Wagner Verlag, Gelnhausen: Erfahrungen

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Galsworthy
Beiträge: 366
Registriert: 20.11.2009, 05:10

Nimm die Platzhirsche nicht zu ernst, Dani

von Galsworthy (04.04.2014, 01:26)
Es gibt Leute die schreiben im Forum mehr als in ihren Büchern cheezygrin
I love to entertain You

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5487
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (04.04.2014, 08:41)
Hallo Hugo,

danke für den Kommentar - auch wenn mein Kürzel »mtg« und nicht »mfg« heißt. Zudem findest Du meinen Realnamen unter jedem Posting.

Warum Leute auf DKZV hereinfallen, ist mir ja auch klar ... aber im Post von Daniela stecken etliche Ungereimtheiten, die mich zu der Annahme, es handele sich um Spam, führten.

1) Wer innerhalb einer Woche zwei Mal einen exakt identischen, langen unformatierten und daher schlecht lesbaren Text in zwei unterschiedlichen Threads, die sich beide mit dem Wagner-Verlag beschäftigen, einstellt, kann nur über copy/paste gearbeitet haben. Da Daniela nun schreibt, sie habe ihr erstes Positng nicht wiedergefunden, muss sie dieses Posting schon woanders verwendet haben. Zudem schreibt sie von der Bekanntheit ihres Vaters. Da sie sich nicht vorgestellt hat, kann das hier keiner wissen (außer, man schaut mal bei Amazon 'rein). Auch das ist ein Indiz, dass der Text multifunktional verwendet wird. Und da beginnt für mich bereits das Spammen, denn ihr ist das jeweilige Medium (hier: Forum) egal - es geht ihr nur darum, ihren Text unterzubringen.

2) Wer ein Buch schreiben kann, wird auch auf der Startseite eines Forums Navigationspunkte wie »Eigene Beiträge« lesen können, mit der die Auffindung des eigenen Posts ganz einfach gewesen wäre.

3) Wer 2007 ein Buch bei einem Anbieter veröffentlicht, mit dem er zufrieden ist, muss doch 2013 nicht einen anderen Anbieter wählen - oder aber die Beweggründe darlegen. Sich dann aber über »Abzocke« aufzuregen, ist der falsche Weg. »Never change a winning horse«, lautet die Devise privat, wie im Beruf oder Hobby.

4) Wer 2013 auf den Wagner-Verlag hereinfällt, hat - obwohl schon eigene kleine Erfahrungen im Veröffentlichen vorliegen - nicht recherchiert. Natürlich waren 2013 schon genügend Erfahrungsberichte im Netz, um von diesem Anbieter Abstand zu nehmen.

5) Edition nove ist ja nun auch kein »klassischer« Verlag. Daniela hatte also eine Vergleichsmöglichkeit hinsichtlich der Kosten. Wenn sie trotzdem auf Wagner hereinfällt ... tut es mir herzlich leid, aber mir geht dieses Gejammere fürchterlich auf den Geist. Es erinnert mich immer an eine entfernte Verwandte, die 1987 alterhalber aus der DDR in die Bundesrepublik übersiedelte, sich aber noch 2007 darüber beschwerte, dass man »die Ostdeutschen und ihre Gutgläubigkeit« im Westen nur ausnutze.

6) Ich weiß aus anderen Bereichen, dass User gleichartige Foren mit immer derselben Frage bestürmen, weil sie dringend Hilfe benötigen. Hier war aber dem gesamten Post kein »Hilferuf« zu entnehmen. Es handelte sich ausschließlich um einen Erfahrungsbericht.

7) Ich weiß zwar, welche Sensibelchen es unter den Autoren gibt ... aber trotzdem darf ich meine Meinung äußern. Du wirst nicht in Abrede stellen können, dass ich sie rational äußere, ohne Daniela persönlich anzugreifen. (Hinweis: »Liebelein« mag für Nicht-Rheinländer wie ein persönlicher Angriff klingen, isses aber nicht.) Und nach den o.g.Punkten rücke ich nicht davon ab. Ich mag mich irren ... aber die Reaktion von Daniela war für mich ein klassisches »erwischt«.

Die Qualität dieses Forums ist schon oft in Frage gestellt und ebenso oft heruntergezogen worden - vor allem von den Leuten, die andere als »Platzhirsche« bezeichnen, selbst allerdings nie konstruktive Beiträge geleistet haben.

