Das Haus am Mühlengraben

Das Haus am Mühlengraben

Kriminalroman

Walther Kabel , Benu Verlag (Hrsg.)

Band 15 von 3 in dieser Reihe

ePUB

721,6 KB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783739237084

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 29.01.2016

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
0,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Irgendetwas stimmt nicht in dem alten Haus am Mühlengraben, in dem der junge Assessor Karl Linker eine Wohnung gefunden hat. Nachts beobachtet er finstere Gestalten, die in einem Kahn von den Grundmauern des alten Hauses aus über den Fluß setzen und getrieben von hastig bewegten Rudern eine leblose Gestalt transportieren. Von dem Mieter Reschke erfährt Linker, daß sich die unheimlichen Vorfälle in dunklen Nächten schon seit Jahren ereignen. Auch die schöne Hildegard Kunath, die Tochter seiner Hauswirtin, scheint in die mysteriösen Umtriebe verstrickt zu sein. Linker beschließt, das Geheimnis des alten Hauses zu ergründen.
Walther Kabel

Walther Kabel

Der Autor Walther Kabel, geboren am 8. August 1878, war einer der meistgelesenen deutschen Unterhaltungs-schriftsteller der 1920er Jahre, der seine Geschichten und Romane auch unter den Pseudonymen Max Schraut, Olaf Karl Abelsen, W. Belka und weiteren Namen publizierte. »Das Haus am Mühlengraben« war Kabels erster langer Kriminalroman und ein solcher Erfolg, daß der Verleger Lehmann ihm anbot, Hauptverfasser einer wöchentlichen Romanheftreihe zu werden, die mit dem Titel »Der Detektiv« aufgelegt wurde. 1921 wurde der Titel der Serie, die Kabel unter dem Namen Max Schraut schrieb, in »Harald Harst - Aus meinem Leben« geändert. Als im Jahr 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurde Kabel trotz seiner Mitgliedschaft in der NSDAP als »Schmutz-und-Schund-Autor« mit einem Schreibverbot belegt. Am 6. Mai 1935 starb Kabel in Kleinmachnow an einer Schußverletzung, die er sich möglicherweise in Suizidabsicht selbst beigebracht hatte. Die genauen Todesumstände blieben ungeklärt.

Benu Verlag

Benu Verlag (Hrsg.)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.