Die Varusschlacht

Die Varusschlacht

Vom Mythos zur Wahrheit

Manfred Millhoff

ePUB

9,1 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783748124153

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 16.02.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
4,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Zur 2000 Jahrfeier haben Historiker und Archäologen den Sieg des Arminius über die Römer 9 n. Chr. gewürdigt, aber fast alle sind dabei der geltenden Lehrmeinung gefolgt, wonach die Römer unter Varus in einer dreitägigen Schlacht besiegt wurden und bei Kalkriese endgültig untergingen. Der Autor analysiert die Berichte des Cassius Dio, Velleius Paterculus, Tacitus und Florus, überprüft sie auf ihre Glaubwürdigkeit und auf Übersetzungsfehler. Zusätzlich untersucht er die Informationspolitik des Augustus und stellt fest, dass der Bericht Dios eine Erfindung der augusteischen Propaganda ist. Außerdem beschäftigt er sich mit der modernen Geschichtsschreibung seit Mommsen und findet heraus, dass diese heute den Weg des Augustus zur Macht und die Bedeutung der Berichte des Tacitus mit ganz anderen Augen sieht als Mommsen und seine Epigonen. Anschließend gelingt es ihm, durch Verfolgung der Feldzüge des Drusus, Tiberius, Varus und Germanicus in Germanien, die Lage von Aliso zu lokalisieren, den genauen Zeitpunkt, Ort und Ablauf des Überfalls auf das Varuslager aufzuzeigen und seine Thesen durch Untersuchungen im Gelände mittels verschiedener Messtechniken zu erhärten. Überzeugend schildert er dann, wie sich der Überfall abgespielt hat und beruft sich, als weiteren Beweis seiner Lagertheorie, auf eine Bleimarke, die Caedicius bereits 15 v. Chr. als Centurio der 19. Legion unter Varus bezeichnet. Da dieser später das Lager Aliso leitete, muss er als einziger Lagerkommandant den germanischen Überfall überlebt haben, bei dem die zwei anderen Lagerpräfekten, Eggius und Ceionius, mit ihren Soldaten getötet wurden. Der Autor hofft deswegen, dass man, nach Lesen dieses Buches, seine These vom Überfall auf das Varuslager allgemein als richtig anerkennt und die offensichtliche augusteische Fälschung des Verlaufs der Varusschlacht endlich korrigiert.
Manfred Millhoff

Manfred Millhoff

Am 12. August 1939 in Hagen geboren, studierte Manfred Millhoff nach dem Abitur in Göttingen und Berlin Medizin. Nach Approbation und Promotion begann er seine medizinische Laufbahn als Assistent in der Pathologie des Neuköllner Klinikums, ehe es ihn, frisch verheiratet, ins westfälische Unna verschlug. Hier sammelte er erst als Assistent, dann als Oberarzt der Inneren Abteilung des Katholischen Krankenhauses, später in eigener Praxis als Internist und als Vater zweier Kinder reichliche Erfahrungen, die er seiner Leserschaft humorvoll unter dem Pseudonym Doktor Pointer zum Besten gab. Neben seiner zeitraubenden Tätigkeit als Arzt interessierte er sich schon lange für römische Geschichte. Vor allem Caesar und das frühe römische Kaiserreich übten wegen ihrer staatlichen Organisation und militärischen Überlegenheit eine solche Faszination auf ihn aus, so dass er die katastrophale Niederlage des Varus gegen die taktisch und waffentechnisch weit unterlegenen Germanen nicht begreifen konnte. Statt den Untergang der römischen Legionen aber einfach zu akzeptieren, begann er Fragen zu stellen, Antworten zu suchen und Lösungen zu finden. Sein Schweigen über den wahren Ablauf der Schlacht aber brach er erst, als Archäologen und Historiker immer deutlicher mit Kalkriese die falsche Schlacht am falschen Ort als Varusschlacht deklarierten. Darum veröffentlichte er seit 1995 mehrere Bücher über dieses Thema und konnte sich, nachdem er 2004 seine Praxis an seinen Nachfolger übergeben hatte, wieder sehr viel intensiver dem Studium der frühen römischen Kaiserzeit widmen.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.