Eingenes Buch schreiben

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


xoxoonex
Beiträge: 1
Registriert: 22.01.2020, 21:11

Eingenes Buch schreiben

von xoxoonex (22.01.2020, 21:13)
Hallo Zusammen,
nach einiger bedenkzeit habe ich mich dazu entschieden ein Buch zuschreiben. Nach den ersten Zeilen habe ich gemerkt dass dies wohl doch nicht so einfach ist.
Erstmal zu meiner Idee / warum ich ein Buch schreiben will. Dies hat nicht mit meiner Fragestellung zutun somit könnt Ihr diesen Teil überspringen. Ich hatte keine leichte kindheit, wobei es waren ledigleich die normalen Probleme.. keine Freunde, Mobbing, übergewicht usw. Um diesem Leben zu entfliehen habe ich mich whrend des Schlafs in meine eigene Welt gebracht. Ich habe mir aus verschiedenen Serien / Games usw. ein eignes Universum gebaut. Es spielt im hier und jetzt, mit den realen Personen aus meinem Leben, nur eben mit einem eigenen Universum like Avatar - der Herr der Elemente / ein bisschen Assassins Creed und eben auf das reale Leben projeziert. Ich konnte bereits Damals mithilfe des Luziden Träumens hier großen eingriff nehmen.
Dieses eigene Universum zieht sich seit dem (heute bin ich 23) in meinen Träumen hinterher. Dies hört sich alles unglaublich untinteressant an aber ich will diese Geschichte für mich und andere niederschrieben bevor sich dies in den nächsten Jahren langsam aus meinem Gedächniss löscht.
So nun zu meinn Fragen.
- Wie fängt man ein Buch an? Drauflos schreiben? Notizen machen?
- Welche Zeit nutzt mann? Ich will meine Träume niederschreiben, jedoch aus der "inneren" sich und nicht aus meiner.
- Wie schreibt man spannend?
Allgemein wie habt ihr angefangen? Ich sitze da und weiß absolut nicht wie ich starten soll. Alleine die Background Geschichten Fehlen alle, da ich diese ja in meinem Träumen gelegbt habe, der leser kennt diese aber nicht.
- Aus welcher sicht schreibt man sowas am Besten? Den Hauptdarsteller ? Oder eine Art erzähler?

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3248
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Eingenes Buch schreiben

von Monika K. (22.01.2020, 22:06)
Hallo!

Deine Fragen kann man leider nicht pauschal beantworten. Jeder hat seine eigenen Methoden, auf die er schwört. Es gehört zum Schreiben dazu, seinen eigenen Weg zu finden.

Es gibt Autoren, die einfach drauflosschreiben, andere plotten grob die wichtigsten Eckpunkte (mache ich), wieder andere plotten sogar sehr detailliert.

Man kann im Präteritum schreiben (mache ich) oder im Präsens. Es gibt auch Bücher im Futur, aber das ist eher selten. Welche Zeit dir besser gefällt, merkst du am besten, indem du es ausprobierst und dich auf dein Bauchgefühl verlässt.

Keine Ahnung, wie man spannend schreibt. Jeder Leser empfindet das etwas anders. Ich verwende viele Dialoge, aber das kommt nicht bei jedem gut an.

Wie fängt man an? Da hat jeder seine eigene Methode. Ich plotte (wie oben erwähnt) die Eckpunkte, um zu wissen, wo ich hin will, suche mir eine hübsche Eröffnungsszene, die neugierig macht, und dann arbeite ich mich eben von Punkt zu Punkt langsam vor. Das mit den Träumen verstehe ich nicht so ganz. Dazu kann ich nichts sagen.

Bezüglich Sicht googelst du am besten mal nach "Erzählperspektiven". Zu dem Thema gibt es viele Infos. Da muss auch jeder seinen eigenen Weg finden, indem er es schlichtweg ausprobiert. Am Anfang würde ich nicht zu sehr mit Perspektivwechseln experimentieren, da die nicht einfach umzusetzen sind.

Ich habe den Eindruck, dass du noch sehr unsicher bist. Deshalb würde es sich vielleicht für dich anbieten, dir einen Schreibratgeber zu kaufen. Ich kann dir keinen empfehlen, weil ich noch nie einen gelesen habe. Ich fing erst mit Mitte 30 mit dem Schreiben an und ging einfach ähnlich vor wie meine Lieblingsautoren. Lesen hilft sehr beim Schreiben, finde ich.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5725
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Eingenes Buch schreiben

von Siegfried (23.01.2020, 15:08)
xoxoonex hat geschrieben:
So nun zu meinn Fragen.
- Wie fängt man ein Buch an? Drauflos schreiben? Notizen machen?
- Welche Zeit nutzt mann? Ich will meine Träume niederschreiben, jedoch aus der "inneren" sich und nicht aus meiner.
- Wie schreibt man spannend?
Allgemein wie habt ihr angefangen? Ich sitze da und weiß absolut nicht wie ich starten soll. Alleine die Background Geschichten Fehlen alle, da ich diese ja in meinem Träumen gelegbt habe, der leser kennt diese aber nicht.
- Aus welcher sicht schreibt man sowas am Besten? Den Hauptdarsteller ? Oder eine Art erzähler?


