JPG in PDF - falsche Darstellung (Open Office)

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Thorsten Boose

JPG in PDF - falsche Darstellung (Open Office)

von Thorsten Boose (11.09.2009, 19:28)
Hallo, zusammen.

Leider hab ich zu diesem Thema nichts gefunden, auch wenn es um das PDF-System oft ging.

Ich habe folgendes Problem: Ich habe zig JPG-Fotos in meinem Buchblock, den ich mit Open Office erstellt habe. Bei der PDF-Ausgabe werden sie mir allerdings total "versaut", in einem Grauton und ohne jegliche logische Darstellung präsentiert.

Da muss es eine Einstellung geben, wie man die Bilder 1:1 ausgeben kann, doch wo ist sie? Muss ich den Punkt "Tagged PDF" aktivieren? Was muss ich sonst einstellen?

Wenn mir jemand helfen würde, wäre ich unendlich dankbar!

Herzliche Grüße,
Thorsten

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (11.09.2009, 20:14)
Zusatz: Es handelt sich um Farbfotos (JPG). In derselben Datei befinden sich Graustufenbilder - diese werden alle perfekt dargestellt! dozey:

Edit: Siehe Anhang (Screenshot aus PDF)
Dateianhänge
jpgfehler.jpg
JPG-Fehler

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (11.09.2009, 21:10)
Ich geb heute Abend mal den Alleinunterhalter hier. :D

Also, es hat sich Folgendes ergeben: Wenn ich bei dem PDF-Export in den Einstellungen "Verlustfreie Komprimierung" aktiviere und dazu bei "Grafikauflösung verringern" ein Häkchen mache, wird mir alles perfekt angezeigt. Ebenso wenn ich bei "Optimiert für JPG Komprimierung" die 100% setze.

Folgendes Problem tritt nun auf: Meine gesetzten Fotos liegen mit 400 dpi vor. Eine PDF-Ausgabe mit 300 dpi oder 600 dpi können doch damit kaum von Vorteil für den Druck sein, oder? Ich könnte von Hand die 400 dpi eingeben, weiß aber nicht, wie es sich im Druck auswirkt.

Hat jemand Erfahrungen, Tipps oder 'ne Pulle Rotwein? cheezygrin

Benutzeravatar
Sylvia B.
Beiträge: 1356
Registriert: 17.12.2008, 19:41

Re:

von Sylvia B. (11.09.2009, 21:21)
armer Thorsten,

weder das eine, noch das andere :(

aber einen lieben Gruß zur nacht

sylvia
www.forentroll.com
www.sylvia-b.de
Sylvia B. ist Mitautorin in der Schriftstellergemeinschaft

›Ein Buch lesen‹ www.ein-buch-lesen.de
#News #Literatur #Kunst www.ein-buch-lesen.com

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (11.09.2009, 21:37)
Hallo Thorsten,

Thorsten hat geschrieben:
Also, es hat sich Folgendes ergeben: Wenn ich bei dem PDF-Export in den Einstellungen "Verlustfreie Komprimierung" aktiviere und dazu bei "Grafikauflösung verringern" ein Häkchen mache, wird mir alles perfekt angezeigt. Ebenso wenn ich bei "Optimiert für JPG Komprimierung" die 100% setze.


So soll es eigentlich nicht sein. Verlustfreie Komprimierung wäre okay, eventuell auch JPG-Komprimierung, wobei letztere bereits zu einer sichtbaren Qualitätsverschlechterung führen kann.

Aber Grafikauflösung verringern ist eigentlich eine schlechte Idee. Wenn man das will, sollte man das besser mit einem Bildbearbeitungsprogramm machen. Warum OOo bei dir mit den 400 dpi Probleme hat, weiß ich nicht. Hast du mal gegoogled?

Folgendes Problem tritt nun auf: Meine gesetzten Fotos liegen mit 400 dpi vor. Eine PDF-Ausgabe mit 300 dpi oder 600 dpi können doch damit kaum von Vorteil für den Druck sein, oder? Ich könnte von Hand die 400 dpi eingeben, weiß aber nicht, wie es sich im Druck auswirkt.


Probier es doch einfach mal aus und drucke die entsprechenden Seiten aus. Wenn du vorher ein Testexemplar mit BoD Fun produzierst, wäre das Risiko ja nicht allzu groß.

Beste Grüße,

Heinz.

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (11.09.2009, 21:59)
Hallo, Sylvia.
Sylvia B. (Moderator) hat geschrieben:
armer Thorsten,

weder das eine, noch das andere Sad

aber einen lieben Gruß zur nacht

sylvia

Ein lieber Gruß von dir tröstet schon ungemein. Einen Gute-Nacht-Gruß zurück!

