Das Konzept PRAXIS im 21. Jahrhundert

Das Konzept PRAXIS im 21. Jahrhundert

Karl Marx und die Praxisdenker, das Praxiskonzept in der Übergangsperiode und die latente Systemalternative

Horst Müller

Paperback

676 Seiten

ISBN-13: 9783753497051

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 21.04.2021

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
24,80 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Die Krisen unserer Zeit signalisieren den Eintritt in eine Übergangszeit. Die kapitalistische Formierung des Gesellschaftslebens und der Wachstumszwang führen weiter in sozial-ökologische Probleme und globale Katastrophen.

Warum fehlt die Systemalternative 150 Jahre nach Marx immer noch? Zu den Gründen zählt die Auszehrung der philosophisch-wissenschaftlichen Grundlagen, die Verkennung des Charakters des modernen Sozialkapitalismus sowie eine Kritk der politischen Ökonomie ohne positive Dimension.

Dagegen werden Marx dialektisches Praxisdenken und bedeutende Praxisdenker des 20. Jahrhunderts aktiviert, geistphilosophische Fragen und die Dialektik vertieft. Die integrale Praxiswissenschaft überschreitet alle kritischen Gesellschaftstheorien und steht im Horizont einer Weltphilosophie.

Zur Klärung der Lage wird die Entwicklung vom Industrie- zum Sozialkapitalismus und zur neoliberalen Globalisierung sowie die Weltszene mit China, Europa und den USA bleuchtet: Der Rückschlag der Globalisierung kommt jetzt einer möglichen gesellschaftlichen Emanzipation entgegen:

Eine Reproduktionsanalyse des sozial-infrastrukturell geprägten, trinodal strukturierten Sozialkapitalismus deckt neue Wertverhältnisse und eine bereits latent existierende Systemalternative auf. Deren Freisetzung erfordert eine Fiskalrevolution und Ermächtigung des Sozialstaats.

Die vereinigende Perspektive für gesellschaftliche Wendekräfte liegt in einer vom Wachstumszwang befreiten Sozialstaatswirtschaft und assoziativen Gesellschaftlichkeit. Der politische Charakter dieser Emanzipationsbewegung ist der einer Geburtshilfe für das sich konkret abzeichnende Neue.
Horst Müller

Horst Müller

Horst Müller, Dr. phil., geb. 1945, Sozialphilosoph und Sozialinformatiker. Redakteur des Portals praxisphilosophie.de. Arbeitsschwerpunkte: Konkrete Praxisphilosophie, Politische Ökonomie und Systemalternativen, Stadt- und Sozialforschung, Konzepte gesellschaftlicher Transformation.

Rezension

Redaktion der Berliner Debatte Initial Heft

April 2015

„Das Konzept PRAXIS“ ist als ein aktueller Beitrag zum Marxismus und zur Praxisphilosophie gedacht. Horst Müllers Thesen und Konzeptualisierungen zielen auf das Problemfeld kritischer Gesellschaftstheorien als auch alternativer politisch-ökonomischer Bestrebungen. Sie sind ganz auf die gegenwärtige gesellschaftliche und geschichtliche Situation gerichtet. Müller will damit linkes Denken herausfordern und dazu beitragen, eine mehr in die Tiefe gehende und ebenso aktuelle Debatte über Grundfragen und politische Orientierungen anzustoßen.“

Rezension

Abstract der Rezension in der SLR Heft

April 2017

„Horst Müller's The Concept of PRAX IS (2015), does not approach Marx from the outside, but reconstructs his entire work from its practical-philosophical concern, and then pursues this line of thought through Ernst Bloch, Herbert Marcuse and Henri Lefebvre, ending in making ‘Praxis-theoretical’ concrete proposals for going beyond Marx into the 21st century with Marx. These proposals, which enter into a broader transformational debate, deserve a critical examination and discussion.”

Praxisphilosophie trifft Transformationsforschung

Neues Deutschland - Kultur

März 2018

(...) Der Ansatz von Horst Müller verdient es, diskutiert zu werden. Ein Bezug auf andere konzeptionelle Vorstellungen zu einer solidarischen Transformation der Wirtschaftsordnung sind ebenso notwendig.
So wird dann ein neues Ganzes erkennbar.
Michael Brie

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.