Eine blassblaue Frauenschrift

Eine blassblaue Frauenschrift

Erzählung

Franz Werfel

ePUB

1.003,5 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783746077031

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 13.03.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
1,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Der 50jährige Wiener Ministerialbeamte Leonidas Tachezy blickt 1936 auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Seine hohe gesellschaftliche Position im Großbürgertum basiert sowohl auf seiner Führungsposition im Wiener Unterrichtsministerium, als auch auf der Heirat einer Millionenerbin. Die Karriere fiel Tachezy nicht leicht. Oft musste er sich verleugnen, um weiterzukommen.
Eines Tages erreicht ihn der Brief seiner großen Jugendliebe Vera, einer Jüdin. Sie bittet ihn um einen Gefallen, für den er das Gewicht seiner gesellschaftlichen Position in die Waagschale werfen soll. Tachezy gerät in schwere innere Konflikte. Einerseits möchte er der Frau weiterhelfen, andererseits seine Karriere nicht gefährden, indem er sich im latent antisemitischen Wien des Jahres 1936 für die Jüdin einsetzt. Er muss sich entscheiden.

Franz Werfel schuf mit seiner Erzählung »Eine blassblaue Frauenschrift« eine pointierte Zeitkritik. Insbesondere die Schilderung der Entscheidungsprozesse innerhalb des Ministeriums besitzen hohen Unterhaltungswert.
Franz Werfel

Franz Werfel

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.