Wie fängt man ein Buch an?
Am besten mit einer Idee, die einen nicht mehr loslässt. An der man ständig kaut, über die man grübelt, die einen fortwährend beschäftigt.
Wenn der Kern der Geschichte deutlich ist, ergibt sich daraus eine klare Erzählstruktur. Will man eine Rache-Story erzählen, braucht man zunächst eine heile Welt, die durch etwas kaputtgemacht wird. Der Betroffene bekommt keine Hilfe, weder von der Polizei noch sonstigen dazu berechtigten Stellen. Der Rache-Gedanke ist damit klar. Der Rest der Geschichte ist reine Dramaturgie (was passiert alles?).

Drauflos schreiben? Notizen machen?
Ein Buch schreiben ist wie eine Reise. Wie reist du? Wirfst du ein paar Sachen in die Tasche, steigst ins Auto und braust los? Oder nimmst du dir eine Karte und schaust nach, wo es lang geht? Weißt du zu Beginn der Reise, wohin du willst? Oder hast du den Gedanken, ans Meer zu fahren und wunderst dich, dass es dich in die Alpen verschlagen hat? Fährst du nach Navi-Angaben oder entscheidest du erst an jeder Kreuzung, ob es links, rechts oder geradeaus weitergeht?
Genau so schreiben Leute Bücher. Du musst die Methoden einfach ausprobieren und dich dann entscheiden. Nimm dafür nicht gleich einen Roman in Angriff, sondern schreib eine kurze Geschichte (8 bis 12 Seiten) oder eine einzelne Szene (2 bis 3 Seiten). Kannst du einfach drauflos schreiben oder willst du ein bestimmtes Ziel erreichen?

Welche Zeit nutzt man?
Normalerweise die Vergangenheit:
Karl betrat die Bank, zog die Pistole hervor und baute sich vor dem Kassierer auf.
Manchmal auch die Gegenwart:
Karl betritt die Bank, zieht die Pistole hervor und baut sich vor dem Kassierer auf.
Andere Zeitformen sind möglich, aber ungewöhnlich.

Wie schreibt man spannend?
Das ist vergleichweise einfach. Du musst deine Hauptfigur so gestalten, dass der Leser sie mag, sich mit ihr identifziert, ihr eine Menge Gefühle entgegenbringt. Wenn du das erreicht hast, sei hundsgemein zu deiner Hauptfigur. Tu ihr weh! Lass sie leiden! Schick sie in Situationen, die gefährlich sind! Der Leser will/muss mitzittern. Will um die Hauptfigur Angst haben. Am besten geht so etwas mit Zwängen von innen oder außen und mit jeder Menge Konflikte.

Allgemein wie habt ihr angefangen?
Mit kleinen Geschichtchen. Einzelnen Szenen. Ideenspinnereien. Textalternativen (aus einem Märchen einen Krimi machen; Eröffnungsszenen eines bekannten Buches umschreiben in den eigenen Stil).

Aus welcher sicht schreibt man sowas am besten?
Erstmal den Unterschied definieren zwischen den handelnden Personen in der Geschichte einerseits, der Erzählstimme andererseits und dem Autor hinter der Geschichte insgesamt. Wer weiß wieviel? Autor weiß alles. Erzählstimme weiß genau das, was die Erzählperspektive erlaubt. Handungsfiguren wissen nur das, was sie erfahren haben.
Die Erzählperspektive "auktorial" kennt alles, weiß alles, kann in alle Gedankengänge der Handlungsfiguren reinspringen.
Karls Mutter sah ihn mit große Augen an. In ihrem Kopf kreisten die Gedanken wirr durcheinander. Karl blickte sie aus traurigen Augen an und dachte daran, wie sehr er sie enttäuscht hatte.
Auktorial, weil wir die Emotionen von zwei Leuten gleichzeitig in einer Szene erzählt bekommen. Auktiorial gilt heute als überholt.
Karls Mutter sah ihn mit große Augen an. Karl blickte sie aus traurigen Augen an und dachte daran, wie sehr er sie enttäuscht hatte.
Personal - hier: Karl. Wir erfahren nur das, was in Karl passiert. Das ist heute die gebräuchlichste Erzählmethode.
Karls Mutter sah mich mit große Augen an. Ich blickte sie traurig an und dachte daran, wie sehr ich sie enttäuscht hatte.
Ich-Perspektive. Es wird alles aus der Sicht einer einzigen Person ("ich") erzählt. Das "Ich" ist nicht identisch mit dem Autor, sondern mit dem Erzähler!
Karls Mutter sah ihn mit große Augen an. Karl blickte sie aus traurigen Augen an.
Neutrale Perspektive - es wird nur das geschildert, was offenkundig für jeden zu sehen ist. Keine inneren Eindrücke.


So, kleiner Auszug zum Thema "Wie fängt man an?"
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.