Die Fähre des Popen Charon

Die Fähre des Popen Charon

Übersetzung von „Luntrea lui Caron“

Lucian Blaga , Friedrich Engelbert (Hrsg.)

Paperback

532 Seiten

ISBN-13: 9783741265396

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 03.08.2016

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
19,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
„Luntrea lui Caron”, konnte erst 1990 in Rumänien veröffentlicht werden. Liebenswert und bekenntnisreich wird darin in zahlreichen Episoden über Land und Leute des durch die Jahrhunderte von fremden Mächten gebeutelten rumänischen Volkes erzählt, welches aufblühend in der Zwischenkriegszeit nach der Wende vom 23. August 1944 noch schlimmer dran war als je zuvor.
Nachgerade wird dieser Roman hier erstmals in deutscher Sprache unter dem Titel „Die Fähre des Popen Charon” vorgestellt. Die Übersetzung erfolgte in Achtung und Liebe zum rumänischen Volke, seiner darin zum Ausdruck gebrachten historischen Wahrheit, dem Wissen und orthodoxen Glauben aus Naturphilosophie und Kunst und freiem, schöpferischen Gedankentum.
Blaga beschreibt bekenntnisreich die Jahre des kommunistischen Umbruchs vom relegierten Professor und Akademiemitglied zum provinziellen Bibliothekar von Anfang 1944 bis 1950. Reminiszenzen spannen sich von Lancram, dem Câmpul Frumosasei – nahe Sebes Mühlbach, seinem „Champ d'Elisee”, über Kronstadt, Hermannstadt und Wien bis in die vorkriegliche Weite Europas als Diplomat nach Lissabon.
Biologin Ana, die offenbar aus einem Regenbogen trinkend ihre Schönheit und Anmut gewann, wird zur Hauptfigur von Liebe und Poesie. Der Charonsche Nachen hingegen – von einem abgesetzten orthodoxen Priester und Theologieprofessor Vasile Olteanu mit seiner dichtenden Ehefrau Octavia betriebene Fährhof und der Fähre am Muresch - symbolisieren die opferreiche Überfahrt auch zahlreich anderer Schicksale in den „Hades” gegenüber dem grausamen kommunistischen System.
Den überlebenden Helden verbleibt alternativ im Dreieckskonflikt zwischen zwei, drei Frauen in Freundschaft und Liebe zu leben letztendlich, dass sich eine unerfüllte Octavia in der eisigen Nacht des „Heiligen Nikolaus” im Muresch ertränkt und Monate darauf der selbstmörderische Sturz von Leonte Patrascu, dem philosophischen alter Ego in die „Roten Schluchten”. Aber schließlich gelingt dem Erzählhelden Axente Creanga mit seiner Ana der geistige Rückzug nach Gradiste in die vom System geduldete ruhmreiche, aber tragisch verlaufene Geschichte der Daker und Geten vs. Rom, zu den ausgegrabenen „wahren Quellen, zu den höchsten Höhen”.
In den einzelnen Kapiteln und Episoden leuchten poetisch Land und Leute, deren Liebe und Glauben, deren gesühnte Unschuld und ihre geistigen Auseinandersetzungen mit ihrer Gegenwart, ihrer Religion und mit ihrer Geschichte auf.
Lucian Blaga

Lucian Blaga

Lucian Blaga, geboren 1895 in Lancram - Langendorf, einem siebenbürgischen Dorf nahe Sebes - Mühlbach in einer orthodoxen Pfarrerfamilie. Von 1902 -1906 Schüler an der deutschen Grundschule in Mühlbach und danach am Lyzeum ″Andrei Saguna″ in Brasov. 1914 - 1916 Studium in Hermannstadt und Großwardein und danach in Wien. 1920 Promotion zum Doktor der Philosophie und Biologie. 1920 erstes Drama ″Zamolxe″, ausgezeichnet von der Rumänischen Akademie und 1922 erste Gedichte in deutscher Sprache. 1937 Mitglied der Rumänischen Akademie. 1926 -1939 im diplomatischen Dienst, zuletzt als Gesandter in Portugal. 1939 Professor für Kulturphilosophie an der Universität Klausenburg, 1948 entlassen. Veröffentlichungsverbot bis 1960. Von 1949 an geschichtswissenschaftliche und philosophische Tätigkeit an der Zweigstelle der Akademiebibliothek in Klausenburg. Von 1954 bis 1959 stellvertr. Direktor der Akademiebibliothek. 1956 vom Ausland Nominierung für den Nobelpreis, aber vom kommunistischen Staat widerrufen.
Übersetzungen von Goethes Faust und Werken von Schiller und Lessing.
Am 6.5.1961 gest. in Klausenburg, beerdigt am 9.5.1961 in Lancram.

