Went down

Präsentiert euren Gedichtband oder eure Liedersammlung.


Yuuri
Beiträge: 57
Registriert: 28.05.2014, 10:46
Wohnort: NRW

Re:

von Yuuri (01.10.2014, 11:42)
Ohayo!
Ich mag auch was sagen, ich bin ja einer der Neulinge in diesem Forum.
Ein etwas stiller Vertreter seiner Art. ;)
Ich verstehe das wen man was hier rein stellt das es Kritik gibt.
Ich sehe das so ich lerne aus der Erfahrung anderer.
Ich mag aber noch erwähnen über die Hälfte der Autoren hier sind (Hobbyautoren)
Wir veröffentlichen selbst, verdienen damit den einen oder anderen Euro. Schöne Nummer ^^
Warum Veröffentlichen wir selbst? Weil uns kein Verlag nimmt.
Ich freue mich für jeden der Erfolg hat, ja ist echt so. ;)
Als Autor musst du dir hurtig ein dickes Fell zulegen.
Alles was du tust wird kritisiert, die Erfahrenen geben etwas weiter. (Manchmal mit dem Holzhammer) ^^
Aber keiner hier und damit meine ich niemand ist ein Tolkien oder Stephen King.
Das ist eine Liga wo keiner von uns mit spielt.
Und ich werde da auch niemals hinkommen ^^
Der Punkt ist Schreiblust, ja einiges hat dich geärgert kann ich verstehen.
Aber siehe es mal von der Seite, was hast du bis dato dadurch gelernt?
Aufgeben? Umdrehen und gehen? Wie du sagtest Geschmäcker sind verschieden.
Lösche nicht dein Text weil andere nicht da drin sehen was du in dem Moment siehst wen du schreibst.
Picke dir die Kritik raus die dir weiter hilft, und nutze es.
Du musst dich nicht Rechtfertigen, du musst niemand hier was beweisen.
Du musst nur dir selbst ins Gesicht schauen können.
Ich selbst hab auch Kritik bekommen, und weißt du was?
Ich sagte vielen Dank und habe mich weiter entwickelt.
Ein Autor zu sein ist kein Zuckerschlecken wie du sagtest.
Aber das willst du ja sein wie wir alle, also....
Aufstehen, weitermachen und jetzt erst recht! ;)
Mir ist nicht alles egal, ach ist mir egal.
http://www.bod.de/buch/yuuri-matsumoto/ ... 26224.html

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3858
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (01.10.2014, 12:18)
Anscheinend ist noch immer nicht klar, was eine Psychogruppe ist. Also noch einmal langsam zum Mitschreiben:

Psychogruppe:
Eine sektenähnliche Gruppe, deren Mitglieder psychisch abhängig gemacht werden. Beitritt nicht empfehlenswert. Empfehlung dort Gedichte vorzustellen ist hirnrissig und unsachlich und überhaupt nicht hilfreich für Ratsuchende und kann als Beleidigung interpretiert werden. In moderierten Foren kann es für dieses Vokabular eine Verwarnung geben.

Gruppe für therapeutisches Schreiben / Selbsthilfegruppe für psychisch Kranke:
Einrichtungen, die oft von anerkannten Therapeuten als Teil einer Behandlung empfohlen werden. Beitritt bei Bedarf empfehlenswert. Empfehlung dort Gedichte vorzustellen kann in Einzelfällen tatsächlich ernst gemeint und hilfreich sein. Diese Einschätzung wäre zwar subjektiv - aber sachlich formuliert, sofern die korrekte Bezeichnung verwendet wird und die Vermutung eines Zusammenhangs zwischen Text und Erkrankung nachvollziehbar ist. In moderierten Foren kann es für dieses Vokabular dennoch eine Verwarnung geben, da die pauschale Unterstellung einer Krankheit nach deutschem Recht als Diskriminierung angesehen werden kann. (Selbst hier wurde in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen von BoD eingegriffen, und das will echt was heißen ...)



@Siegfried
Deine Beiträge zur Diskussion fand ich sachlich, falls es dich interessiert. Niemand muss hier Lobhudeleien posten, wenn ihm etwas nicht gefällt. Aber man kann Kritik auch äußern, ohne Mülltonnen zu erwähnen, sektenähnliche Gruppen zu empfehlen oder dem Ratsuchenden eine psychische Krankheit zu unterstellen. "Ich kann mit deinem Text nichts anfangen." oder "Der Text enthält so viele Fehler, dass vor einer Veröffentlichung unbedingt ein Korrektorat erforderlich ist." oder "Der Text ist zu persönlich für eine Veröffentlichung und sollte nur im persönlichen Umfeld vorgestellt werden." wären z.B. keine Lobhudeleien - aber auch keine Tiefschläge. Natürlich ist man enttäuscht oder ungehalten, wenn ein Text, den man selbst sachlich beurteilte, gelöscht wird. Aber du hast hier in diesem Forum schon so viele Beiträge, auf die bereits von anderen Bezug genommen worden war, gelöscht, dass du eigentlich Verständnis für jemanden haben müsstest, der kurzzeitig die Nerven verliert und löscht. Wer das generell für unakzeptabel hält, sollte selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn ein verletzender Satz fällt, und alle wegschauen, kann das vom Betroffenen als stille Zustimmung empfunden werden. Du bist gewöhnt, hier in allen Lebenslagen postwendend pauschal verteidigt zu werden, und kennst diese Gefühl wahrscheinlich nicht. Aber das Gefühl, Diskussionsbeiträge entfernen zu müssen, ist dir sehr bekannt. Gestehe es doch anderen einfach auch zu.

