Das Schlafende steht auf aus seinen Träumen

Das Schlafende steht auf aus seinen Träumen

Es schreit und weint und lacht und lächelt. Fantastische Kurzprosa mit dem Gemälde der Mona Lisa, eigenen Fotocollagen und Fotos - alle effektvoll verändert.

Rainar Nitzsche

ePUB

6,5 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783744849562

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 05.09.2017

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
5,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Fantastische Kurzprosa: 110 Texte mit Vampiren, Satyrn, Pazuzu im alten Babylon und Elwetritsche in der P(f)alz sowie Nachdenkliches über Parallelwelten und Seinsebenen, auch mit den Helden der PFAD-Romane. Geschichten aus näherer (Androidin für den Mann) und fernerer Zukunft (jenseits der Menschheit). Zwiegespräche zwischen Autor und seinen Geschöpfen: Er Dort Oben, ein kleiner Gott.
Dann ist da noch die Frage aller Fragen: Was wird aus all den Traumgestalten, wenn der Schläfer, die Schläferin, das Schlafende erwacht?
Die Kapitel: Prolog, Damals und jetzt, Von Vampiren und Nachtgeschöpfen, Hier und heute, Schaut ein Mensch ins (N)irgendwo, Parallele und verschachtelte Welten, Die den letzten Folgen, Epilog.
Rainar Nitzsche

Rainar Nitzsche

Dr. Rainar Nitzsche, geboren 1955 in Berlin, Schulzeit im Saarland, wohnt mit seinen Vogelspinnen in Kaiserslautern, wo er Biologie studierte und seine Diplom- und Doktorarbeit über das Paarungsverhalten der heimischen Brautgeschenkspinne Pisaura mirabilis verfasste. Er schreibt seit 1975 Gedichte, Kurzprosa, fantastische Romane sowie Sachbücher über Spinnen, hielt in den letzten Jahren Vorträge über Spinnen, besuchte als »Spiderman« mit Vogelspinne und Exuvien im Gepäck Grundschulen und Hauptschulen und war bei Straßenfesten und Buchmessen mit seinem Stand vertreten. Sein Unterricht begann stets mit der Frage aller Fragen: »Wer hat Angst vor Spinnen?« Und Erstaunliches geschah: Fast so viele Jungs wie Mädchen meldeten sich. Und wie erwartet, war die Angst sehr unterschiedlich ausgeprägt, meist jedoch gar nicht so groß.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.