Wie alles zusammenhängt

Stellt euren Text vor und holt euch Feedback der BoD Community.


Arno Abendschön
Beiträge: 795
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Wie alles zusammenhängt

von Arno Abendschön (12.02.2020, 22:15)
Mir fehlt ein Wort, titelte Tucholsky 1929. Neunzig Jahre später mangelt es mir nicht nur an einem Ausdruck. Für einen flüssigen Stil, um Wiederholungen zu vermeiden, benötige ich oft Synonyme. Es gibt ein spezielles Wörterbuch zum Nachschlagen – für mich hatte es dieses Lexikon gegeben, es ging letztes Jahr beim Umzug verloren. Seitdem zergrübelte ich mein Hirn auf der Suche nach sinnverwandten Begriffen. Inzwischen ist schon der nächste Wohnungswechsel in Sicht. Das vermisste Wörterbuch wird nicht mehr mit einzupacken sein, dachte ich. Aber dann …

… kommt lang ersehnte Post vom Notar Dr. X. Darüber will ich die Bergmanns informieren, die es interessieren könnte. Frau Bergmann erwähnt am Telefon, dass sie und ihr Gatte demnächst Urlaub im Tessin machen, in Rasa. In mir klingt etwas nach. Bin ich da nicht mal gewesen? Aber wann und unter welchen Umständen? Liegt das nicht bei Intragna, frage ich Frau Bergmann auf gut Glück. Sie bestätigt es mir sogleich. Ich steige in ihrer Achtung als der bislang einzige Bekannte, dem Rasa etwas sage. Aber ich verbinde damit noch nichts, höchstens Tabula rasa.

Die gute Buchhaltung meines Lebens zahlt sich aus. Ich finde anhand alter Aufzeichungen heraus: Vor achtunddreißig Jahren bin ich mit Max von Ascona über die Berge nach Palagnedra gegangen. Es ist feucht-kühl gewesen, fällt mir ein, damals im Oktober. Bei Google Maps entdecke ich Rasa als winziges Dorf dazwischen. Ich erinnere mich an die verlassenen alten Häuser, an ein kleines Grotto ohne Gäste, in dem wir Grappa getrunken haben. Die Wirtin, damals schon greisenhaft, lebt sie noch? Was Max heute so treibt, weiß ich nicht. Das Leben hat uns …? – Weiche von mir, Phrase!

Welche Pfade mögen wir damals gegangen sein, vor und hinter Rasa? Es gibt einen großen weißen Karton, in dem ich, zu sentimental, um sie zu entsorgen, meine Sammlung alpiner Wanderkarten noch immer aufbewahre. Ich werde sie nie mehr brauchen. Das Blatt Locarno – Lugano endet vor Rasa – abgeschnitten, ein bisschen wie Teile meiner Vergangenheit. Aber dann mache ich doch eine freudige Entdeckung: zwischen den Karten, seinerzeit unsystematisch gepackt, das Wörterbuch der Synonyme! Es allein wird mich künftig noch weiterbringen. Apropos freudige Entdeckung – wie abgenutzt, banal! Ich schlage zu freudig nach und erhalte: erfreut, freudevoll, beseligt, heiter, munter … Und Entdeckung führt zu Feststellung, Enthüllung, Fund. Ich setze also zusammen: freudevoller Fund – und rufe mir ins Gedächtnis, was schon Italo Svevo formulierte: Außerhalb der Feder gibt es kein Heil.
Geschichten werden niemals richtig erlebt, nur manchmal, sehr selten, richtig erzählt. (Alfred Polgar)

Weitere Werke als eBooks unter http://www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Benutzeravatar
DuaneHanson
Beiträge: 83
Registriert: 13.04.2020, 18:59
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Wie alles zusammenhängt

von DuaneHanson (17.04.2020, 10:35)
Schöner Text, immerhin habe ich ihn gelesen. Passiert nicht oft.

