Dreambookverlag - Alles Betrug!

Verträge, Rechte und Pflichten: Was man als Autor beachten sollte.


Benutzeravatar
klaasen1
Beiträge: 213
Registriert: 09.04.2009, 16:26
Wohnort: Biel

Dreambookverlag - Alles Betrug!

von klaasen1 (05.02.2010, 02:05)
Lasst Euch gesagt sein das der Dreambookverlag ein Verlag ist der nicht Wort hält. Insofern muss man - wenn es keine andere Erklärung für ein solches verhalten gibt- von Betrug ausgehen.

klaas klaasen


Werde einmal ein Zeichen setzen. Es wird Zeit das man gegen solche Verlage andere Mittel einsetzt.

Kann es jederzeit belegen. Für jeden der es wissen will oder muss.
Zuletzt geändert von klaasen1 am 05.02.2010, 16:17, insgesamt 4-mal geändert.
ich bin ein hut weil ich meinen kopf nicht finde

Benutzeravatar
ingolf
Beiträge: 109
Registriert: 28.01.2010, 23:52
Wohnort: Berlin

Re:

von ingolf (05.02.2010, 02:19)
danke für Info
ingolf
Nur wer in der Mitte seines Herzens ist, ißt auch in der Mitte des Lebens

www.pax-et-bonum.net

Michael-L.
Beiträge: 45
Registriert: 02.02.2010, 19:34
Wohnort: Frankfurt am Main

Re:

von Michael-L. (05.02.2010, 02:42)
Sagte mir bisher gar nichts, was läuft bei dem Verlag nicht?
Die HP sieht nach gewöhnlichem Kleinverlag aus.

Benutzeravatar
klaasen1
Beiträge: 213
Registriert: 09.04.2009, 16:26
Wohnort: Biel

Re:

von klaasen1 (05.02.2010, 04:28)
Nehmt Euch vor Dreambookverlag in Duisburg in Acht. Frau x (Admin: Name wurde aus rechtlichen Gründen entfernt) ist eine Frau die Ihre Zusagen nicht einhält. Schlimmer noch.
Sie lässt Dich vier Monate an einem Kinderbuch arbeiten und wenn es fertig ist meldet Sie sich nicht mehr. Beantwortet keine Mail mehr. Telefon nur noch AB eingeschaltet.
Sie Betrügen nach Strich und Faden. Muss jetzt erst einmal schauen wie ich das meinem Illustrator erkläre.
Hoffe die Mitteilung kommt an.

Klaas Klaasen
ich bin ein hut weil ich meinen kopf nicht finde

M.Hartmann

Re:

von M.Hartmann (05.02.2010, 06:22)
Moin,

Ich würde hier nicht so mit Namen um mich werfen, und wenn dann im internen Bereich.
Aufklärung ist gut und schön, aber nicht so!

8) Marc

Benutzeravatar
Beckinsale
Beiträge: 218
Registriert: 25.12.2009, 12:00
Wohnort: Murnau am Staffelsee

Re:

von Beckinsale (05.02.2010, 06:53)
Für Betrug im Sinne des Strafrechts müssen im übrigen Sachverhalte erfüllt sein, die ich hier so nicht sehen kann. Eine evtl. Auftragsarbeit - gibt es einen Vertrag? - nicht abzunehmen, ist bestenfalls eine zivilrechtliche Schadenersatzangelegenheit. Nicht auf Anrufe zu antworten, ist schlechtestenfalls mieser Stil, aber noch kein Betrug.

Außerdem sollte man mal überlegen, mit was für einem Verlag man zu tun hat. Da sitzen bei Kleinverlagen keine 150 Leute. Wenn ich morgen ins Krankenhaus muß, geht in meinem Verlagchen auch keiner mehr als Telefon oder beantwortet Emails.

My.

Benutzeravatar
klaasen1
Beiträge: 213
Registriert: 09.04.2009, 16:26
Wohnort: Biel

Re:

von klaasen1 (05.02.2010, 09:04)
ok. wenn du das sagst. wenn ein zeichner und autor im auftrag des verlags ein aufwendiges buch erstellt. der verlag dich jeden tag anmailt und die zeichnungen toll findet. er sagt :das dass buch heraus kommt und nach beendigung des buches er ca.7 wochen wochen nichts mehr von sich hören lässt.
was ist das dann? ein aprilscherz?

der zeichner so wie der autor zeit und geld in das projekt gesteckt haben.
dann ist das in deinen augen kein betrug? der autor muss nun für den zeichner aufkommen da der verlag sich unsichbar macht.

der betrugsvorwurf ist damit erfüllt.

Paragraph 263 StGB

Eine Täuschung über Tatsachen muss zu einem Irrtum des Opfers führen, dieser Irrtum muss eine Vermögensverfügung auslösen, die wiederum einen Vermögensschaden entstehen lässt.
ich bin ein hut weil ich meinen kopf nicht finde

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5635
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (05.02.2010, 09:36)
Hast Du denn einen Vertrag? Einen Vorvertrag? Eine schriftliche Absichtserklärung?

Was Betrug ist und was man als Betrug empfindet, sind immer zweierlei Dinge. Ich kann Deinen Ärger verstehen ... aber prüfe selbst, was Du an gerichtsrelevanten Belegen hast und entscheide dann, ob Du Dich in die Gefahr einer Aussage bringen willst, die gegen Dich verwendet werden kann.

Und ich gebe Marc Recht: Alles, was mit offenen Namen zu tun hat, gehört in den geschlossenen Bereich - alleine schon aus Selbstschutz. Dafür gibt es ihn.