@Klonschaf
Ehrliche Meinungen zu einem Text sind wichtig, für den Ratsuchenden hilfreich und beleben ein Forum. Wenn man sich mit seinen Formulierungen im Rahmen der Netiquette bewegt, hat man sich nichts vorzuwerfen. Mich stört, dass für Einzelne Ehrlichkeit ein Synonym für Unverschämtheit zu sein scheint. Leider werden erst seit ein paar Jahren an Schulen Debattierklubs angeboten, in denen man lernt, einen Standpunkt vernünftig zu formulieren. Jeder, der mit Kunden zu tun hat, muss ebenfalls in der Lage sein, einen Standpunkt klar und trotzdem diplomatisch zu vertreten. So schwer kann das also nicht sein, wenn das tagtäglich von einer nicht geringen Personenzahl praktiziert wird. Dir scheint es ja ebenfalls leicht zu fallen. Deine Einschätzung zu diesem Forum kann ich nachvollziehen. In letzter Zeit gefiel es mir hier auch wieder etwas besser als früher. Das Argument, dass es an anderen Orten noch schlimmer zugeht als hier, finde ich jedoch etwas schwach. Nur weil in Krisengebieten viel mehr geschossen wird, ist eine kleine Schießerei in der Stuttgarter Fußgängerzone nicht automatisch im Rahmen und OK. Man kann selbst entscheiden, wo man sich seine Vorbilder sucht.



Was ich generell nicht verstehe: Warum soll es nur zwei Extreme geben: Totalverrisse und Lobhudeleien? Wir Autoren sollten doch in der Lage sein, einen Text differenziert zu beurteilen und seine guten und schlechten Eigenschaften aufzuzeigen. Wer das nicht kann, hat ein echtes Problem als Autor. Und selbst bei einem Text, der völlig unverständlich ist, vor Fehlern strotzt und keinerlei guten Seiten aufweist, kann man das doch auch ohne die Verwendung von "Tonne" oder "Psychogruppe" zum Ausdruck bringen. Wenn wir nicht über die sprachlichen Mittel verfügen, wer dann?

edit:

@Yuuri
Dass du mit diesem Forum vollauf zufrieden bist, kann ich sehr gut verstehen. Schließlich hast du von ein paar Mitgliedern ein äußerst umfangreiches Korrektorat erhalten. Da würde ich auch nicht meckern. Erzähl doch mal in einem separaten Thread, was aus deinem Buch geworden ist. Dass zwei Viertel des Texts von mir und einer anderen Autorin korrigiert wurden, weiß ich. Hast du für den Rest auch jemanden gefunden? Und hat sich am Ende jemand alle Teile angesehen und überprüft, ob die verschiedenen Lösungen für dasselbe Problem den Text nicht uneinheitlich erscheinen lassen? Mich interessiert das sehr. Aber erzähl das mal besser in einem eigenen Thread. Hier gehört es ja nicht her.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

(Übersetzung: Besser ein weiser Narr, als ein närrischer Weiser.)

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (01.10.2014, 12:34)
Ich gehe mal einfach davon aus, dass Gerd mit »Psychogruppe« eine Selbsthilfegruppe meinte. Ich erlebe ihn schon seit Jahren in diesem Forum und maße mir an, das herauszulesen, was sicherlich eher gemeint ist als das, was Monika K. in ihrer Überinterpretation vermutet.

Ich stimme da mit ihm überein: Es gibt Erlebnisse, die man verarbeiten muss, bevor man darüber schreiben kann bzw. das Geschriebene darüber öffentlich zugänglich macht. Therapeutisches Schreiben ist wichtig für den, der schreibt - aber schrecklich für den, der es lesen muss, weil ihm der Hintergrund fehlt.

Insofern dient der eingestellte und wieder gelöschte Text sicherlich eher der Verarbeitung eines schrecklichen Verlustes. Aber die Situation scheint mir noch zu frisch, um mit der nötigen Distanz zu (be-)schreiben, was der Verlust bedeutet - eben weil der Verlust noch nicht verarbeitet ist. Und so lange sollte der Text nicht veröffentlicht werden – Siegfried nennt das mit Recht »Herzblut« - weil der Autor/die Autorin in ihren Gefühlen noch zu verletztlich ist.

Monika, ich verstehe ja, dass Du Dich immer wieder auf den einen oder anderen einschießt - aber so weit übers Ziel hinaus wie hier muss es auch nicht sein, oder? Ein Satz wie »Ich steige aus und nehme den Kübel Häme, der für mich wohl gerade vorbereitet wird, kommentarlos hin« ist auch nicht wirklich hilfreich ... und dem von Dir immer so gerne gepredigten Forenfrieden auch nicht zuträglich.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3858
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (01.10.2014, 13:12)
mtg hat geschrieben:
Monika, ich verstehe ja, dass Du Dich immer wieder auf den einen oder anderen einschießt - aber so weit übers Ziel hinaus wie hier muss es auch nicht sein, oder? Ein Satz wie »Ich steige aus und nehme den Kübel Häme, der für mich wohl gerade vorbereitet wird, kommentarlos hin« ist auch nicht wirklich hilfreich ... und dem von Dir immer so gerne gepredigten Forenfrieden auch nicht zuträglich.


