Die Menschenfabrik

Die Menschenfabrik

Erzählung

Oskar Panizza

ePUB

713,0 KB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783732239214

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 24.07.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
0,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Oskar Panizza (1853-1922) war ein deutscher Psychiater, Schriftsteller und Satiriker. In seinen visionären und messerscharf formulieren Schriften ging Panizza schonungslos mit seinen Zeitgenossen ins Gericht: Er attackierte die katholische Kirche, sexuelle Tabus, bürgerliche Moralvorstellungen und den wilhelminischen Obrigkeitsstaat.

Als atheistischer Anarchist war Panizza der meistzensierte Autor der wilhelminischen Kaiserzeit: Fast alle seine Bücher wurden kurz nach Erscheinen verboten und beschlagnahmt. Im Jahr 1895 wurde er wegen Gotteslästerung zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. 1899 wurde Panizza wegen Majestätsbeleidigung steckbrieflich in ganz Europa gesucht.

In seiner visionären Erzählung "Die Menschenfabrik" setzt sich Panizza mit dem Verhältnis von Mensch und Maschine auseinander und nimmt dabei viele Fragen der heutigen Zeit vorweg: Beherrscht der Mensch die Maschinen - oder ist es umgekehrt? Welche Gefahren birgt die Künstliche Intelligenz? Soll sich die Menschheit kraft der Technik immer weiter optimieren und sogar künstliche Menschen produzieren?

Das vorliegende Buch wurde sorgfältig editiert und enthält Oskar Panizzas Erzählung "Die Menschenfabrik" im ungekürzten Original-Wortlaut der deutschen Erstveröffentlichung von 1890.
Oskar Panizza

Oskar Panizza

Oskar Panizza (1853-1922) war ein deutscher Psychiater, Schriftsteller und Satiriker. In seinen visionären und messerscharf formulieren Schriften ging Panizza schonungslos mit seinen Zeitgenossen ins Gericht: Er attackierte die katholische Kirche, sexuelle Tabus, bürgerliche Moralvorstellungen und den wilhelminischen Obrigkeitsstaat.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.