freitod

Präsentiert euren Gedichtband oder eure Liedersammlung.


Benutzeravatar
klaasen1
Beiträge: 213
Registriert: 09.04.2009, 16:26
Wohnort: Biel

freitod

von klaasen1 (14.11.2009, 02:44)
wenn eine stimme
mein ohr betäubt
ein gedanke
meine hand führt
gegen mich
wenn ich
einen anderen menschen
dazu missbrauche
mein blut zu verteilen
bin ich kein wort wert
über mich zu sprechen
oder gar
um mich zu trauern
dann bin ich nur ein täter
ein unangehmer zeitgenosse


klaas klaasen
ich bin ein hut weil ich meinen kopf nicht finde

Klaus D. Klimke

Re:

von Klaus D. Klimke (14.11.2009, 06:44)
gelöscht
Zuletzt geändert von Klaus D. Klimke am 30.11.2010, 09:56, insgesamt 2-mal geändert.

Wortgewandt
Beiträge: 92
Registriert: 25.08.2009, 10:51

Re:

von Wortgewandt (14.11.2009, 07:25)
Das Ding ist inhaltlich eine Frechheit und rhythmisch eine Nullnummer. Meinetwegen schreibt jeder Mal sowas - aber das veröffentlicht man doch nicht...

Hier werden Menschen in der letzten Minute ihres Lebens diskreditiert und von oben herab verurteilt!

Klaus D. Klimke

Re:

von Klaus D. Klimke (14.11.2009, 07:37)
gelöscht
Zuletzt geändert von Klaus D. Klimke am 30.11.2010, 09:56, insgesamt 1-mal geändert.

Hans-Peter

Re:

von Hans-Peter (14.11.2009, 08:16)
Hallo klaasen 1,

Dein "Werk" (was soll das eigentlich sein ?) finde ich nicht gut. Auch der Freitod eines Menschen sollte unseren Respekt fordern.
Es erwartet niemand von Dir, eine derartige Entscheidund mitzutragen. Sie so zu kommentieren wie hier geschehen, finde ich schlicht unangebracht.

Hans-Peter
Zuletzt geändert von Hans-Peter am 14.11.2009, 09:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
AmberStuart
Beiträge: 410
Registriert: 07.03.2009, 16:43

Re:

von AmberStuart (14.11.2009, 08:45)
Hallo klaasen1,

normalerweise mag ich deine Texte, aber
diesmal hast du völlig unsensibel und mit
kalten Worten ein sehr kompliziertes Thema
abgefertigt.
Schon mal überlegt, welche Verletzungen,
Erniedrigungen, Demütigungen und physische
oder psychische Schmerzen ein Mensch
aushalten musste, bevor sein Selbsterhaltungstrieb
selbstzerstörerisch wurde?
Leben? Ja, natürlich! Aber nicht um jeden Preis...

LG, Amber

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (14.11.2009, 09:11)
@ Klaasen.

Du kennst Dich wohl nicht allzu gut aus mit psychischen Krankeiten.

Du musst doch davon ausgehen, dass ein Mensch, der sich vor einen Zug schmeisst, nicht mehr klar denken kann - eben aufgrund seiner psychischen Krankheit. Sowas macht man ja nicht einfach so, da ist immenser psychischer Druck dahinter. Mit "Rücksichtslosigkeit" und "Verantwortungslosigkeit" hat das also nichts zu tun, sondern mit einer psychischen Krankheit, die das Denken im Klammergriff hält, die dem verzweifelt Leidenden suggeriert, er habe gar keine andere Wahl.

Grüße,

Chnuppi

BERSERKER
Beiträge: 57
Registriert: 21.10.2009, 16:03

Re:

von BERSERKER (15.11.2009, 12:10)
Ein unglücklicher Text, in der Tat.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (15.11.2009, 13:13)
Hallo Klaas,

in einer sensationslüsternen Welt kann nur der Selbstmörder interessieren. Die Verwundungen der Familie und und der Lokführer sind Kollateralschäden, die wir spätestens seit dem Kosovokrieg als unumgänglich hinzunehmen haben.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Frank K.
Beiträge: 51
Registriert: 30.05.2009, 00:26
Wohnort: NRW

Re:

von Frank K. (15.11.2009, 13:28)
Dieser Text ist mal wieder ein Beispiel dafür, dass hier ein Moderator oder Admin gefragt wäre: Er gehört schlicht und einfach gelöscht!