Das stimmt. Der Kommentar basiert auf meinen Erfahrungen der letzten Jahre. Es ist wirklich erstaunlich, welche Unterstellungen ich mir, zum Teil in ganz harmlosen Momenten, anhören musste. Auch jetzt unterstellt man mir indirekt, dass ich hier nur Lobgesänge lesen möchte. So ein Quatsch! Ich denke, gerade du weißt, worauf ich mich beziehe, und bist vernünftig genug, auf die Forderung nach dem lächerlichen Hervorkramen der Threads zu verzichten. Auch das "Einschießen" ist wieder so eine Sache. Empfindest du es wirklich so, dass ich mir willkürlich jemanden herauspicke, so aus Spaß an der Freude? Völlig grundlos? Und hast sogar in gewissem Rahmen Verständnis dafür? Das hätte ich an deiner Stelle nicht, wenn ich es so empfinden würde. Mein Motiv ist ein anderes. Ich empfinde tiefes Mitgefühl mit den Ratsuchenden in solchen Momenten. Das treibt mich an und nichts anderes. Nenn es meinetwegen "übersteigerte Beschützerinstinkte". Das kann ich schwer widerlegen.

Es hat sich in letzter Zeit irgendetwas verändert hier. Die Hintergründe kann ich überhaupt nicht einschätzen, aber ich empfand es als positiv. Vielleicht ist genau das der Grund, warum es mich so ärgerte, dass wieder die alten Verhaltensmuster auftauchten. Ich empfand es als Rückschritt.

Dir ist sicher klar, dass du dich mal wieder nicht an die Abmachung gehalten hast. Mir fällt das auch manchmal schwer, aber ich habe es bis jetzt geschafft. Warum du nicht? Klar ist die Sache ein bisschen lächerlich, und ich ließ mich eigentlich auch nur darauf ein, weil ich von einer Person, die uns beide mag, dazu überredet wurde. Die Wette habe ich nun leider gewonnen. Bisher war das nicht so ganz eindeutig wie jetzt. Das Glücksgefühl bleibt aber aus, weil ein lieber Mensch nun wahrscheinlich enttäuscht ist. Soll ich die Abmachung ebenfalls einfach als gegenstandslos betrachten? Das ist schließlich keine Einbahnstraße. Sie gilt nicht nur dann, wenn sie dir gut in den Kram passt.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

(Übersetzung: Besser ein weiser Narr, als ein närrischer Weiser.)

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (01.10.2014, 13:21)
Liebe Monika,

manchmal wäre es witklich schön, wenn Du die wichtigen Teile der Postings kommentieren würdest, anstatt Dich immer wieder als Opfer zu gerieren.

Ob Du eine Wette gewonnen hast, ist mir herzlich egal. Nicht egal ist mir jedoch, dass Du beinahe schon pathologisch den Besserwisser rauskehrst und ganze Threads zerstörst. In diesem Thread z.B. hast Du nur ein kurzes Kapitel zum Inhalt geschrieben, Dich aber ansonsten in kämpferischen Sphären aufgehalten. Und ja: Du pickst Dir immer mal wieder jemanden heraus, auf den Du einprügeln kannst. Wenn Du Dich immer wieder beklagst, dass dieses Forum nicht moderiert wird – frage doch BoD, ob Du das übernehmen kannst! Dann wäre Dein Auftreten als Forumspolizei wenigstens gerechtfertigt.

Zum Thema »Unterstellungen«: Du hast einmal felsenfest behauptet, ich hätte Dich mit Vorsatz bei Google schlecht gemacht. Die Erklärung, wie ich das gemacht haben soll bzw. der Nachweis dieser Behauptung stehen bis heute aus. Austeilen kannst Du – einstecken nicht. Ich muss leider feststellen, dass ich nur noch Mitleid mit Dir empfinde. Ernst nehmen kann ich Dich nicht.

Benutzeravatar
Klonschaf
Beiträge: 532
Registriert: 18.04.2011, 15:35

Re:

von Klonschaf (01.10.2014, 13:57)
Monika K. hat geschrieben:
Was ich generell nicht verstehe: Warum soll es nur zwei Extreme geben: Totalverrisse und Lobhudeleien?


Natürlich gibt es nicht nur Totalverisse und Lobhudeleien - aber in der Praxis scheinen sich Foren entweder auf das eine oder das andere einzuschießen, ist wohl irgendwie so ein gruppendynamisches Ding. Daher kann man es ja mal positiv erwähnen, wenn ein Forum über eine große Meinungsvielfalt verfügt.

Ich finds halt einen großen Unterschied, ob eine eingeschworene Forengemeinschaft an einem Strang zieht und den Text eines Neulings sozusagen in einer konzertierten Aktion zerreißt, oder ob sich der Neuling mit einer ganzen Bandbreite verschiedener (positiver wie negativer) Meinungen konfrontiert sieht und sich immer noch daran hochziehen kann, dass sein Text teilweise gefallen hat.