Richtig gelitten hat es allerdings erst, als ein Gemeinschaftswerk des Forums nachträglich von Teilnehmer(n) torpediert wurde. Dies hat dazu geführt, dass sich etliche Leute hier verabschiedet haben. Den Kontakt halte ich z.B. aber nach wie vor, wenn auch über andere Kanäle. Denn: Nicht das Forum ist der Gradmesser für Qualität, sondern der Mensch und der Kontakt zwischen Menschen - gerade zwischen solchen, die Kritik vertragen, aber auch schreiben können.

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.

hugo-wolff
Beiträge: 290
Registriert: 20.11.2012, 15:30

Re:

von hugo-wolff (04.04.2014, 10:30)
Guten Morgen Matthias!

Mal schauen, ob ich zu dieser frühen Stunde schon eine vernünftige Antwort hinkriege (der Kaffee wirkt noch nicht). Zuerst: Das "mfg" ist meinen schlechten Augen geschuldet, das fehlende "Matthias" der Tatsache, daß der Name im Themen-Überblick (unter dem Feld für die Antwort) nicht auftaucht und ich nicht wußte, schreibt man das jetzt mit einem oder zwei "t". Stell Dir nur mal vor, ich hätte das falsch geschrieben... eben (hier Smiley einfügen). Ich lese hier lange genug mit um zu wissen, welche "Auswirkungen" solche Fehler haben können.

Zu Deinen Punkten 1 -7 spare ich mir einen Kommentar, denn natürlich ist Deine Argumentation völlig in Ordnung. Nur: Warum dies dem Gegenüber so vor den Latz klatschen (er hat doch sein Fett bereits abgekriegt?), daß der gar nichts anderes tun kann, als aggressiv zu werden und, Deiner besseren Rhetorik wegen, das Weite zu suchen? Das kann jemand, dessen Profession die Sprache ist, doch sicher "feinfühliger".

Du schreibst:
Nicht das Forum ist der Gradmesser für Qualität, sondern der Mensch und der Kontakt zwischen Menschen - gerade zwischen solchen, die Kritik vertragen, aber auch schreiben können.


Ich stelle die Worte einfach mal um: Der Mensch und der Kontakt zwischen Menschen ist der Gradmesser für die Qualität des Forums. Kritik ist ein Eckpfeiler dafür; die Form, wie Kritik geäußert wird allerdings das Fundament. Kritik darf den anderen nicht mundtot machen, nicht einschüchtern, nicht verjagen. Und Toleranz sollte immer auch Bestandteil der Kritik sein.

Leider ist die Fähigkeit, Kritik anzunehmen, gerade unter Autoren ein ziemlich welkendes Pflänzchen. Ich nehme mich da gar nicht aus. So kommt es, daß für das Forum so viele wichtige Könner der Sprache nur noch selten zu lesen sind. Und genau aus diesem Grund plädiere ich dafür, Kritik ein wenig subtiler zu formulieren.

hugo

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5487
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (04.04.2014, 11:05)
Hallo Hugo,

ich sehe schon – es geht auch ohne Kaffee. :-)

Danke für die Antwort ... der ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen, außer:

Ich gehöre zu den Menschen, die mit falsch verstandener Diplomatie oft genug gescheitert sind, weil der/die/das Gegenüber sich genau dann grundsätzlich als beratungsresistent erweisen hat. Und wenn jemand Hilfe sucht, aber keinen Ratschlag annimmt, ist Diplomatie vergebene Liebesmüh'.

Nun muss man mich wegen meines aus den Erfahrungen heraus an den Tag gelegten Verhaltens weder lieben noch mögen - nur: Ich bin kein Freund von Dutzi-Dutzi, wenn ich erwachsenen Menschen gegenüberstehe. Ich bin lieber ehrlich und direkt. Damit bin ich noch immer gut gefahren. Auch in meinem realen Umfeld. Ich verhalte mich real und virtuell ident – und ich bin nachvollziehbaren persönlichen Angaben im Netz unterwegs. Schon von daher kannst Du davon ausgehen, dass ich nichts schreibe, was beleidigenden oder unterstellenden Charakter hat.

Wir befinden uns ja hier nicht in einem Vakuum. Hier sind (zumindest hoffe ich das, obwohl mir ja gelegentlich leise Zweifel kommen) geschäftsfähige Menschen unterwegs, die alle von sich behaupten, schreiben zu können. Warum hapert es dann so oft mit dem Lesen?

