Wieviel verdient man so als Schriftsteller?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


A.P
Beiträge: 3
Registriert: 18.05.2008, 10:08

Wieviel verdient man so als Schriftsteller?

von A.P (18.05.2008, 10:18)
Hallo!
Mein großer Traum war schon immer, ein erfolgreicher Schriftsteller zu werden.
Da ich mein erstes Buch nun beinahe abgschlossen habe, möchte ich mal fragen, wieviel man als Schriftsteller verdient.

Ich möchte meinen derzeitigen Job so schnell als möglich kündigen, um mich voll und ganz dem Schreiben widmen zu können.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich schon im ersten Jahr auf die nötigen 20.000 Euro kommen kann, um davon zu leben.

Welcher Verlag zahlt am besten? Zahlen die im Vorraus?
An wen soll ich das Manuskript schicken?

Besten Dank im Vorraus!

Gruß, A.P

Benutzeravatar
Gigger
Beiträge: 786
Registriert: 22.11.2007, 20:35
Wohnort: Meran

Re:

von Gigger (18.05.2008, 10:46)
Oho! Ich glaube, dass viele hier davon träumen, mich eingeschlossen. Es gibt hier schon einige Beiträge zum Thema, z.B. dass nur ein winzig geringer Prozentsatz von AUtoren von den Büchern leben kann. Besser eine Beamtenjob in der Hand als einen Autorenvertrag auf dem Dach.
€ 20.000: da muss dein Werk schon ein Knüller sein.

ANsonsten hallo hier!

kagul
Beiträge: 29
Registriert: 23.05.2007, 19:49
Wohnort: Schweinfurt

Re:

von kagul (18.05.2008, 11:05)
Das ist in der Tat ein sehr optimistischer Traum. Und ein sehr, sehr, sehr riskantes Vorhaben. Selbst mit einem einigermaßen erfolgreichen Buch reicht das Geld grad mal für ein nettes Nebeneinkommen. Ich würde nebenher anfangen zu schreiben und erst dann meinen Hauptjob kündigen, wenn ich schon genug dafür verdiene. Wenn es dazu kommt.

Das ist auf jeden Fall der sicherere Weg ohne Hartz IV-Zwischenstation oder eventuell sogar finanzielles Desaster. Die Mehrheit der Buchautoren, wenn man mal alle erschienenen Titel betrachtet, hätte mehr verdient, wenn sie in der Zeit irgendwo Kartoffeln geschält, Geschirr gespült oder den Boden gewischt hätte.

Von meinen zwei eigenen Titeln verkauft sich einer recht gut. Ist aktuell bei Amazon in der Top 100 der deutschsprachigen Reisebücher überhaupt (das heißt, aktuell laufen von mehreren zehntausend Reisebüchern etwa 50-90 besser als dieser und etwa 49.900 schlechter). Dennoch kann ich nicht mal eine Reduzierung meiner Arbeitszeit im Erstjob überhaupt nur andenken. Von den sagen wir knapp 100 erfolgreicheren werden garantiert keine 10 hauptberuflich Bücher schreiben. Nur um mal die Relation zu sehen. Ich hab mal gelesen, 99,5 % aller veröffentlichten Buchautoren sind keine Hauptberufler und das klingt angesichts meiner Erlebnisse in der Praxis sehr realistisch.

Auch weiß ich von Hauptberuflern, dass sie oft nur leben können, weil sie ihr Einkommen aus einer ganzen Reihe von schon erhältlichen Titeln beziehen.
Zuletzt geändert von kagul am 18.05.2008, 11:11, insgesamt 2-mal geändert.
NachRussland-Reihe - etwas andere Russlandbücher
www.russland-buecher.ru

Meine Autorenseite für Belletristik (Fantasy-Märchen):
www.geschichten.ru

A.P
Beiträge: 3
Registriert: 18.05.2008, 10:08

Re:

von A.P (18.05.2008, 11:08)
Hm ... das kling gar nicht gut. Irgendwie ganz anders als ich mir das vorgestellt hab. dozey:

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (18.05.2008, 12:06)
Hallo A.P.
Jep, auch ich muss dir dringend raten, dich von diesem Traum zu lösen. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass man mit dem Schreiben von Büchern (hier in Deutschland) reich und berühmt wird. Vergiss es. Auch wenn das hart klingt.
Wie schon angedeutet, es können gerade mal 1% der Autoren vom Schreiben lesen. Und mit dem Schreiben allein ist es dann ja auch nicht getan. Du müsstest zu Lesungen, du musst dich bei der Presse immer wieder in Erinnerung rufen, und evtl. musst du damit rechnen, dass - fallss du einen guten Vertrag bekommst - gar nicht das schreiben kannst, was du möchtest. Es kann durchaus sein, dass dir der Verlag ein Thema (grob) vorgibt - sogar die Länge des Buches.
Stell dir das Leben als Autor, der davon leben kann, nicht so schön vor, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.
Nimm z.B. Jason Dark und seine "John Sinclair"-Reihe. Der Arme muss jede Woche ein 100 Seiten-Heft, jeden Monat zwei Taschenbücher, alle zwei Monate ein Hardcoverbuch usw. schreiben. Ein Wochenende will der auch noch haben. Das macht der seit ... 20(?) Jahren. Wirklich reich ist der auch nicht.
Oder W.Hohlbein. Auch er hat einen sehr großen Output, aber er lebt auch zur Miete.

Vom Schreiben leben zu können ... es ist ein Traum. Gehe davon aus, dass das nicht klappt. Du müsstest noch viel nebenbei schreiben: Kolummnen, Kritiken, Journalistische, Beiträge für Zeitschriften, etc.

Nur ein-zwei Bücher schreiben und sich geruhsam zurücklehenen ... das geht vielleicht in Amerika oder wenn man einen Knaller wie Harry Potter landet. Aber wie oft kommt das vor?

Selbst wenn du einen SEHR guten Vertrag bekommst. solltest du nicht mit mehr als ca. 5000 € rechnen. Für ein Buch wohlgemerkt. Du wirst rechnen können ... um auf deine 20000€ zu kommen.

Klingt alles hart, ist aber so. Natürlich kann das auch klappen, aber gehe lieber davon aus, dass nicht.

Du zäumst das Pferd auch von der falschen Seite auf. Du solltest nicht fragen, wieviel Geld du bekommst, sondern ob überhaupt. Leider kann man nicht einfach zu einem Verlag gehen und sagen: "Gebt mir mal 20000€ für mein Buch."
Du kannst schon sehr froh sein, wenn ein Verlag dein Buch überhaupt herausbringt.

Gruß
Hakket

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (18.05.2008, 12:31)
Hakket schreibt:

Du zäumst das Pferd auch von der falschen Seite auf. Du solltest nicht fragen, wieviel Geld du bekommst, sondern ob überhaupt. Leider kann man nicht einfach zu einem Verlag gehen und sagen: "Gebt mir mal 20000€ für mein Buch."
Du kannst schon sehr froh sein, wenn ein Verlag dein Buch überhaupt herausbringt.


Bingo! Dem ist nichts hinzuzufügen! :(
LG Claudia
Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

mtg

Re:

von mtg (18.05.2008, 13:12)
Hakket (Moderator) hat geschrieben:
Du kannst schon sehr froh sein, wenn ein Verlag dein Buch überhaupt herausbringt.

... was noch lange nicht bedeutet, dass sich das Buch auch verkauft.

Auch wenn das jetzt alles niederschmetternd klíngt: Wenn Du von Deinem Roman überzeugt bist, bringe ihn auf den Markt - oder versuche es zumindest. Aber gehe nicht davon aus, dass sich Dein Leben schlagartig ändern wird...

Ich weiß von zwei hiesigen Poolmitgliedern (vielleicht sind es auch mehr?), die es geschafft haben, aus der Veröffentlichung im On-Demand-Verfahren zu einem großen Verlag zu wechseln. Aber auch das ist nicht sofort mit der ersten Million gesegnet (auch wenn es den Kollegen gewünscht sei...).

Zur Erinnerung: Zwei von fast 1.000 sind gerade mal 0,2% der Mitglieder...

