Nur noch Probleme

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Holger
Beiträge: 21
Registriert: 05.12.2009, 17:10

Nur noch Probleme

von Holger (27.01.2010, 20:50)
Hallo,
nachdem nun seit geraumer Zeit immer wieder Probleme mit BoD aufgetreten sind und nun mit dem völlig fehlerhaften Druck der von mir bestellten Kleinauflage meines Buches "Die verbunkerte Stadt" / 2. Auflage ehrlich gesagt der Gipfel erreicht war, habe ich am Montag, 24.1.10 folgenden Brief an BoD geschickt, der die Sachlage hinreichend schildert:


"Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Ihnen bekannt ist, sind seit geraumer Zeit im Bezug auf unser Vertragsverhältnis diverse Pannen in der Buchproduktion Ihrerseits geschehen. Wie in den letzten zwei Jahren bereits diverse Male telefonisch und per Email mit Ihnen besprochen, schildere ich Ihnen nun nochmals die wichtigsten Punkte in dieser Angelegenheit.

Im Oktober 2007 wurden Exemplare meines ersten Buches „Der Splitterschutzunterstand Alaska in Wilhelmshaven“ von Ihnen fehlerhaft gedruckt (schiefer Schnitt etc.), was dazu führte, dass ich das Buch bis zu dessen Auflage 5 (!) immer weiter modifizieren musste, bis dann das aktuelle Design einigermaßen den immer noch schiefen Schnitt und die Versetzung in der Bindung der einzelnen Seiten kaschierte (!). Einige Bestellungen des Buches musste ich wegen der Mängel stornieren.

Weiter ging es mit meinem zweiten Buch „Truppenmannschaftsbunker der Kriegsmarine“. Das Buch war schief geschnitten, von hinten nach vorne gedruckt, Seiten fehlten. Ich musste Bestellungen stornieren.

Als nächstes folgte das Buch „Die verbunkerte Stadt“ im Mai 2009. Seite 86 fehlte völlig. Dennoch wurde das Buch mehrfach fehlerhaft von Ihnen an die Kunden ausgeliefert. Wieder mussten Bestellungen storniert werden.

Den Gipfel stellt nun die 2. Auflage des Buches vom Dezember 2009 dar. Wie Ihnen bekannt ist, stimmte zwischen Seite 71 und 90 nichts mehr. Verkehrt herum gedruckte Seiten, falsche Reihenfolge, doppelt gedruckte Seiten, leere Seiten - das volle Programm. Ich stornierte bereits vor Weihnachten. Bis heute habe ich keine korrigierten Exemplare meiner Kleinauflagenbestellung von Ihnen bekommen.

Mehrere Kunden riefen mich seit geraumer Zeit an, ob ich für die Fehler in den Exemplaren verantwortlich wäre. Ich denke, Sie können sich vorstellen, wie man sich als Autor in einer solchen Situation fühlt. Ich stelle nochmals fest, dass die Ihnen übermittelten Dateien fehlerfrei sind, der Missstand also mit Ihrer Produktion zusammenhängt.

Ich erwarte nun die umgehende Beseitigung der Mängel bis zum 10.02.10. Weiterhin senden Sie mir bitte jeweils ein aktuelles Freiexemplar jedes meiner Bücher zu, damit ich mich vom korrekten Druck der Exemplare überzeugen kann.

Sollten bis zum 10.02.10 die Mängel nicht beseitigt sein, werde ich meinen Rechtsbeistand in der Angelegenheit hinzuziehen."

Daraufhin erhielt ich heute einen Brief mit sinngemäß folgendem Wortlaut:

Schade, dass Sie mit der Qualität der Bücher nicht zufrieden sind. Wir haben uns die Bücher genauer angeschaut. Wir haben dabei festgestellt, dass der Fehler in Ihrer Datei liegt und nicht bei uns. Prüfen Sie den Fehler, wir können nicht weiterhelfen. Sie können aber eine neue Auflage hochladen und die alten Daten überschreiben. Preisnachlässe und Ersatzlieferung nicht möglich. Um Probleme im Buchhandel aus dem Weg zu gehen, wurde das Buch vom Sortiment entfernt.