Lucian Blagas Werke -Auswahl
Blagas literarisches Werk trägt expressionistische Züge. Seine Lyrik entsteht aus der »metaphysischen Trauer« des von den »Geheimnissen« der Welt entfremdeten Menschen und trachtet in einer regelrechten »mythologischen Geographie« nach Reintegration. Als Dramatiker versucht Blaga, der Spannung zwischen dem Sein und dem Absoluten, dem mythischen und dem historischen Element auf den Grund zu gehen. Sein umfangreiches philosophisches, im kulturphilosophischen Bereich von Spengler beeinflusstes Werk besteht aus vier Trilogien: derjenigen der Erkenntnis, der Kultur, der Werte und der kosmologischen Trilogie. Damit ist er der erste Rumäne, der ein systematisches philosophisches Gebäude errichtet hat. Es gelingt Blaga, die modernisierenden kulturellen Kräfte seiner Zeit mit den rumänischen ethnischen Elementen zu vereinbaren und damit einen sowohl nationalen als auch universell gültigen Mythos zu schaffen.
(Aus Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. Band XVI (1999) Spalten 148-152.)

Friedrich Engelbert

Friedrich Engelbert (Hrsg.)

Friedrich Engelbert, geboren 1939 in Breitenhain in Schlesien, Dipl.-Ing., 1975-1978 Fernstudium am Literaturinstitut Leipzig, lebt seit 1945 in Schleusingen/Thür. Seit 1980 eigene Studienreisen nach Rumänien als relegierter Autor des Schriftstellerverbandes der DDR, 1992 lit. Debüt als erster Deutscher in Rumänien mit Lyrikband „Zwischen Abschied und Wiedersehen“ Kriterion Verlag Bukarest. 1994 freischaffender Autor. „An der Europastraße“ weitere Gedichte. 1995 Arbeitsstipendium des Thür. Ministerium WFK. 1997 Tagebuchroman „Die Herausforderung im K.O.“. 1999 in Hermannstadt editierte Kurzprosa und Essays „Die gefundene Stele des Dichters“ und Gedichte in „Alte Schmiede“. Öffentliche Lesungen in Hermannstadt, Kronstadt und mehrere Teilnahmen bei den Deutschen Literaturtagen in Reschitza/Rumänien bis 2006.
2011 absolviertes Magisterstudium der Romanistik, Südslawistik und Südosteuropastudien an der Friedrich-Schiller-Universität-Jena. Magisterarbeit über den Roman ″Luntrea lui Caron″ von Lucian Blaga.
Mitglied des FDA-Thüringen.
Z.Z. 7 Editionen in Lyrik und Prosa u.a. ″Vor dem Dorfe Avram″ - Gedichte 2013, Essays von rumänischen Kirchen und Klöstern in ″Schätze der Welt - Erbe der Menschheit″, sowie in Anthologien und lit. Zeitschriften.

Schriftsteller Engelbert
legt neuestes Werk vor

September 2016

Mit der Übersetzung des Romans „Luntrea lui Caron – Die Fähre des Popen Charon“ gibt der Schleusinger Schriftsteller Friedrich Engelbert jetzt sein neuestes Buch heraus.(…)
„Die Übersetzung erfolgte in Achtung und Liebe zum rumänischen Volke, seiner darin zum Ausdruck gebrachten historischen Wahrheit, dem Wissen und orthodoxen Glauben aus Naturphilosophie und Kunst und freiem, schöpferischen Gedankentum“, lässt Engelbert wissen, der als ausgemachter Kenner rumänischer Literatur gilt(…)

Lucian Blaga: Die Fähre des Popen Charon

Thüringer Literaturnetzwerk

Februar 2017

(...) Der Titel der deutschen Übersetzung „Die Fähre des Popen Charon“ ist dabei klug gewählt: Er symbolisiert das Grundmotiv des Romans, den Wechsel und Wandel, die Überfahrt von einer Zeitepoche zur anderen und die Veränderung der Persönlichkeit, initiiert durch gewaltsame, äußere Einflüsse.
(...)
Durch die strikte Einflechtung rumänischer Anreden und Ortsbezeichnungen in den übersetzten Text entwickelt sich beim Lesen eine Art Vertrautheit.
(...)
Der Übersetzer der deutschen Ausgabe, Friedrich Engelbert, hat dem Roman im Anhang Gedichte und Briefe zwischen Axente und Ana sowie elf Essasys Leontes (also aus der Feder Blagas stammend) angefügt. Diese Anhänge im Buch unterzubringen, hätte das Werk überfrachtet – jedoch ist der Einblick in die philosophischen Niederschriften Blagas äußerst interessant.
(...)

Thüringer Literaturnetzwerk; Oliver Guntner

Südosteuropa Mitteilungen

März 2017

(...)Beeindruckend ist die Fülle an Details, mit der Blaga die Erzählungen und Episoden seiner Hauptfiguren ausschmückt. (...)Seine wissenschaftliche Artikulation steht zwar in der Wahl der Wörter im krassen Gegensatz zu seinem Prosawerk, jedoch sind beide Dokumente ein historisch wertvolles, emotional ansprechendes und philosophisch anspruchsvolles Vermächtnis einer Epoche, deren Charme die tiefe Liebe und Verbundenheit mit der Natur ausmacht, mit der rumänischen Tradition und den Details, welche einen zufälligen Moment des Lebens plötzlich erinnerungswürdig machen können.(...)Beeindruckend ist die Fülle an Details, mit der Blaga die Erzählungen und Episoden seiner Hauptfiguren ausschmückt. (...)

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.