Benutzeravatar
Smartie
Beiträge: 42
Registriert: 08.04.2008, 18:01
Wohnort: Kempten

Re:

von Smartie (18.05.2008, 14:57)
Hallo AP,

vergleiche doch das Schreiben mal mit anderen künstlerischen Tätigkeiten. Stell doch mal die allgemeine Frage "Wie viel verdient man denn so als Musik-Band"? Selbst relativ erfolgreiche Bands, die ein 2000-Mann Publikum gewohnt sind, machen das oft genug Nebenberuflich. Es ist gar nicht so einfach nur von seiner Kunst leben zu können. Viele Berufsmusiker halten sich auch mit Musikunterricht "über Wasser". Den Schreibern gehts da nicht besser. Der Buchmarkt ist sehr voll. Und - ohne Dir nahe treten zu wollen - stell Dir mal die Frage, warum jemand ausgerechnet Dein Buch lesen (geschweige denn kaufen) sollte?

Was schreibst Du denn? Belletristik? Sachbücher? Was ist Dein Bereich?

Aber mal anders gefragt: Was hast Du für einen Job? Du scheinst sehr unglücklich in Deinem Beruf zu sein, wenn Du da so dirngend und schnell raus willst.

Verfolge Deinen Traum, das ist Gut! Aber verrenn Dich nicht in einen einzigen Weg dahin. Gäbe es eine Möglichkeit für Dich, einen Job zu machen, von dem Du leben kannst und der Dir Spaß machst? Ein Job, der Dir eine Basis geben könnte für Deinen Traum vom schriftstellerischen Broterwerb?

Gruß


Smartie
Optimismus ist eine Form des Mutes, die Vertrauen in andere gibt und zum Erfolg führt.
(Robert Baden-Powell)

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re: Wieviel verdient man so als Schriftsteller?

von julia07 (18.05.2008, 15:23)
A.P hat geschrieben:
Welcher Verlag zahlt am besten? Zahlen die im Vorraus?

Du musst die Fragen anders herum stellen:

Welcher Verlag verlangt am wenigstens (damit er mein Buch überhaupt druckt)?
Wieviel muss ich im Voraus (übrigens mit einem "r", auch wenn man es ständig anders geschrieben sieht) löhnen?
Und dann solltest du das Finanzamt auch nicht vergessen. Wenn Du 20 000 Euronen fürs Leben brauchst, musst du mindestens das Doppelte einnehmen. Lege deine Messlatte also ruhig ein paar Meter höher an :wink:

LG,
Julia, die gemäß deiner Rechnung so bei 100 000 Euronen per anno liegen müsste cheezygrin

mtg

Re: Wieviel verdient man so als Schriftsteller?

von mtg (18.05.2008, 15:30)
julia07 hat geschrieben:
Julia, die gemäß deiner Rechnung so bei 100 000 Euronen per anno liegen müsste

offtopic:
Julia - bitte bitte lass' mich Dein Bratkartoffelverhältnis sein :-)

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (18.05.2008, 15:38)
Kommt ganz darauf an, wieviel Du im Vorrrrraus für so 'ne Kartoffel löhnen willst :lol:

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5034
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (18.05.2008, 16:53)
was ist denn das: Bratkartoffelverhältnis ? Jugendfrei ...?

mtg

Re:

von mtg (18.05.2008, 16:59)
*lach* ... klaro doch. Steht sogar bei Wikipedia :-)

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (18.05.2008, 17:24)
Ich möchte dann von Julia adoptiert werden!!!!! :lol: Ich bin auch ganz artig und pflegeleicht. angle:
LG Claudia

Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

Benutzeravatar
chiquitita
Beiträge: 1008
Registriert: 21.09.2007, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Wieviel verdient man so als Schriftsteller?

von chiquitita (18.05.2008, 17:41)
julia07 hat geschrieben:
im Voraus (übrigens mit einem "r", auch wenn man es ständig anders geschrieben sieht)


Donnerwetter Julia, Du bist topfit in der neuen Rechtschreibung. Ich hätte es jetzt noch klein geschrieben. Wieder was gelernt thumbbup .
LG Uschi

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.