Bei den Ortsnamen, da bist du mir etwas zu genau. Klingt protzend, (seht her, wie gut ich mich auskenne!), das würde ich vereinfachen. Der Rest gefällt mir gut.
Meine Geschichten sind besser befriedigend als gut.

Arno Abendschön
Beiträge: 795
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Re: Wie alles zusammenhängt

von Arno Abendschön (17.04.2020, 21:06)
Danke, DuaneHanson, für die freundliche Aufnahme des kleinen Textes. An deinem Einwand bezüglich der exakten Ortsnamen könnte etwas sein ... Andererseits: Verstärken sie nicht das Lokalkorit? Möglicherweise würde sich als Ausweg anbieten, italienisch klingende Ortsnamen zu erfinden. Aber solche würden bei Kennern der Gegend kaum die an sich wünschenswerten Assoziationen auslösen.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
Geschichten werden niemals richtig erlebt, nur manchmal, sehr selten, richtig erzählt. (Alfred Polgar)

Weitere Werke als eBooks unter http://www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Benutzeravatar
DuaneHanson
Beiträge: 83
Registriert: 13.04.2020, 18:59
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Wie alles zusammenhängt

von DuaneHanson (18.04.2020, 08:19)
Hallo Arno, ich verstehe deine Gedanken bezüglich des Lokalkolorits. Und damit hast du Recht. Du triffst damit leider nur diejenigen, die schon einmal dort waren und jetzt, beim Lesen, zwischendurch mit Maps sich alles nochmal ansehen und sich daran erninnern. Alle anderen (also die Mehrzahl) schreckt die Häufung italienischer Dörfer, von denen sie nie etwas hörten, eher ab.
Ich weiß, man kennt sich aus und will das auch vermitteln, wenn man es nüchtern betrachtet, ist das eine Promille oder Prozent der Leser, die das mitbekommen, unwichtig. Wichtig ist die Geschichte und dass deine Geographie keine groben Schnitzer enthält.

Wenn mein Roman auf den Lofoten spielt, dann will ich nicht, dass Leute, die schon mal dort waren, merken, dass ich weiß, wovon ich schreibe und auch schon mal da war. Ich will, dass sie von der Geschichte so gefesselt sind, dass es ihnen egal ist, ob ich dort war oder nicht. Also so wenig wie möglich und so viel wie nötig!
Meine Geschichten sind besser befriedigend als gut.

Arno Abendschön
Beiträge: 795
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Re: Wie alles zusammenhängt

von Arno Abendschön (18.04.2020, 21:30)
Danke, DuaneHanson, für die weiteren Erläuterungen. Ich denke, man kann die spezielle Thematik pro und contra erörtern, und ich bin selbst unentschieden, welcher Praxis ich den Vorzug geben soll. Bei mehreren anderen Erzählungen, die in den Alpen spielen, habe ich auch nur mit erfundenen Namen operiert oder ganz darauf verzichtet, ebenso bei einem Roman, der in verschiedenen Teilen Österreichs angesiedelt ist. Ich verlasse mich insoweit gern auf mein momentanes Gefühl für das mir passend Erscheinende und kann mich natürlich dabei auch irren. Beim Schreiben habe ich übrigens so gut wie nie potentielle Leser im Blickfeld, sondern allein Form und Inhalt des jeweiligen Textes. Auch dazu kann man wohl unterschiedliche Auffassungen vertreten.

Gerade lese ich zum dritten Mal eines meiner Lieblingsbücher, Andrew Hollerans Roman "Nächte auf Aruba". Die dort auftauchenden Ortsnamen (z.B. Jasper / Florida, Parsippany / New Jersey oder Teile von New York oder Heidelberg) haben mich veranlasst, die Punkte im Atlas bzw. Stadtplan aufzufinden und noch weiteres über sie nachzulesen. Mir war es also wichtig, dass Holleran sich an diesen realen Orten auszukennen schien, und wie er sie beschrieb, hat mich auf Weiteres neugierig gemacht. Auf diese Weise kann der durch Lektüre eines Textes entstandene Eindruck noch vertieft werden.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön

Zurück zu „Textfeedback“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.