Annahme verweigert! Der Brief an die Römer

Annahme verweigert! Der Brief an die Römer

Ein Ewiges Evangelium in 12 Bänden - Neuauflage Bd. Nr. 5 -

Rudi Seinsche

Band 5 von 11 in dieser Reihe

ePUB

8,5 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783743192553

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 17.07.2017

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
14,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Annahme verweigert! Der Brief an die Römer
Ein ewiges Evangelium Neuauflage Bd. Nr. 5

Der Brief an die Römer wurde nicht nur in Wittenberg gelesen, obwohl für diese Vermutung viele Gründe sprechen. Was wissen wir? Der Weg des Glaubens führt zu Gott. Der Weg der Liebe führt jedoch zum Vater. Diesen Teil des Briefes scheint wohl Niemand gelesen bzw. verstanden zu haben.

Monat Mai

Während man für den "Weg des Glaubens" auf Niemanden angewiesen ist - denn nur wer vom Vater gezogen worden ist, der kann zu Jesus kommen - benötigt man für den "Weg der Liebe" unbedingt Hilfe.

Denn während der Buchstabe den Glauben tötet, macht der Geist des Buchstabens den Glauben lebendig.

2017: Das Jahr des Heiligen Geistes
2018: Das Jahr des Evangeliums
2019: Das Jahr der Offenbarung
2020: Alles wieder auf Anfang und Ende
Rudi Seinsche

Rudi Seinsche

Das lebendige Licht

Ich das lebendige Licht, das das Dunkel erleuchtet, habe den Menschen, den ich wollte und den ich wie es mir gefiel, erschüttert habe, in großen Wundern über das Maß der alten Menschen hinausgestellt, die in mir viele Geheimnisse schauten. Doch ich habe ihn auf die Erde hingestreckt, damit er sich nicht in irgendeiner Überheblichkeit seines Geistes aufrichtet. Auch die Welt fand an ihm keine Freude, weder Ausgelassenheit noch Geschicklichkeit in den Dingen die die Welt betreffen. Denn ich habe ihn von hartnäckiger Vermessenheit befreit, dadurch dass er Furcht hat und sich bei seinen Aufgaben ängstigt. Er hat nämlich im Mark und in den Adern seines Leibes Schmerzen erlitten, da sein Geist und seine Sinne gebunden waren und er viel körperliches Leid erduldete, sodass in ihm keine widersetzliche Sicherheit verborgen war; vielmehr fühlte er sich in all seinen Aufgaben schuldig. Denn ich habe die Spalten seines Herzens schützend umgeben, damit sein Geist sich nicht in Stolz oder Ruhmsucht erhebt, sondern in alldem mehr Furcht und Schmerz als Freude und Übermut hat. - Zitiert aus Scivias von Hildegard v. Bingen

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.