Im Übrigen genügt es nicht, Gesetzestexte zu zitieren. Sie müssen auch mit Inhalten - Beweisen - belegt werden können. Daher noch einmal die Frage: Gibt es eine gerichtsrelevante schriftliche Abmachung über eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit?

Benutzeravatar
Beckinsale
Beiträge: 218
Registriert: 25.12.2009, 12:00
Wohnort: Murnau am Staffelsee

Re:

von Beckinsale (05.02.2010, 10:10)
Dein bzw. euer Vermögensschaden ist noch nicht entstanden, so lange ihr das Buch rein theoretisch noch in einem anderen Verlag unterbringen könnt. Und überhaupt würde ich zu allererst einen Rechtsanwalt konsultieren, der die Sache prüft und euch dann sagen kann, ob eine Anzeige überhaupt sinnvoll ist; denn zu glauben, daß der Staatsanwalt für jedes Betrüglein aktiv wird, ist einer der Kardinalsirrtümer in diesem Land. Letztlich würde ich auch noch einmal überlegen, wer dieser Verlag ist. Das ist eine GbR mit zwei Leuten. Laß die Damen des Hauses noch mitarbeiten, dann sind es vier. Fällt ein Pärchen aus, hat das andere Pärchen Turbostreß. Wenn dein Lieblingsapotheker morgen tot umfällt, muß dein Pferd vor seiner Apotheke kotzen. Also: Immer langsam mit den jungen Pferden. Am Ende ist alles vielleicht nicht so wild.

My.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (05.02.2010, 10:31)
mtg hat geschrieben:
Im Übrigen genügt es nicht, Gesetzestexte zu zitieren. Sie müssen auch mit Inhalten - Beweisen - belegt werden können. Daher noch einmal die Frage: Gibt es eine gerichtsrelevante schriftliche Abmachung über eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit?


Für einen Vertrag bedarf es - mit ganz wenigen Ausnahmen - keiner schriftlichen Form. Aus Beweisgründen sind schriftliche Verträge zwar sehr zu empfehlen, erforderlich sind sie jedoch nicht. Beweise können z.B. auch das gesamte bisherige Verhalten des Geschäftspartners sein.

Ohne Rechtsanwalt sollte man in diesen Fällen allerdings besser nichts unternehmen. Zu leicht bringt man sich in seiner Argumentation sonst noch selbst um seinen möglichen Erfolg.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5635
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (05.02.2010, 10:34)
hawepe hat geschrieben:
Zu leicht bringt man sich in seiner Argumentation sonst noch selbst um seinen möglichen Erfolg.

Deshalb ist ja ein schriftlicher Vertrag ene bessere Geschäftsgrundlage. Und wenn Du "1 Person" bist, die Gegenseite aber mindestens "2 Personen" wird der Beweis für mündliche Absprachen schwierig. Im Zweifelsfalle gab es dann die unverbindliche Aufforderung "Reichen Sie mal was ein" und die weitere Zusammenarbeit wird ausgelegt als "der Einreicher ließ nicht locker ..."

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5869
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Dreambookverlag - Alles Betrug!

von Siegfried (05.02.2010, 10:38)
klaasen1 hat geschrieben:
Werde einmal ein Zeichen setzen. Es wird Zeit das man gegen solche Verlage andere Mittel einsetzt.

Kann es jederzeit belegen. Für jeden der es wissen will oder muss.


Und?
Schon bei der Polizei gewesen und Anzeige erstattet?

Wenn nicht, kann das hier vom genannten Verlag als "üble Nachrede" ausgelegt werden ...

§186 StGB
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


... und in einem nachfolgenden Zivilprozess zu einer Schadensersatzklage führen.

Also - jetzt ganz schnell aufs Polizeirevier und Anzeige erstatten. Sonst kann es böse enden.

Grüße
Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (05.02.2010, 10:42)
Hallo Matthias,

mtg hat geschrieben:
Und wenn Du "1 Person" bist, die Gegenseite aber mindestens "2 Personen" wird der Beweis für mündliche Absprachen schwierig.


Du telefonierst nicht grundsätzlich im Beisein einer weiteren Person? cheezygrin

Okay, ich will hier nicht zu falschen Zeugenaussagen auffordern.

Klar, wenn der gesamte Kontakt telefonisch ablief, kann es sehr schwer werden. Ich kenne aber nicht das unkorrigierte Ausgangsposting. Wenn es auch Email-Kontakte gab, sieht es aber möglicherweise bereits ganz anders aus.

Mir geht es hier nur darum, nicht gleich aufzugeben, nur weil man keinen schriftlichen Vertrag besitzt. Ansprüche können trotzdem entstanden sein. Ob und wie man sie dann durchsetzen kann, ist natürlich eine andere Frage. Schriftliche Verträge machen es da natürlich leichter.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Beckinsale
Beiträge: 218
Registriert: 25.12.2009, 12:00
Wohnort: Murnau am Staffelsee

Re:

von Beckinsale (05.02.2010, 10:57)
Ein Streit ist nie das, was jemand will. Auch Klaas nicht. Ihm wäre wichtiger, daß der Verlag sich rührt und sagt, es ist alles okay, wir haben hier ein paar Probleme, wird schon wieder, don't panic. Für den Verlag wäre es gut, wenn er jetzt genau das macht. In unserem Land läuft es zu oft so dumm ab, daß sich Leute anfangen, juristisch über Sachen zu streiten, die man bei einem verbalen Bier hätte beilegen können.

My.

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (05.02.2010, 11:29)
@ Klaas.

Vorsicht mit Behauptungen und auch Vorsicht mit der Polizei, bevor Du nicht Beweise hast.

Also lösche Deine Postings am Besten.

Zurück zu „Rechtliches, Verträge und Co.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.