Demokratische Ideale und Wirklichkeit

Demokratische Ideale und Wirklichkeit

Eine Studie zur Politik des Umbaus

Halford J. Mackinder , Thomas von Fürstenberg (Hrsg.)

ePUB

2,8 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783752653946

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.11.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
9,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Welchen Einfluss haben die Voraussetzungen der physischen Geographie auf die Entwicklung eines Volkes oder eines Reiches? Wo auf der Erde sind diese Voraussetzungen derart, dass sie die Weltherrschaft eines Reiches ermöglichen? Und welche Vorkehrungen müssen konkurrierende Reiche treffen, um eine solche zu verhindern?

Antworten auf diese Fragen gibt die deutsche Übersetzung des Klassikers »Democratic Ideals and Reality« von Halford J. Mackinder. Bis heute hat sein Werk als Manifest angelsächsischer Geostrategie nichts an Bedeutung eingebüßt. Denn es gibt dem Leser nach wie vor einen Schlüssel zum besseren Verständnis des Wirkens und der Ziele peripherer insularer Reiche (wie die Vereinigten Staaten, Großbritannien oder Japan) auf der Weltinsel in die Hand. So gibt es unter anderem einen Hinweis darauf, warum die deutsch-russischen Beziehungen für die Vereinigten Staaten von Amerika von größtem Interesse sind und welche Rolle dabei das Intermarum spielt.

Für Mackinder ist die entscheidende und zeitlose Frage: Wer beherrscht das erweiterte Herzland?
Halford J. Mackinder

Halford J. Mackinder

Halford John Mackinder wurde am 15. Februar 1861 im englischen Gainsborough geboren. Im Zuge seines Studiums am angesehenen Christ Church College der Universität Oxford (1880-1885) kam er mit den Ideen der »New Geography« in Berührung, welche das Wissen der Geographie unter das Volk bringen wollte. Dies sollte für die folgenden beiden Jahrzehnte der Schwerpunkt seines Wirkens werden. Denn die Geographie führte im viktorianischen Großbritannien nicht einmal ein Schattendasein. So kam die Geographie nicht in dem Maße, wie Mackinder es sich wünschte, im britischen Schulunterricht vor und stellte kein eigenständiges Schulfach.

Um qualifiziertes Lehrerpersonal auszubilden, hielt Mackinder zwischen 1885 und 1893 über England verteilt 600 Vorträge in Geographie, errichtete 1899 an seinem College ein Institut für Lehrerausbildung und wurde dessen Direktor. 1893 gründete er zum Zweck der Reformierung des englischen Geographieunterrichtes die Geographical Association. Auch wirkte er bei der Gründung der Universität von Reading und der London School of Economics mit. An letzterer betätigte er sich 30 Jahre als Dozent für Geographie und war von 1902 bis 1908 ihr Direktor.

Die bis in heutige Zeit reichende Bedeutung seines Schaffens erlangte Mackinder jedoch durch die Untersuchung von Auswirkungen der geographischen »Realitäten« auf den Zustand und die zivilisatorische Entwicklung von soziopolitischen Großgemeinschaften. Seine weitergehenden Ideen zur Rolle des »Herzlandes« und der »Weltinsel« auf den »Going Concern« von Völkern (Herzland-Theorie) veröffentlichte er 1904 in seinem Vortrag The Geographical Pivot of History. Im Jahr 1919 brachte er das vorliegende Buch heraus, welches ergänzend die Ereignisse des Ersten Weltkriegs berücksichtigt, hierbei vor einer »idealistischen« oder naiven Haltung beim Aufbau der Nachkriegswelt warnt und Stellung zur Notwendigkeit und zu den Aufgaben eines zu schaffenden Völkerbundes nimmt.

Ferner engagierte sich Mackinder neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit auch politisch. 1910 zog er ins britische Parlament ein und gehörte diesem bis 1922 an. 1920 wurde er geadelt. Von 1926 an war er Mitglied des Kronrates.

Thomas von Fürstenberg

Thomas von Fürstenberg (Hrsg.)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.