Frage zum Verwenden von Firmennamen

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Felicitas
Beiträge: 1
Registriert: 28.12.2009, 19:32

Frage zum Verwenden von Firmennamen

von Felicitas (28.12.2009, 19:47)
Hallo in die Runde!
Ich veröffentliche zurzeit über BoD.
Nun stellt sich mir die Frage, ob es erlaubt ist über eine wirklich existierende Firma zu urteilen (und das nicht gerade positiv) und sie auch beim richtigen Namen zu nennen.
Auf der einen Seite denke ich, dass jedem seine eigene Meinung zu steht, egal ob sie positiv oder negativ ist, auf der anderen Seite bin ich mir nicht sicher, ob das denn mit dem richtigen Firmennamen geschehen darf?!

Ich hoffe jemand kann mir helfen! :D

Danke schon mal im Vorraus thumbbup

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (28.12.2009, 20:16)
Hallo Felicitas,

kommt drauf an, ob die betreffende Firma Spaß versteht. Wenn du das nicht vermutest, solltest du die Finger von Firmennamen oder eindeutigen HInweisen auf die Firma lassen. Je größer die Firma, desto größer (und teurer) die Rechtsabteilung. Eine eigene Meinung darf und soll jeder haben, diese Meinung aber in Buchform zu veröffentlichen, ist riskant.

Maßnahmen, die die Firma betreiben könnte: Unterlassungsklage, bei Erfolg Schadenersatz, Gerichtskosten, letztlich mußt du das Buch wieder vom Markt nehmen. Selbst die Veröffentlichung in Foren kann riskant sein, ich kenne einen Fall, in dem ein Forenbetreiber von einer Firma verklagt wurde und alle Beiträge, in denen diese Firma genannt wurde, vom Server nehmen mußte.

Viele Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

GüntherT
Beiträge: 19
Registriert: 08.12.2009, 20:27

Firmennamen

von GüntherT (29.12.2009, 15:57)
Eine Tatsachenbehauptung kann abgegeben werden, die muss aber hieb- und stichfest bewiesen werden können .Also: "Das Nahrungsmittel XY enthält Pestizide" muss bewiesen werden können, sonst gibts Riesenärger.
Das Werturteil "Die Pizzas von XY schmecken fade" ist ein Werturteil, das jedem zusteht (ob man so was ausreizen soll, ist ne andere Frage).
KOmmt der Firmenname in einem Roman vor, wär ich doppelt vorsichtig:
Auf keinen Fall würd ich schreiben "Die Firma XY schickte den russischen Profikiller Igor K. los, um ..." (auch nicht, wenn mans ihr prinzipiell zutrauen würde .... cheezygrin )

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (29.12.2009, 16:19)
Reale Namen (auch von Firmen) zu verwenden,
ist in fiktiven Texten nur mit Einverständnis
der Person bzw. des Unternehmens
gestattet. Es sei denn, es handelt sich dabei
bloß um eine Standortbeschreibung.

Behauptungen in Tatsachenberichten bzw. Reportagen
müssen hieb- und stichfest sein. Meistens wird die
Beurteilung darüber (vor allem wenn die Behauptungen
einen negativen Eindruck beim Leser hinterlassen
können) vor dem Richter ausgefochten.
Neu im JBL-Literaturverlag: H. W. Grössinger, "Fallweise heiter, manchmal bewölkt" - Glossen, Feuilletons und Kurzgeschichten, die zum Schmunzeln verleiten und mitunter zum Nachdenken anregen wollen. Auch über Amazon erhältlich!

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.