Die Katastrophe der Befreiung

Die Katastrophe der Befreiung

Faschismus und Demokratie

Stefan Blankertz

Paperback

324 Seiten

ISBN-13: 978-3-7386-5079-2

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 02.10.2015

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
21,80 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Die Versprechen der Demokratie auf Frieden, Freiheit und Wohlstand endeten im 20. Jahrhundert in Imperialismus, Weltkriegen, Genozid und rinks-lechter Terrorherrschaft. Die »Katastrophe der Befreiung« (Herbert Marcuse) setzt sich fort in demokratischen Wohlfahrtsstaaten, kriegerisch und protektionistisch nach außen, die nach innen einen »sanften« Faschismus der völligen Kontrolle des Individuums in »dessen« Interesse und zu »dessen« Schutz praktizieren. Am Ende steht eine »Welt ohne Asyl« (Paul Goodman).
In der radikalliberalen Tradition von Thomas Jefferson und Wilhelm von Humboldt unternehme ich es, die Bedingungen zu erkunden, die das Scheitern des freiheitlichen Projektes verursacht haben, und eine Perspektive von Frieden und Freiheit gegen einen ausufernden Staat zurückzugewinnen. Heterogene Ansätze von Neomarxismus über Liberalismus und Konservativismus bis hin zum Anarchismus werden integriert und auch literarische und filmische Zeugnisse von Bert Brecht über Ernst Jünger und John Ford bis hin zu Peter Handke, Mario Vargas Llosa und David Foster Wallace als gleichwertige Ressourcen politischer Theoriebildung genutzt.
Der Anhang enthält einen zum Teil bislang unveröffentlichten Briefwechsel 1982-83 mit dem Erkenntnistheoretiker Paul K. Feyerabend über den Wert von Demokratie.
Ein Buch, das die Grenzen zwischen Theorie und Literatur sprengt, ein »Canto« im Sinne von Ezra Pound, und mit einer Evolutionsgeschichte des Textes über 35 Jahre: Die frühesten verarbeiteten Notizen stammen vom Ende der 1970er Jahre, die neuestes aus dem Jahr 2013. Zweite, durchgesehene Auflage 2015.
Stefan Blankertz

Stefan Blankertz

Stefan Blankertz, 1956, ″Wortmetz″, Lyrik und Politik für Toleranz und gegen Gewalt.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.