Mir fehlen ehrlich gesagt die Worte. Meine PDF-Datei und jene der Druckvorschau, die von Bod generiert wurde, ist einwandfrei. Sie liegt mir hier runtergeladen von BoD vor. Die Datei der Bod-Druckvorschau ist als das Ergebnis zu sehen, welches später gedruckt wird (ausgenommen geringe farbliche Abweichungen und die höhere Bildqualität im fertigen Buch). Wer hat noch derartige Probleme? Was kann ich tun?
Viele Grüße
Holger
Zuletzt geändert von Holger am 28.01.2010, 19:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gerhard Kemme
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2010, 14:07
Wohnort: Hamburg

Re: Nurnoch Probleme

von Gerhard Kemme (27.01.2010, 22:03)
Holger hat geschrieben:
Hallo,
nachdem nun seit geraumer Zeit immer wieder Probleme mit BoD aufgetreten sind und nun mit dem völlig fehlerhaften Druck der von mir bestellten Kleinauflage meines Buches "Die verbunkerte Stadt" / 2. Auflage ehrlich gesagt der Gipfel erreicht war, habe ich am Montag, 24.1.10 folgenden Brief an BoD geschickt, der die Sachlage hinreichend schildert:


Vielleicht sollte ersteinmal positiv erwähnt werden, dass deine Bücher beim Buch-Großhandel gute Rezensionen bekommen haben und sogar einen ganz ordentlichen Verkaufsrang einnehmen. Insgesamt sollte die Schwierigkeit nicht unterschätzt werden, ein mit Fotos illustriertes Buch direkt durch Übertragung einer PDF-Datei an Verlag und Druckerei zu produzieren. Bei sorgfältigster Kontrolle rutschen doch meistens irgendwelche Fehler durch, die erst auffallen, wenn man das fertige Buch in der Hand hat. Wie auch du es angedeutet hast, korrigiere ich die 1. Auflage, wenn sie gedruckt vorliegt, sehr sorgfältig und mache dann die 2. Auflage, die dann bisher absolut fehlerfrei war. Insofern würde ich sehr ruhig einfach die nächste Auflage machen und an allen kritischen Stellen der Druckfahne - Worddokument - auf der sicheren Seite bleiben. Wieder die PDF-Datei sorgfältig durchsehen und ab geht es.

mfg

Holger
Beiträge: 21
Registriert: 05.12.2009, 17:10

Re:

von Holger (27.01.2010, 22:49)
Hallo, einen Buchblock mit Word zu erstellen, ist eine Sache für sich, die ich eigentlich eher für "umständlich" halte. In der Erstauflage gab es einige verbesserungswürdige Stellen. Diese wurden in der zweiten Auflage korrigiert. Das Problem ist einfach nur, dass meine von Bod gelieferte Druckvorschau-PDF wie natürlich auch die Original-PDF fehlerfrei ist und mir nun die beschriebenen Fehler im Buch untergejubelt werden. Fehlende Seiten, leere Seiten, umgekehrte Seiten usw. haben nichts mit meiner korrekten Datei zu tun. Das hat nichts mit Word- oder PDF-Dateien zu tun. :lol:

Benutzeravatar
Gerhard Kemme
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2010, 14:07
Wohnort: Hamburg

Re:

von Gerhard Kemme (28.01.2010, 10:03)
Holger hat geschrieben:
Das Problem ist einfach nur, dass meine von Bod gelieferte Druckvorschau-PDF wie natürlich auch die Original-PDF fehlerfrei ist und mir nun die beschriebenen Fehler im Buch untergejubelt werden. Fehlende Seiten, leere Seiten, umgekehrte Seiten usw. haben nichts mit meiner korrekten Datei zu tun. Das hat nichts mit Word- oder PDF-Dateien zu tun. :lol:


Du kannst gegen entsprechende Bezahlung auch einfach dein Manuskript bei BOD abliefern und dazu auch eine Beratung buchen, so dass die gedruckten Exemplare dann deinen Vorstellungen entsprechen.
Du hast doch ganz ordentliche Verkaufsränge bei Amazon - das ist doch eigentlich eine Basis für eine bessere Zusammenarbeit mit BOD. Allerdings sollte die Erwartung, dass man mit 39,- Euro perfekte Bücher drucken kann, etwas der Lebenserfahrung entsprechend gedämpft sein, d.h. es ist bei hohen Anforderungen eine Phase konkreter Zusammenarbeit und Beratung erforderlich und die hat ihren Preis.
Allgemein gilt, dass ich mit einem relativ simplen Textlayout gute Erfahrungen gemacht habe und dass anscheinend die Mehrzahl der Autoren mit der Qualität auch zufrieden sind. Insofern läuft es schnell wie bei sonstigen Internet-Beschwerden, dass der eine sagt, da wäre ein Mangel gewesen und die Firma entgegnet, es wäre kein Mangel gewesen und das sind dann alles unbewiesen im Raum stehende Worte, deren Gehalt nicht klärbar ist. Also ich bin da immer pragmatisch und würde einfach eine neue Auflage machen.

mfg

Holger
Beiträge: 21
Registriert: 05.12.2009, 17:10

Re:

von Holger (28.01.2010, 10:15)
Da kann ich leider nur "nö" zu sagen. Auch für 39,- Euro kann ich erwarten, dass eine fehlerfreie Druckvorschaudatei auch fehlerfrei umgesetzt wird. Interessant ist, dass in den Büchern immer wieder verschiedene Fehler in der Seitenfolge auftauchen. Eines der fünf Exemplare, die ich hier liegen habe ist jedoch fehlerfrei (!). Hätte ich einen Fehler in der Datei, könnte es kein fehlerfreies Exemplar geben. Es wurde allein mit diesem Buch "Die verbunkerte Stadt" inzwischen ein Bruttoumsatz von 13600,- Euro gemacht. Das entspricht mindestens vier Mitarbeitergehältern. Ich kann ja wohl erwarten, dass dann alles korrekt umgesetzt wird. Denn auch durch dieses Buch lebt BoD und kann seine Mitarbeiter bezahlen. Wie würde es denn bitte aussehen, wenn ich jetzt einen Monat nach der 2. Auflage eine 3. Auflage veröffentlichen lassen würde? Besch..., um es mal klar auszudrücken. Das wäre ganz bestimmt nicht förderlich für das Buch.
Mfg

Benutzeravatar
Franjo
Beiträge: 19
Registriert: 07.01.2010, 17:24
Wohnort: München

Re:

von Franjo (28.01.2010, 19:15)
Du hättest den Rechtsweg direkt beschreiten sollen, statt hier deinen Schriftverkehr zu veröffentlichen. Dieses verhärtet unnötig die Fronten und erzeugt überhaupt keinen Druck auf BoD. Du hast das totale Recht, dass alles korrekt von BoD umgesetzt wird. Nur wenn du hier Mails von Schriftverkehr von BoD an dich veröffentlichst, dann verstößt du auch gegen die Vertraulichkeit. Hierzu bedarf es keine Erwähnung seitens BoD in deren Antwort, dass deren Antwort vertaulich zu behandeln sei. Du zerstörst mit dieser Veröffentlichung die geschäftliche Vertrauensbasis zum Nachteil deiner Bücher. Denn dadurch werden die Probleme nicht gelöst.
Wenn du wissen willst, wie es rechtlich ausschaut, wenn du Schriftverkehr veröffentlichst, mit der offensichtlichen Absicht einen Druck auf BoD indirekt aufzubauen, dann höre bitte in dieses Podcast rein:
http://www.law-podcasting.de/duerfen-fr ... cht-werden

Holger
Beiträge: 21
Registriert: 05.12.2009, 17:10

Re:

von Holger (28.01.2010, 19:46)
Ich habe hier nichts veröffentlicht, um irgendwelchen "Druck" gegen sonstwen aufzubauen, sondern weil ich meine, dass ich hier in diesem Forum am ehesten Hilfe finden könnte, weil ich nicht weiter weiss und ich die Sache schier unerträglich finde. Und weil ich meine, dass auch andere Autoren sowas erfahren sollten. Das Posting ist deshalb so ausführlich gehalten, damit sich jeder ein möglichst genaues Bild von der Sache machen kann. Trotzdem hat mir bisher keine Antwort weitergeholfen. Leider.
Da ich ja bedacht darauf bin, Problemen aus dem Weg zu gehen, wurde mein erster Eintrag "entschärft". Ich hoffe, das ist jetzt zur allgemeinen Zufriedenheit hier. Sollte jemand einen konstruktiven Hilfevorschlag haben, wäre ich froh, wenn er schreiben würde. Vielen Dank. :wink:

steffenkb
Beiträge: 75
Registriert: 12.02.2009, 15:21

korrekte PDF Druckvorschau - falscher Druck?

