Amt Lichtenau

Amt Lichtenau

Trauungen aus den evangelischen Kirchenbüchern der Orte im ehemaligen Amt Lichtenau von den Anfängen bis 1830

Thomas Blumenstein , Holger Zierdt (Hrsg.), GFKW - Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V. (Hrsg.)

Paperback

444 Seiten

ISBN-13: 9783848206780

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 20.04.2012

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
25,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Der vorliegende Band der Trauregister-Reihe fasst 7852 Trau-Einträge aus den Kirchenbüchern des ehemaligen Amtes Lichtenau in Hessen zusammen und bietet damit Familienforschern eine ideale Basis, die Herkunft einer Familie überregional zu erforschen.
Seinen Ursprung hat das Amt Lichtenau in der Herrschaft der Grafen von Reichenbach, die auf der gleichnamigen Burg bei der Ortschaft Reichenbach residierten. Nachdem selbige 1233 an die Landgrafen von Thüringen und von da 1247 an die hessischen Landgrafen gekommen war, dürfte die Gründung des Amtes Reichenbach nicht mehr allzu lange gedauert haben. Ab 1315 wird ein landgräflicher Amtmann genannt, der auf der Burg residierte. Nach Gründung der Stadt Lichtenau kurz vor 1289 verlor die Burg zunehmend an Bedeutung. 1490 verlegte der Amtmann seinen Sitz von der Burg in die Stadt Lichtenau. Um 1550 wurde die Burg auf Befehl Kaiser Karl V. geschleift und verfiel zur Ruine. In diese Zeit fällt auch die Umbenennung von Amt Reichenbach in Amt Lichtenau. 1585 gehörten zum Amt außer der Stadt die landgräflichen Dörfer Fürstenhagen, Hausen, Hollstein, Hopfelde, Laudenbach, Quentel (welches bis 1527 zum Amt Spangenberg gehört hatte und dann im Tausch gegen die Dörfer Vockerode-Dinkelberg und Weidelbach zum Amt kam), Reichenbach, Rommerode, Velmeden, Walburg, Waldkappel, Wickersrode und die Dörfer des Adels Epterode (gehörte 1747 zur Vogtei Rückerode), Friemen, Harmuthsachsen, Hasselbach, Küchen, Retterode und Wollstein. 1699 kam die Hugenottensiedlung St.Ottilien und 1777 die Kolonie Friedrichsbrück dazu. In dieser Form hatte das Amt Lichtenau bis zum Jahr 1821 Bestand und ging bei der großen hessischen Verwaltungsreform in den neugeformten Landkreis Witzenhausen über.
Thomas Blumenstein

Thomas Blumenstein

Holger Zierdt

Holger Zierdt (Hrsg.)

GFKW - Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V.

GFKW - Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V. (Hrsg.)

Die Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V. (kurz: GFKW) ist ein gemeinnütziger Verein. Unser Ziel ist die genealogische und heraldische Erforschung von Familien und Geschlechtern aus Kurhessen und Waldeck auf wissenschaftlicher Grundlage.
Wir vertreten die Belange der hessischen Familienkunde nach außen, sammeln das Arbeitsgebiet und darüber hinaus gehende familien- und ortsgeschichtliche Aufsätze, Literatur und Quellen und archivieren bzw. veröffentlichen diese.
Wir richten örtliche Veranstaltungen als Zusammenkünfte von Mitgliedern und Gästen (mit Vorträgen) aus, beraten Mitglieder bei ihren Forschungen und erteilen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern Auskünfte kleineren Umfangs gegen Erstattung von Porto und Materialauslagen. Wir fördern den Austausch der Forschungsergebnisse der Mitglieder.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.