Bremens letzte Jahre

Bremens letzte Jahre

Gerd de Bruyn

ePUB

2,8 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783928249867

Verlag: Skript-Verlag

Erscheinungsdatum: 11.06.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
7,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Die neue Erzählung Gerd de Bruyns ist eine Art Psychopathologie der modernen Architektur. Franz Bremen, die Hauptperson, ein von Zwangsneurosen und religiösen Wahnvorstellungen getriebener Mensch, passt seine Wohnung radikal seinen ästhetischen Bedürfnissen an. Ordnungsfreak, der er ist, beginnt er die Stellung der Möbel und die Verläufe sämtlicher Linien, Ecken und Kanten im Raum millimetergenau zu kontrollieren. Konterkariert werden seine Handlungen nur durch die Tierliebe, die ihm selber unbewusst bleibt. Erstaunt registriert er, dass er seinen einzigen und wichtigsten Rückzugsort mit immer mehr Untermietern teilen muss. Zum Glück findet er sich nach dem Tod in einer Hemisphäre wieder, die seinen Bedürfnissen weit mehr entspricht als das Leben auf der Erde.
Bremens letzte Jahre folgt auf die Erzählung Das mächtige Häuflein (2016) und das Rockermärchen Erlenbruch (2019). Der Autor nennt sein Buch einen Roman, obschon es nicht umfangreicher ist als die Vorgänger. Auf Illustrationen im Text wurde diesmal verzichtet, stattdessen finden sich im Anhang Proportionsstudien und andere Zeichnungen, die der Hauptperson zugeschrieben werden. Trotz Gattungsunterschieden bilden die drei Bände ein Ganzes: die Abfolge von Jugend (Erlenbruch), Erwachsensein (Häuflein) und Alter (Bremen).
Gerd de Bruyn

Gerd de Bruyn

Gerd de Bruyn verbrachte sein halbes Leben in Frankfurt am Main, wo er auch studiert hat. Nach seiner Berufung an die Universität Stuttgart auf den Lehrstuhl für Architekturtheorie zog er mit der Familie nach Tübingen. Neben wissenschaftlichen Arbeiten verfasste er Essays für den Deutschlandfunk und literarische Texte. In der Edition Staub erschienen u. a. der Romanessay Das artemisianische Prinzip (2014), das Künstlerbuch Der baumelnde Storch (mit Alban Janson, 2019) sowie die Erzählungen Das mächtige Häuflein (2016) und Erlenbruch (2019).

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.