Monika K. hat geschrieben:
Das Argument, dass es an anderen Orten noch schlimmer zugeht als hier, finde ich jedoch etwas schwach. Nur weil in Krisengebieten viel mehr geschossen wird, ist eine kleine Schießerei in der Stuttgarter Fußgängerzone nicht automatisch im Rahmen und OK. Man kann selbst entscheiden, wo man sich seine Vorbilder sucht.


Mein Argument ist überhaupt nicht schwach; denn ich muss ja kein Verbrechen relativieren, wo es kein Verbrechen gibt. Ich hab mir jetzt Seshmosis' Kommentare noch mal angeschaut - so unverschämt ist das gar nicht, weil S. aus seiner Sicht relativ ausführlich und mMn nicht unfreundlich begründet, warum er diesen Text in einem Tagebuch bzw. einer Psychogruppe besser aufgehoben sieht (u.a. die Aussage: "Das ist nur Dein persönlicher Film, zu dem kein anderer einen Zugang hat").

Ich selber war lange in einer Psychogruppe (= Selbsthilfegruppe, so verstehe ich das Wort, nicht im Sinne einer Sekte), und ehrlich gesagt ist dieses Wort für mich nicht derart negativ behaftet, wie du es offenbar siehst.

Außerdem fand ich meinen eigenen Kommentar im Bühne44-Faden viel krasser, der kam unvermittelt aus dem Nichts und war wesentlich aggressiver, daher hab ich mich ja auch dafür entschuldigt.

Aber was ich noch mal sagen will: das Gedicht von Schreibflash gefällt mir besser als vieles, was hier sonst veröffentlicht wurde. Das Gedicht will nicht etwas sein, was es nicht ist. Das finde ich ganz gut so und kann ich so stehen lassen.

LG
Schaf
Zuletzt geändert von Klonschaf am 01.10.2014, 15:34, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5975
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (01.10.2014, 14:15)
Monika K. hat geschrieben:
Empfindest du es wirklich so, dass ich mir willkürlich jemanden herauspicke, so aus Spaß an der Freude? Völlig grundlos?


Ich weiß nicht, was Matthias empfindet. Aber ich sage ...

zu Satz 1: Nein, nicht willkürlich, sondern bewusst. Und vermutlich macht es dir Spaß.
zu Satz 2: Nein, nicht grundlos, du hast einen Grund. Und sei es nur der Spaß.

Das ist mein Eindruck. Den wirst du nicht ändern, egal was du jetzt antwortest. cheezygrin


Monika K. hat geschrieben:
Du bist gewöhnt, hier in allen Lebenslagen postwendend pauschal verteidigt zu werden


Ich bin es eigentlich deutlich mehr gewöhnt, postwendend attackiert zu werden - von dir und von mindestens einem Dutzend anderer Leute hier im Forum. Macht ruhig, wenn ihr euch danach besser fühlt. cheezygrin

Und was die Hilfe für Yuuri angeht: Ich hatte mich angeboten, den kompletten (!) Text auf Rechtschreibung durchzusehen. Yuuri konnte/wollte/mochte nicht. Aus welchen Gründen auch immer. Okay, gegessen. Wer nicht will. der hat schon. Ich biete mich hier auf freiwilliger und kostenloser Basis nicht wie sauer Bier an.

@Klonschaf 01.10.2014, 13:57 thumbbup
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3858
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (01.10.2014, 15:38)
mtg hat geschrieben:
Liebe Monika,

manchmal wäre es witklich schön, wenn Du die wichtigen Teile der Postings kommentieren würdest, anstatt Dich immer wieder als Opfer zu gerieren.

Ob Du eine Wette gewonnen hast, ist mir herzlich egal. Nicht egal ist mir jedoch, dass Du beinahe schon pathologisch den Besserwisser rauskehrst und ganze Threads zerstörst. In diesem Thread z.B. hast Du nur ein kurzes Kapitel zum Inhalt geschrieben, Dich aber ansonsten in kämpferischen Sphären aufgehalten. Und ja: Du pickst Dir immer mal wieder jemanden heraus, auf den Du einprügeln kannst. Wenn Du Dich immer wieder beklagst, dass dieses Forum nicht moderiert wird – frage doch BoD, ob Du das übernehmen kannst! Dann wäre Dein Auftreten als Forumspolizei wenigstens gerechtfertigt.

Zum Thema »Unterstellungen«: Du hast einmal felsenfest behauptet, ich hätte Dich mit Vorsatz bei Google schlecht gemacht. Die Erklärung, wie ich das gemacht haben soll bzw. der Nachweis dieser Behauptung stehen bis heute aus. Austeilen kannst Du – einstecken nicht. Ich muss leider feststellen, dass ich nur noch Mitleid mit Dir empfinde. Ernst nehmen kann ich Dich nicht.