von steffenkb (28.01.2010, 21:56)
Hallo

Ich fragte mich - plane demnächst auch ein BOD Classik mit vielen Bildern - wie es sein kann, wenn die PDF Druckvorschau von vorne bis hinten den Buchblock korrekt anzeigt, dann trotzdem solche Fehler entstehen? was läuft da bei BOD falsch? liegt es beim Hochladen? oder grundsätzlich an dem Digital Drucksystem?

Bisher ging ich davon aus: richtige PDF Druckvorschau= richtiger Buchdruck. Zumindest war das so bei meinen ersten beiden Buchprojekten, wo ich den Buchblock mit Word erstellte und den EasyPrinter nutzte.

Für mein drittes Buchprojekt habe ich nun das programm InDesign genutzt und eine einfaches Fun Buch druckte alles so, wie es die PDF Vorschau zeigte. Nun habe ich die Seitenzahl stark erweitert und zusätzliche Bilder eingefügt.
Muss ich auch mit ähnlichen Problemen rechnen, wie Holger?
Bin total verunsichert.

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (28.01.2010, 22:11)
Hallo Holger,

Holger hat geschrieben:
Ich habe hier nichts veröffentlicht, um irgendwelchen "Druck" gegen sonstwen aufzubauen, sondern weil ich meine, dass ich hier in diesem Forum am ehesten Hilfe finden könnte, weil ich nicht weiter weiss und ich die Sache schier unerträglich finde.


Da bist du allerdings sehr naiv gewesen. Wärst du gegen Ausländer und Juden hergezogen, hättest du auf viel Verständnis hoffen können, weil du das bestimmt nicht so gemeint hättest, aber gegen den Gott BoD zieht man nicht her, sondern verteidigt ihn, weil Götter per Definition immer Recht haben :twisted:

Das Posting ist deshalb so ausführlich gehalten, damit sich jeder ein möglichst genaues Bild von der Sache machen kann.


Die Veröffentlichung der Mail ist allerdings juristisch trotzdem sehr riskant und kann dir Ärger einbringen. Allerdings hätte man dir das auch freundlicher schreiben können. Aber du weißt vermutlich, mit der guten Kinderstube ist das immer so eine Sache book:

Trotzdem hat mir bisher keine Antwort weitergeholfen. Leider.


Das ist hier auch kaum möglich. Dazu müsste man sich deine PDF-Dateien anschauen, die Druckvorschauen und die fehlerhaften Bücher.

Sollte jemand einen konstruktiven Hilfevorschlag haben, wäre ich froh, wenn er schreiben würde.


Leider ist die Erfahrung auch anderer Autoren, dass BoD grundsätzlich erst einmal die Schuld bei den Autoren sucht. Zur Not werden Mails und Briefe einfach nicht beantwortet oder nur mit den immer gleichen Textbausteinen, die mit den Problemen nichts zu tun haben.

Versuche die Probleme telefonisch zu klären. Das kann dich zwar zahlreiche Anrufe kosten, aber irgendwann landest du vermutlich bei einem Mitarbeiter, der ausreichend kompetent ist, um dich nicht mit ein paar Sprüchen abzuspeisen.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Gerhard Kemme
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2010, 14:07
Wohnort: Hamburg

Re:

von Gerhard Kemme (28.01.2010, 22:17)
Holger hat geschrieben:
Sollte jemand einen konstruktiven Hilfevorschlag haben, wäre ich froh, wenn er schreiben würde. Vielen Dank. :wink:


Die Sachlage ist so nicht klärbar, es sei, du stellst eine Serie von Bildern hier rein, die das Variieren richtig und falsch gedruckter Seiten zeigen. Insofern können hier nur allgemeine Aussagen und Erfahrungen wiedergegeben werden.

