DiSFU-Lesungsbuch

DiSFU-Lesungsbuch

All you can read 4,99!

Andreas Peschka, Bernd W. Plake, Bernhard Förschner, Henning Ahlf, Jens Warnecke, Judica Albrecht, Katerine Estl, Paula Coulin, Sören Kliewer, Tina Ehrmann

Hardcover

104 Seiten

ISBN-13: 9783749450138

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 11.04.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
16,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Die DiSFU-Lesegruppe entstand vor etwas mehr als 10 Jahren in den heiligen Hallen der Espressobar DER MONDMANN in Lüneburg.

Wir standen so im MONDMANN herum und uns war gerade etwas langweilig - so wie das Leben manchmal eben ist.
Langeweile ist auf dem Weg zur Erkenntnis allerdings durchaus fruchtbar. So kam es zu der Idee von eigenen Lesungen (ganz ursprünglich von Sandra). Kai Sanmann gastierte gerade mit einer Ausstellung im MONDMANN.
Sein Satz 'Es ist eine gewisse Disfunktionalität im Leben eingebaut', hat uns nicht nur gut gefallen, er beschreibt auch einigermaßen treffend, wie wir arbeiten.

Wir strichen ein wenig zusammen und extrahierten daraus die 'DiSFU - Gruppe'.
Andreas Peschka

Andreas Peschka

14.4.1954 geboren in Herford
bis 1983 Kunstakademie Münster (Düsseldorf)
seit 1977 Expeditionen, Installationen, Performances, Vorträge, Konzepte, (Kann mit dem Text auf der Webseite angereichert werden)

www.vorversion1.geopoet.de

Bernd W. Plake

Bernd W. Plake

1952 in Hamburg geboren- lebt in Lüneburg.
- hat viele Jahre mit Figuren gespielt- Hörspiele veröffentlicht, Lyrik und Texte für Dokumentationen geschrieben, Veranstaltungen organisiert, Grafik gedruckt, Bücher und Buchobjekte in Ausstellungen gezeigt.
Seit 1997 Herausgeber des Kulturmagazins - COMAG -
Schreibt und liest Texte im Rahmen der DiSFU-Treffen seit April 2010

Bernhard Förschner

Bernhard Förschner

Ich lese gerne vor. Ich lese gerne nach, was ich vor Jahren geschrieben habe.
Ich läse gerne nach wie vor was ich geschrieben hätte, wenn ich früher ans Schreiben gedacht hätte.

Henning Ahlf

Henning Ahlf

1965 vom Esel im Galopp verloren.
Brettergymnasium.
Gebrauchtwagenhändler.
Reinkarnation als Melitta- Mann.

Jens Warnecke

Jens Warnecke

Ich habe das Gefühl, das sich meine Erinnerungen mehr und mehr eintrüben. Das meiste ist mir bereits entfallen. Jedenfalls bin ich ziemlich viel herumgefahren.
Mein Erstlingsroman liegt seit Mitte der 90ziger Jahre des vergangenen Jahrtausend in MS Word 3.1 vor. Ein Erscheinungsdatum gibt es bisher nicht. Ich kann mit Druck
nicht so gut umgehen.
Bis dahin vertreibe ich mir die Zeit mit kürzeren Arbeiten. Für die DiSFU 's, aber auch als Soloprojekt unter -Bekenntnisse eines Insulaners-.

Ich glaube an die Unendlichkeit der Zeit.

Judica Albrecht

Judica Albrecht

Judica Albrecht verbrachte die meisten Jahre ihres Lebens auf verschiedenen Theaterbühnen in Berlin. Hier im Norddeutschen beschäftigt sie sich eher mit Pilatesmatten, Essigverkostungen und antroprosophischen Bastelherausforderungen.

Der Textauszug SmApp und Hepp stammt, in veränderter Form, aus einem 2014 kreierten Theaterabend, 'SmApp - und die Welt gehört ihr', den sie in Kooperation mit Gesa Rindermann für die Sophiensaele entwickelte.

Katerine Estl

Katerine Estl

War gerade frisch aus Berlin in Lüneburg gelandet, als die DiSFU 's sich gründeten.
Das Großstadtherz schlug ihr so hoch, als sie von der Gruppe hörte, dass sie sich erstmalig als Schreibende outete und seitdem (mit kleinen Unterbrechungen) die popkulturelle Herausforderung der DiSFU-Lesungen begeistert aufnimmt. Sie lebt immer
noch in Lüneburg.

Paula Coulin

Paula Coulin

Jahrgang 1979, hat in Wahrheit pinke Haare, trägt die Jacke offen, und studiert im Nebenfach Philosophie.
Vielleicht hat sie aber auch zwei Kinder und lebt als Hausfrau
in Niedersachsen. Wahrscheinlich ist sie reich, wild und promisk. Nie geht sie joggen, und wenn, dann nur an der Hamburger Außenalster, im Mondenschein, mit Stirnlampe.

Sören Kliewer

Sören Kliewer

Als vor-apokalyptischer Straßenphilosoph, war ich über Jahrzehnte unfähig mich zu beschreiben.
Lass mich reden und ich zeige dir eine Welt am totalen Abgrund mit jedem Detail unseres Leidens.Ich schreibe in Wahrheit auch eigentlich keine Texte!
Die Texte schreiben, wenn überhaupt mich. Meine realen Heldensagen aus der postmodernen Welt verleihe ich nur einem wehklagendes Gedicht. Man kennt mich höchstens als diesen Synchronsprecher, Freestylerapper oder Tonstudiobetreiber. Man kennt mich höchstens als Dienstleister, Handwerker und vom Staat verkrüppelten Leiharbeiter.

Tina Ehrmann

Tina Ehrmann

Launisch, aber nett.
(mehr sagt sie nicht - ätsch)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.