Die Erben des Paulus

Die Erben des Paulus

Ein ewiges Evangelium in 12 Bänden und 3 Sonderbänden. Neuauflage Bd. Nr. 9

Rudi Seinsche

Band 9 von 11 in dieser Reihe

ePUB

5,1 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783746027821

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.12.2017

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
14,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Das gesamte Erbe des Paulus fällt nun an die Söhne und Töchter des Vaters als die wahrhaftigen Erben zurück.Gab es denn überhaupt Jemanden, der sich in der Vergangenheit so etwas wie einen Pflichtteil vom Erbe des Paulus hat geben lassen?

Die Thessalonicher?
Diese übernahmen das Gebet ohne Unterlass
Timotheus, Titus, Onesimus?
Diese gingen leider ihre eigenen Wege
Die Christenheit?
Für diese war Paulus nicht mehr als nur ein Apostel der Heiden

Obwohl wir doch alle so gerne erben. Und Hauptsache ist, es ist ein Vermögen. Was aber sollte man denn mit folgenden Erbe anfangen können: Armut im Geiste, Gebet ohne Unterlass, Gehorsam des Glaubens?

Ich weiß deine Werke. Siehe, ich habe vor dir gegeben eine offene Tür und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort behalten und hast meinen Namen nicht verleugnet.
Offenbarung 3.8

Siebentausend! Aber die Stadt ist umso vieles größer als siebentausend. Und die Weherufe über Kapernaum, Chorazin und Bethsaida lassen Schlimmes erwarten.

Und er sprach: Ach zürne nicht, HERR, dass ich nur noch einmal rede. Man möchte vielleicht zehn darin finden. Er aber sprach: Ich will sie nicht verderben um der zehn willen.
1. Mose 18.32

Mitten in einem Park von Bad Honnef begegnete mir zum ersten Mal einer der Erben des Paulus. Voll Heiligen Geistes, kontemplativ, ein wahrhaftiger Jünger und Hirte des Herrn. Und ich wusste auf einmal, warum die Stadt noch eine Chance erhalten würde. Dieser Erbe erzählte mir, dass er den Herrn gesehen und berührt hat, dass der Herr ihn in seine Arme genommen habe und seine schwere Krankheit sich mit und mit von ihm entfernt habe. Ihm war die Bibel in seiner Gesamtheit geläufig, die Mystiker bekannt, die Liebe, der Weg und der Heilige Geistes allgegenwärtig. Auch das Leiden Christi war ihm nicht neu. Wir erkannten uns gegenseitig als Erben, denn auch dieser wahrhaftige Jünger verstand das theologische Wort der Bibel aus einem philosophischen Betrachtungswinkel. Die kontemplative Anbetung im Geist und ein Leben der Anbetung in der biblischen Wahrheit bekannte er mit jedem seiner Worte. Er war in seinem Leben den Weg auf den Berg der Verklärung gegangen. Zum ersten Mal bin ich also einem Erben des Paulus begegnet und nicht nur wie bisher Jüngern, die von dem Herrn mit auf den Berg genommen wurden, die aber leider nie etwas verstanden haben.
Rudi Seinsche

Rudi Seinsche

Das lebendige Licht

Ich das lebendige Licht, das das Dunkel erleuchtet, habe den Menschen, den ich wollte und den ich wie es mir gefiel, erschüttert habe, in großen Wundern über das Maß der alten Menschen hinausgestellt, die in mir viele Geheimnisse schauten. Doch ich habe ihn auf die Erde hingestreckt, damit er sich nicht in irgendeiner Überheblichkeit seines Geistes aufrichtet. Auch die Welt fand an ihm keine Freude, weder Ausgelassenheit noch Geschicklichkeit in den Dingen die die Welt betreffen. Denn ich habe ihn von hartnäckiger Vermessenheit befreit, dadurch dass er Furcht hat und sich bei seinen Aufgaben ängstigt. Er hat nämlich im Mark und in den Adern seines Leibes Schmerzen erlitten, da sein Geist und seine Sinne gebunden waren und er viel körperliches Leid erduldete, sodass in ihm keine widersetzliche Sicherheit verborgen war; vielmehr fühlte er sich in all seinen Aufgaben schuldig. Denn ich habe die Spalten seines Herzens schützend umgeben, damit sein Geist sich nicht in Stolz oder Ruhmsucht erhebt, sondern in alldem mehr Furcht und Schmerz als Freude und Übermut hat. - Zitiert aus Scivias von Hildegard v. Bingen

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.