Vom Jammern hat sich übrigens noch nie etwas geändert; ich kritisiere ja nicht, dass sich Daniela vom Wagner-Verlag hat über den Tisch ziehen lassen ... ich finde es bedauerlich, dass so etwas immer noch passieren kann, habe aber im Jahr 2014 kein Verständnis mehr dafür. Ich finde es nur ausgesprochen merkwürdig, sich mit einem vorbereiteten Text mehrfach an ein oder sogar mehrere (?) Foren zu wenden. Ich halte das für eine Missachtung der anderen User.

Man mag mir vorwerfen, dass ich den falschen Ton getroffen habe ... aber man kann auch - wie hier seitens Daniela passiert - den falschen Textstil wählen (vgl. »Ursache und Wirkung«).

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3197
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (04.04.2014, 16:06)
mtg hat geschrieben:
Schon von daher kannst Du davon ausgehen, dass ich nichts schreibe, was beleidigenden oder unterstellenden Charakter hat.


Ich suche dir gerne ein paar Zitate heraus, die dieser Aussage eindeutig widersprechen. Und ich brauche da sicher nicht lange zu stöbern, obwohl die dicksten Hämmer ja zum Glück von BoD gelöscht wurden, was ja eigentlich schon alles sagt. Ich kann mir die Suche aber auch sparen, denn es würde doch nichts ändern. Dass du die Abwesenheit oder Gleichgültigkeit der Moderatoren regelmäßig bis an die Grenzen des Anstands und darüber hinaus ausnutzt, ist doch nun wirklich kein Geheimnis mehr und lässt sich auch nicht mit salbungsvollen und selbstgerechten Rechtfertigungen wegdiskutieren. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass du dich im realen Leben auch so verhältst, denn das würde kein Kunde mit sich machen lassen. Bei mir entsteht vielmehr der Eindruck, dass du dieses Forum missbrauchst, indem du deinen persönlichen Frust an Fremden auslässt. Um aus einem deiner Lieblingsworte einen Kalauer zu basteln: Anstatt dich so zu gerieren, solltet du dich besser mal genieren. Mir bleibt da nur zu sagen: Wenn du irgendwann alle Mitglieder aus dem Forum gemobbt hast, darfst du nicht vergessen, das Licht auszuschalten und den Stecker der Kaffeemaschine zu ziehen.

@hugo
Du hast das sehr treffend formuliert. thumbbup Ich habe schon seit geraumer Zeit den Eindruck, dass es einzelnen Forenmitgliedern nicht darum geht, einander zu helfen oder beizustehen, sondern sich zu produzieren und andere zu provozieren. Ich achte mehr auf die leisen Töne, die in dem Getöse leider viel zu oft untergehen, aber wirklich wohl fühle ich mich hier nicht.
Gruß, Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

MarenK.
Beiträge: 98
Registriert: 06.09.2013, 07:42

Re: Das ist doch alles ein echter Witz!!!

von MarenK. (04.04.2014, 16:46)
dan.dani hat geschrieben:
weil kleiner Verlag, Hauke Angst auf den 5000 Stück picken zu bleiben u.s.w. .


Die 5000 Stück werden gar nicht gedruckt. Du bezahlst für den Druck von 5000 Stück, aber es werden nur 250 Exemplare gedruckt. Erst wenn diese verkauft sind, werden weitere 250 Exemplare gedruckt. Jedoch wird es eher selten dazu kommen. Doch das Geld für die Exemplare, die noch gar nicht gedruckt sind, bekommst du nie wieder. Geht da ein Licht auf?

Ich werde da bestimmt nie wieder drucken lassen. Ich bereue es Tag für Tag, daß ich so dumm sein konnte.
Und pssst: Bei amazon gibt es eine Rezension zu einen meiner Romane, mit dem Hinweis, "von Amazon bestätigter Kauf", jedoch habe ich laut Abrechnung kein einziges Exemplar verkauft. Hmmmm...
Viele Grüße
Maren

Hier kommt Maddy!, BoD ISBN 978-3-7322-4870-4

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5487
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (04.04.2014, 16:54)
Monika K. hat geschrieben:
Ich suche dir gerne ein paar Zitate heraus, die dieser Aussage eindeutig widersprechen.

Gerne. Mach dafür aber bitte einen eigenen Thread auf. Hier geht es ja um den Wagner-Verlag.

Es würde mich aber schon einmal interessieren, welchen Frust ich haben soll. Was mich in der Tat sehr geärgert hat, war der Firlefanz um »Jede Menge Erben«. Aber Frust habe ich auch daraus nicht gezogen.