Welche wichtigen Fragen an mich habe ich denn nicht beantwortet? Die habe ich wohl übersehen und reiche eine Antwort gerne nach. Meine Frage an dich ist übrigens auch nicht beantwortet. Gilt deine Aufforderung , die wichtigen Teile zu kommentieren, denn auch für dich, oder schwebst du mal wieder über mir? Naja, ich kann mir die Antwort denken und betrachte die Abmachung als einen deiner unrühmlichen Tricks, mit denen du dich gerne herauswindest. Das war auch damals mein erster Eindruck gewesen. Den Vorwurf, gezielt Threads zu zerstören, weise ich entschieden zurück. Der Thread bestand bereits nur noch aus Fragmenten, als ich mich zu Wort meldete. Dein Kapitel zum Inhalt ist auch nicht sonderlich groß. Meines konnte ich nur schreiben, weil das Gedicht zitiert worden war. Du suchst mal wieder einen Sündenbock, dabei hast du das Ding heute wieder für einen salbungsvollen und überflüssigen Kommentar hochgezogen. Du kannst wohl auch nicht genug bekommen. Vielleicht schießt du dich heute nur mal wieder auf mich ein? Die Gelegenheit ist schließlich so günstig wie nie. Ran an die Buletten! Oder ging es um das letzte Wort? Bitte, von mir aus kannst du es haben. Besserwisserei? Ein Esel schimpft den andern "Langohr!". Dass du überhaupt Mitleid empfinden kannst, freut mich. Ich hielt das bis jetzt nicht für möglich. Vielleicht kannst du deine Fähigkeit, Mitleid zu empfinden, in Zukunft auch auf Neulinge ausweiten und verletzende Aussagen abschwächen, bei denen du sicher bist, dass sie anders gemeint waren. Wenn es um deine Bekannten geht, mischst du dich ja auch postwendend ein. Warum nicht mal was für einen Fremden tun und freundlich vermitteln? Oder findest du das überflüssig, weil du darin für dich keinen persönlichen Vorteil siehst?

Nein, das Moderieren möchte ich hier wirklich nicht übernehmen. So verrückt bin ich nun auch wieder nicht! Außerdem halte ich mich auch nicht mehr streng an die Netiquette und müsste mich als erste Amtshandlung selbst verwarnen. Ich arbeite in einem geschlossenen Künstlerforum als SysAdmine und beobachte lediglich die Arbeit der Moderatoren. Da habe ich nicht viel zu tun. Was die in mühevoller Kleinarbeit und teilweise in Einzelgesprächen erarbeiten, ist für mich dann höchstens noch ein Klick. (Bevor ein gewisser Querleser wieder ein Detail übersieht: Klick und nicht Kick!)

Ich wusste nicht, dass dir die technischen Hintergründe nicht bekannt sind, sonst hätte ich dir das mit Google erklärt. Wenn man hier in einem Posting den vollen Namen einer Person mehrmals nennt, taucht das BoD-Forum bei einer Suche nach dem Namen relativ weit vorn auf und zwar mit genau diesem Kommentar. Das hält meistens nicht lange an, kann aber ein schlechtes Licht auf den Betroffenen werfen, wenn ein potentieller Kunde, ein Arbeitgeber oder sonst jemand, vor dem man sich nicht blamieren möchte, in dem Zeitraum nach einem sucht. Man kann sich hier noch so fetzen, aber das würde ich nicht tun, obwohl ich dir momentan am liebsten mit dem ... ins ... springen würde. Aber ein Streit sollte niemals Auswirkungen auf die Außenwelt haben. Ich hielt dich damals für clever. Deshalb unterstellte ich dir Absicht, als du mehrmals in einem Thread meinen vollen Namen nanntest. Welchen Sinn sollte das denn sonst haben? Andere Monikas waren nicht unterwegs, und es gibt immer noch die Möglichkeit, jemanden mit dem Pseudonym anzusprechen oder seinen Beitrag zu zitieren, um Verwechslungen auszuschließen. Ich habe dir also nicht vorgeworfen, dass du mich bei Google schlecht machst, sondern dass du mich mithilfe von Google schlecht machst. Aber Details waren noch nie deine Stärke. Gibt es sonst noch etwas, das du gerne aufwärmen möchtest, oder war es das?

-------------------------------------

Klonschaf hat geschrieben:

Monika K. hat geschrieben:
Das Argument, dass es an anderen Orten noch schlimmer zugeht als hier, finde ich jedoch etwas schwach. Nur weil in Krisengebieten viel mehr geschossen wird, ist eine kleine Schießerei in der Stuttgarter Fußgängerzone nicht automatisch im Rahmen und OK. Man kann selbst entscheiden, wo man sich seine Vorbilder sucht.


Mein Argument ist überhaupt nicht schwach; denn ich muss ja kein Verbrechen relativieren, weil es kein Verbrechen gibt. Ich hab mir jetzt Seshmosis' Kommentare noch mal angeschaut - so unverschämt ist das gar nicht, weil S. aus seiner Sicht relativ ausführlich und mMn nicht unfreundlich begründet, warum er diesen Text in einer Psychogruppe besser aufgehoben sieht (u.a. die Aussage: "Das ist nur Dein persönlicher Film, zu dem kein anderer einen Zugang hat").

Ich selber war lange in einer Psychogruppe (= Selbsthilfegruppe, so verstehe ich das Wort, nicht im Sinne einer Sekte), und ehrlich gesagt ist dieses Wort für mich nicht derart negativ behaftet, wie du es offenbar siehst.

Außerdem fand ich meinen eigenen Kommentar im Bühne44-Faden viel krasser, der kam unvermittelt aus dem Nichts und war wesentlich aggressiver, daher hab ich mich ja auch dafür entschuldigt.