Wenn es Fehler an den Büchern gab, die du zum Selbstkostenpreis bestellt hattest, dann kannst du doch eine Mängelrüge machen, wobei du die Fehler entsprechend scannst und dem Schreiben hinzu fügst. Wobei ich auch die Erfahrung gemacht habe, dass man per Telefon Angelegenheiten mit BOD klären kann. Allerdings hattest du den Text des Antwortschreibens mit im Beitrag zitiert und dort gibt es keine Bezugnahme auf den Sachverhalt, dass richtig und falsch gedruckte Bücher ausgeliefert worden wären. Insofern sind das alles Glaubensfragen und ich frage mich, was du erreichen möchtest.

In den Raum gestellt, einige Erfahrungen:

Die Erstellung eines Buchblockes mit einer Textverarbeitung erfordert fundierte Kenntnisse. Wenn man die "Druckfahne", d.h. eine fast 200 Seiten lange Word- oder Sonstwas-Textdatei hat, dann sind die Seitenumbrüche und die Seitenzahlen sehr sorgsam zu kontrollieren. Die Bilder sind richtig zu positionieren, z.B. rechts, zentriert, mitte und die Größe ist einzustellen. Teilweise hat man im Text Blocksatz und teilweise Flattersatz. Wenn man diese umfangreiche Textdatei auf PDF überträgt, dann gibt es manchmal Probleme mit der zuvor festgelegten und dann tatsächlich vorhandenen Seitenzahl. Die PDF-Datei ist auszudrucken und dann sorgfältig zu kontrollieren, was meistens einige Tage dauert. Das "Zuschneiden" des Buchumschlages ist auch meistens eine Wissenschaft für sich.

Technische Systeme gleich welcher Art haben immer ihre Macken, ansonsten gäbe es nicht ständig neue Automodelle. Wenn ein solches Technisches System einmal eine Minderleistung produziert hat, dann sollte die Welt nicht gleich zusammenbrechen, sondern man bespricht einfach cool den Sachverhalt, ohne gleich sonstige Forderungen zu stellen oder mit dem Kadi zu drohen.

Die Lebenserfahrung sagt mir, dass dann, wenn gutes Geld von mir mit einem Geschäftssystem oder Produkt verdient wird, dass auch andere davon gerne profitieren möchten. Insofern käme mir durchaus der Gedanke, ob die 39,- Euro nicht etwas knapp bemessen sind, wenn es sich um ein gut laufendes Buch mit hoher Marge handelt. Das Geschäftsleben ist knallhart - dies ist eine kaufmännische Erfahrungssache. Entweder nimmst du - kostenpflichtige - Beratung wahr oder du mußt - kostenpflichtig - zum Anwalt oder die Geschäftsbeziehung wird gekappt und niemand profitiert. Wer als Autor etwas professioneller arbeiten will, wird weder um einen Anwalt noch um eine direkte Zusammenarbeit mit dem Verlag herum kommen - einen Wirtschaftsberater/Steuerberater benötigt man zusätzlich. Hier sollten die Buchstaben irgendwelcher Prospekte nicht mit der Lebenswirklichkeit verwechselt werden. Die Gleichung, dass man Leistung und Profit will, die Firma aber nix verdienen soll, geht nicht auf. Insofern wäre eine lockere Zusammenarbeit wesentlich vorteilhafter.

Insofern würde ich bei dem Management deiner Buchproduktion etwas mehr Professionalität anstreben. Sind eigentlich die Bunker in Hamburg-Veddel und Hamburg-Wilhelmsburg schon beschrieben worden? Erlebnisberichte, wie es damals war, wären auch interessant. Hauptsache, es geht mit dem Buchprojekt weiter.

mfg

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: korrekte PDF Druckvorschau - falscher Druck?

von hawepe (28.01.2010, 22:20)
Hallo Steffen,

steffenkb hat geschrieben:
Ich fragte mich - plane demnächst auch ein BOD Classik mit vielen Bildern - wie es sein kann, wenn die PDF Druckvorschau von vorne bis hinten den Buchblock korrekt anzeigt, dann trotzdem solche Fehler entstehen?


