Bandnamen und Songtexte rechtlich geschützt?

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
Huy
Beiträge: 23
Registriert: 13.12.2009, 16:44
Wohnort: Zürich

Bandnamen und Songtexte rechtlich geschützt?

von Huy (13.12.2009, 16:52)
Hallo,

Wie genau sind Bandnamen und Songtexte geschützt? Wenn ich in meiner Erzählung einen Bandnamen benutze, kann ich dafür irgendwie angeklagt werden? Oder wenn ich beispielsweise ganze Strophen eines Songs zitiere?

MfG

Tanzmaus
Beiträge: 136
Registriert: 02.11.2009, 17:41

Re:

von Tanzmaus (13.12.2009, 16:54)
Hallo

also ich kenne ein paar Bücher, wo Songtexte oder Zitate aus anderen Büchern drin vorkommen.
Ich selbst habe auch einige Songs mit eingebaut.
Ob das geschützt ist würde ich auch gerne wissen ;)

LG

Benutzeravatar
Thorsten Peter
Beiträge: 200
Registriert: 29.10.2009, 18:27
Wohnort: Haßmersheim

Re:

von Thorsten Peter (15.12.2009, 10:20)
Hallo,

also sicher bin ich mir nicht, ich kann nur sagen was ich hier gelesen habe und wie ich´s gehandhabt habe.

In meinem Buch Laura Rockt! hatte ich auch einige Songtexte zitiert, was aber wohl verboten ist, da man nicht mit der geistigen Schöpfung anderer Gewinn erzielen darf (zumindest nicht ohne deren Genehmigung). Daher hab ich die Songtexte lieber raus und durch Umschreibungen ersetzt.

Das Nennen von Bandnamen sollte erlaubt sein, was ich jetzt aber auch nicht mit irgendwelchen Paragraphen begründen kann. Auch das hab ich hier im Forum irgendwo, recht plausibel erklärt, gelesen.

Liebe Grüße
Thorsten

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (15.12.2009, 10:55)
Grundsätzlich ist die Verwendung von Namen und Bezeichnungen jener Personen und Vereinigungen, an deren Tätigkeit "öffentliches Interesse" besteht, ohne Einholung einer Erlaubnis dazu gestattet.

Problematisch kann es allerdings dann werden, wenn diese Namen und Bezeichnungen in herabwürdigender oder unehrenhafter Weise in allgemein zugänglichen Äußerungen angeführt werden.

Die Verwendung von Texten, Textauszügen und dergleichen, ausgenommen kurze Zitate, unterliegt dem Urheberrecht bzw.
Copyright, worüber es ja auführliche Informationen gibt.

Es soll ja Rechteverwerter geben, die bereits bei ihrer Ansicht nach unsachgemäßer Anführung eines Zitates in einem Druckwerk den Klageweg beschreiten.

Mit der Meinung "wo kein Kläger, da kein Richter" unterliegt man nicht selten einem Irrtum, welcher sich auch erst nach Jahren (innerhalb einer gewissen Verjährungsfrist) herausstellen könnte.
Neu im JBL-Literaturverlag: H. W. Grössinger, "Fallweise heiter, manchmal bewölkt" - Glossen, Feuilletons und Kurzgeschichten, die zum Schmunzeln verleiten und mitunter zum Nachdenken anregen wollen. Auch über Amazon erhältlich!

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (15.12.2009, 11:13)
Ich stand vor dem gleichen Problem.

Zitate sind in Deutschland möglich, wenn man sich inhaltlich mit dem Werk auseinandersetzt, aber natürlich muss man die Quelle angeben. Nur - ist ein Roman eine "Auseinandersetzung"?

Es gibt reichlich Ausführungen zu dem Thema, bei denen einem der Kopf schwirrt. Ich habe für mich beschlossen, das Risiko zu begrenzen. Freistehende Zitate (ganze Strophen) habe ich gnadenlos gestrichen. Wo ich z.B. im Text erwähne, dass die Jukebox gerade <Titel> von <Interpret> spielt, sehe ich keine Probleme. Auch dass der Leadsänger gerade "and I shoot" singt, als der Schuss fällt, kann ich nicht einfach streichen. Das ist ein notwendiger Bezug.

Der Versuch, mir eine ausdrückliche Genehmigung zu verschaffen, ist im Sande verlaufen. Ich habe keine Ahnung, wie große Verlage das machen - die großen Musikfirmen bieten dafür keine Kontaktadressen an.

Also kann man nur sagen: Viel Glück... blink3

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (15.12.2009, 11:23)
Hallo Valerie,

Valerie J. Long hat geschrieben:
Zitate sind in Deutschland möglich, wenn man sich inhaltlich mit dem Werk auseinandersetzt, aber natürlich muss man die Quelle angeben. Nur - ist ein Roman eine "Auseinandersetzung"?


Kommt drauf an ;-) Sie können es sein. Die im Autorenpool vorgestellten Beispiele waren es allerdings nach meinem Dafürhalten noch nie :-(

Es gibt reichlich Ausführungen zu dem Thema, bei denen einem der Kopf schwirrt.


Und sie gab es auch bereits mehr als ausreichend in diesem Forum, weshalb ich solche Fragen nicht mehr beantworte.

Der Versuch, mir eine ausdrückliche Genehmigung zu verschaffen, ist im Sande verlaufen. Ich habe keine Ahnung, wie große Verlage das machen - die großen Musikfirmen bieten dafür keine Kontaktadressen an.


Die großen Verlage wissen auch so, wie sie Kontakt aufnehmen. Und auf die Heerscharen von Book-on-Demand-Autoren und Selbst- oder Kleinstverlegern können die Musikfirmen nun einmal sehr gut verzichten, denn sie machen nur viel Arbeit und kosten Geld, ohne ein paar Euro zu bringen.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (15.12.2009, 14:50)
Hallo, Heinz!
hawepe hat geschrieben:
ich hat geschrieben:
Es gibt reichlich Ausführungen zu dem Thema, bei denen einem der Kopf schwirrt.
Und sie gab es auch bereits mehr als ausreichend in diesem Forum, weshalb ich solche Fragen nicht mehr beantworte.
cool5 Deshalb suche/zitiere ich auch nicht.

hawepe hat geschrieben:
Die großen Verlage wissen auch so, wie sie Kontakt aufnehmen. Und auf die Heerscharen von Book-on-Demand-Autoren und Selbst- oder Kleinstverlegern können die Musikfirmen nun einmal sehr gut verzichten, denn sie machen nur viel Arbeit und kosten Geld, ohne ein paar Euro zu bringen.
...außer bei Abmahnungen dozey:
Aber ob fünf Zeilen aus Pat Benatars "Invincible" in einem Heyne-John Ringo-Taschenbuch so das Riesengeld bringen? Ich glaube fast nicht, dass dafür Geld fließt.

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.