Die Räuber

Die Räuber

Ein Schauspiel in fünf Akten

Friedrich Schiller

ePUB

2,2 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783744864763

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 04.01.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
2,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Friedrich Schiller zeigt in »Die Räuber« von 1781 den Wettkampf zweier Brüder um die Gunst des Vaters.
Franz Moor hadert mit seinem Schicksal. Als zweitgeborener Sohn ist er von der Erbfolge ausgeschlossen. Er bedient sich einer Intrige, um den verhassten Bruder Karl auszubooten. Karl studiert in Leipzig.
Franz fängt einen Brief Karls an den Vater ab, in dem Karl um Vergebung für den bisher zu geringen Studienfortschritt bittet. Franz lässt dem Vater statt Karls Brief ein gefälschtes Schreiben eines angeblichen Leipziger Gewährsmanns zukommen, der frei erfundene Vorwürfe über kriminelle Aktivitäten Karls enthält.
Der Vater glaubt der Fälschung und reagiert entsetzt. Er beauftragt Franz, in seinem Namen eine unversöhnliche Antwort zu verfassen, in der er sich von seinem eigenen Sohn lossagt. Nachdem Karl erfährt, dass der Vater das Band zu ihm zerschnitten hat, beschließt er tatsächlich, sich einer kriminellen Bande anzuschließen und sich fortan außerhalb der gesellschaftlichen Ordnung zu bewegen. Im Umgang mit den Kriminellen verroht er immer stärker und beteiligt sich sogar an Untaten. Als er diesen Wandel an sich bemerkt, schleicht er sich inkognito in das väterliche Schloss ein, um die Chancen auf eine Rückkehr ins bürgerliche Leben zu eruieren.
»Die Räuber« wurden für Friedrich Schiller sofort nach den ersten Bühnenaufführungen ein großer Erfolg. Bis heute wird das Stück häufig aufgeführt.
Friedrich Schiller

Friedrich Schiller

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.