Theoretisch sollte die Druckvorschau das spätere Druckergebnis wiedergeben. So behauptet BoD es jedenfalls. Meistens klappt es auch. Wenn nicht, erinnert sich BoD allerdings nicht mehr an dieses Versprechen.

Da BoD grundsätzlich keine Auskunft gibt, wo die Ursache für fehlerhafte Drucke gelegen haben, ist das wie in der Kirche: Du kannst nur glauben und hoffen.

was läuft da bei BOD falsch? liegt es beim Hochladen? oder grundsätzlich an dem Digital Drucksystem?


Um mehr als Spekulieren zu können, müsste BoD die Ursachen von Problemen verraten.

Bisher ging ich davon aus: richtige PDF Druckvorschau= richtiger Buchdruck.


Genau das verspricht BoD auch. Wieviel dieses Versprechen wert ist, siehst du z.B. an diesem Thread. Ich empfinde diesen Zustand als sehr unerfreulich, aber an den Reaktionen auf Holger siehst du, dass wir da wohl eine kleine Minderheit bilden :-(

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (29.01.2010, 06:49)
Du hättest den Rechtsweg direkt beschreiten sollen, statt hier deinen Schriftverkehr zu veröffentlichen. Dieses verhärtet unnötig die Fronten und erzeugt überhaupt keinen Druck auf BoD. Du hast das totale Recht, dass alles korrekt von BoD umgesetzt wird. Nur wenn du hier Mails von Schriftverkehr von BoD an dich veröffentlichst, dann verstößt du auch gegen die Vertraulichkeit. Hierzu bedarf es keine Erwähnung seitens BoD in deren Antwort, dass deren Antwort vertaulich zu behandeln sei. Du zerstörst mit dieser Veröffentlichung die geschäftliche Vertrauensbasis zum Nachteil deiner Bücher. Denn dadurch werden die Probleme nicht gelöst.
Wenn du wissen willst, wie es rechtlich ausschaut, wenn du Schriftverkehr veröffentlichst, mit der offensichtlichen Absicht einen Druck auf BoD indirekt aufzubauen, dann höre bitte in dieses Podcast rein:
http://www.law-podcasting.de/duerfen-fr ... cht-werden


Wenn mir einer eine email oder einen brief schickt dann werden die worte und deren reihenfolge die er geschickt hat mein eigentum. damit kann ich machen was ich will. in dem podcast ging es um den fall das der typ an die geschäftsemail von jemand anderen gekommen ist und das ist dann was anderes, als sein eigentum.

Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (29.01.2010, 06:54)
zum problem mit den pdf:
wenn du an der pdf nachträglich was änderst kann das zu problemen beim druck führen.
wenn du was ändern willst dann mach es im word oder welches programm du eben benutzt und dann wandle es nochmal in eine pdf.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5696
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 07:05)
streng vertraulich hat geschrieben:
Wenn mir einer eine email oder einen brief schickt dann werden die worte und deren reihenfolge die er geschickt hat mein eigentum. damit kann ich machen was ich will.

Zu dieser Aussage hätte ich allerdings gerne mal eine zweite Meinung. Oder zumindest die juristisch abgesicherte Beweisführung.

Man sollte spaßeshalber in seinen BoD-Autorenvertrag schauen. Ja - Lesen bildet! Da steht nämlich unter § 11 (2): "Im Fall unvorhergesehener Entwicklung sind sich dide Parteien einig, dass für die Auslegung und etwaige erforderliche Ergänzungen des Vertrages die Grundsätze kaufmännischer Loyalität gelten." (Hervorhebung von mir)

Im Geschäftsverkehr sollte das eigentlich m. E. grundsätzlich gelten. Und das Veröffentlichen von Schriftverkehr fällt nicht gerade darunter...

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5696
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 07:06)
streng vertraulich hat geschrieben:
wenn du an der pdf nachträglich was änderst ...

Eine Frage an die Technik: Wie kann ich an einem PDF nachträglich was ändern? :shock:: Ich bin für jeden Tipp dankbar und lerne gerne hinzu!

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.