Die Trojanische Bewerbung

Die Trojanische Bewerbung

Man kann jedes Assessment hacken!

John Rizos

Paperback

240 Seiten

ISBN-13: 9783749421251

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 28.02.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
34,95 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
In einer 3-jährigen Fallstudie ("Die Trojanische Bewerbung"), die Johannes Rizos selbst finanzierte und die weltweit von ihm als ersten durchgeführt wurde, wurde gezielt das Innere der Unternehmen und zwar ihre Personalabteilungen unter die Lupe genommen. Ziel dieser Fallstudie war es die Fehler sichtbar zu machen, die jedes Mal dazu führen, dass Krisen in einem Unternehmen ausbrechen können. Krisen die immer hausgemacht sind!

Das erste Ziel der Fallstudie war es die verschiedenen Auswahlverfahren und Assessment Center, die jedes Mal von den Unternehmen angewandt werden zu analysieren und zu entschlüsseln. Somit wurde bewiesen, dass es nun für jeden Bewerbenden möglich ist, schon vorher an die jeweiligen Tests, die in einen Assessment Center verlangt werden, zu gelangen und diese danach mit Leichtigkeit zu lösen.

Das zweite Ziel der Fallstudie war es das Verhalten von verschiedenen Personalern, die in verschiedenen Branchen tätig sind, zu analysieren und Fehler der modernen Personaldiagnostik sichtbar zu machen.

Das dritte Ziel der Fallstudie war es zu zeigen, wie Talente jedes Mal, von den Unternehmen selbst, abgestoßen werden, weil diese von ihnen nicht erkannt werden können.

Obwohl die Anwendung von Trojanischen Bewerbungen Millionen Schaden an den Unternehmen und derer Berater - Unternehmen weltweit anrichten kann, war es für die Fallstudie wichtig zu zeigen, wie bedeutsam es ist gezielt nach der Schwachstelle zu suchen und wie viel Zeit erspart werden kann, wenn diese gefunden wird!
John Rizos

John Rizos

John Rizos ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und studierte erfolgreich BWL an der University of Patras (Greece).
Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem Thema Auswahlverfahren und erkannte sehr schnell, dass in einer Kommunikation zwischen Personaler und Bewerber beide Seiten, also auch die Seite der Personaler, Fehler begehen!
Fehler die sehr kostspielig für ein Unternehmen werden können!

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.