Alle Menschen sind gleich. Nur Frauen sind gleicher!

Alle Menschen sind gleich. Nur Frauen sind gleicher!

Von Gleichberechtigung zu Gleichstellung. Von negativer zu positiver Diskriminierung. Vom schwachen zum einzigen Geschlecht.

Matthias Bamberg

Paperback

200 Seiten

ISBN-13: 9783735778208

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 27.08.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
12,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Rund um das Thema Gleichberechtigung und Gleichbehandlung wird häufig und gerne berichtet. Die Situation zwischen Frauen und Männern steht hier zumeist im Mittelpunkt der Debatte. Die Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) sorgte dafür, dass Frauen in diversen Bereichen bewusst bevorzugt werden. Dasselbe gilt für weitere Gruppen wie beispielsweise Behinderte, Homosexuelle und Ausländer. Zudem schützt das Gesetz vor Diskriminierungen aufgrund des Alters und der Religion, bzw. Weltanschauung.

Entgegen der häufig kommunizierten Thesen von Feministinnen befasst sich dieses Buch mit der Diskriminierung von Männern. Die deutschen und europäischen Gesetze wurden in den letzten Jahrzehnten dahingehend angepasst, dass Frauen in keinem Gesetz mehr benachteiligt werden. Gesetzlich verankerte Benachteiligungen von Männern gibt es allerdings zuhauf. Basierend auf diesen gesetzlichen Regelungen, werden in diesem Buch Beispiele von Diskriminierungen aus dem Alltag von Männern beschrieben. Unterstützt werden die Beispiele von aktuellen Statistiken und Umfragen zum Thema Gleichberechtigung in Deutschland.

Die Diskriminierung von Männern nimmt einen großen Teil des Buches ein. Zusätzlich werden aber auch Benachteiligungen aufgrund der Behinderung, Rasse, Sexuellen Identität, Religion und Alter unter die Lupe genommen. Dies geschieht, entgegen der üblichen Praxis, nicht aus der Sicht der Minderheit. Vielmehr wird beschrieben, wie die Mehrheit der Gesellschaft durch Minderheitenprivilegierungen auch bewusst benachteiligt werden kann.

Das Buch vermittelt den ernsten Inhalt auf humorvolle Art und Weise. Die Beispiele und Situationen sind so beschrieben, dass sich der Leser in ihnen wiederfindet. Dennoch regt das Buch zusätzlich zum Nachdenken an. Der Leser soll sich eine eigene Meinung zum Thema bilden, ohne die Berichterstattung vieler Medien als festgezurrte Fakten zu akzeptieren.
Matthias Bamberg

Matthias Bamberg

Matthias Bamberg sah sich bereits während des Studiums genötigt, sich mit dem Thema Gleichberechtigung im Detail auseinanderzusetzen. Mit vierzig Kommilitoninnen und nur vier männlichen Kommilitonen war Männerdiskriminierung durch Professoren und Lehrbeauftragte an der Tagesordnung. Für Frauen reichte auch mal eine tolle Verkleidung oder ein Eingeborenentanz für gute Noten in wissenschaftlichen Fächern. Im Verlauf seiner beruflichen Karriere in unterschiedlichen Führungspositionen des Einzelhandels bestätigte sich dann sein Verdacht: Nicht Frauen, sondern Männer werden in Deutschland strukturell benachteiligt.
Mangels Alternativen auf dem literarischen Parkett und aufgrund einseitiger, propagandaähnlicher Berichterstattung nahezu aller Medien hat er dieses Buch nun selbst geschrieben. Eigentlich nicht seine Hauptaufgabe, aber: Einer muss die Dinge ja beim Namen nennen!

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.