Produkt zwischen drei verschieden komfortablen Ausführungen wählen kannst. Wenn Du die "edelste" nimmst, dann ist das, was die "billigste" bietet, automatisch mit dabei :D
Verwirkliche Deinen Traum, auch wenn der Weg dorthin etwas steinig ist!
LG, Julia

Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

Re:

von Versailles (15.07.2007, 17:44)
Hallo Lally,

deine Fragen habe ich mir anfangs auch gestellt.
Wenn du aber, wie von Julia vorgeschlagen, die BOD Fun-Variante austestest, kannst du schon einmal ein Gefühl dafür bekommen, wie dein Buch aussehen könnte - ohne großes finanzielles Risiko. Allerdings solltest du VIEL Zeit mitbringen, denn seit BOD das Fun-Paket anbietet, sind die Bienchen dort ziemlich am schuften :) Des einen Freud, des anderen Wartezeit.

Wenn du Hilfe beim Textblock (Satz) brauchst, helfe ich dir im Rahmen meiner Möglichkeiten gern.

Viel Erfolg und erfüll' dir deinen Wunsch!!
Amalia
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"
www.comtesse-heloise.de

Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.