Monika K. hat geschrieben:
Dass du die Abwesenheit oder Gleichgültigkeit der Moderatoren regelmäßig bis an die Grenzen des Anstands und darüber hinaus ausnutzt, ist doch nun wirklich kein Geheimnis mehr und lässt sich auch nicht mit salbungsvollen und selbstgerechten Rechtfertigungen wegdiskutieren.

Du wirst es nicht glauben, aber ich stehe öfter mit den Moderatoren in Kontakt, als Du es glauben magst - und zwar von meiner Seite aus. Zum Thema »Anstand«: Früher war es mal üblich, in einem Forum erst einmal »Guten Tag« zu sagen. Offensichtlich hat sich diese Form der Höflichkeit (und des Anstands) überlebt. Ansonsten werde ich ja in Deinem neu zu eröffnenden Thread Beispiele finden.

Und wenn Du Dir etwas nicht vorstellen kannst, bedeutet das noch lange nicht, dass es das auch nicht gibt. Denk einfach an all die Dinge zwischen Himmel und Erde ... ich gehe mal davon aus, dass Du das Zitat kennst.

Und was soll eigentlich der immer wiederkehrende Blödsinn mit dem »sich produzieren« anstatt »sich beizustehen«? Du bist nach eigener Aussage - und da gebe ich Dir völig recht - viel zu selten hier, um das wirklich beurteilen zu können. Und wärest Du ein »stiller Mitleser«, wüsstest Du, dass Du mit dieser Behauptung immer nur olle Kamellen ans Tageslicht zerrst. Vielleicht hast Du ja ein Problem?

Aber darf ich Dich daran erinnern, dass Du mehrfach versichert hast, Du würdest meine Posts nicht mehr kommentieren? Also ist nicht einmal darauf mehr Verlass ...

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5487
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Das ist doch alles ein echter Witz!!!

von mtg (04.04.2014, 16:58)
MarenK. hat geschrieben:
Die 5000 Stück werden gar nicht gedruckt. Du bezahlst für den Druck von 5000 Stück, aber es werden nur 250 Exemplare gedruckt.

Maren,
das ist genau das, was bei DKZV immer wieder vermutet wird, was aber in seltensten Fällen nachweisbar ist. Üblicherweise wird – nach nur wenigen Verkäufen – Dir der DKZV irgendwann snbieten, die restliche Auflage zu einem »Vorzugspreis« zu erwerben. Dann wird nämlich fix die »Restauflage« gedruckt und der DKZV verdient zwei Mal.

Das spannende an BoD und ähnlichen Dienstleistern ist ja, dass es keinen Auflagendruck gibt. Und mit den mittlerweile fast nicht mehr existenten Einstiegskosten (die Preise wurde in der letzten Zeit zwei Mal gesenkt) kannst Du fast zum Nulltarif publizieren. Nicht mal eine Abnahmeverpflichtung ist dabei ...

Benutzeravatar
Büchernarr
Beiträge: 372
Registriert: 09.06.2011, 16:34

Re:

von Büchernarr (04.04.2014, 17:03)
Monika, es gibt Foristen, welche man besser einfach ignoriert.
Das schont die Nerven. cheezygrin

MarenK.
Beiträge: 98
Registriert: 06.09.2013, 07:42

Re: Das ist doch alles ein echter Witz!!!

von MarenK. (04.04.2014, 17:12)
mtg hat geschrieben:
MarenK. hat geschrieben:
Die 5000 Stück werden gar nicht gedruckt. Du bezahlst für den Druck von 5000 Stück, aber es werden nur 250 Exemplare gedruckt.

Maren,
das ist genau das, was bei DKZV immer wieder vermutet wird, was aber in seltensten Fällen nachweisbar ist..


Nicht nachweisbar? In meinem Vertrag steht, daß, um Lagerkosten zu sparen, immer in 250 Exemplaren gedruckt wird. Meine Auflage besteht übrigens aus "nur" 1000 Exemplaren.
Wie ich nun weiß, ist das eine gerne genommene Ausrede für Leute, die mißtrauisch sein könnten. Manchmal sind auch andere Gründe genannt (bei anderen DKZV, wie ich erfahren habe).
Viele Grüße

Maren



Hier kommt Maddy!, BoD ISBN 978-3-7322-4870-4

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5487
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Das ist doch alles ein echter Witz!!!

von mtg (04.04.2014, 17:17)
MarenK. hat geschrieben:
In meinem Vertrag steht, daß, um Lagerkosten zu sparen, immer in 250 Exemplaren gedruckt wird. Meine Auflage besteht übrigens aus "nur" 1000 Exemplaren.