Für wen oder was halten wir selbsternannten Autoren uns eigentlich, dass wir uns erlauben, bei solch sensiblem Thema urteilen und richten zu dürfen???

Als eine Person, die in jüngster Vergangenheit einen lieben Menschen durch Selbstmord verloren hat, haben mich Deine Zeilen sehr betrübt.

Ich wünsche Dir, dass Dir diese Erfahrung im Leben erspart bleibt!!!

Frank
Der gesunde Menschenverstand ist nur die Summe aller Vorurteile, die einem in der Kindheit eingebleut worden sind.

http://kossi.jimdo.com/

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (15.11.2009, 13:33)
Richtig, alles zensieren, was nicht in das eigene Weltbild passt. Wo kämen wir denn hin, wenn sich jemand erdreistet, nicht das zu denken, was alle denken :twisted:

Wortgewandt
Beiträge: 92
Registriert: 25.08.2009, 10:51

Re:

von Wortgewandt (15.11.2009, 13:47)
kann der Thread nicht einfach geschlossen werden? Ist eh alles gesagt.

BERSERKER
Beiträge: 57
Registriert: 21.10.2009, 16:03

Re:

von BERSERKER (15.11.2009, 14:01)
Warum schließen?
Zumindest diskutieren sollte man das Thema können und dem Autor die Möglichkeit, zu Antworten lassen.

Benutzeravatar
Frank K.
Beiträge: 51
Registriert: 30.05.2009, 00:26
Wohnort: NRW

Re:

von Frank K. (15.11.2009, 14:17)
@hawepe
...so so, alle denken also, dass es ein Mensch, der diese Art von Tod gewählt hat, nicht wert ist über ihn zu trauern??
Das kommentiere ich jetzt besser nicht und lasse es so stehen...

Im Übrigen: Diskutieren kann und sollte man grundsätzlich über alles, das ist sicher richtig!
Aber ein wenig Respekt und Vorsicht bei bestimmten Themen sollte doch dabei sein! Hat nichts mit Weltbildern zu tun, sondern mit Anstand!
Denn eines ist das gefährliche an der Anonymität des Internets:
Man weiß nie, wer am anderen Ende sitzt und was dieser Mensch bei solch unbedachten Äußerungen denkt, fühlt etc.

Dabei belasse ich es jetzt, sonst gibt es wieder eine dieser Unsäglichen endlos langen Threads, die nichts bringen ausser Unmut und Streit, und das liegt mir fern!

Gruß,
Frank
Der gesunde Menschenverstand ist nur die Summe aller Vorurteile, die einem in der Kindheit eingebleut worden sind.



http://kossi.jimdo.com/

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (15.11.2009, 14:35)
Der Tenor des Gedichts missfällt mir ebenso wie die "literarische" Gestaltung.
Vielleicht ist es der Autor, der der Aufklärung bedarf? Der vielleicht noch lernen muss, dass man zwar alles denken und auch schreiben darf, aber dass eine Veröffentlichung dieser Gedanken wohl überlegt sein sollte?

Jeder mag ja etwas anderes von anderen Menschen erwarten. Von denjenigen, die sich Autor nennen, erwarte ich jedenfalls Gespür und Sensibilität, ja auch Empathie. Sich in dieser Form über Menschen, die ihrem Leben ein Ende gesetzt haben, zu äußern ist meines Erachtens nicht mehr als Publicitygeilheit auf Kosten derer, die sich nicht mehr zur Wehr setzen können.

Die Vorschläge, den Thread zu schließen kann ich nachvollziehen, denn in der Tat ist jemand, der sich in dieser Art und Weise über Würde anderer hinwegsetzt, nicht wert, gelesen zu werden.

Möge der Autor einfach mal seine Handlungsweise überdenken und vielleicht zu einem anderen Schluss kommen.

Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Zurück zu „Buchvorstellung: Lyrik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.