DuaneHanson || Duane Hanson || Loos Digger || Tilmann

Stellt euch im BoD Autorenpool vor und knüpft Kontakte.


Benutzeravatar
DuaneHanson
Beiträge: 83
Registriert: 13.04.2020, 18:59
Wohnort: Frankfurt am Main

DuaneHanson || Duane Hanson || Loos Digger || Tilmann

von DuaneHanson (18.04.2020, 19:22)
Ich bin faul wie ein Grieche, charmant wie ein Franzose, heißblütig wie ein Spanier, solidarisch wie ein Norweger, tolerant wie ein Holländer und trinke Bier wie ein Tscheche. Ich habe den Humor eines Engländers und bin lakonisch wie ein Finne, sentimental wie ein Russe und lebenslustig wie ein Italiener. Präzise wie ein Schweizer und gelassen wie ein Österreicher, engstirnig wie ein Belgier und streitlustig wie Ire. Einsam wie ein Isländer und doch Kraut. Krautiest Kraut alive sozusagen.


Ich bin (wie einige schon gemerkt haben) ein ignorantes, sexistisches und arrogantes Arschloch. Ein alter, weißer Mann. Dazu ein Hurenbock vor dem Herrn und wie man sich denken kann ein ziemlicher Eigenbrötler. Wäre das nicht schon unangenehm genug, bin ich außerdem ziemlich rechthaberisch, meistens natürlich zu recht, was sonst. Am liebsten beleidige ich Leute, wenn sie es gar nicht merken, dass sie gerade beleidigt werden, oder sich unsicher sind. Typische Opfer eben. Political Correctness ist das Allerletzte, was nicht bedeutet, dass ich reaktionär oder Nazi wäre. Mein Autokennzeichen ist F-CK 1933, was eindeutiger nicht sein kann.
Ich hasse alles, was nur entfernt nach Fantasy riecht oder klingt, was toll ist, so habe ich ohne eigenes Zutun schon gleich mal zwei Drittel aller Leute gegen mich. Alle Männer, die Erotik- oder Pornogeschichten schreiben, haben nicht mehr alle Latten am Zaun, ehrlich. Habe noch keine derartige Geschichte von einem Mann gelesen, bei der mir nicht die Kotze hochgekommen wäre (eine Ausnahme). Aber auch das will nix heißen, denn ich lese kaum noch fremde Geschichten (zu oft gespien). Bei esoterisch schreibenden Frauen ist es dasselbe, bis auf die Ausnahme, die gibt es hier nicht. Ich glaube fest daran, dass das Veröffentlichen von literarischer Qualität in meinem Genre nichts bringt, es interessiert schlicht niemanden. Niemanden, der aufgeschlossen wäre. Und die, die literarische Qualität zu schätzen wissen, lesen grundsätzlich nichts Pornografisches oder Erotisches, also keinen Schund. In ihren Augen ist das alles ekliger Müll, kann weg. Könnt ihr mal sehen, so gehts mir mit Harry Potter oder Shades of Grey.

Meine literarischen Vorbilder sind Elke Heidenreich und Charles Bukowski, gelesen und gemocht habe ich viel von Haruki Murakami, Jodie Picoult, John Irving, Paul Auster, Nick Hornby, Rebecca Gablé, Wolf Schneider, Kazuo Ishiguro, Philip Kerr, Jeffrey Eugenides, Eric Fosnes Hansen, David Guterson, Annie Proulx und einige Klassiker wie Böll, Remarque, Lenz, etc. Ich habe auch Ossis gelesen, Plenzdorf oder Jana Hensel und war oft beeindruckt. Aktuell fesselt mich so gut wie kein Autor, obschon ich es versuche. Schwedische Krimis fand ich lange toll, aber das Thema ist durch, völlig ausgelutscht. Momentan schreibe ich mehr als ich lese.