Aber was ich noch mal sagen will: ich finde das Gedicht von Schreibflash besser als vieles, was hier sonst veröffentlicht wurde. Das Gedicht will nicht etwas sein, was es nicht ist. Das finde ich ganz gut so und kann ich so stehen lassen.

LG
Schaf


Dass anscheinend niemand weiß, was das Wort "Psychogruppe" bedeutet, überrascht mich ehrlich. Ich dachte, das gehört zur Allgemeinbildung. Ich verwende nur Wörter, deren Bedeutung ich kenne, und werfe auch nicht ständig mit Fremdwörtern um mich, deren Bedeutung meine Gesprächspartner erst einmal googeln müssen. Wenn ich mich auf eine Gruppe für therapeutisches Schreiben beziehe, dann nenne ich sie einfach auch so, dann ist sie nicht negativ behaftet. Psychogruppe klingt doch auch in diesem Zusammenhang etwas abwertend. Hast du es selbst für eure Gruppe verwendet? Und selbst wenn: Es ist immer ein Unterschied, ob man das selbstironisch gebraucht oder von Außenstehenden zu hören bekommt.

Ich weiß nicht, auf welchen Thread du dich beziehst, wenn du einen krassen Kommentar erwähnst. Wichtig ist aber doch, dass du ihn zeitnah zurückgenommen oder relativiert hast und es nicht anderen überlassen hast, das richtigzustellen. Für mich macht das einen großen Unterschied.

Das Gedicht finde ich gut. Es ist nicht nobelpreisverdächtig, aber es ist auf keinen Fall etwas, was man dringend vor der Öffentlichkeit verstecken müsste. Und es passt selbstverständlich in das BoD-Forum. Wie man das Problem löst, dass es nicht von allen Lesern so verstanden wird, wie es gemeint ist, wäre eine Diskussion wert gewesen. Ich hatte dazu Vorschläge gemacht und mich nicht nur auf den Hinweis auf das Problem beschränkt.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

(Übersetzung: Besser ein weiser Narr, als ein närrischer Weiser.)

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3858
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (01.10.2014, 15:55)
Siegfried hat geschrieben:
Und was die Hilfe für Yuuri angeht: Ich hatte mich angeboten, den kompletten (!) Text auf Rechtschreibung durchzusehen. Yuuri konnte/wollte/mochte nicht. Aus welchen Gründen auch immer. Okay, gegessen. Wer nicht will. der hat schon. Ich biete mich hier auf freiwilliger und kostenloser Basis nicht wie sauer Bier an.


Kann ich verstehen. Dann biete meine Mithilfe Dritten aber bitte auch nicht mehr wie sauer Bier an. Ich brauche keinen Sekretär, der für mich Aufträge entgegennimmt und dann pünktlich in den Feierabend entschwindet. Ich mache meine Terminplanung lieber selbst und beteilige mich nur noch an Gemeinschaftsprojekten, bei denen der Initiator dann auch zeitnah die Koordination übernimmt.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

(Übersetzung: Besser ein weiser Narr, als ein närrischer Weiser.)

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (01.10.2014, 15:56)
Monika,

Du hast eine blühende Phantasie. Schade, dass Du dieses Talent in Hasstiraden verschwendest.

Benutzeravatar
Büchernarr
Beiträge: 383
Registriert: 09.06.2011, 16:34

Re:

von Büchernarr (01.10.2014, 16:02)
Das gibt Google her nach Eingabe des Begriffs "Psychogruppe". Mir scheint Monikas Definition durchaus korrekt zu sein.


https://www.google.de/search?q=psychogr ... al8weN5IAg

Benutzeravatar
Klonschaf
Beiträge: 532
Registriert: 18.04.2011, 15:35

Re:

von Klonschaf (01.10.2014, 16:42)
Monika K. hat geschrieben:
Psychogruppe klingt doch auch in diesem Zusammenhang etwas abwertend. Hast du es selbst für eure Gruppe verwendet? Und selbst wenn: Es ist immer ein Unterschied, ob man das selbstironisch gebraucht oder von Außenstehenden zu hören bekommt.


Ja, ich hab es selbst verwendet, wenn ich mit Freunden über die Selbsthilfegruppe gesprochen hab ("heute Abend hab ich meine Psychogruppe"), andere auch. Aber du hast recht, es ist ein Unterschied, ob Betroffene das Wort selbst benutzen oder Außenstehende. Dass Psychogruppe irgendwas mit Sekten zu tun haben könnte, diese Idee ist mir aber im Ansatz nicht gekommen. Für mich gabs das Wort bisher nur im Zusammenhang mit Therapie- und Selbsthilfegruppen. Ich hab nicht danach gegoogelt, weil ich dachte, es wird nur in diesem Sinn verwendet. So ist das mit den Bildungslücken, man weiß meist nichts davon.



Monika K. hat geschrieben:
Das Gedicht finde ich gut. Es ist nicht nobelpreisverdächtig, aber es ist auf keinen Fall etwas, was man dringend vor der Öffentlichkeit verstecken müsste. Und es passt selbstverständlich in das BoD-Forum.


Klar. Ich sag ja die ganze Zeit, das Gedicht hätte Schreibflash nicht löschen müssen, mir gefällt es auch. Und ich weiß nicht, warum die Aussage einer einzigen Person einen dazu zwingt, etwas zu löschen. Aber - wenn Schreibflash sich so besser fühlt: ihre Sache.