Das Argument klingt schlüssig - aber hat jemals ein Autor eines DKZV die geruckte Auflage (und wenn es nur 250 Ex. waren) gesehen?

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3197
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (04.04.2014, 18:13)
mtg hat geschrieben:
Monika K. hat geschrieben:
Ich suche dir gerne ein paar Zitate heraus, die dieser Aussage eindeutig widersprechen.

Gerne. Mach dafür aber bitte einen eigenen Thread auf. Hier geht es ja um den Wagner-Verlag.

Ich glaube nicht, dass sich jemand für einen Thread interessiert, in dem ich deine Schandtaten aufliste. Was für ein absurder Vorschlag! Wer regelmäßig hier ist, kennt sie. Wer neu ist, wird sie bald kennenlernen, und dich interessiert es ja wahrscheinlich auch nicht. Es würde eigentlich reichen, bei Bedarf hier mal stichprobenartig ein paar Kommentare herauszusuchen. Man wird sicherlich recht schnell fündig:
http://www.bod.de/autorenpool/search,se ... r,mtg.html

mtg hat geschrieben:
Zum Thema »Anstand«: Früher war es mal üblich, in einem Forum erst einmal »Guten Tag« zu sagen. Offensichtlich hat sich diese Form der Höflichkeit (und des Anstands) überlebt.

Guten Tag, Herr Matthias Gerschwitz!
Reicht das? Ich mache das normalerweise nicht, weil das nämlich zu Googletreffern führen kann, die dir schaden könnten, wie du sicherlich sehr wohl weißt, weil du es bei mir auch schon gemacht hast. Aber ich möchte nicht unhöflich sein.
mtg hat geschrieben:
Aber darf ich Dich daran erinnern, dass Du mehrfach versichert hast, Du würdest meine Posts nicht mehr kommentieren?

Das wäre für dich natürlich sehr praktisch. Es stimmt, dass ich mich aus verschiedenen Threads verabschiedete, weil mir meine Zeit für diese Streitereien zu schade war, aber dass das generell und für immer gelten soll, ist eher deine Interpretation. Ich erinnere mich, dass ich dir mal vor langer Zeit anboten hatte, dich in Ruhe zu lassen, weil du dich aus für mich unerfindlichen Gründen "gestalkt" gefühlt hattest. Da du mich aber zwischenzeitlich selbst mehrmals nach Lust und Laune angesprochen hast, was ein sehr seltsames Verhalten für ein echtes Stalkingopfer wäre, hielt ich es für eine alberne Ausrede, mit der du dich damals aus der Affäre ziehen wolltest, ging davon aus, dass du nicht ernsthaft an Paranoia leidest, und sah keinen Grund, auf deine Psyche besondere Rücksicht zu nehmen. Liege ich damit etwa auch falsch? Wenn ja, sag Bescheid...

Ich lese hier übrigens mehrmals pro Woche mit und verstehe überhaupt nicht, woraus du das Gegenteil schließt. Möchtest du, dass ich zu allem meinen Senf gebe, um zu zeigen, dass ich auch noch da bin? Wenn ja, sag Bescheid. Aber dein Argument, dass es hier um den Wagner-Verlag geht, ist richtig. Wenn es von deiner Seite keinen Diskussionsbedarf mehr gibt, können wir das Thema "Die Selbstwahrnehmung des sehr geehrten Herrn Matthias Gerschwitz" auch gerne beenden.

--------------------------

@Büchernarr
Du hast völlig recht.

---------------------------

Zum Thema:
Mir tun die Opfer des Wagner-Verlags leid, da ich Verständnis dafür habe, dass man hin und wieder aus Unachtsamkeit oder Gedankenlosigkeit Fehler begeht, unter denen man im Zweifelsfall ein halbes oder ganzes Leben lang zu leiden hat. Das betrifft alle Bereiche des Lebens und nicht nur die Finanzen. In einem gewissen Rahmen habe ich sogar Verständnis dafür, dass man hier im BoD-Forum seinem Ärger Luft macht, weil es hier einen Thread zum Thema gibt. Schließlich sind auch BoD-Autoren betroffen, und es besteht zudem die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Was mich manchmal etwas nervt, sind Wagner-Opfer, die sich eigentlich nur wegen dieses Threads im Forum anmelden und Dinge schreiben, die schon mehrmals besprochen wurden. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass sie den Thread nicht einmal gelesen haben und lieber selbst die alte Geschichte in einer neuen Variante zum Besten geben. Einerseits kann ich verstehen, dass man einfach nur wütend ist und Dampf ablassen möchte. Andererseits gehe ich aber davon aus, dass diesem Personenkreis das Forum und dessen Mitglieder völlig schnuppe sind. Die Möglichkeit des Austauschs mit anderen Opfern wird nämlich kaum wahrgenommen, da man hinterher das Forum auf Nimmerwiedersehen verlässt. In solchen Fällen nimmt mein Mitgefühl dann doch ein wenig ab. Aber das trifft nicht auf alle zu. Das möchte ich extra noch einmal betonen. Momentan finde ich, dass das Thema seitens der Betroffenen im Rahmen bleibt.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Das ist doch alles ein echter Witz!!!