So ziemlich das einzige, was mich noch interessiert (und von jeher interessiert hat) ist es, mit neuen Leuten ins Bett zu steigen, meistens Frauen. Das prädestiniert mich geradezu, in meinem Metier der erotischen Literatur zu reüssieren. Ich könnte zwar auch andere Sachen schreiben, nur interessieren die mich nicht. Ich habe ein kleines, schwarzes Büchlein, das sich liest, wie die beliebtesten weiblichen Vornamen von 1960-1980, ich habe mit Frauen geschlafen, die halb so alt waren wie ich und mit Frauen, die doppelt so alt waren wie ich, ich hatte Sex mit welchen 180 Kilo wogen wie ich und welche, die nur gut auf die Hälfte von mir kamen. Schwarze, weiße, gelbe und ein paar im dunkeln (wer weiß, wozu es gut war). Ich mag Nutten und keiner kann sie besser verstehen als ich, sie haben bei mir einen Stein im Brett (und ich muss oft nix zahlen, was praktisch ist). Ich habe kaum je einen One-Night-Stand, was vermutlich für mich spricht, aber nur daran liegt, dass der Aufwand, was Neues klarzumachen um etliches größer ist, als was Altes wieder aufzuwärmen. Außerdem geschehen manche Dinge (interessante) erst beim zweiten oder dritten Mal. Ich stehe auf Life-changing-Sex und damit ist nicht mein Leben gemeint. Beim Sex überraschen mich eigentlich nur noch meine ausgedachten Sexpartnerinnen, sie sind wesentlich lebendiger als die meisten echten. Traurig, aber wahr. Ich kann eine Sexszene aus der Sicht einer Frau beschreiben, dass selbst die krasseste Lesbe es nicht merkt, wobei mich Lesbensex so gar nicht interessiert.
Ich verarbeite meine Sexpartner in den Geschichten. Oft, ohne es sofort zu merken. Ich bin dabei so gut wie nie abwertend oder gemein, komischerweise. Ich könnte auch ein netter Mensch sein, aber nett ist der kleine Bruder von Scheiße. Bin nicht interessiert. Ich weiß, dass ich genug Energie für genau einen Bestseller habe, danach habe ich die Lust am Schreiben verloren. Werde ich verloren haben. Nach »Josefine Mutzenbacher« gab es keinen pornografischen Roman von Weltruhm in deutscher Sprache mehr und ich habe vor, das zu ändern. Ich habe dazu vierzig Jahre recherchiert, wenn das nicht reicht? Aber ich habe nur einen Schuss, der will gut vorbereitet und platziert sein. Daher muss ich vorab ein paar Geschichten loslassen, als Versuchsballon.

Beim Schreiben höre ich niemals auf zu lernen, das ist mein Problem, wenn ich Geschichten von mir lese, die zehn Jahre oder älter sind, wirds mir selbst schlecht. Kann ich nicht veröffentlichen. Muss ich überarbeiten. Hab ich neulich versucht. Ich musste aufgeben, habe sie neu geschrieben. Krasse Erfahrung, eine an sich gute Geschichte schlecht zu finden und dann neu zu schreiben. Qualität hat ihren Preis, habe ich eine mit 20 Seiten früher in einem Tag rausgehauen, oder in zweien, brauche ich heute zwei bis vier Wochen dazu. Aber man kann den Unterschied sofort erlesen, sonenklar, dass sich der Mehraufwand lohnt. Weitaus mehr als die Hälfte besteht aus dem Innenleben der Leute, gar nicht mal dem Sex. Der ist quasi Nebensache, die interessanten Dinge spielen sich in den Köpfen meiner Leute ab.
Ich mag Körperbehaarung und ich kann gedruckte Bücher nicht (mehr) leiden, weil ich in Schweden gelebt habe und weiß, woher das Papier stammt. So etwas will keiner sehen. Dagegen ist ein rumänischer Straßenköter gar nichts, aber keinen regt es auf. Hört auf gedruckte Bücher zu lesen! Es gibt E-Book-Reader. Leicht, beleuchtet, praktisch. Dieses festhalten am Buch ist reaktionär und folkloristisch und so lange die Zivilisation funktioniert, gibt es keinen Grund, etwas auszudrucken. So, das war mal ein kurzer Exkurs über mich. Ich hoffe sehr, dass alle, die mich schon vorher nicht leiden konnten, jetzt hassen und alle anderen, seid herzlich gegrüßt.
Meine Geschichten sind besser befriedigend als gut.

Turok!
Beiträge: 60
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: DuaneHanson || Duane Hanson || Loos Digger || Tilmann

von Turok! (24.07.2020, 12:42)
Grade erst gelesen. Au Backe, was musst du für eine spezielle Kindheit genossen haben, um das Leben als Spiel
der Ficker und Gefickten zu sehen...

Das würde mich wirklich brennend interessieren. Unterstellen möchte ich dir nichts, jeder hat schließlich sein eigenen Sack zu schleppen, den er Anderen auch um die Ohren hauen kann. :wink: :P

Turok!
Beiträge: 60
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: DuaneHanson || Duane Hanson || Loos Digger || Tilmann

von Turok! (24.07.2020, 12:44)
..."hatte Sex mit welchen 180 Kilo wogen wie ich und welche"... da hast du übrigens ein "wo" vergessen. thumbdown:

Haßt du mich jetzt mehr? Wenn du Kraft aus Haß ziehen kannst, bin ich froh das ich dir helfen kann. :D

Zurück zu „Autorenportraits“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.