LG Schaf
Zuletzt geändert von Klonschaf am 01.10.2014, 17:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5975
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (01.10.2014, 17:11)
Monika K. hat geschrieben:
Dann biete meine Mithilfe Dritten aber bitte auch nicht mehr wie sauer Bier an. Ich brauche keinen Sekretär, der für mich Aufträge entgegennimmt und dann pünktlich in den Feierabend entschwindet.


Siehst du, da sind wir wieder an einem Punkt, wo ich mich frage, ob wir zwei die Realität unterschiedlich wahrnehmen.

Du sagst, ich hätte deine Mithilfe Dritten wie sauer Bier angeboten. Wenn ich in dem entsprechenden Diskussionsfaden nachschaue, dann sehe ich da meinen Beitrag:

Siegfried hat geschrieben:
Monika K. hat geschrieben:
Es wäre gut, wenn dir jemand, der sich mit Rechtschreibung und Zeichensetzung auskennt, bei der Überarbeitung deines Buchs helfen würde.


Und? Machst du das?

Siehe:
http://www.bod.de/autorenpool/yuuri-mat ... 16735.html
31.05.2014, 14:01

Ist das damit gemeint? Biete ich da deine Mithilfe Dritten wie sauer Bier an?

Du hast meinen damaligen Beitrag selbst als Frage erkannt (31.05.2014, 14:06).

Ich habe darauf geantwortet, wieso ich auf die Idee kam, dass wir alten Forenmitglieder jemand Neuem wie Yuuri helfen könnten. ich habe dabei die Frage gestellt, wenn du ihm nicht helfen kannst, ob dann ein anderer einspringen könnte (31.05.2014, 16:23). Biete ich da deine Mithilfe Dritten wie sauer Bier an?

In meinem Beitrag vom 31.05.2014, 18:42 habe ich dann die Idee vorgestellt, die Aufgabe zu teilen.

Du hast in deinem Beitrag vom 31.05.2014, 19:39 klargestellt, dass dir Hilfe im Umfang wie diskutiert zuviel ist. Dein Schwerpunkt liegt mehr in der Bitte, mit Neulingen freundlicher umzugehen.



Nun habe ich eine Bitte: Wo biete ich deine Mithilfe Dritten an wie sauer Bier?

Irgendwie unterscheiden wir uns da in der Betrachtung der Realität.

Und ich habe wieder diesen unterschwelligen Eindruck, dass dein Hieb, ich würde deine Hilfe Dritten wie sauer Bier anbieten, bewusst von dir gegen mich geführt wird. Okay, ich nehme es hin. Wenn du dich dadurch besser fühlst. cheezygrin
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3858
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (01.10.2014, 18:23)
@Siegfried

Vielleicht entstand das "Missverständnis" ja, weil meine Frage, wo ich zur Hilfe aufgerufen haben soll, weiterhin unbeantwortet blieb, und als die Sache in Arbeit auszuarten drohte, von dir überhaupt nichts mehr kam. angle: Nichts. Bis heute. (Dieser Teil fehlt in deiner Aufstellung.) Dabei bist du doch sonst immer so gesprächig. Ich konnte damals nicht warten, bis du wieder aufwachst und das Projekt ordentlich organisierst oder zumindest einmal mit mir sprichst, denn mein Zeitfenster betrug "nur" sechs Wochen. Danach war ich verplant. Wie gesagt: Deine Projekte werde ich in Zukunft lieber meiden, denn mir ist die Planung und Kommunikation viel zu dürftig. Außerdem verstehe ich noch immer nicht, wann ich vorgeschlagen haben soll, Neulingen in diesem Umfang tatkräftig zu helfen. Die Antwort steht noch aus. Kommt die vielleicht jetzt? Oder gibt es einen anderen Grund, mich direkt in einem Vorstellungsthread darauf anzusprechen und dem Threadersteller dadurch Hoffnungen zu machen? Und findest du das eine gute Idee, so vorzugehen? Wäre das für dich im umgekehrten Fall auch in Ordnung? Die Idee für das Projekt kam von dir und nicht von mir, und dann kam nichts mehr. Von mir kam nur ein Teil der Umsetzung. Und diese Arbeitsaufteilung gefällt mir eben nicht so gut wie dir. Also sprich in Zukunft bitter andere öffentlich darauf an, ob sie jemandem mit einem Korrektorat helfen wollen. Das wollte ich damit sagen. Du darfst jetzt gerne alle meine Fragen beantworten und nicht nur auf die Sätze Bezug nehmen, die dir in den Kram passen. Ich habe sie hervorgehoben, damit du sie leichter findest. angle:

Aber ich bereue es nicht, den Teil des Manuskripts bearbeitet zu haben. Es handelte sich um homoerotische Literatur, und ich habe endlich Dinge gelernt, die ich homosexuelle Freunde niemals fragen würde. Deshalb betrachte ich es als Bereicherung meiner Allgemeinbildung.


edit:

@Matthias
mtg hat geschrieben:
Monika,

Du hast eine blühende Phantasie. Schade, dass Du dieses Talent in Hasstiraden verschwendest.


