Aktion T4 - Legalisierter Massenmord im 20. Jahrhundert

Aktion T4 - Legalisierter Massenmord im 20. Jahrhundert

Ein deutsches Drama

Friedrich Wambsganz

Paperback

68 Seiten

ISBN-13: 9783748124184

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 15.11.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
7,50 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Das Bühnenstück hat das Anliegen aufzuzeigen, wie es zu dieser legalisierten Massenmord-
Aktion T 4 im Deutschland zur Kriegszeit zwischen 1939 und 1945 kommen konnte. Es galt
zunächst den Fokus auf jene Leute zu richten, die wegen falsch verstandener
Wissenschaftlichkeit auf dem Gebiet der medizinisch-biologischen Erblehre in gleicher
Denkweise wie Adolf Hitler für einen physisch und psychisch gesunden Volkskörper sorgen
wollten. Da sie bestrebt waren, tatkräftig handeln, waren sie ohne moralische Hemmungen
bereit, auf Grund eines „Führerbefehls“ (auf privatem Briefpapier), den legalen Rechtsweg
über einen Reichstagsbeschluss zu unterlaufen und gezielte Tötungen an geistig behinderten
Menschen jeden Alters anzuordnen und selbst zu betreiben. Ihrer Denkweise und ihrem
Ehrgeiz kam entgegen, dass sie sich durch die Anordnung des Staatsdiktators abgesichert
glaubten, obschon dieser selbst sich durch die Mahnung zu höchster Sorgfalt von Schuld
freihalten wollte. Im System, wie es einem Unrechtsstaat eigen ist, konnte in Verzahnung
des Befehlens und Gehorchens von der Behördenspitze bis hinunter zu den bereitwilligen
Erfüllungsgehilfen an den Pflegebetten die akribisch geplante Eliminierung der als
„lebensunwert“ diagnostizierten Kranken durchgeführt werden. Eine anfangs höchst
unsichere Rechtsbasis war trotz Mitwisserschaft durch den Reichsjustizminister tragfähig
genug, um eine grobschlächtige Ideologie umzusetzen, die bald auch ausgriff auf Juden,
Slawen, Kommunisten, Pazifisten und Regimegegner. Es handelte sich um Massensuggestion
unter Einbezug niedrigster Quäl- und Mordinstinkte unter dem Vorwand von rassischer
Überlegenheit mit dem scheinbar abgesicherten Recht zu „Säuberung“, „Aufnordung“ und
„Einheitlichkeit“! Die Zielsetzung der Eroberung, der Abwehr des Bolschewismus, der
Versklavung von „Fremdrassigen“ und Ausmerzung der „Schädlinge“ lieferte den Überbau
der Verdrehung von Recht zum Unrecht und zu Staatsverbrechen im In- und Ausland.
Die christlichen Kirchenführer waren zumeist innerlich aufgewühlt im Dilemma zwischen
ethischen Forderungen und Staatsgehorsam bei politischer Schweigepflicht. Sie hielten lange
ihre Belange hinsichtlich Rechtsstellung von Institution, Schule und liturgisch-sakramentaler
Praxis durch das Reichskonkordat von 1933 juristisch gut abgesichert. Ab 1.9.1939 merkten
sie deutlicher, wie die „Aktion T 4“ dem Menschenbild der Würde, des Beistands und des
Mitleids widersprach und dass einhelliger Widerstand geboten gewesen wäre!
Die Privathandlung, wie eine Bauernfamilie mit psychisch und gehirnorganisch behindertem
Kind der akribisch zupackenden Tötungsmaschinerie zu entgehen versucht, unterstreicht,
wie schwierig es ist, gegen vorherrschende Gewaltideologien anzukommen. Dabei wird der
Zwang zur Niederhaltung natürlicher Behütungsgefühle und offenen Protestes unter der
Wucht von Gewaltandrohung deutlich. Wer nicht selbst den Eliminierungen zum Opfer fallen
will, muss beschwichtigen, bangen und schweigen.
Gereifte Deutsche lernen nach umfassender Schadenserfahrung dazu: Unrecht müsste vor
„Gleichschaltung“ und „Führergehorsam“ gestoppt werden! Den Leidenden und den
reflektierenden Intellektuellen bleibt Ende 1944 die Hoffnung auf Lernfähigkeit und
Neugestaltung einer humanen Demokratie nach dem Untergang des Dritten Reiches.
Friedrich Wambsganz

Friedrich Wambsganz

Dr. Friedrich Wambsganz ist 1945 in Peißenberg geboren, hat nach dem Germanistik- und Theologiestudium an der LMU München 37 Jahre am Gymnasium Weilheim Deutsch- und Religionsunterricht erteilt, hatte sich nach dem Abitur in Weilheim - parallel zu Studium und Beruf - 15 Jahre im öffentlichen Leben betätigt (u.a. Kreisrat). Er hielt 2010 bis 2017 an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, am Lehrstuhl Religionspädagogik, Seminare zum Thema „Religion in Literatur“ (zu Thomas Mann, Hermann Hesse, Bertolt Brecht, Max Frisch) und in der Germanistik (Thomas Mann, Alfred Döblin, Theodor Fontane) ab. Er ist Autor von drei literaturwissenschaftlichen und zwei bibeltheologischen Werken sowie einem Gedichtband, dazu eines Buches mit politischen und theologischen Essays (ergänzt mit politischer Lyrik) und eines Bandes mit 14 biografischen Kurzgeschichten.
Dissertation 1998 über Alfred Döblin.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.