(Zu dick aufgetragen? cheezygrin )

Hallo, Heinz.
hawepe hat geschrieben:
Hallo Thorsten,
Thorsten hat geschrieben:
Also, es hat sich Folgendes ergeben: Wenn ich bei dem PDF-Export in den Einstellungen "Verlustfreie Komprimierung" aktiviere und dazu bei "Grafikauflösung verringern" ein Häkchen mache, wird mir alles perfekt angezeigt. Ebenso wenn ich bei "Optimiert für JPG Komprimierung" die 100% setze.

So soll es eigentlich nicht sein. Verlustfreie Komprimierung wäre okay, eventuell auch JPG-Komprimierung, wobei letztere bereits zu einer sichtbaren Qualitätsverschlechterung führen kann.

Aber Grafikauflösung verringern ist eigentlich eine schlechte Idee. Wenn man das will, sollte man das besser mit einem Bildbearbeitungsprogramm machen. Warum OOo bei dir mit den 400 dpi Probleme hat, weiß ich nicht. Hast du mal gegoogled?

Ziemlich viel gegooglet sogar, ja, aber dieses Phänomen habe ich nirgends finden können; auch nicht im offiziellen OO-Forum. Vielleicht liegt es tatsächlich an dem "Zwischenschritt" der 400 dpi? Dürfte eigentlich nicht sein, aber ich werde mich morgen wieder genauer informieren.
hawepe hat geschrieben:
Folgendes Problem tritt nun auf: Meine gesetzten Fotos liegen mit 400 dpi vor. Eine PDF-Ausgabe mit 300 dpi oder 600 dpi können doch damit kaum von Vorteil für den Druck sein, oder? Ich könnte von Hand die 400 dpi eingeben, weiß aber nicht, wie es sich im Druck auswirkt.

Probier es doch einfach mal aus und drucke die entsprechenden Seiten aus. Wenn du vorher ein Testexemplar mit BoD Fun produzierst, wäre das Risiko ja nicht allzu groß.

Beste Grüße,

Heinz.

Das Ausdrucken nehme ich mir morgen vor, für heute Abend reicht es. Aber ein Vergleich im PDF-Format (600 dpi und JPG-Komprimierung 100%) ergaben keine sichtbaren Unterschiede. Werde morgen meine Erfahrungen bzgl. des Ausdrucks hier festhalten. Im Übrigen wird mein Buch nicht bei BoD verlegt, von daher erübrigt sich (leider) die Option von BoD Fun.

Im Übrigen hat mir ein liebes Vögelchen gezwitschert, dass die Option "Grafikauflösung verringern" nur dann eintritt, wenn die eingebetteten Grafiken eine höhere Auflösung als die angegebene haben. Sprich, meine 400-dpi-Grafiken blieben bei gleicher Auflösung, wenn ich die 600 dpi manuell eingebe. Klingt logisch, denn es wird von einem Maximum verringert, nicht generell verändert.

Herzliche Grüße,
Thorsten

Edit: Der Unterschied zwischen der Größe der fehlerhaften Datei und der Größer der neuen Datei (600 dpi manuell eingestellt) beträgt über 40 MB. Hier muss also irgendwo komprimiert worden sein; hoffentlich nicht sichtbar im Druck ...

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (12.09.2009, 11:52)
Hallo, zusammen.

Heute habe ich mir mal den Druck vorgenommen und die einzelnen Qualitätsstufen miteinander verglichen. Hier meine Ergebnisse:

PDF-Druck mit 100%-Komprimierung
[Dateigröße: 1,9 MB]
Das Testbild wurde zwar flächendeckend gedruckt, aber man braucht es lediglich aus ca. 20cm Entfernung zu betrachten, dass einem auffällt, dass die gesamte Fläche mit unschönen horizontalen Linien durchstreift ist, wie sie vorkommen, wenn die Druckerpatrone leer ist.

PDF-Druck mit 600dpi-Qualität
[Dateigröße: 4,6 MB]
Auf den ersten Blick genau dasselbe Bild wie oben, doch bei genauerer Betrachtung fehlen hier die horizontalen Streifen! Alles in Allem ein sehr sauberer Druck, wenn man von dem Heimdrucker ausgeht.

Wenn man nun die Dateigrößen sieht, erscheinen die horizontalen Linien nur logisch; bei dem ersten Druck wurde ziemlich stark komprimiert. Die Größe der zweiten Datei entspricht bis auf wenige Kilobytes der Größe der originalen Datei - welche ja bei mir leider defekt ist (Gott weiß warum).

Für mich bedeutet das nun Folgendes: Ich werde meine PDF mit den 600dpi ausgeben, denn wie es scheint, ist es so, dass bloß alles, was darüber liegt (> 600dpi) in der Qualität verringert wird. Da meine Grafiken alle eine Auflösung von 400dpi haben, bleiben sie somit gleich. Das entnehme ich der fast exakt gleich bleibenden Dateigröße im Vergleich und der Druckqualität.