Danke, ich werte den ersten Teil als Kompliment. Ist das mit der Hasstirade wieder so eine mir unbekannte Definition? Ich frage mal lieber nach, was du darunter verstehst. Sonst geht es mir am Ende wie mit "Psychogruppe", und die offizielle Definition entspricht mal wieder nicht der hier gebräuchlichen. Womöglich ist das ebenfalls als Kompliment gemeint, und ich blicke es wieder nicht? Nein, das will ich wirklich nicht! Wenn ein "unsachlicher, nur von Hass diktierter Wortschwall" gemeint ist, dann liegst du jedoch falsch und fügst mal wieder eine weitere Unterstellung dem Stapel hinzu. (Pass auf, dass du nicht danebenstehst, wenn er kippt.) Wortschwall ist Ansichtssache. Unsachlich trifft inzwischen teilweise zu. Aber Hass? Wie kommst du denn darauf? Hassen kann man doch nur, was einem wichtig ist. angle: Hältst du dich für wichtig?

Gut, da ich anscheinend doch keine Fragen übersehen habe und es zu dem Google-Missverständnis keine Nachfragen mehr gab, kann ich ja aussteigen und nur noch mitlesen, damit deine Chancen für das letzte Wort steigen. (Vielleicht sollte sich mal einer die Mühe machen und ein BoD-Foren-Wörterbuch anlegen, in das diese speziellen Definitionen der "Forensprache" eingetragen werden, damit sich auch Leute zurechtfinden, die nur die offiziellen kennen. Nur so eine Idee ...)
Zuletzt geändert von Monika K. am 01.10.2014, 18:55, insgesamt 1-mal geändert.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

(Übersetzung: Besser ein weiser Narr, als ein närrischer Weiser.)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5975
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (01.10.2014, 18:51)
Monika K. hat geschrieben:
@Siegfried

Vielleicht entstand das "Missverständnis" ja, weil meine Frage, wo ich zur Hilfe aufgerufen haben soll, weiterhin unbeantwortet blieb,


Die Frage blieb unbeantwortet, weil ich in jenem Diskussionsfaden geschrieben habe, ich meine mich daran erinnern zu können. "ich meine" bedeutet dabei nicht, dass es zwingend so ist. Wenn dir das als Antwort damals nicht gereicht hat - okay.


Monika K. hat geschrieben:
und als die Sache in Arbeit auszuarten drohte, von dir überhaupt nichts mehr kam. angle: Nichts. Bis heute. (Dieser Teil fehlt in deiner Aufstellung.)


Um die Aufstellung zu komplettieren:

Ich habe Yuuri per PN direkt angesprochen

PN an Yiuuri hat geschrieben:
Hi, Yuuri!

Ich habe gerade im BoD-Forum gelesen, dass du an einem Korrektorat (Durchsicht deines Textes auf Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung) interessiert bist.

Wenn du magst, kannst du mir einen Text von dir zuschicken, und ich schaue ihn mir das mal an. Du bekommst dann eine korrigierte Version zurück.

Kostet dich auch nichts!

Beste Grüße
Siegfried


Yuuri hat mir zwei Tage später darauf geantwortet, dass er mir am nächsten Tag den Text zuschickt. Passiert ist dann gar nichts. Weder am folgenden Tag. noch an einem anderen Tag bis heute.

Zwingenderweise ging ich somit davon aus, dass das Thema für Yuuri - und damit für alle anderen Beteiligten - erledigt ist. Kein Bedarf = keine weiteren Beiträge im Diskussionsfaden. Ende der Durchsage.

Monika K. hat geschrieben:
Oder gibt es einen anderen Grund, mich direkt in einem Vorstellungsthread darauf anzusprechen und dem Threadersteller dadurch Hoffnungen zu machen? Und findest du das eine gute Idee, so vorzugehen? Wäre das für dich im umgekehrten Fall auch in Ordnung?


Der Weg dorthin war zwingend. Du empfiehlst einem Neuling im Forum, sich Hilfe für die Rechtschreibung zu suchen. Du hast dich im Forum als ausgesprochen sattelfest in Sachen Rechtschreibung etabliert (Diskussion 11.11.2013 zum Thema "Recht haben / recht haben"). Was liegt näher als die Frage, ob du ihm nicht helfen kannst? Ein einfaches "Nein" - selbst ohne Begründung - hätte genügt, die Lage zu klären.

Wenn du mich Dritten als mögliche Anlaufstelle für Problemlösungen anbietest - bitte, mach es. Ich habe kein Problem damit. Ich habe hier Leuten aus dem Forum über die PN-Schiene schon bei allem Möglichen geholfen - vom Erstellen einer uploadfähigen PDF-Datei über Korrektorate, über Einstellungen für die Buch-Manuskriptseite, über Formatierungen von Grafikdateien, über die Reorganisation einer privaten Datenbank bis hin zur Überarbeitung kompletter Bewerbungsunterlagen bei der Stellensuche. Alles hier über das Forum, alles per PN. Wenn mich jemand direkt um Hilfe bittet, bin ich der Letzte, der "Nein" sagt. Natürlich nur, wenn der Arbeitsumfang nicht ins Exorbitante wuchert. Wenn die Aufgabe Wochen erfordert, ist auch bei mir eine Schmerzgrenze erreicht.
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Zurück zu „Buchvorstellung: Lyrik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.