Es hätte Alles so Schön werden können

Es hätte Alles so Schön werden können

Burak Tuncel

ePUB

790,2 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783751974059

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 01.07.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
1,49 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Da küsste er einen jeden von uns auf die Wangen. Und als seine Lippen unsere Wangen berührten, waren sie heiß wie die Hand eines Kindes, das Fieber hat. Ich kenne euch, die ihr nicht an ihn glaubt. Er war Meister aller Dichter, Meister der gesungenen und gesprochenen Worte. Sie rühmten nicht diesen lebendigen Menschen, den ersten, der ihre Augen öffnete. Nein, sie kannten ihn nicht, und wollten ihm nicht gleichen.
Meister aller Sänger, deine Tränen waren wie Mellen des Meeres. Deine Worte waren das ferne Flüstern der liebenden Winde. Er weinte für die Augen der Menschen. Du warst Dichter aller Dichter, König über allen Königen. Schau, die Kinder singen deine Lieder.
In den Straßen der Scham warten die Prostituierten auf der Suche nach Liebe auf deine Umarmungen und Küsse. Niemand vermochte zu deiner Lebenszeit die Gipfel deiner Berge erklimmen. Du wurdest verachtet und verschmäht. Dein Stift war scharf wie das Schwert eines Ritters. Weder Bogen, noch Lanzen können deine Schriften aufhalten. Aus deinen Höhen lächelst du nun hinab. Dichter, Sänger, unermessliches Herz, möge Gott deinen Namen segnen, den Schoß, der dich trug und die Brust, die dich stillte. "Und Möge Gott uns allen Verzeihen."
Burak Tuncel

Burak Tuncel

Da küsste er einen jeden von uns auf die Wangen. Und als seine Lippen unsere Wangen berührten, waren sie heiß wie die Hand eines Kindes, das Fieber hat. Ich kenne euch, die ihr nicht an ihn glaubt. Er war Meister aller Dichter, Meister der gesungenen und gesprochenen Worte. Sie rühmten nicht diesen lebendigen Menschen, den ersten, der ihre Augen öffnete. Nein, sie kannten ihn nicht, und wollten ihm nicht gleichen.
Meister aller Sänger, deine Tränen waren wie Mellen des Meeres. Deine Worte waren das ferne Flüstern der liebenden Winde. Er weinte für die Augen der Menschen. Du warst Dichter aller Dichter, König über allen Königen. Schau, die Kinder singen deine Lieder.
In den Straßen der Scham warten die Prostituierten auf der Suche nach Liebe auf deine Umarmungen und Küsse. Niemand vermochte zu deiner Lebenszeit die Gipfel deiner Berge erklimmen. Du wurdest verachtet und verschmäht. Dein Stift war scharf wie das Schwert eines Ritters. Weder Bogen, noch Lanzen können deine Schriften aufhalten. Aus deinen Höhen lächelst du nun hinab. Dichter, Sänger, unermessliches Herz, möge Gott deinen Namen segnen, den Schoß, der dich trug und die Brust, die dich stillte. "Und Möge Gott uns allen Verzeihen."

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.