Auch wenn das Motiv für den Qualitätsmord der originalen PDF nicht geklärt ist, beende ich hiermit mein Plädoyer; möge nun das Gericht entscheiden. :lol:

Herzliche Grüße,
Thorsten

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (21.09.2009, 12:43)
Hallo, zusammen.

Und weiter geht's in meiner Kolumne "Irres OpenOffice". :lol:

Wie geschrieben, habe ich die PDF mit 600dpi ausgegeben. Nun liegt mir der Probedruck vom Verlag vor und ich erkenne keine fehlerhaften Elemente in den Grafiken. Die Qualität ist ausgezeichnet.

Nun noch ein kleiner Tipp von einem Dritten (den ich aber nicht ausprobiert habe): Anstatt die PDF mit der Funktion in OpenOffice zu exportieren, gibt es noch die Möglichkeit, die PDF über einen Drucker zu erstellen. Dazu benötigt man z.B. das Programm PDFCreator und Ghostscript.

Herzliche Grüße,
Thorsten

Maxi
Beiträge: 361
Registriert: 11.06.2009, 20:33
Wohnort: Mond

Re:

von Maxi (04.10.2009, 16:11)
Kann euch dieser Link nützlich sein?
http://de.pdf24.org/onlineConverter.html[/url][/list]

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (05.10.2009, 07:29)
Hallo Maxi.

Maxi hat geschrieben:
Kann euch dieser Link nützlich sein?


Hast du es mal mit diesem Online-Konverter probiert? Auf der Seite finde ich lediglich die Information, dass man nichts einstellen braucht, was aber offensichtlich identisch mit "nichts einstellen kann" ist. Entsprechen die PDF-Dateien also den Vorgaben von BoD?

Beste Grüße,

Heinz.

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (05.10.2009, 09:34)
Hallo, Maxi.
Maxi hat geschrieben:
Kann euch dieser Link nützlich sein?
http://de.pdf24.org/onlineConverter.html[/url][/list]

Nein. Denn dort kann ich ja noch weniger einstellen als bei OpenOffice (wo es ja übrigens zur Erinnerung funktionierte). Ich gehe davon aus, dass die Quelldatei der JPGs in einem Format vorlag, das OpenOffice nicht direkt als PDF fehlerfrei exportieren konnte. Wer weiß ...
hawepe hat geschrieben:
Entsprechen die PDF-Dateien also den Vorgaben von BoD?

Oder von Shaker Media, was in meinem Fall die wichtigere Frage gewesen wäre.

Im Übrigen wären mir solche Online-Konverter zu riskant wegen Datenklau. blink3

Herzliche Grüße,
Thorsten

Maxi
Beiträge: 361
Registriert: 11.06.2009, 20:33
Wohnort: Mond

Re:

von Maxi (06.10.2009, 15:20)
Hallo
Ich habe den PDFCreator schon einige Zeit im Versuch und kann sagen, dass es ein gutes und nützliche Programme ist um PDF-Dokumente zu erstellen.
Man kann automatisch von jedem Programm aus, dass eine Druckerfunktion besitzt, ein PDF Dokument von der jeweiligen Datei erstellen. Jedes Mal war das Dokument Fehlerfrei, alles so wie es sein soll.
Also wer es versuchen möchte hier mal reinschauen.

[url]http://www.zdnet.de/windows_texte_verarbeiten_pdf_creator_download-39002345-20475-1.htm
[/url]

Gruß Maxi

HuWes
Beiträge: 129
Registriert: 03.02.2008, 19:22

Re:

von HuWes (06.10.2009, 15:24)
Maxi hat geschrieben:
Hallo
Ich habe den PDFCreator schon einige Zeit im Versuch und kann sagen, dass es ein gutes und nützliche Programme ist um PDF-Dokumente zu erstellen.
Man kann automatisch von jedem Programm aus, dass eine Druckerfunktion besitzt, ein PDF Dokument von der jeweiligen Datei erstellen. Jedes Mal war das Dokument Fehlerfrei, alles so wie es sein soll.
Also wer es versuchen möchte hier mal reinschauen.

[url]http://www.zdnet.de/windows_texte_verarbeiten_pdf_creator_download-39002345-20475-1.htm
[/url]

Gruß Maxi


Weiße Schrift auf weißem Grund?

Kollegiale Grüße
Hubert
Das Licht, das du am Ende der Tunnels siehst, könnte der ICE sein, der auf dich zu rast!

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (06.10.2009, 15:34)
Ähm, wie bitte, ihr zwei? :shock::

Maxi
Beiträge: 361
Registriert: 11.06.2009, 20:33
Wohnort: Mond

Re:

von Maxi (06.10.2009, 15:39)
Stille Post?
Nein, eben ging nichts reinzuschreiben, der Text wurde nicht angezeigt.

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.