von hawepe (04.04.2014, 19:22)
Hallo Matthias,

mtg hat geschrieben:
Maren,
das ist genau das, was bei DKZV immer wieder vermutet wird, was aber in seltensten Fällen nachweisbar ist. Üblicherweise wird – nach nur wenigen Verkäufen – Dir der DKZV irgendwann snbieten, die restliche Auflage zu einem »Vorzugspreis« zu erwerben. Dann wird nämlich fix die »Restauflage« gedruckt und der DKZV verdient zwei Mal.


Was allerdings eine Aussage ist, "welche man besser einfach ignoriert."

Der Autorenpool ist eben ein sehr bizarres Forum. Sachbeiträge stoßen hier sehr selten auf Beifall. Vielleicht sollten wir hier einfach wieder mal einen Jubelthread starten.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Das ist doch alles ein echter Witz!!!

von hawepe (04.04.2014, 19:33)
Hallo Matthias,

mtg hat geschrieben:
MarenK. hat geschrieben:
In meinem Vertrag steht, daß, um Lagerkosten zu sparen, immer in 250 Exemplaren gedruckt wird. Meine Auflage besteht übrigens aus "nur" 1000 Exemplaren.

Das Argument klingt schlüssig - aber hat jemals ein Autor eines DKZV die geruckte Auflage (und wenn es nur 250 Ex. waren) gesehen?


Hat jemals jemand danach gefragt?

Ich kenne jedenfalls viele entsprechende Ankündigungen, aber an Berichte über das Ergebnis kann ich mich nicht entsinnen.

Vermutlich liegt das einfach an der Tatsache, dass eine Kontrolle immer auch für den Autor mit Aufwand verbunden ist. Ich wüsste übrigens auch nicht, was man davon haben sollte. Mehr als den Druck zu verlangen, geben die Verträge nicht her.

Aber geht es um den Druck? Meiner Meinung nach nicht. Als Autor will ich meine Bücher verkauft sehen. Genau das ist aber das Problem: Ob 100, 250, 1000 oder 2000 Exemplare, die Bücher liegen auf Halde.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (04.04.2014, 19:47)
Hallo.

und gleich noch einen dritten Beitrag, der aber keine Antwort auf ein vorheriges Posting ist und den ich deshalb nicht einfach in eine meiner beiden vorherigen Antworten einbauen wollte.

Meiner Meinung nach gibt es für Autoren nur eine einzige Möglichkeit, doch noch aus dem Vertrag herauszukommen, nämlich die Restauflage aufzukaufen. Wohl alle DKZV bieten das den Autoren irgendwann ohnehin an, weil das für sie nochmal einen saftigen Gewinn bedeutet.

Lehnt der Autor ab, entgeht dieser Gewinn den DKZV. Ich kann mir deshalb vorstellen, dass sich ein Kompromiss aushandeln lassen könnte. Allerdings dürfte das nur funktionieren, solange man als vertrauenswürdig gilt, denn wenn solch ein Deal öffentlich würde, wäre das für jeden DKZV schlecht.

Ob sich das lohnt, ist eine andere Frage. Man sollte sich also vorher ehrlich fragen, ob man seinem Buch wirklich ein entsprechendes Potential zutraut, dass man es über andere Wege erfolgreicher vermarkten könnte. Da es sich meistens um Erstlingswerke handelt, habe ich da allerdings meine Zweifel.

Vielleicht könnte man sein Manuskript auch rigoros überarbeiten. Allerdings würde ich dann vor einer Veröffentlichung erst einmal einen Rechtsanwalt konsultieren, der natürlich auch erst einmal Geld kostet.

Beste Grüße

Heinz

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.