Die tonale Musik

Die tonale Musik

Anatomie der musikalischen Ästhetik

Franz Sauter

ePUB

3,7 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783732220878

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.07.2010

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
11,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Das Buch behandelt die Ästhetik der tonalen Musik. Analysiert werden Klangformen wie Konsonanz, Dissonanz, Tonalität, Takt, Kontrapunkt oder Motiv. Dabei zeigt sich: Alle harmonischen, rhythmischen und melodischen Klanggestalten sind ihrem Wesen nach Verhältnisse des klanglichen Zusammenpassens. Als solche sind sie systematisch aufeinander aufgebaut und bilden ein Ensemble aus acht ästhetischen Prinzipien, denen jeweils ein Kapitel dieses Buches gewidmet ist. In der logischen Abfolge dieser Kapitel wird der innere Zusammenhang von Harmonie, Rhythmus und Melodie offen gelegt. Die Suche nach einer "Bedeutung" der musikalischen Formen ist nicht die Sache dieses Buches. Dann schon eher die schonungslose Kritik der theoretischen Absurditäten, die sich aus jener musikwissenschaftlichen Unsitte ergeben.
Franz Sauter

Franz Sauter

Franz Sauter ist 1949 in Neustadt an der Weinstraße geboren, verbrachte dort seine Jugend, studierte in Berlin und Hamburg Germanistik, Politologie, Musikwissenschaft und Informatik, arbeitete in Hamburg als Lehrer, Systemanalytiker und Ausbilder für Fachinformatiker, entwickelte währenddessen eine Theorie der tonalen Musik und eine Kritik der Musikwissenschaft.

Website: http://www.tonalemusik.de

Franz Sauter was born in Neustadt an der Weinstraße in 1949, spent his youth there, studied German language and literature, political science, musicology and computer science in Berlin and Hamburg, worked in Hamburg as a teacher, systems analyst and instructor for IT specialists, while developing a theory of tonal music and a critique of musicology.

Website: http://www.tonalmusic.info

Spektrum

März 2001

Melodie, Harmonie und Rhythmus, das sind die Versatzstücke dessen, was wir als Musik bezeichnen. Wenn es auch noch "schöne" Musik sein soll, dann müssen diese Versatzstücke bestimmten Kriterien gehorchen. Diese drei Grundbegriffe der Musik werden gern als voneinander getrennt dargelegt. Der Autor Franz Sauter jedoch wagt den Versuch, eine knappe, klare und stringente Erläuterung der natürlichen Zusammenhänge der drei Begriffe zu geben. Zwanzig Jahre lang hat er sich mit den grundlegenden Fragen des musikalischen Schönheitsbegriffs befaßt. Resultat ist diese "Anatomie der musikalischen Ästhetik".

Die Presse

April 2001

Das vorliegende Buch (...) entwickelt - leicht lesbar und für alle halbwegs musikalischen Geister mühelos nachvollziehbar - ausgehend von der physikalischen Theorie der Konsonanz eine zusammenhängende Dramaturgie des Schönheitsempfindens; über die Frage Tonalität - wie (und ab wann) das Ohr sie erkennt und zuordnen kann-, über die Modulation, den Rhythmus - den Sauter vom Gleichmaß der harmonischen Abfolgen ableitet - bis hin zu einer Melodielehre, die in seltener Knappheit und Klarheit die Abhängigkeit melodischer von harmonischen Spannungen erklärt. Der Bogen spannt sich bis zu Grundbegriffen motivischer und kontrapunktischer Arbeit, durch die höhere musikalische Formen erst zu bilden sind. Nicht nur daß Sauter mit liebgewordenen und unreflektiert über Jahrhunderte verwendeten Begriffen wie dem des "Leittons" aufräumt, dürfte für Verwirrung, ja Verstörung bei vielen Kollegen sorgen. Das wird Sauter verkraften - denn sein Büchlein wird so bald keinen Antipoden finden. Der Mühe, die Thesen zu entkräften, hätte sich längst unterziehen können, wer's wirklich besser wüßte.

Neue Musikzeitung

Januar 2002

Die tonale Musik und die Gesetze ihrer Schönheit stehen im Mittelpunkt dieser rationellen Musiktheorie, die den Nachweis für die notwendige Zusammengehörigkeit der drei Bereiche Harmonie, Rhythmus und Melodie in der Musik erbringen und gleichzeitig erklären möchte. Ausgehend von seiner Kritik, dass sich Musiktheoretiker bislang nur mit der Interpretation dieser Bereiche befassten, analysiert Sauter die in Europa entstandene Musik der letzten Jahrhunderte mit Hilfe acht ästhetischer Prinzipien des Zusammenpassens von Klangfiguren.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.